Euroweb: Wir sind die Blogger, Widerstand ist zwecklos

Kein Beitragsbild

Ex Webdesigner und Gründer von Dr. Web, heute ist Sven als Schriftsteller...

 Sponsorenliebe

Endlich smarte Buchhaltung!

We Billing

Einerseits ist es schön zu lesen, wenn Blogger einer potenziell bösen Abzockerfirma die Leviten lesen und so richtig draufhauen. Andererseits erschreckend ist, dass kaum jemand wirklich etwas weiß. Verlinkt und zitiert werden nur andere Blogs, Fakten sind eher spärlich gesät. Das Gesamtbild puzzelt sich der Meta-Leser selbst zusammen.

Im Web gab es bislang wenig zur Firma Euroweb. Vielleicht haben die haben alles rausgeklagt, abgemahnt und unter den Teppich gekehrt; auch möglich: bis vorgestern interessierte es niemanden. Inzwischen hat sich das geändert.

Immerhin 8000 Internetpräsenzen will Euroweb für Kunden erstellt haben. Wie viele muss man ansehen, um sich ein Urteil über deren Qualität zu bilden? Wer hat mehr als 1% (immerhin 80) gesehen? Woher weiß man, was die Firmen wirklich dafür bezahlt haben und wann diese Seiten erstellt wurden? Ein Datum lässt sich auch dynamisch einfügen. Die aktuellen Referenzen der Euroweb gleichen den über Google zu findenden Seiten jedenfalls nicht.

Gerüchte und Meinungen wiederzugeben reicht nicht. Man muss nachfragen. Beim Kunden. Macht aber keiner. Könnte man aber. Wie viele Blogger, die sich an das Thema ranhängen, kennen den Original-Text des einstweilig verfügten Forums, der längst nicht mehr existiert? Wer kennt einen Betrogenen? Wer da was geschrieben hat und aus welcher Motivation heraus, das weiß man nicht, muss man auch nicht – für eine Meinung. Ein journalistischer Beitrag würde vielleicht einen Insider zu Wort kommen lassen, die Blogosphäre aber braucht das nicht. Euroweb ist auch so erlegt.

Sven Lennartz

Ex Webdesigner und Gründer von Dr. Web, heute ist Sven als Schriftsteller und Blogger (Conterest) unterwegs. Hol dir sein gratis eBook Wie du mit wenig Zeit viel für dein Blog herausholst. Die Blogpflege Fibel.

112 Kommentare

  1. “Auch kann ich das in den Kommentaren hier beschriebene Verhalten von Kaltakquise per Telefon – Referenzkunde und Partner – wir übernehmen einen Teil der Kosten für Sie – sofort unterschreiben – als ich das nicht will wurden keinerlei Unterlagen da gelassen usw. exakt in dem Wiederfinden, was ich erlebt habe.”

    Ich suche Zeugen, denen nach dem 21.7.2014 von Vertretern der Euroweb derlei vorgemacht wurde. Hintergrund ist, dass ich eine einstweilige Verfügung erwirkt habe, mit welcher der Euroweb genau diese Referenzkundenmasche untersagt wurde.

    Jörg Reinholz
    Hafenstr. 67
    34125 Kassel
    joerg.reinholz@googlemail.com

  2. Hatte heute Besuch eines Firmenvertreters von “Internet Online Media GmbH”, der mir Suchmaschinenmarketing angeboten hat. Glücklicherweise unterschreibe ich nie sofort. Etwas googeln zeigt mir nun: Firmensitz von Euroweb und Internet Media identisch, ebenso zumindest einer der Geschäftsführer.

    Auch kann ich das in den Kommentaren hier beschriebene Verhalten von Kaltakquise per Telefon – Referenzkunde und Partner – wir übernehmen einen Teil der Kosten für Sie – sofort unterschreiben – als ich das nicht will wurden keinerlei Unterlagen da gelassen usw. exakt in dem Wiederfinden, was ich erlebt habe.

    Könnte es sein, dass die Euroweb angesichts ihrer Reputation im Netz es immer wieder unter neuen, noch unbefleckten Firmennamen probiert?

  3. Euroweb, Adocom, Bitskin = Referenzkundenmasche und Kundenverarsche!

    Hände weg von solchen dubiosen Firmen, man wirbt mit kostenfreier Erstellung und zahlt dann über 4-Jahre mehrere Tausend € an “Servicegebühren”.

    Alles Betrug am Kunden wenn ihr meine Meinung wissen wollt!

    VG

  4. Hallo!

    Ich brauche ein wenig Hilfe von euch!
    Wir wurden 2007 auch von der besagten Firma mit
    der “Referenzkunden” Masche gelockt und haben für 3 Jahre
    unterschrieben. Natürlich waren die Preise zu hoch (im Vergleich zu
    anderen Anbietern). Über den Service und die Gestaltung der Webseite
    ist aber nichts negatives zu berichten! Wir haben den Vertrag dieses Jahr gekündigt
    und dies auch bestätigt bekommen, dabei auch ein neues Angebot zu
    “besseren” Konditionen. Letzten Freitag rief ein Euroweb Mitarbeiter an
    da im Vertrag festgelegt wurde das wir die Seite weiter nutzen können/dürfen.
    Jetzt soll die Seite ein letztes mal aktualisiert werden und dann an uns übergeben werden.
    Auf einer CD? hat er gesagt, alles Kostenlos wie mehrmals erwähnt, da man den Kunden
    einer Verpflichtung schuldig sei. Wir sollen die Seite nur auf einen neuen Server (Telekom/ 1&1 usw) transferieren und können die Seite so weiterhin nutzen.

    Gibt es dabei einen Haken?
    Vielen Dank für die Hilfe

    1. Einer meiner Kunden war auch bei dieser Firma. Selbes Spiel: Erst völlig überteuert, mit Knebelvertrag (3 Jahre und lange Kündigungsfristen). Wenn der Kunde aussteigen will, wird es plötzlich billiger und wenn der Kunde gar nicht mehr will,versuch man eben ihm noch einen anderen Vertrag aufzudrängen. Wahrscheinlich gibt es dafür Provision.

  5. Hallo zusammen,

    als Kanzlei- & Anwalt SEO mit Kontakt zu deutschlandweit mehreren Hundert Rechtsanwälten und Kanzleien möchte ich darüber informieren, dass sich derzeit eine Anwälte-Allianz explizit zum Schutz der Geschädigten-Interessen und zur Durchsetzung von deren Schadensersatzforderungen gegenüber dem hier thematisierten Unternehmenskonstrukt, formiert.
    Geschädigte Interessenten können Ihre Ansprüche über info@renostar.de mit Betreff Stichwort “Kanzleimarketing / Euro-Webschaden” melden.
    Absolut vertrauliche Behandlung Ihrer jeweiligen Mitteilung wird hiermit versichert, die weitere Bearbeitung erfolgt durch im Thema involvierter Kanzlei. Kosten fallen keine an, es sei denn es erfolgt explizite Beauftragung mit Kanzleiüblicher Vollmacht.

    MfG
    ReNoSeo

  6. Meldet den Vorgang dem VDAK e.V. in Recklinghausen. Da werdet ihr geholfen wie Frau Pooth sagen würde!:-)
    Tel.: 02361-904590
    Fax: 02361-9045922

    MfG

    Der Joggi

    1. Ich hatte vor einigen Jahren auch mal so einen Besuch, eines lieben freundlichen “Gönners”. Wie auch immer, mich konnte das Angebot damals nicht reizen.
      Ich empfinde es aber als skandalös, was unser Rechtwssystem zulässt.

      Eine gute Freundin von mir arbeitet in einer renomierten Kanzlei. Vielleicht kann sie ja im Kleingedruckten doch etwas finden, was nicht so ganz wasserdicht ist.
      Wer mag, schickt mir einfach mal die (gescannten) AGB`s, sprich: das Kleingedruckte. Ist doch ein Versuch wert!
      mart.schulze@gmx.de

      Martin

  7. Bitte logt Euch bei Facebook ein. Dann bei den Gruppen “Referenzkunde” und “Referenzkundenmasche” Mitglied werden. Viele Freunde (vorzugsweise Unternehmer und Firmen) finden und alle auf o.g. Gruppen aufmerksam machen. So bekommt unsere Lieblingsfirma schneeballartig einen noch höheren Bekanntheitsgrad. Sind wir ihr als guter Referenzkunde ja auch schuldig ;o)

  8. @ First Web
    Deine Einlassung ist so nicht ganz richtig.
    Es gibt eine sehr vage Leistungsbeschreibung des Internetdienstleisters, die viel Raum bietet.
    Eine Zahlung kann u.U. verlangt werden, auch wenn es sich hier um einen Werkvertrag handelt, die Leistung ist dann aber auch zu erbringen. Ist der Internetdienstleister nicht in der Lage diesen berechtigten Forderungen nachzukommen, kann evtl. auch über eine Schadensersatzklage gegen den Internetdienstleister nachgedacht werden.
    Auch der WDR beschäftigte sich mit den Firmen Euroweb und Webstyle.
    http://www.dailymotion.com/video/xd3z37_euroweb-webstyle-im-wdr-markt-sendu_news

  9. Pingback: mho.codus
  10. Was würde denn passieren, wenn man seine Forderungen bezüglich der zu erstellenden Webseite so hoch schraubt, dass die Erstellung einer solchen Webseite zwar grundsätzlich möglich aber für einen Full-Service-Anbieter zu aufwändig wird? Soweit ich informiert bin, sehen Verträge zur Webseitenerstellung häufig nur quantitative aber keine qualitativen Einschränkungen vor.

    Meine ausführlichen Gedanken würden den Rahmen dieses Kommentars sprengen. Deshalb habe ich diese auf meiner Webseite hinterlegt. Die URL ist oben dem Namen “Nachdenklicher” hinterlegt.

  11. Na, wenn immer fleißig abgemahnt wird, bedeutet es doch auch, dass Chrischi und Danni , wie sie mittlerweile in allen “Euroweb-Blogs” genannt werden, überall fleißig mitlesen. Vielleicht aber auch nur von irgendwelchen Pappnasen, die für die beiden die Drecksarbeit machen, weil sie sonst vom Sozialamt leben müßten.
    Wie lange es dieses Firmengeflecht der beiden Herren, die mittlerweile ja aus Funk und Fernsehen bekannt sind, wohl noch gibt?

  12. dieser kommentar wurde von der firma euroweb zenziert und kann nicht weiter veröffentlicht werden. der inhalt ist der redaktion bekannt.

    wir haben, mal wieder, eine abmahnung erhalten. zahlen nix, gehen auf nix ein, müssen aber die telefonnummern und adressen entfernen.

  13. Euroweb ist jetzt auch in Frankreich tätig, wo sie ebenfalls mit Drückermethoden sehr zweifelhafte Google adwords campagnen verkaufen.

    Diese Firma ist nicht seriös und auf Anfrage sind durchaus Belege dafür vorzeigbar.
    Das diese Belege nicht öffentlich ins Web gestellt werden ist aus juristischen Gründen durchaus nachvollziebar.

    Auf jeden Fall ist der Schaden für Betroffene enorm.

  14. Irgendwie schwenkt das Thema von Eiroweb etwas weg…
    Fakt ist doch das Euroweb für eine Webseite mit Ihrer derzeitigen Vertriebsstruktur für eine 08/15 Homepage sich über 8000 Euro auf die Naht schiebt…
    Und das immer mit der unseriösen Masche wir machen Ihre Webseite kostenlos weil wir einen Referenzkunden aus Ihrer Stadt brauchen.
    Blödsinn!
    170,00 Euro pro Monat x 4 Jahre = 8160,- Euro
    Wenn wir den Speicherplatz mit 10,00 Euro berücksichtigen dann sind das fette 7.680 Euro für ne Webseite…
    Das ist unseriös.
    Auch der Verkauf ist nicht sauber da wird auf einen sofortigen Vertragsabschluß gedränkt sonst ist die Seite nicht mehr kostenlos… Ha Ha Ha…
    Na ja es sind zwar alles selbständige die da in die Falle gehen aber auch das sind Menschen oder?

  15. Hallo,

    habe einen großen Teil dieser Beiträge gelesen und möchte meine Gedanken dazu äußern.

    Bei vielen Blog-Einträgen frage ich mich ernsthaft ob das ein Unternehmer geschrieben hat oder nicht?
    Jeder spricht von Betrug und das er nicht wusste das Kosten entstehen. Leute könnt Ihr eigentlich lesen? Ich kenne zwar die Verträge nicht aber das steht da sicher drauf.

    Zur Qualität der Seiten muss ich sagen das ich mir ca. 30 Seiten angesehen habe und die zum Großen Teil gut gemacht sind und wenn die Dienstleistungen eingehalten werden sicher ihr Geld Wert sind.

  16. Hallo an alle,
    und evtl. erreiche ich so auch den Tierarzt.??

    also, nachdem ich nun die dritte (und damit letzte) Rechnung zu erwarten habe, google ich so hin und her, um mal Neuigkeiten über EW zu erfahren. Leider werden alle interessanten Urteile gleich blockiert, auch die Blog’s sind gößtenteils nicht mehr zugänglich. Von mir befragte Rechtsanwälte melden mir größttenteils wenig Aussicht auf Erfolg, wo sind die positiven Ergebnisse??? Wie kommt man an Gerichtsurteile wie in Beitrag 67 genannt? Und – welche Erfahrungen gibt es aus Gerichtsverhandlungen mit Hr. B & Partner? Wurden die Betroffenen denn alle zum Stillschweigen verdonnert und jeder muß auf eigene Faust drauf los rennen, damit sich Anwälte und Gerichte die Taschen voll hauen können? – Bitte nicht falsch verstehen, aber gejammert haben alle Betroffenen genug, der Erfahrungsaustausch über den weiteren Rechtsweg lässt leider zu wünschen übrig, oder wird sofort wieder von irgendwelchen Unterlassungserklärungen blockiert. Also, wer hat positive Erfahrungen gemacht und kann helfen??? Anderenfalls müssen wir wohl alle unser “Lehrgeld” bezahlen und können weiterhin nur jammern, wie dumm und unerfahren wir auf diese Masche reingefallen sind.
    ->> Ach so, und wenn Ihr jetzt auf mir rumhacken wollt, ich hab ein breites Kreuz – ich hoffe hier auf Tipps und Hilfestellung, den Frust über die begangenen Fehler tue ich mir nicht an.
    Dafür danke ich im Vorraus allen verwertbaren Antworten.

  17. so nun scheint es wohl ein weiteres urteil gegen euroweb zu geben.
    und zwar geht es um die sache ob es eine Hosting und Serverspeichermiete oder Erstellung der Web-Site. Ist es also ein Mietvertrag oder ein Werkvertrag? Bei einem Mietvertrag wäre eine Vorauszahlung zulässig, bei einem Werkvertrag kann erst mit der Abnahme des Werkes oder von Teilleistungen kassiert werden. LG Düsseldorf hat nun erstmalig gesagt: Werkvertrag, weil Hosting braucht man nur, wenn die Web-Site existiert.

    so nun war ich auf der suche nach diesem urteil. bislang aber ohne erfolg.
    Kann mir jemand sagen, wie man an den Text des Urteils vom Landgericht München vom 27.08.2009 Az: 30 S 5312 / 09 herankommt?

    bitte meldet euch.
    somit wäre nämlich eine vorauszahlung gar nicht vertragsrechtens

  18. hallo
    ich bin anfang september auf euroweb rein gefallen und bin auch schon mit meinem anwalt in kontakt getreten und will mal schauen was er meint.
    also erstaunt bin ich mal über die unterschiedlichen mon. raten.
    ich soll 150,- inkl steuer zahlen auf 48 mon
    gesagt wurden mir aber 2 jahre.
    es stinkt zum himmel.
    also ich und meine Freundin auch auf euroweb reingefallen wollen irgendwas unternehmen klage, fernsehen oder so.
    werde mich mal schlau machen und es dann bekannt geben.

  19. hallo, bin leider mit meiner firma auch auf die masche von der firma webstyle reingefallen.

    wurde von einem herrn müller angerufen der für meine firma, um uns als referenzkunde benutzen zu können, kostenfrei eine hompage erstellen möchte.

    leider habe ich die kosten von 232 euro im monat und das auf 48 monate erst zuspät entdeckt und da war der vetrag leider schon unterzeichnet. leider ist sowaqs natürlich auch dummheit, bzw. es ist wirklich eine b….. masche von dieser firma.

    ich denke es wird noch vielen hier so gegangen sein wie mir, daher bitte ich euch euch direkt mit mir über stev19@hotmail.de oder 0173/3655919 oder mit dem Rechtsanwalt

    Thorsten Wachs Hüttweg 3 45881 Gelsenkirchen Tel.: 0209/40 22 111 Mobil 0163/812 22 33

    in verbindung zu setzten, da er schon der meinug ist das wir aus diesen verträgen herauskommen, wenn dieser firma betrug nachgewiesen werden kann. und das können wir dieser firma nur gemeinsam nachweisen. daher bitte meldet euch.

    vielen dank steven

  20. Nicht nur Anwälte wissen über diesen Verein bescheid. Unsere Bank hat uns auf die unserioese Art hingewiesen. Bin selbst auch betroffen. Gibt es bereits eine Gemeinschaft von “Geschädigten” ?

  21. Ich hab bei der ADOCOM an einem Seminar teilgenommen.
    Das ist dort pure Manipulation, nur merkt es natürlich nicht jeder.
    Als ich mir, während der ersten Tage, des einwöchigen Aufenthalts
    in Falkensee, den Gesprächsleitfaden durch gelsen habe, hatte
    ich schon meine Gewissensbisse.

    Nach gutem zureden von einem Freund, der ähnliches aus
    der Versicherungsbrache kennt, habe ich trotz extremen
    Bedenken, weiter an diesem Seminar teilgenommen.

    Anfangs schien alles noch recht Seriös, unabhängig von den
    verkalkten Gläsern, aber dann zunehmend step by step, ging es
    immer weiter in Richtung unseriös, manipulation und Abzocke.

    Unglaublich aber wahr.
    Der Gesprächsleitfaden ist der Hammer.
    Jede Rechtfertigung dafür ist ansich schon ein Hammer, aber
    als solcher nicht direkt zu erkennen.

    Zum Beispiel wie man dem Kunden dann doch die Kosten vor
    Augen hällt, obwohl es anfangs nichts kostet, da wir
    ja Partner suchen.

    Es wird gezeigt wie man sogar das Blatt falltet, so das
    der Kunde die vorher aufgezeigten Zahlen nicht mehr vor
    Gesicht bekommt etc. usw…..

    Ganz gleich was für Argumente..Verkaufpsychologie, NLP,
    Mündigkeit der Geschäftspartner….

    Diese Firma müsste direkt geschlossen werden.

    Ganz gleich welche Argumente da von wem auch immer kommen, das
    ist widerlich.

    Anfangs zum Beispiel sind die Kunden noch richtige
    Kunden und man muss sich für diese Kunden wirklich interessieren.
    Völliges Interesse für die Person und die Firma zeigen.

    Zum Schluß des Seminars hört man dann allerdings z.B. von dem
    Herrn Örtel so Sätze wie:

    ,,Die Provision habt Ihr euch auch verdient.
    Das ist euer Lohn dafür, das Ihr euch stundenlang
    diese Scheiße von den Kunden anhören müsst!,,

    Solche Sätze kamen dann zum Schluß auf einer
    einheizerischen Art und Weise.

    Man brauch nur mal den Gesprächsleitfaden lesen, aber
    diesen könnte man oder könnten bestimmte Menschen
    evt. mit bestimmten ausreden, noch einiger Maßen schön reden.

    Wenn man etwas Menschenkenntnis und Erfahrung besitzt und
    an diesem Seminar teilnimmt oder in dem ADOCOM Assessment
    Center sitzt, dann wird einem klar was dass für ein Spiel ist.

    (Wikipedie = ein Assessment-Center zur Erforschung
    fachlicher, persönlicher, sozialer und leitender
    Fähigkeiten von Fach- und Führungskräften)

    Ich verabscheue diese Leute, wirklich.
    Die wissen zwar was Sie nicht grad wenigen Menschen
    antun und somit sogar der ganzen Gesellschaft aber….
    Ja, das ist halt Business.
    Wenn die es nicht machen, gibt es andere die es
    tun. Das mag sein. Wo viel Geld ist, ist auch selten
    Platz für Moral.

    Deswegen bleibt es aber trotzdem das, was es nun mal ist.

    Und so ist es, nur noch etwas schlimmer.

    Wenn ich nichts weiß und viele Leute sogar durch Selbstzweifel
    oder Unkenntnis zu mindest von solchen Menschen
    neutralisiert werden können… dann weiß ich nur:

    ADOCOM und Co. ist absolut widerwertig, ekelerregend und
    geschäftspervertiert.

    Das war alles nur meine Meinung ink. einigen Fakten.

    1. Hallo ich bin leider auf die Masche der Firma Adocom hereingefallen. Mir wurden mündliche Versprechungen gemacht die dann allerdings nicht eingehalten wurden. So wurde dementiert dass mir der Außendienstmitarbeiter Versprechungen über Rankingpositionen bei Google gemacht hat. Ich brauche unbedingt Kunden die das Gleiche durchgemacht haben, da ich momentan ein Gerichtliches Verfahren gegen die Adocom führe.

  22. Hi Leute,

    habe mir diesen Blog (und auch andere)mal durchgelesen und ich bin entsetzt wie man so eine Hetze auf eine Firma machen kann. Es ist doch klar, dass es positive und negative Meinungen gibt. Das ist normal im Business.
    Ein Blog sollte auch zum Argumentieren verwendet werden und nicht zum Beleidigen oder Ähnliches.
    Desweiteren finde ich es echt erstaunlich wie wenig Ahnung die Menschen immer noch haben. Was glaubt ihr eigentlich was Google ist und macht?!
    Macht euch lieber darüber Gedanken wie weit das Internet noch gehen soll und versucht auf die GROSSEN zu gehen oder lernt besser damit umzugehen und stellt euch ein. Der Internetkampf ist schon lange da und was denkt ihr wird wohl bald der nächste sein?!
    Geschäftsleute die sich zu einem Meeting treffen, sollten wissen worüber sie reden und wenn man sogar AGB’s vorgelegt bekommt, dann gehe ich(persönliche Meinung)davon aus, dass mein Gegenüber (als Geschäftsmann) weiß was er/sie dort liest.

    LG

  23. das scheint jetzt so gang und gebe zu sein, die pr klappt nicht mehr so dann greifen wir doch mal die blog s an.
    vielleicht wäre es gut sich mit anderen bloggern auszutauschen wie jens scholz, da gab s 2006 schon eine reihe von prozessen wo e-weg arge probleme hatte.
    das ist hier aber nicht der einzige blog, das geht um wie eine herbstgrippe. anscheinend hat preussen und co wieder “massve propleme” seine leute bei der stange zu halten.
    sie summe kommt wohl zustande weil das geld der verlorenen prozesse wieder eingespielt werden muss. eine sache hängt beim bundesgerichtshof, kostet wohl eine stange euronen diese berufung durchzuziehen.
    durch solche aktionen rücken die immer mehr negativ in die öffentlichkeit, das was sie erreichen wollen geht damit zwangsläufig nach hinten los.

  24. Der oben stehende Beitrag (ganz oben) wurde am 14.9.2009 (nicht früher) durch die Firma Euroweb über die Rechtsanwälte Berger abgemahnt. Der Streitwert wurde auf 10.000 angesetzt. Ein Anwalt beschäftigt sich mit der Sache.

  25. Es gibt leider nicht nur Euroweb,denn hinter Euroweb steht auch noch Webstyle mit der gleichen Marketing-Masche. Schön war auch der Bericht über Euroweb bei “Ein Fall für Escher” am 20.08.2009! Leider hat Euroweb sehr gute Anwälte und wie ich gehört hab kamen die meisten nur Raus,wenn Sie 60% als Entschädigung bezahlen(geht von der Vertagssumme aus). Ich denke aber seitdem EW mit seinen unseriösen Mitteln bekannt ist und es leider viele geschädigte gibt könnte man sich austauschen oder zusammen gegen dieses Unternehmen vorgehen. Viel Anwälte wissen auch schon über dieses Unternehmen bescheid!

  26. …die mitarbeiter im call center, die die termine machen, sind über die machenschaften kaum informiert. sie kennen nicht das kleinste detail über die verträge und die schulungen sehen ähnlich aus wie das, was die kunden im verkaufsgespräch erzählt bekommen. sprich – sie glauben tatsächlich zumindest am anfang, dass nach referenzobjekten gesucht wird etc… da aber so ziemlich jeder schnell dahinter kommt, was da los ist, sind kündigungen natürlich an der tagesordnung…schon wahnsinn. es finden sich aber trotzdem immer neue, die den job machen.

  27. Aktenzeichen von Prozessen, in denen Euroweb verloren hat:

    Amtsgericht Düsseldorf, 10.09.2008; 32 C 6293/08
    Amtsgericht Heilbronn, 22.01.2007, 6 C 1854/07
    Landgericht Heilbronn, 2 S 47/07
    Amtsgericht Düsseldorf, 14.01.2009, 32 C 14969/07
    Amtsgericht München, 12.03.2009, 275 C 7986/08
    Amtsgericht Düsseldorf, 17.07.2008, 39 C 5988/08

  28. hallo,

    kann mich meinen vorrednern nur anschließen, ähnliche vorgehensweise wie who is who und andere strukturvertriebe.
    falsche versprechungen am telefon usw., aüßerst unseriös.

    zur zeit im raum trier unterwegs.

    verkäufer versuchen kunden unter druck zusetzen. topf leer, entscheidung heute und jetzt erforderlich. visittenkarte ohne namen und und und. seriosität sieht anders aus.

    habe den braten zum glück gerochen und hier meine bestätigung erhalten.

    viel zu teuer, den vertrag den man unterschreibt unterscheidet sich ebenfalls von den angaben in der vorrechnung des vertreters, hier unterschreibt man jährliche vorkasse. im kundengespräch ist leider nur die rede von monatlich 150,00€.

    also, grundsätzlich erst lesen, eine nacht darüber schlafen und dann vielleicht unterscheiben aber auf keinen fall bei ew.

    vielen dank an alle, die den mut haben hier zu schreiben und damit dafür sorge tragen, dass wenigstens einigen diese bauernfängerei erspart bleibt.

    denen die pech gehabt haben und deren gutgläubigkeit ausgenutzt wurde, wünsche ich viel glück und eine sich bald ändernde rechtssprechung die solch sittenwidriges verhalten unter strafe stellt.

  29. auch wir suchen einen gewonnenen Prozess gegen Euroweb. Wir klagen wegen arglistiger Täuschung und Verstoß gegen §1 UWG – Unlauterer Wettbewerb – flächendeckende (leider nur mündliche) Werbung von sogenannten Referenzkunden. Wir (Geschäftsführerin als Beklagte sowie Ehemann als Zeuge) haben fast das gesamte Verkaufsgespräch schriftlich niedergelegt. Jedoch ist durch die Patt-Situation (Zeuge Verkäuferin gegen Zeuge Ehemann) vor Gericht der Ausgang ungewiss und wir hätten im Falle des Verlierens des Prozesses wohl ca. 16.000 EUR Kosten am Bein. Unsere Details: Vertragsabschluss Mai 2008, Laufzeit 48 Monate, 100EUR pro Monat. Der Stand heute (Juli 2009) ist, dass Euroweb zu einer gütlichen Einigung einen Vergleichsvorschlag angeboten hat. Für die Zahlung von 2500 EUR wäre die Sache zu vergessen. Jedoch hätten wir große Lust, den G*****n vor Gericht entgegen zu treten. Hierfür benötigen wir schnellstmöglich konkrete Angaben über einen gewonnenen Prozess. Bitte helft mit, nach gewonnenen Prozessen zu suchen und veröffentlicht diese hier im Forum und/oder sendet sie uns zu fi.so(at)gmx.de. Die Prozesse muss man miteinander vergleichen und sehen, ob sie auf die persönliche Misere passen. Wichtig ist, nach Fakten zu suchen, die man dem Richter glaubhaft machen kann. z.B. alle Geschädigten erzählen das Gleiche wie z.B. falsche Versprechungen wie auserwählter Referenzkunde; man werde sogleich erfahren, ob man als Referenzkunde ausgewählt werde und dann wird verlangt, sogleich eine Entscheidung für oder gegen die Annahme dieser ‘Ehre’ zu treffen; bei Google werde man dank Euroweb immer ganz oben gelistet; da sei ein begrenzter Fördertopf, aus dem die Referenzkunden finanziert würden – also anstelle 200 EUR pro Monat zahle man nur 100 EUR pro Monat – für die Serverplatz und Wartung; die Homepageerstellung sei kostenlos und werde aus einem Fördertopf bezahlt (der fast leer sei); Aufgrund der hohen Förderung von ca. 4000 EUR müsse die Laufzeit von 48 Monaten als Gegenleistung sein; bei der telefonischen Kontaktaufnahme zur Terminvereinbarung war die Rede von kostenlos – keine Kosten. Die Preise auf der Euroweb-Homepage gelten nur für normale Kunden, jedoch nicht für auserwählte Referenzkunden wie evtl. Sie; der Vertreter sei nur noch kurze Zeit in der Gegend und wäre dann wieder zurück in Düsseldorf und die Chance somit vorbei, dann wäre eine andere Region in D dran;
    Wenn es gelänge, eine Liste mit solchen Punkten gemeinsam zu erstellen, wo jeder Geschädigte unter Eid aussagen kann. ‘Ja das hat er/sie mir auch erzählt’ hätte eine Gemeinschaftsklage Erfolg. Der Euroweb-Vertreter wird vor Gericht alles abstreiten. Kontaktaufnahme bitte unter fi.so(at)gmx.de; Oder sagt mir, wo ich mich in solche oder ähnliche Aktivitäten einklinken kann. Danke!

  30. Ich Danke allen die in diesen Block geschrieben haben, hatte auch grad Besuch von einer sehr netten Mitarbeiterin, hab mir aber 2 min vorher die Firma gegoogelt und bin hier gelandet.
    Um uns beiden Zeit zu sparen hab ich sie gleich darauf hingewiesen dass ich mit einer Firma die eine Armada Rechtsverdreher beschäftigt, um Kritik zu löschen, gar nicht in Geschäftsbeziehungen trete. Hat sie sofort Akzeptiert, sie kannte ja auch die Blocks… Thema durch

  31. Hallo zusammen,

    bin seit 2007 Opfer dieser Firma und bräuchte nun dringend die Aktenzeichen der Gerichtsurteile, um mehr in der Hand zu haben.
    Im Übrigen würde ich gerne zu dem “Schlonz”-Kommentar nur das eine sagen: Jeder Kaufmann sollte faires und kollegiales Verhalten über die Möglichkeiten der “gesetzlichen Hintertürchen” stellen!! Die Tatsache, dass man als Firma keinerlei Widerspruchsrecht hat, ist m.E. dringend gesetzlich neu zu regeln!

    Diese Firma arbeitet immer noch erfolgreich mit der selben Masche..unfassbar! Ganz offensichtlich ist die Rechtsabteilung auch kompetenter als die Web-Designer-Abteilung!!
    Man muss denen so schnell wie möglich ordentlich an den Karren fahren, vor es noch mehr Opfer gibt!!

  32. Hallo Charly,
    wie kann ich Kontakt zu Dir aufnehmen?
    Auch ich bin auf die Referenzkundenmasche reingefallen, habe tags drauf gekündigt.Wir nicht akzeptiert und die Sache geht jetzt an die Geschäftsleitung . Man weiß was jetzt passiert, brauche dringend Hilfe.
    L.G. Bollerina

  33. Hallo,
    auch ich gehöre jetzt zu den Geprellten.
    Hätte den Blog vorher lesen sollen. Gleiche Masche etc.
    Mir gehts wie Mario und allen anderen hier. Gibt es Hilfe , wie man aus dieser Sch . . .. wieder rauskommt?

