Dieter Petereit 29. Juni 2017

Facebook kann jetzt Haushalte identifizieren und mit Werbung bestücken

Das blaue Netzwerk hat seine Spionage, äh Targeting-Möglichkeiten weiter ausgebaut und ist jetzt in der Lage, für Werbetreibende sogar andere Mitglieder deines Haushaltes als dich selbst ins Visier zu nehmen.

Tools to Drive Discovery“ überschreibt der blaue Schnüffler einen aktuellen Eintrag auf Facebook Business. Darin stellen die Kalifornier mit stolz geschwellter Brust ihre neuen Möglichkeiten der Auslieferung maßgeschneiderter Werbung an ihre ahnungslosen Nutzer vor.

Hoffentlich ist dein Sohn charakterlich gefestigt

Danach ist Facebook in der Lage, deine Familienbande zu ermitteln und Werbung künftig an die ganze Familie auszuspielen. Man hat nämlich festgestellt, dass manche Kaufentscheidungen nicht von jenen getroffen werden, die das Geld haben, sondern von jenen, die das beworbene Gut oder die beworbene Dienstleistung haben wollen.

Das betrifft verschiedene Produkte und Dienstleistungen. Vorstellbar wären etwa Reisen oder Spielwaren. Plötzlich wirst du nicht nur von Facebook mit dem Produkt X konfrontiert, sondern auch von deinem Sohn, der selber dieselbe Facebook-Ad gesehen hat und dir nun Dampf macht. Oder deine Tochter schlägt dir das gleiche Reiseziel vor, das du eben bei Facebook vor die Nase gehalten bekamst.

Kuck mal Papa. Ist das nicht schön? (Quelle: Facebook)

Werbetreibende können solche Kampagen ab sofort in den Vereinigten Staaten starten. Andere Regionen der Welt werden im nächsten Jahr in den zweifelhaften Genuss der neuen Features kommen.

Und wieder mit Opt-Out

Natürlich beachtet Facebook bei den Haushaltskampagnen ganz akribisch die Privatsphäre der betroffenen Werbeempfänger, sagen sie. Immerhin kannst du unter „Ad Preferences“ den Haken bei „member of a family-based household“ rausnehmen.

Mal schauen, ob sie das in Deutschland auch so regeln oder ob sie hier konform bleiben und uns auffordern, die Zustimmung zur Erfassung im Rahmen eines Haushalts explizit zu geben. Da das ja keiner freiwillig täte, gehe ich eher davon aus, dass die Funktion wieder ein Fall für den Verbraucherschutz wird.

Statistikfunktionen, über die sich Mielke gefreut hätte

Werbetreibende können sich zusätzlich über die erweiterte Statistik-Funktion freuen, die ihnen einen astreinen Überblick darüber verschafft, wie ihre Anzeigen über die erreichten Haushalte performen. Mit mathematischen Verfahren können Werbetreibende auch einen Eindruck darüber gewinnen, wie wohl letztlich die Konversion zustande gekommen ist, unabhängig davon, wer letztlich die Anzeige gesehen hat.

Facebook endet den furiosen Ankündigungsbeitrag mit den Worten:

Our goal is to continue supporting businesses with tools and tips throughout the year. We look forward to helping you maximize what is sure to be the most mobile holiday season yet.

Siehst du da ein Wort über Benutzer? Nein, ist auch richtig so. Facebook ist wie Privatfernsehen. Die zeigen auch nur gute Filme, weil sonst keiner die Werbung schauen würde. Und im Gegensatz zu Fernsehsendern muss Facebook für seine Inhalte nicht mal was bezahlen. Ein kugelsicheres Geschäftsmodell…

Dieter Petereit

Dieter Petereit

ist seit 1994 im Netz unterwegs, aber bereits seit über 30 Jahren in der IT daheim. Seit Anfang des neuen Jahrtausends schreibt er für diverse Medien, hauptsächlich zu den Themenfeldern Technik und Design. Man findet ihn auch auf Twitter und Google+.
Dr. Webs exklusiver Newsletter
Hinweise zum Datenschutz, also dem Einsatz von Double-Opt-In, der Protokollierung der Anmeldung, der Erfolgsmessung, dem Einsatz von MailChimp als Versanddienstleister und deinen Widerrufsrechten findest du in unseren Datenschutzhinweisen.

4 Kommentare

  1. Werbung: Die Pest des 21. Jahrhunderts.

  2. Milke war ein Amateur – im Vergleich zu dem, was heute abläuft. Ich glaube, selbst Orwell hat die mögliche Subtilität der Kontrolle unterschätzt. Es scheint aber auch (fast) keinen zu interessieren.

    • Seltsam, nicht wahr? Das öffentliche Interesse an diesen Vorgängen ist gleich null.

      • Dafür das fachliche … ;)
        Das schweisst doch die Familienbande zusammen. Und mal ehrlich früher, als es nur eine überschaubare Anzahl Fernsehsender gab hat die ganze Familie den gleichen Werbeblock konsumiert. Die grosse Diversität der Medienlandschaft braucht also solche Mittel um den alten Effekt zu produzieren, sich sozial nahenstehenden Personen ein ähnliches Werbeumfeld zu präsentieren. Die Mädels und Jungs beim blauen Riesen machen da einen sehr guten Job, wems nicht gefällt der holt sich seine Inhalte halt über die Doppelente etc. …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennst du schon unseren Newsletter?

Hinweise zum Datenschutz, also dem Einsatz von Double-Opt-In, der Protokollierung der Anmeldung, der Erfolgsmessung, dem Einsatz von MailChimp als Versanddienstleister und deinen Widerrufsrechten findest du in unseren Datenschutzhinweisen.

Cookies

Weitere Informationen zu den Auswahlmöglichkeiten findest du hier. Dazu musst du zunächst keine Auswahl treffen!

Um Dr. Web zu besuchen, musst du eine Auswahl treffen.

Deine Auswahl wurde gespeichert!

Informationen zu den Auswahlmöglichkeiten

Was du erlaubst!

Um fortfahren zu können, musst du eine Auswahl treffen. Nachfolgend erhältst du eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Ich stimme zu:
    Du erlaubst uns das Setzen aller Cookies, die wir in unseren Datenschutzhinweisen genannt haben. Dazu gehören Tracking- und Statistik-Cookies. Aus dem Tracking per Google Analytics bieten wir auf der Seite Datenschutz ein Opt-Out, also die Möglichkeit der Abmeldung, an.
  • Ich stimme nicht zu:
    Wir verzichten bei dieser Option auf den Einsatz von Google Analytics. Die für den Betrieb von Dr. Web notwendigen Cookies werden aber dennoch gesetzt. Einzelheiten entnimmst du bitte den Datenschutzhinweisen

Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit hier ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück