Spaces. Smartes Cloud Hosting für anspruchsvolle Webprojekte. Loslegen und Spaces testen. Von Mittwald.
Dieter Petereit 2. April 2018

Fonts.lol: Der erste Anbieter von Color Fonts ist online

Color Fonts, oder Colorfonts, sind, der Name ver­rät es bereits, far­bi­ge Schriften. Der Farbeinsatz bei Schriften ist nicht neu, son­dern eher Standard im Grafikdesign. Das Neue an den Colorfonts indes ist, dass sie die Farbe in sich tra­gen und nicht von außen gefärbt wer­den müs­sen, wie es in dei­nem favo­ri­sier­ten Grafikeditor bis­lang der Fall ist.

Jetzt kommen die farbigen Schriften auch in die Browser

Dabei sind Color Fonts, je nach ihrer Anlage, sehr kom­plex in der Darstellung. Sogar die Verwendung unter­schied­li­cher Farben inner­halb eines ein­zel­nen Buchstabens ist mög­lich. Im Bereich der Grafiksoftware unter­stüt­zen seit der Version CC 2018 die bei­den Adobe-Boliden Photoshop und Illustrator den neu­en Standard, der offi­zi­ell OpenType-SVG-Font heißt.

Interessanter für die Alltagsnutzung wäre jedoch die Unterstützung durch die Browser. Hier sind der Firefox und Microsofts Edge die Vorreiter. Beide Browser beherr­schen das Format bereits seit eini­ger Zeit. Mehr zum Hintergrund der Color Fonts liest du in die­sem Artikel auf dei­nem Fachmagazin Dr. Web, einem der ältes­ten Webworker-Magazine am Markt.

Fonts.lol: Farbenfroher Auftritt für far­ben­fro­he Fonts. (Screenshot: Dr. Web)

Unter Fonts.lol wird nun seit eini­gen Tagen eine neue Schriftenschmiede auf­ge­baut, die es sich zum Ziel gesetzt hat, aus­schließ­lich far­bi­ge Schriften nach dem neu­en Standard zu offe­rie­ren. Bislang gibt es gan­ze zwei Stück. Das ist nicht viel. Es gibt indes am Markt ins­ge­samt noch nicht viel Colorfont-Material. Von daher geht es zunächst mal um das Experimentieren mit dem neu­en Gestaltungselement.

Die bei­den Schriften, die Fonts.lol aktu­ell vor­hält, kannst du für per­sön­li­che Zwecke kos­ten­los her­un­ter­la­den und ver­wen­den. Der kom­mer­zi­el­le Einsatz erfor­dert eine kos­ten­pflich­ti­ge Lizenz. Dafür erhältst du bei der Bezahlvariante auch das Rohmaterial als EPS dazu.

Um die Schriften auf dein gewünsch­tes Farbschema anzu­pas­sen, müss­test du ent­we­der Illustrator oder den auf Fonts.lol vor­han­de­nen Color Font Generator ver­wen­den. Letzterer ist die deut­lich beque­me­re Variante. Hier stellst du die gewünsch­ten Farbakzente bequem per Picker oder Hex-Wert ein. Hernach lädst du den ange­pass­ten OTF-Font auf dei­ne hei­mi­sche Festplatte.

(Dieser Beitrag erschien zuerst im Dr. Web-Newsletter #329, erschie­nen am 15.02.2018. Wenn du dir eben­falls exklu­si­ve Inhalte zeit­lich deut­lich vor den übri­gen Leserinnen und Lesern sichern willst, kannst du dich hier kos­ten­los und unver­bind­lich für den Newsletter anmel­den.)

Dieter Petereit

Dieter Petereit

ist seit 1994 im Netz unterwegs, aber bereits seit über 30 Jahren in der IT daheim. Seit Anfang des neuen Jahrtausends schreibt er für diverse Medien, hauptsächlich zu den Themenfeldern Technik und Design.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.