  34. Hatte auch gerade Besuch von einem gut geschulten Verkäufer von Euroweb. Ich wohne in Bleckede, Niedersachsen
    Ich habe mir alles angehört und grobes Interesse bekundet.
    Danach hat er gleich sein Vertrag gezückt.
    160 € Netto im Monat – 24 Monate laufzeit, erstellung kostenlos, was für ein Angebot!
    Ich habe ihn den Vertrag ausfüllen lassen und als die Unterschrift fällig war habe ich ihn gebeten den Vertrag dazulassen und wenn ich mich nach Absprache mit meinem Geschäftspartner dafür entscheide würde ich ihn unterschreiben.
    Dafür hatte er natürlich kein Verständnis und er wurde plötzlich ganz komisch.
    Ich sagte ihn das ich durch dieses vorgehen “nie sofort zu unterschreiben” seriöse von unseriösen Geschäftspartnern unterscheiden kann und er wohl zu letzteren gehört.
    Keine Seriöse Firma würde verlangen sofort zu unterschreiben.
    Ich kann nur jeden empfehlen, grundsätzlich immer so vorzugehen, dann werden sie sich meistens gleich zu erkennen geben.
    Ich hoffe das andere Mittelständler diesen Blog bei der Suche nach Informationen über Euroweb finden und gewarnt sind !

  35. Hi,

    hier ist der nächste. hatte den Besuch am Fr. 17.04. Unter Stress unterschrieben und erst jetzt die Blogs gelesen. Werde alles am Mo. den Anwälten übergeben. Im nachhinein alles klar keinen Namen, keine Visitenkarte kein nicht. Alles nur SCHEISSE. Ich könnte kotzen. Gibt es einen Lichtblick?

  36. Hallo,
    auch ich hatte Besuch der Firma EW. War erst eigentlich nur als Info von mir gedacht da ich nur 20min Zeit hatte. Allerdings wurde ich dann sehr unter Druck gesetzt und Referenzkunde und nur heut und sofort und und und….wie überall. Danach unterschrieb ich ohne die Möglichkeit alles nochmal genau zu prüfen. Ja ich weiß, selber schuld, aber die sind einfach sehr gut geschult. Ich möchte dagegen jetzt auch Vorgehen und habe einen Zeugen (Mitarbeiter) während der EW Mitarbeiter alleine anwesend war. Hat es da ne Möglichkeit für mich denn es sind nachweislich und unter Zeugen Sachen versprochen worden die ja absolut nicht stimmen. Kann mir jemand helfen?

  37. Heute waren Sie bei uns (Berlin). Das war sehr dilettantisch gemacht. Den Braten roch ich schon nach dem Eintreten der beiden.
    1. Anruf bzgl. Referenzkunde
    2. schneller Termin
    3. es kommt nicht die Person, die anrief
    4. kommen zu spät – aber mit einem zu beneidendem Selbstbewusstsein
    5. haben keinerlei Unterlagen dabei (keine VK, Broschüre o.ä.)
    6. wissen NICHTS über die angeblich neue Partnerfirma
    7. Besprechen sich alleine, ob oder ob nicht
    8. wollen sofort eine Unterschrift
    Und haben keine Worte mehr, wenn man sagt, wir werden den Vertrag unserer Rechtsabteilung vorlegen und dann unterschrieben zurücksenden. 😉

    ALSO Leute, erst gar nicht einladen. Es hat uns insofern kein Geld gekostet, aber kostbare Zeit (3 Stunden!!!).

    P.S.: Melden sich mit “EW Marketing”.

  38. Vorsehen!!!

    In Berlin gehen die Vetreter, wie vorherige Beitrag bestätigt, auch um.
    -kontakt am telefon
    -schneller termin
    -referenzkunde (100 € mtl. 4 Jahre)
    -heute unterschreiben, sonst nicht möglich, da sonst kein vertrauen von exxxxx in mich…. 🙂

    spaßig war auch zwischendurch der anruf eines kollegen beim meinem exxxxx-vertreter, ob er denn die kundin “aufnehmen” dürfte als referenzkundin. mein gegenüber bestätigte ihm dann die aufnahme wenn er sich ganz sicher sei , würde er das geld “freigeben”… 🙂 GEILE Show die die abziehen um kunden zu beeindrucken
    also meine empfehlung: finger weg von denen..!

  39. Hallo an Alle.

    Vorsicht: Die Euroweb sind jetzt auch in Berlin/Brandenburg unterwegs!
    Selbe Masche: Kaltaquise, “Referenzkunde”
    Ähnliches Ergebnis: Horrende Preise, liederliche Erstellung der Webseiten, Veröffentlichung schon des ersten und schlechtesten Entwurfes ohne zu fragen.

  40. Hallo,
    ich gehöre auch zu den neueren Geschädigten. Neben den bereits genannten Premium-Kunden Aussagen und der Zusage über die 100%ige Suchmaschinenoptimierung (was ja angeblich technisch gar nicht möglich sein soll), wurden auch gestaltungstechnisch für mich wichtige Zusagen gemacht, die für mich entscheidend für eine Unterschrift waren (übrigens im Beisein meiner Mitarbeiterin). Erst nach vier Wochen durch den Besuch eines Webdesigners wurde festgestellt, dass meine unbedingt erforderlichen Vorgaben gar nicht umsetzbar sind. Daraufhin habe ich umgehend den Vertrag wegen Täuschung gekündigt.Eine unaufgeforderte Erstellung meiner “neuen Seite” erhielt ich dann per Mail mit Fristsetzung zur Freigabge. Natürlich habe ich auch hier widersprochen. Kürzlich dann die Freischaltung mit einer ausgedachten Domain von Euroweb und willkürlich runtergeladenen Daten von meiner derzeitigen Seite. Ich bin entsetzt und werde mich auf jeden Fall wehren. Vielleicht kann VDAK helfen? Gut wären natürlich auch die Urteile, in denen EW verloren hat. Ich ahne Ärger nach den Berichten.

  41. hallo,
    scheinen ja sehr viele auf diese firmen reingefallen zu sein. ist auch kein wunder bei mehr als 1000 prozessen die die firma ew allein in düsseldorf gegen ihre “referenzkunden” veranstalltet hat.
    es gibt aber immer mehr prozesse wo diese firma verliert, sogar urkundenprozesse. gerichtsurteile mit aktenzeichen liegen auch schon vor. ein gemeinsamer erfahrungsaustausch von geschädigten wäre sicher angebracht. wer hilfe braucht kann mich gern kontaktieren. nur gemeinsam kann man dagegen vorgehen.

  42. Hey Leute!

    Riesiges DANKESCHÖN an alle, die hier kritische Beiträge zu diesem Laden reingestellt haben. Hat mir einen Haufen Zeit und Nerven gespart.
    Dieselbe Masche: Anruf per Kaltakquise, alles sei umsonst (Referenzkunde), … BlaBlaBla.
    Auf das (Verkaufs-)Gespräch habe ich lieber gleich verzichtet!
    Nochmals ein ehrliches Danke!

  43. Bitskin – berlin – die machen jetzt auch das Gleiche wie Euroweb.
    Die nächszten Abzocker.
    Schaut euch mal deren Stellenangebot an:
    1.300 euro Gehalt. Da wundert sich keiner, über deren Methoden . Die Mitarbeiter dort können nur unsauber arbeiten. Wer das macht kann einem nur leid tun. Die Machenschaften der Geschäftsinhaber sind eine Schweinerei.

    FINGER WEG LASSEN

    1. Hallo,

      ich war bis vor kurzem für 3 Jahre bei der Firma angestellt. Ich war nicht im Vertrieb tätig, sondern in der Wartung/Entwicklung der Webseiten. Da ich Quereinsteiger war und für diese Arbeit extra nach Berlin gegangen bin, war ich erstmal froh überhaupt etwas zu haben. Ich habe allerdings auch ne ganze Weile gebraucht um zu merken das in der Firma mehr Quantität als Qualität geschätzt wird. Dennoch habe ich stets sauber gearbeitet und mein Bestes gegeben die Kunden zufriedenzustellen. Auch wenn von der Projektleitung oft nicht gern gesehen war das ich eben länger für Projekte gebraucht habe, konnte ich mit gutem Gewissen meine Projekte abschließen.

      Ich war jetzt etwas mehr als 3 Jahre in der Firma und kann nun ein vernünftiges Resume aus dieser Zeit ziehen (für mich). Was ich aber nicht machen kann ist, mich voll hinter die Firma und dessen Geschäftskonzept stellen. Intern lief nämlich auch nicht alles so wie man es sich von einem Arbeitgeber gewünscht hätte. Ich habe oft Dinge angesprochen die man eventuell besser machen könnte, oder auch Dinge angesprochen die mir nicht passen. Diese Dinge waren mir sehr wichtig, leider aber nicht der Firma bzw. dem entsprechenden Vorgesetzten, denn diese Dinge sind ziemlich schnell in Vergessenheit geraten. Es wurde zwar immer gesagt das wir mir unseren Anliegen jederzeit offen kommunizieren können aber dies wurde am Ende nie so eingehalten. Ohnehin hatte ich immer mehr das Gefühl das wir als Angestellte für die Firma wirklich nur arbeitende Resourcen ware. Private Anliegen schienen meiner Meinung nach kein deut Interesse seitens der Firma zu. Menschlich gesehen bin ich sowas von enttäuscht von den Führungskräften aber auch teilweise von Mitarbeitern. Ich bin froh in dieser Hinsicht wieder einmal neue menschliche, wenn auch üb erwiegend schlechte, Erfahrungen gesammelt zu haben.

      Außerdem bin ich nun auch froh das ich es endlich geschafft habe das, mein Gefühl nach, sinkende Schiff verlassen zu haben. Am Ende habe ich aber leider dennoch ein bisschen das Gefühl, das wieder 3 Jahre meines Lebens für nichts und wieder nichts flöten gegangen sind.

      Ich hoffe das meine Eindrücke von den jeweiligen Personen wahrgenommen werden und das diese sich das zu Herzen nehmen. Da ich vermute das die Firma regelmäßig nach schlechter Kritik im Internet ausschau hält, rechne ich sogar mit einer Anzeige oder sonstiges. Aber da ich hier weder interne Angelegenheiten noch Beleidungen ausgesprochen habe, habe ich ein reines Gewissen.

      Fazit: Ich würde niemanden empfehlen bei dieser Firma einen Arbeitsvertrag zu unterschreiben oder eine Webseite in Auftrag zu geben.

  44. Hallo zusammen.

    Auch ich bin von dieser Firma betroffen. Nach langen Recherchen bin ich auf den VDAK e.V. in Recklinghausen gestossen der sich auf “unseriöse Anzeigenfirmen” spezialisiert hat. Hab meine Unterlagen dort zur Überprüfung gegeben. Haben sich schon einige andere Geschädigte beim VDAK gemeldet die von dieser Firma betroffen sind! Tel.: 02361-904590 oder Fax: 02361-9045922.
    Solchen Firmen muss das Handwerk gelegt werden !!!
    Gruss Malle

  45. Hallo schlonz,
    schönen Gruß in die Hansaallee.
    Norbert, auch mich hat die Firma EW am Haken,Urkundenprozeß steht bevor und wird, nach Aussage meines Anwalts, auch verloren gehen. Im folgenden Verfahren darf ich dann zumindest meine Frau als Zeugin für die falschen Versprechungen des AD benennen. Allerdings sieht mein Anwalt auch so nur eine Gewinnchance von max 40%.
    Da stelle ich mir wirklich die Frage, ob es nicht sinnvoller ist die Augen zuzumachen und zu zahlen.
    MfG

  46. 1. Unternehmer sollten wissen, ein Rücktrittsrecht im B2B Bereich gibt es nicht!
    2. warum unterschreibt man was, was man sich nicht leisten kann? Seid Ihr Unternehmer oder nicht?!
    3. Ich habe einige Websites der Euroweb gesehen, also die sind alles andere als schlecht!
    4. Wenn Außendienstmitarbeiter etwas zusichern, was sie nicht zusichern dürfen ist das ne Sauerei > aber wie man hier ja auch lesen kann gibt es ja auch welche, die dann gehen wenn kein ja kommt.
    5. ja sagen tun doch wohl einige wenn 8000 Websites gemacht wurden >> offen beschweren (bloggen) tun nicht so viele! Woran liegt das nur?
    6. wissen hier wenigsten einige was die Erstellung + die Pflege einer Website kostet (beim Profi!) >> ich gleub nicht
    7. Ihr seid doch Unternehmer oder? Ich versteh das nicht….

  47. Hallo Norbert,
    habe soeben Ihren Erfahrungsbericht mit Euroweb gelesen.
    Ich kann Ihre Erfahrungen nur bestätigen. Ich kenne auch andere Eurowebgeschädigte – vielleicht können wir uns helfen ?
    Bitte lassen Sie mir Ihre email oder Handynummer zukommen, damit ich mich bei Ihnen melden kann.
    Beste Grüsse

    Wolfgang

  48. Zu mir kam ein Werber der Fa. Euroweb und gab an, dass es nur Vorteile bietet, mit dieser Firma zusammen zu arbeiten.
    Wir erstellen Ihnen eine Website im Wert von 6.000,00 € kostenlos. Sie zahlen nur einen Monatsbeitrag von 120,00 €.
    Auf meinen Einwand, dass ich wenig Zeit habe, versicherte mir der Werber – Name bekannt, dass ich den Vertrag unterschreiben kann, denn es ist eine jederzeitige Kündigung möglich. Zeugin meine Mitarbeiterin.
    Der Vertrag wurde innerhalb 3 Tagen gekündigt.
    Trotzdem buchte Euroweb von meinem Konto 1100,00 € ab. Eine Leistung wurde bis heute nicht erbracht. Jetzt hat Euroweb mich im Urkundenprozess verurteilt. Außerdem soll ich 480,00 € Prozesskosten zahlen. Wenn nicht, wird gepfändet.
    Die Werber verkaufen die Verträge durch falsche Zusagen. Ist der kleine Handwerker in der Falle, kann der Vertrag anscheinend nur durch Tod oder Insolvenz gelöst werden. Obwohl jederzeitige Kündigung zugesagt wurde. Nein, da wird der Unternehmer noch durch Urkundenprozess verurteilt, eine hohe Summe zu zahlen. Anstatt Unternehmern zu helfen, ist Euroweb der Totengräber derer, die nicht mit dieser Fa. zusammen arbeiten möchten. Ebenfalls wurde mir zugesagt, dass ich über Euroweb jeden Monat 2 Aufträge bekomme. Nichts davon ist eingetreten.

    Ich habe mich an das Justizministerium gewandt, mit der Bitte, Kleinunternehmer bezüglich derartiger Verträge zu schützen, ihnen die Möglichkeit einer Kündigung zu geben, die man mir zugesagt hat. Aber es reagiert niemand.

    Nur gemeinsam ist man stark. Ich habe meine Mitarbeiterin als Zeugin und wende mich an die Presse. Es darf keine Verträge geben, aus denen ein Kleinhandwerker nicht mehr heraus kann. Aber gerade diese Schicht, denen man die Wichtigkeit der Internetwerbung vorgaukelt, um hohe Summen zu kassieren, muss geschützt werden. Schreibt bitte auf diese Mail, damit man mit vielen gegen diese Machenschaften vorgehen kann.

    Ich habe gerade als Zeuge erlebt, wie ein Kleinunternehmer zu 5.800,00 € verurteilt wurde. Ein Unternehmer, dem das Geld wirklich fehlt.

  49. Heute, am 21.08.2008, war ein Herr B. von Euroweb bei uns. Er behauptete, daß Euroweb Europas Marktführer bei der Erstellung von Internetpräsenz für kleinere und mittelständische Kunden sei. Zustande gekommen war der Kontakt aufgrund Kaltakquise. Euroweb sei in Norddeutschland noch wenig vertreten und suche Referenzkunden, für die man kostenlos Internet-Auftritte erstellen würde. Damit würde man dann bei anderen Kunden werben.

    Im Verlauf des Gesprächs legte Herr B. von Euroweb uns gleich einen Vertrag vor, bei dem wir für die Erstellung des Internet-Auftritts dann innerhalb von 4 Jahren doch insgesamt über EUR 8.000,- zahlen sollten, jeweils EUR 2.000,- pro Jahr. Und jetzt kommt das schärfste: Der Vertrag sollte heute und sofort bei dem Termin unterzeichnet werden (!). Mit Unterzeichnung des Vertrags sollte dann die erste Jahresrate von EUR 2.000,- ohne jede Gegenleistung von Euroweb zur Zahlung fällig werden und von Euroweb per Einzugsermächtigung sofort abgebucht werden können. Als ich mich weigerte und sagte, ich möchte den Vertrag erst einmal in Ruhe lesen und würde mich zur Unterzeichnung dann melden, wollte mir der Euroweb-Mann den Vertrag aus der Hand reißen und mir die übergebenen Unterlagen wegnehmen. “Dann wird eben nichts daraus”. “Geben Sie die Unterlagen wieder her, die sind Eigentum von Euroweb.”
    Spätestens da wurde mir klar, daß es sich um eine betrügerische oder zumindest total unseriöse Firma handeln muß! Hände weg von Euroweb!

  50. Ich hatte kürzlich meinen 2. Vorstellungstermin in einer Süddeutschen Großstadt. Bei meinem ersten Termin mußte ich 2 Stunden warten bis ich, auf Grund eines weiteren Termins gegangen bin. Ich erhielt daraufhin diesen 2. Termin.

    An meiner Person war der leitende Angestellte überhaupt nicht interessiert. Von Anfang an präsentierte er nur sein Konzept zum Vertrieb von Internetauftritten.

    Er stellte mir zwei Möglichkeiten vor:

    1. Der Kunde kauft die Erstellung der Homepage für einen hohen Preis und zahlt für eine monatliche Gebühr von 280 EUR für 2 Jahre.

    2. Einem Partner werden die Erstellungskosten komplett erlassen, und er Zahlt eine monatliche Gebühr von nur 140 EUR für 2 Jahre. Ausserdem muss er auf fünf Forderungen eingehen wie ein Referenzschreiben verfassen, für EUROWEB werben, 5 Empfehlungen für neue Partner,…
    Ausserdem muss sich ein Partner bereits beim ersten Gespräch entscheiden und Unterschreiben ansonsten ist diese Form nicht möglich.

    Ich sollte auch sofort entscheiden für welche der beiden Vertriebsformen ich mich festlege. Nachdem ich meinen Standpunkt erläutert hatte und ich diese Methoden als Strukturvertrieb bezeichnet hatte, was der leitende Angestellte offenbar nicht kannte oder nicht kennen wollte, wurde ich nach draußen gebeten.

    Diese Art der Behandlung ist meiner Meinung nach unseriös sowohl dem Mitarbeiter als auch dem Kunden bzw. Partner gegenüber.

    Ich kann nicht nachvollziehen weshalb sich die EUROWEB mit einem Zertifikat des Arbeitsamts schmücken darf.

  51. Die Attacken gegen einige derjenigen, welche in den vergangenen Tagen innerhalb der Viscomp GmbH aufforderten, einen Betriebsrat zu gründen, nehmen skurile und teils kriminelle Formen an.
    Nachdem ein kleiner Teil der Gruppe am Nachmittag einen Termin bei der Gewerkschaft Verdi wahr nahmen, um sich einerseits gegen die erfolgten Kündigungen rechtlich zur Wehr zu setzen, andererseits das weitere Vorgehen hinsichtlich der Betriebsratswahlen zu besprechen, wurden sie durch einen leitenden Angestellten der Viscomp regelrecht verfolgt. Nicht nur, dass dieser leitende Angestellte aus seinem Fahrzeug heraus versuchte, die Gruppe genau zu beobachten, er nahm sich die umliegenden Parkhäuser vor, um herauszubekommen ob in einem dieser Parkhäuser die Fahrzeuge der Personen stehen. Tatsächlich fiel ihm eines dieser Fahrzeuge auf – aber oh Schock! Das Fahrzeug hatte ja scheinbar schon keine Nummernschilder mehr. Pflichtbewußt hinterließ der leitende Angestellte wild verkritzelte Zettel an der Windschutzscheibe mit der Aufschrift “Scheinbar fehlen Deine Nummernschilder – Call me!!!”.
    Darüber hinaus informierte der leitende Angestellte natürlich pflichtbewußt auch per SMS, und versuchte die betreffende Person telefonisch zu erreichen.
    Es bleibt bei der Frage, wie kann ein leitender Angestellter beim zufälligen Vorbeifahren in einem Parkhaus in einer Süddeutschen Großstadt ein Fahrzeug identifizieren, an welchem nicht einmal Nummernschilder angebracht sind – aber eine solch intelligente Vorgehensweise läßt sich sicher der Firma S*** gegenüber erklären, schließlich kann sich die Polizei so etwas auch nicht erklären…

    Weiterhin stellt sich die Frage, mit welchen Mitteln versucht wird, die Gründung eines Betriebsrates in “letzter Minute” zu verhindern. Ob die Nummernschilder demnächst zufälligerweise gefunden werden?

  52. Es wurde im Netz bereits viel über die Machenschaften der Viscomp GmbH berichtet. Doch jetzt kommen Geschichten hoch, die deutlich zeigen, welcher Geist tatsächlich hinter dieser Firma steckt.

    Anfang Juni stellte die Firma Viscomp das System der Mitarbeiter seitens der Geschäftsführung um. Während im Vorfeld ein Teil der Betriebsinhaber den ehemaligen Geschäftsführer rausdrängten, sich selber in der Geschäftsleitung einbrachten, wurde dieser Vorgang zunächst auch den Mitarbeitern gegenüber nicht kommuniziert. Es verblieb bei fadenscheinigen Informationen, welche allesamt den Zweck verfolgten, ein gutes Licht auf die neue und ein schlechtes Licht auf die alte Geschäftsleitung zu werfen.
    Nachdem die neue Geschäftsleitung anfing zu arbeiten, kamen innerhalb weniger Tage merkwürdige Ergebnisse an den Tag. Für alle Mitarbeiter gab es neue Verträge, welche zwischen dem 05. und dem 10. Juni zur Unterschrift vorgelegt wurden. Nicht nur, dass das bereits karge Grundgehalt von 1.200,00 € auf 1.000,00 € gekürzt wurde, es wurde auch die Provision geschmälert. Den meisten Mitarbeitern wurde der neue Vertrag jedoch positiv verkauft. “Das Gesetz der niedrigen Zahl” würde ja auch zu höheren und häufigeren Abschlüssen führen. Das Gegenteil war der Fall.

    Nachdem einige Mitarbeiter, welche diesen neuen Vertrag ebenfalls unterschrieben haben, diesen Zustand nicht mehr mit tragen wollten, vereinigten sich in einer Niederlassung in Süddeutschland, welche bis dorthin hinsichtlich der Ergebnisse als beste Agentur der Viscomp GmbH galt, um zur Wahl eines Betriebsrates aufzurufen.
    Einige dieser Mitarbeiter bemängelten auch, dass die Vorgehensweise am Markt unseriös sei, dass “vorgetäuscht” wird, man suche Referenzkunden um ein neues Produkt einzuführen, obgleich es sich hierbei um eine endlose Marketinaktion handelt. Diese Vorgehensweise grenzt nicht nur an Betrug, es IST Betrug. Es wurden in der Vergangenheit auf ein sogenanntes “T-Konto” Preise aufgepinselt, welche nahezu frei wählbar waren, um einen möglichst großen Vorteil für die Kunden aufzuführen. Dieser Vorteil erschien manchen so groß, dass sie sofort bereit waren, einem Vertrag zu zustimmen, welcher definitiv Betrug ist. Im Gespräch selber ist immer von der Höhe des “Google-Budgets” die Rede. Wenn der Vertrag genau gelesen wird, handelt es sich aber um das Google-Budget UND dem Preis der Optimierung. Hierbei handelt es sich einwandfrei um einen Betrug! Um sich rechtlich abzusichern, ließ jedoch die Viscomp GmbH im Vorfeld hierzu von jedem Mitarbeiter eine “Ethik-Bibel” unterschreiben, in welcher jeder Außendienstmitarbeiter der Viscomp zusichert, dass er nicht lügen wird. Bereits vor dieser Unterschrift wurde der Außendienstmitarbeiter jedoch in den Schulungen der Viscomp in Düsseldorf darauf getrimmt, am Telefon und in den – nennen wir es sarkastisch – “Drückergesprächen” zu lügen, dass sich die Balken biegen.

    Die Vorgehensweise der Viscomp erinnern stark an ein destruktives, wirtschaftliches Sektensystem. Gleiches gilt für alle Firmen aus dieser Gruppe, in welcher Webseiten und Alarmanlagen verkauft werden.
    Gespannt sein kann man darauf, wie die Betriebsratswahl durch die Viscomp unterbunden werden soll. Ob nun die vier Außendienstmitarbeiter auf die Straße gesetzt werden? Oder nur der vermeintliche “Kopf” dieser vier?

  53. Vor einiger Zeit habe ich durch einen neuen Bekannten nun auch von euroweb gehört. Er besitzt eine Kette Reisebüros in Sachsen und hatte Besuch von einem euroweb Vertreter. Von diesem bekam er eine Internetseite empfolen. Da er von Preisen in diesem Gewerbe nicht viel Ahnung hatte willigte er ein. Er bekam für etwa 1500€ eine Homepage – naja eher nur eine Indexseite – gestellt und hat einen 3 Jahresvertrag für monatlich 110€. Die Seite läuft jetzt seit einem Jahr und verbuchte keine einzige Buchung.
    Wenn man sich die Seite anschaut ( http://www.btu-touristic.de ) sieht man auch: es ist kaum möglich dort zu buchen.
    Nach anfrage bei euroweb ob man nicht wenigstens diesen text: “aktuelle Angebote” zum Link machen könnte, wurde man nur unfreundlich darauf hingewiesen das das nicht geht.
    Da ich informatiker bin wollte ich die Wartung der Seite übernehmen. Selbst bei weiterbezahlen des Vertrags: keine Aussicht auf die sourcen.
    Deshalb habe ich ihm jetzt unentgeldlich eine neue Seite gebaut für welche ich Provision bei buchungen bekomme.
    Soll jetzt keine Schleichwerbung sein – ich will euroweb nur den netten Finger zeigen das man selbst mit Qualität Geld verdienen kann (wenn auch nicht sofort solche massen).
    Ich hoffe nur das durch euroweb nicht der Ruf des Gewerbes leidet.
    Unsere neue Seite sieht nun so aus: http://www.urlaub-btu.de
    Bis jetzt haben wir noch keine Klage von euroweb wegen irgendwelchen Urheberrechtsverletzungen, aber wer weiß was noch kommt.

    Der euroweb Vertrag muss übrigens noch 2 Jahre bezahlt werden.

  54. Euroweb:Brutalster Strukturvertrieb in diesem Bereich: Wir erhalten einen Anruf einer Frau S.: wir sind auserwählt, als Partner in einem besonderen Programm von EUROWEB einen kostenlosen Internet-Auftritt zu erhalten. Termin: KURZFRISTIG

    Fraus S. und Frau Vertriebsleiterin Süd erscheinen sehr verbindlich zum Termin,nach einem Plausch wird ein Vertrag hochgezaubert, darin: 3 Jahre Pflegepauschale für ca.: 6.000 Eur,, zahlbar per Abuchung jährlich im Voraus, alles andere “umsonst”. Bei Nachfrage, ob der Vertrag nochmal überprüft werden dürfe, stehen beide Damen auf, die Vertriebsleiterin zerreisst den Vertrag und stellt fesst, dass hier wohl ein Vertraueensschaden vorliegen würde.

    ohne worte oder??

  55. Uns (also der Firma in der ich in der EDV Arbeite) wurde ebenfalls vorgestern das Angebot unterbreitet, Partner der Euroweb zu werden. 150€ sollte es im Monat kosten.
    Schade nur, dass ich selber Medien-Informatiker bin und gerade die HP der Firma neu erstellt habe.

    **********

    oben war ja die Frage, ob jemand schon einige Webseiten der Euroweb gesehen hat.

    http://www.web-contest.de

    Die Seite wurde mir heute von einem Aussendienstmitarbeiter der Euroweb als referenz gegeben. Dort sind etliche Homepages aufgeführt.

    Man muss aber auch sagen, das dort schon einige ansehnliche Seiten dabei sind. Also scheinen sie ja doch auch was für ihr Geld zu machen. Wenn es diese ganzen Firmen und Restaurants denn überhaupt gibt. Denn diese Frage muss auch gestattet sein, solange sie nicht wiederlegt wird.

    Unter den von Euroweb erstellten HPs sind aber auch einige dabei, in denen immer wieder der gleiche Text zu finden ist.

    “Im Moment bereiten wir die Inhalte für diesen Bereich vor.
    Um Sie auf gewohntem Niveau informieren zu können, werden wir noch ein wenig Zeit benötigen.
    Bitte schauen Sie daher bei einem späteren Besuch noch einmal auf dieser Seite vorbei.
    Vielen Dank für Ihr Interesse!”

    und schön finde ich auch http://www.la-casa-delle-cose.de die es garnicht gibt =)

  56. Nun, bei allem Für und Wieder zum Thema “Euroweb” … letztlich werden hier Verträge zwischen Geschäftsleuten geschlossen. Ein Geschäftsmann sowie eine Geschäftsfrau sollte doch wohl in der Lage sein zu beurteilen was Er/Sie unterschreibt.
    Als Vertriebler(nicht Euroweb) weiss ich allerdings auch daß es im Alltagsgeschäft schon mal semi-seriös zugehen kann das sind dann allerdings sehr oft die Kollegen und Kolleginnen die den grossen Traum vom schnellen Geld träumen und beginnen zu drücken auf Teufel komm raus …und die Firma darf es dann hinterher ausbaden.
    Warum schreit eigentlich niemand nach Gerechtigkeit vor Vodafone oder Eplus? Weil jeder ein Handy besitzt und sich damit abgefunden hat daß es nunmal teurer werden kann?

    Und wie ist das eigentlich? … juristisch entfernen kann man doch nur was auch der Wahrheit entspricht?
    Oder läuft das anders im Netz?

  57. tja…ich hatte grad besuch von der firma euroweb

    bei uns im landkreis läuft eine aktion, bei der partner gesucht werden für einen kostenlosen (!) internetauftritt…

    na ner halben stunde bla, bla und netten ausdrucken, die aber nicht im web zu sehen sind, kamen dann auch endlich mal zahlen auf den tisch: seitenerstellungskosten von 6000-8000 eus enfällt, 200 eus monatlich für die internet präsenz entfallen auch, kosten für die 3x jährlich überarbeitung der seiten, monatliche email sicherung etc. entfallen auch, nur die kleine monatliche beteiligung von jeweils 100 eus für 36 monate, die wären halt fällig, aber das ist ja wohl eine kleinigkeit, bei dem superservice oder ?

    kleine schlußbemerkung: die unterschrift ist auch entfallen

  58. ich betreibe mein eigenes kleines web hosting und web design gewerbe und betreue einige kunden. nun habe ich
    vor einigen wochen für meinen lokale PC-shop die betreuung der web seite übernommen und letzte woche hat der inhaber des ladens einen anruf von VisComp zwecks eines termins zur such-maschienen optimierung bekommen.

    da ich der betreuer bin, sollte ich das gespräch führen.
    um es kurz zu machen, die frau wollte um jeden preis nach 45 minuten platten gelaber sofort eine unterschrift haben, ohne kosten zu nennen!

    nach mehrmaligen nachfragen haben ich keine zahlen bekommen, sollte aber den inhaber zur unterschrift bewegen!

    nachdem der inhabe abgesagt hat und die frau endlich begriff, dass ich auch ein gewerbe mit schwerpunkt internet habe, wurde ich dann eingespannt. ich hab mich dann interessiert und was dumm gezeigt und dann kamen die preise!

    mir wurde dann versprochen, die einmalige einrichtungsgebühr von 2900 euro würde mir erlassen, lediglich 299 euro für den zugriff auf die auswertungseite müsste ich bezahen, die kosten für die google gebühren würden zu 50% von viscomp dann getragen.

    wer es denn glaubt!

    ich habe dann am ende des gesprächs gesagt, ich müsste nochmals drüber schlafen und nach einer kontaktadresse bzw visitenkarte gefragt, was mit der antwort “ich werde sie nächste woche anrufen” beantwortet wurde.

    das gesamte auftreten war komplett unprofessionel und zeigte von anfang an, ich will einen vertrag haben! egal wie.

    ausserdem möchte ich gerne mal wissen, wie es technich möglich sein soll, meine webseite immer auf platz zu halten bei den google adds bzw. auf den ersten 10 plätzen, wenn es andere kunden der viscomp aus derselben branche gibt? heisst doch, sobald der 11. web desinger kommt, ist es aus. auch fand ich die aussage, wir haben eine wissensdatenbank, aus der sie 1800 begriffe wählen können für google (google unterstützt 30) funktionieren soll?!?!

    naja, die frau hat es schon allein mit ihrem auftreten total verbockt!

    p.s. süss war auch iohre mappe mit den ausdrucken über statistiken und so. weia! machen gründschüler schon besser!

  59. Apropos neues Logo. Selbst bei der Thematik eines eigenständigen Logos scheint Euroweb auf die Ressourcen bereits vorhandener Unternehmen zurück zu greifen. Man vergleiche beispielsweise das Logo des großen Logistikunternehmen Ewals Cargo Care (erreichbar unter http://www.ewals.com) mit dem von Euroweb (erreichbar unter http://www.euroweb.de). Man staunt über soviel Individualität;-)

  60. ich sollte auch mal für einen potenziellen kunden, dessen seite bei euroweb gehostet wird, die webseite umgestalten. jedoch auf keinen fall mit deren komischem online-tool.

    auf nachfrage bei euroweb erteilte man mir die aussage, dass ein ftp-accout (zum upload selbstgestalteteer seiten) nicht bestandteil des imho überteuerten “knebel”-vertrags ist. meiner meinung nach bauernfängerei in reinkultur.

  61. Ich möchte zu Sven Lennartz’ Artikel nur anmerken, daß es in diesem Fall schon lange nicht nicht mehr um die Qualität der Euroweb-Produkte geht, sondern um den Abmahn-Wahn und die Methoden, mit denen versucht wird, kritische Stimmen mundtot zu machen. Und was das angeht, hat sich Euroweb selbst zur Zielscheibe gemacht und sich die Konsequenzen auch selbst zuzuschreiben.
    Das Recht auf freie Meinungsäußerung und das Recht, sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu informieren, ist zu wertvoll, als daß wir tatenlos zusehen dürften, wie es zum Zwecke des Kommerz mit Füßen getreten wird.

  62. HM666 Zitat: “Theoretisch besitze ich immer noch das Urheberrecht an ca. 1000 erstellten Webseiten (…) Leider fehlten mir die finanziellen Mittel, um mich dann später auf einen Rechtstreit mit Euroweb einzulassen.”

    Hallo? was ist denn das bitte für eine Einstellung?
    da kann man nur den Kopf schütteln, wie daneben so manche Dinge/Leute geraten …

    sorry für das off-topic Kommentar zu einem off-topic Thema

  63. ich habe übrigens auch mit ihm geredet – am mittwoch. aber ein interview wollte er (der geschäftsführer) dann doch nicht. find ich jetzt auch nicht so schlau das in einem bezahlbereich bei ibusiness unterzubringen, wo wahrscheinlich keiner der betroffenen liest.

  64. Sorry, aber wie schräg ist das denn? Ich fühle mich in keinster Weise verpflichtet, erst alle möglichen Gegenmeinungen einzuholen, bevor ich in meinem Blog meine Meinung über einen Sachverhalt schreibe. Und ich frag’ erst recht nicht keinen um Erlaubnis, der versucht, die Meinungen anderer aus dem Web zu mahnen und zu klagen. Wir sind hier nicht in China.

    Davon abgesehen interessiert mich keine Meinung, für die ich ‘Premiummitglied’ sein muss, um sie lesen zu können. Schließlich gibt’s woanders reichlich Meinungen umsonst.

  65. Euroweb – über den Namen stolpere ich jetzt schon seit einigen Tagen.

    Eigentlich interessant diese Diskussion – über Recht und Unrecht, über Fairness und unfairem Gebaren. Im Internet gab es doch eigentlich schon immer Leute und Unternehmen die andere unterdrücken oder kontrollieren wollten. Im Kleinen der Betreiber eines Forums für Katzenbesitzer, im Großen eben Firmen wie Euroweb.

    Letztendlich lief es aber bislang immer darauf hinaus das der Kunde oder das Mitglied sich selbst entschieden haben wie eine Firma oder ein Forum für Ihn/Sie/Es ist – ob eine Zusammenarbeit lohnt, oder ob man sich eben trennt.

    Sicher, wenn viele Warnungen vor einer Firma auftauchen, dann sage ich mir persönlich auch – da wird wohl was dran sein. Aber hier bleibt Euroweb ja immer noch die Möglichkeit diese Aussagen und Warnungen in Form von Referenzen zu widerlegen.

    Grüße
    Iron

  66. Das will ich auch. 😉
    Wie Medien und damit auch Weblogs funktionieren ist doch ohnehin soweit klar. dpa schreibt eine Meldung (bspw. von einer Demo) von der Polizeipressestelle ab, und fortan findet sich diese Meldung dann in hunderten, wenn nicht gar tausenden von Zeitungen wieder, völlig unabhängig davon, wie gut dpa diese Meldung geprüft hat.
    Dazu gab es gestern auf Nord 3 einen netten Beitrag im Magazin “zapp!”, wo es darum ging, wie aus 3000 Dresdner Gästefans bei einem Auswärtsspiel plötzlich 2000 Randalierer wurden, bloss weil dpa eine entsprechende Meldung raushaute, von der selbst die Polizei meinte, sie sei völliger Nonsens – gleichwohl stand es bei dpa, und dementsprechend dann auch in so ziemlich jeder Zeitung, und jeder, der beim Spiel war, konnte sich nur an den Kopf fassen, ob dem, was er am nächsten Morgen in der Zeitung las oder im Radio hörte.

    Wie gesagt, änlich läuft es doch auch in der Blogsphäre ab – sobald der “richtige” Blogger was schreibt, nimmt es seinen Weg durch die anderen Blogs, die sich fortan immer schön fleissig gegenseitig verlinken – und wenn sich der erste dann geirrt haben sollte (und das dann sogar vielleicht meldet!), ändert es nichts mehr daran, dass es auf tausend anderen Seiten dann nachwievor falsch steht…

    Insofern ist die Frage, ob man denn “unschuldige Opferfirmen” kenne natürlich Nonsens, denn von denen wird man in der Regel dann ja leider nichts (mehr) erfahren…

    Und das war jetzt nicht auf den aktuellen Fall bezogen, denn von der “Technorati, worüber soll ich denn heute mal schreiben”-Suche halte ich mich ganz bewusst fern, was mein Blog angeht, denn darauf, dass in allen Blogs dann letztlich nur immer wieder das gleiche geschrieben wird, habe ich dann doch eher keine Lust… dann schreibe ich lieber mal ein, zwei Wochen gar nichts, anstatt nur andere Blogs zu referenzieren, wo ich davon gelesen habe, dass er in dem Blog das und das gelesen hätte, weil der da auch was gelesen hat…

  67. Na, endlich kommt eine vorsichtige Diskussion in Gang, die nicht nur darauf abstellt, eine Treibjagd auf eine ganz spezielle auffällig gewordene Firma zu veranstalten.

    Die Grenze zum Mobbing und Stalking ist fließend . . .

    Im Übrigen möchte ich mich den Worten von 10. Iris anschließen und ‘mir zu Eigen machen’.

    Kurt

  68. Die Firma Euroweb hat 2001 die Firma Viscomp aufgekauft und alle Kundendaten übernommen.

    Ich war bis 2001 als Freelancer bei der Firma Viscomp angestellt und habe in meiner aktiven Zeit ca. 1200 “Webseiten” erstellt.

    Der Grundgedanke von Viscomp war an sich schon sehr possitiv. Der Kunde zahlte für den Webspace, die erste Datenerfassung und hatte hinterher die Möglichkeit, seine Daten, Fotos usw. selber einzustellen.

    Theoretisch besitze ich immer noch das Urheberrecht an ca. 1000 erstellten Webseiten, da ich keinerlei Vertrag mit der Firma Viscomp hatte und auch in keiner Form eine Abtretungserklärung für das Urheberrecht unterzeichnete.

    Leider fehlten mir die finanziellen Mittel, um mich dann später auf einen Rechtstreit mit Euroweb einzulassen.

    Aber schon zu Zeiten von Viscomp war es am Schluß ein normales Geschäftsgebaren, bei einem Kunden, der keine Unterlagen zur Erstellung der Webseite einreichte, einfach irgend etwas, das zum “Thema” gepasst hat, zusammen zu basteln. Der Kunde bekam dann die volle Summe in Rechnung gestellt. Denn er war ja im Internet.

    Auf jeden Fall kann ich bestätigen, dass in der Zeit von 1998 – 2001 mehrere tausend Webseiten alleine von Viscomp erstellt worden sind. Was aber daraus geworden ist, entzieht sich meiner Kenntnisse.

  69. beiträge werden nach 1300 zeichen abgebrochen. das war notwendig, weil es hier auch mal sehr lange beiträge gibt. wie sieht das sonst aus auf der startseite… das plugin erkennt aber keine grenzfälle, es ist nur eine einfache schere.

  70. Apropos “hauptsache der traffic stimmt” – warum musst du hier eigentlich für drei weitere Zeilen einen Weiterlesen-Link einbauen? Um die Pageviews ein wenig in die Höhe zu treiben?

  71. Hi Sven,
    “was mich an diesem fall stört ist, dass recht viele leute den “meinungsführern” hinterherbloggen und kräftig draufhauen nur weil man da etwas gelesen hat – hauptsache der traffic stimmt.”

    Dieses ungute Gefühl kann ich sogar nachvollziehen. Ich gebe zu, mir kamen in den letzten Tagen auch hin und wieder Gedanken wie: “Diese vielen Aufmerksamkeitshäufchen, in denen nicht mal ein Quentchen eigene Meinung steckt (soweit hat die eigene Courage dann doch nicht mehr gereicht?), braucht eigentlich kein Mensch.” Daher fand ich Deinen kritischen Beitrag hier auch gar nicht mal schlecht. Er bietet imo zumindest Diskussionsstoff ;o).
    Meine persönliche Konsequenz daraus war, dass ich in meinem Beitrag lediglich die ersten Solidaritätsbekundungen für Jens, sowie ein paar ausgewählte Folgebeiträge, in denen m.E. interessante Meinungen zum Thema formuliert wurden, verlinkt habe. Denn das waren in meinen Augen die relevantesten.

    Andererseits, sein wir doch mal ehrlich, in der Bewertung der öffentlichen (Medien)Relevanz zählt heutzutage zu einem großen Teil (wenn nicht gar größtenteils) die quantitative Aufmerksamkeit für ein Thema. Und selbst wenn viele nicht viel eigenes beitragen, ergreifen sie doch immerhin Partei und geben dadurch Hinweise auf die tendenzielle, öffentliche Beurteilung der Sachlage. Und ich muss auch gestehen, ich war schon ein bisschen erleichtert, dass es am Sonntag nicht bei 5-6 Folgebeiträgen geblieben ist ;o).

    “mit euroweb mag es jetzt zwar den richtigen treffen, aber beim nächstenmal?”

    Ich verspreche Dir, wenn ich auch nur mal den Verdacht haben sollte, dass die Blogosphäre sich auf den falschen stürzt, geb’ ich Kontra und blogge für den ‘Bestürzten’ (Ich bin noch nie ein ‘Habtmichallelieb-Netizen’ gewesen. Daran hat sich nichts geändert, nur weil ich jezz ein Blog hab’ ;o). Und da werde ich bestimmt nicht die einzige sein. Hab’ doch ein bisschen Vertrauen in die Urteilsfähigkeit der Blogger.

    btw das mit den Meinungsführern nachplappern ist übrigens gar nicht so neu …und auch überhaupt nicht blogosphärentypisch. Denk’ nur mal an die vielen Leute da draußen, die sich täglich von der BILD ihre ‘Meinung’ bilden (lassen)… Schlimmer kann’s in der Blogosphäre wohl kaum werden, oder ;o)?

  72. mit abmahnungen und verfügungen habe ich erfahrungen aus einigen jahren. in vielen fällen gewinnt man, manchmal verliert man aber auch – wenn man übertrieben hat und die paragrafen gegen einen stehen oder der andere stärker ist. auch eine gegendarstellung musste ich schon einmal “abdrucken”.

    was mich an diesem fall stört ist, dass recht viele leute den “meinungsführern” hinterherbloggen und kräftig draufhauen nur weil man da etwas gelesen hat – hauptsache der traffic stimmt. mit euroweb mag es jetzt zwar den richtigen treffen, aber beim nächstenmal?

  73. Pingback: Mein Parteibuch
  74. Ich finds richtig, dass das ganze Thema wenigstens mal hinterfragt wird. Als ich in das Thema eingestiegen bin, war schon viel wieder aus Angst vor den Anwaelten geloescht, so das man sich kein eigenes Bild mehr machen konnte.

  75. bitte entschuldigt den test.

    als ehemaliger mitarbeiter der firma habe ich die diskussion bei gulli und auf zahlreichen blogs interessiert verfolgt.
    man muss allerdings feststellen das vieles pauschalisiert wird aber vieles auch sehr berechtigt ist. das geschäftskonzept erschien mir immer sehr fragwürdig. bauernfänger methoden eben.
    andererseits geht die firma nicht illegal vor und auch die webseiten etsprechen oft einem guten standart.

    meine erfahrungen:
    in der hauptniederlassung düsseldorf herrschen erstaunliche zustände die ich in meiner beruflichen karriere nie do erlebt
    habe und die mein engagement für die firma nicht akzeptabel machten. enormer leistungsdruck und das ständige gefühl
    der kontrolle schürrt angst unter den mitarbeitern.
    und die wirtschaftslage gibt euroweb recht. wer traut sich da schon den mund aufzumachen.

    insgesamt ist die vorgehensweise von euroweb für mich nicht nachvollziehbar. ich kann nur den kopf schütteln.
    es wird doch genau das gegenteil ereicht… schade.

  76. Zunächst mal möchte ich mich hier ix anschließen. Wenn Du bislang nur von einer ‘spärlichen Faktenlage’ ausgehen kannst, dann hast Du – sorry, dass ich das so direkt sagen muss – nicht viel gelesen. Bereits in den ersten Beiträgen (ausgehend von Jens’ Blog) wäre die Faktenlage imo leicht zu ermitteln gewesen.

    “Ein journalistischer Beitrag würde vielleicht einen Insider zu Wort kommen lassen, die Blogosphäre aber braucht das nicht. Euroweb ist auch so erlegt.”

    Diese Aussage finde ich unnötig zynisch und ungerecht. Wenn Du es gewesen wärst, der sich kritisch über die Methoden der Firma Euroweb geäußert und den man daraufhin mit einer teuren juristischen Auseinandersetzung bedroht hätte, hätte sich die Blogosphäre genauso hinter Dich gestellt …hoffentlich. Und ich mache jede Wette, dann würdest Du diesen kollektiven Schulterschluss anders sehen.
    Er ist nämlich unsere einzige Möglichkeit, unsere Redefreiheit zu verteidigen. Oder willst Du demnächst nur noch Katzenbilder bloggen können, weil Du anderfalls permanent Gefahr läufst, dass Dich irgendwer auf Unsummen verklagt, weil sein Unternehmen, Produkt, Handlungen… in Deinem Blog erwähnt werden?

    Davon abgesehen, es geht hier m.E. gar nicht primär darum, ob jede Kritik, die gegen die Firma Euroweb vorgebracht wurde, gerechtfertigt war. Aber wenn sie es im einen oder anderen Fall nicht war, hätte man das doch in einer offenenen Diskussion ganz schnell klar stellen können, indem man mit Fakten argumentiert – auch seitens der Firma Euroweb. Wozu muss man da mit Anwälten und teuren Abmahnungen drohen? DAS ist imo ungerecht, denn damit wird die Chancengleichheit aufgehoben. Meinungs- und Redefreiheit gilt hier im Netz doch auch für die Vertreter der Firma Euroweb. Jeder, der sich nichts vorzuwerfen hat, kann sich hier verteidigen – mit Argumentation, NICHT mit Abmahnungen!

  77. es ist doch eigentlich ganz einfach: jens scholz kritisiert euroweb in seinem blog und ein paar tage später bekommt er post von eurowebs anwälten. alle fakten liegen auf dem tisch, jeder kann sich dazu seine meinung bilden, nachlesen, auch seine reaktion auf das anwaltliche schreiben kann man im lawblog lesen udn kommentieren. ich kann da keine spärliche faktenlage erkennen, keine gerüchte und nichtg ausreichende meinungen. auch sehe ich keinen sinn nach „insidern“ zu suchen — jens und udo bloggen es doch alles?

    was mit den anderen fällen dran ist, euroweb vs. gulli, die offensichtliche löschung von google-suchergebnissen wenn man nach „euroweb“ sucht, von diversen anhänglichen verfahren in denen euroweb anscheinend gegen ehemalige kunden vorgeht oder fälle in denen eurowebs anwälte emails an blogger und forenbetreiber geschickt haben, wird sich im laufe der zeit zeigen. aber da wird man doch erstmal fragen können, suchen können, bevor man journalistisch einwandfreies material zusammenrecherchiert hat udn veröffentlicht? völlig überzogen finde ich hier von hetze oder versuchen euroweb „erlegen“ zu reden und zu behaupten blogger würden ausschliesslich gerüchte und meinungen wiedergegeben. klar, blogger bloggen nicht erst wenn jeder zweifel ausgeräumt und die dunkelste ecke ausrecherchiert ist. das blogdings funktioniert anders, geht aber auch ziemlich effektiv mit gerüchten, lügen und falschmeldungen um. bis jetzt haben die selbstkorrektur-mechanismen noch ganz gut funktioniert, oder kennen sie eine liste mit unschuldigen bloghetze-opfern?

    und ich bin auch mal gespannt ob und wann sie wegen des ersten kommentares von „kunde xyz“ post von euroweb bekommen, weil in ihrem blog unwahre und beleidigende behauptungen über euroweb stünden, die euroweb auf das übelste herabwürdigen und verunglimpften. oder löschen sie den kommentar weil er „gerüchte und meinungen wiedergibt“ und nicht journalistischen masstäben genügt?

  78. In der Tat sind Informationen bzgl. Euroweb vergleichsweise spärlich gesät – was möglicherweise daran liegt, dass der von Jens Scholz beschriebene Umstand (dass man Euroweb-seitig hinter solchen Äußerungen nämlich her ist wie der Teufel hinter der armen Seele und diese umgehend verschwinden lässt) doch wahr sein könnte.

    Hinweise gibt es aber doch, vgl. http://www.der-enk.de/Arbeitsbereich/P_Rechtliches_/p_rechtliches_.html

    Man muss das Bild nur zusammenpuzzeln – ein nicht uninteressantes Detail ergeben z.B. die Verbindungen Euroweb – Proximedia, die sich in der Person des Geschäftsführers, Herrn Preuß, manifestieren.

    Zur Frage, wieviele der Sites man denn gesehen habe: Natürlich nur einige wenige. Aber wenn die von Euroweb selbst als Referenzobjekte angeführten Sites nicht repräsentativ sind, dann haben die irgendwo ein Problem hinterm Schreibtisch sitzen.

    Der Fairness halber sei gesagt, dass ich auch ein paar sehr schöne und gut bzw. sauber gearbeitete Sites von denen gesehen habe, zuweilen sogar mit wirklich gutem und pfiffigem Design – dass auch wahre Katastrophen und eine Menge einfallsloser Dutzendware dabei sind, erkläre ich so, dass es sich bei den “Euroweb-Filialen” de facto eher um reichlich unabhängige Webbastelstuben zu handeln scheint, für die “Euroweb” eher nur das Marketingrückgrat abgibt (so sehe ich das – ich mag mich täuschen). Da sind die Qualitätsunterschiede natürlich so groß wie die Wissensbestände, klar. Gerade in den Referenzobjekten aber sind einige böse Schnitzer enthalten, die Profis nicht passieren dürfen. Und Kritik dieser Art muss man als Profi eben aushalten oder – noch besser – abstellen, aber nicht durch Abmahnung, sondern durch bessere Leistung. Genau dafür zahlen die Kunden nämlich.

    Übrigens: Kommentare wie dieser erste hier mögen interessant und möglicherweise auch vollkommen den Tatsachen entsprechend sein; jedenfalls aber ist das genau der Stoff, von dem man hört, dass er den Euroweb-Anwalt tätig werden ließe.

  79. Ich denke, dass es nicht ein explizites Problem von Blogs (und Bloggern) ist, dass gewisse Themen bloss wiederholt, zitiert und nachgesprochen werden. Überall, wo Massen zusammenkommen, passiert das. Sei es auf unserer Plattform in Gästerbüchern, Foren oder eben in Blogs oder in der Offline-Gesellschaft am Stammtisch, während den Schul- und Arbeitspausen und letztlich auch in der Familie.

    Wenn man zu einem bestimmten Thema nicht ein Insider oder Betroffener ist, ist es äusserst schwierig, gehaltvoll und mit treffenden Fakten zu diskutieren. Man ist eben dann kein Kenner und muss entweder still sein oder kann dann eben nur nachreden.

    Die Bloggs sind einfach eine weitere Form dieser Diskussionen. Neu sind sie bestimmt nicht. Hinzu kommt bei diesem Thema, dass es sich um ein Internet-Phänomen handelt. Da liegt es nahe, dass Blogger das Thema aufgreifen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.