Spaces. Smartes Cloud Hosting für anspruchsvolle Webprojekte. Loslegen und Spaces testen. Von Mittwald.
Severin Lucks 6. März 2018

E-Commerce: Können Taxonomien nicht schön sein? Ja!

Alle reden von Content-Marketing und vie­le von uns pro­du­zie­ren Inhalte “en mas­se”. Manche enga­gie­ren auch Influencer dafür. Und oft ver­blasst die Wirkung schnell, weil der Content irgend­wo in einer lieb­lo­sen Darstellung ein­fach unter­geht.

Aber wie­so müs­sen die­se immer in sepa­ra­ten Blogs publi­ziert, anstatt zusam­men mit den Angeboten prä­sen­tiert zu wer­den? Sind die Shopsysteme und CMS echt so schlecht? Oder man­gelt es an Vorstellungskraft, dass es ande­re Ansichten geben könn­te, als immer glei­che Grid-Darstellungen von Produkt- und Content-Teasern und irgend­wo “bis­sal SEO-Text”?

Wie wäre es denn, wenn neben den Produkten oder Blogbeiträgen in Kategorie- und Schlagwörterdarstellungen auch mal ein paar hilf­rei­che Tipps und Informationen ste­hen wür­den?

Es ist doch nicht unmög­lich, in Listen vol­ler Schuhe einen Ratgeber rein­zu­pa­cken, wel­cher Sneaker auch zum Anzug getra­gen wer­den kann, wel­cher Schuh was­ser­dicht ist und wie man die Latschen am bes­ten pflegt?

Könnte man in Zeiten von güns­tigs­ter Videoproduktion mit Smartphones nicht auch ein­fach mal ein (authen­ti­sches) Video in star­re Produkt- und Contentwüsten ein­fü­gen? Ich glau­be nicht, dass online Nutzer resis­tent gegen Visual Merchandising sind.

Indem wir uns von immer glei­chen Mustern lösen und end­lich mal die Macht der Inhalte ent­de­cken, könn­ten wir doch meh­re­re Fliegen mit einer Klappe schla­gen! Drei gute Gründe:

  1. Hilfreicher Content kann auch in Taxonomie-Ansichten Nutzern hel­fen, sich zurecht zu fin­den.
  2. Gute Tipps, die auch kon­su­miert wer­den, füh­ren zu bes­se­ren Nutzersignalen: Verweildauer und Klickraten stei­gen, Absprungraten sin­ken.
  3. Dies alles und rele­van­ter Inhalt, der im Contentbereich auf­taucht, wirkt sich bes­ser auf die SEO aus. Und AdWords per­for­men damit auch bes­ser, da der Qualitätsfaktor steigt.

Es gibt schon ers­te Ansätze, die viel­ver­spre­chend aus­se­hen. Leider nur mal wie­der vom ande­ren Ufer des gro­ßen Teichs.

Was wäre denn, wenn man nach dem Login immer schon die Klamotten in der rich­ti­gen Größe vor­ausge­wählt bekom­men wür­de? Ist es echt so schwer, Nutzerprofile ent­spre­chend zu erwei­tern?

Gehen wir noch einen Schritt wei­ter und neh­men wir sai­so­na­le Ereignisse, sowie das Wetter hin­zu. Große, wie klei­ne Shops kön­nen doch sofort alle Daten aggre­gie­ren, die man so braucht, um den eige­nen Kunden tages­ak­tu­el­le Styling- oder Anwendungstipps zu geben.

Ich könn­te mir gut vor­stel­len, dass vie­le Nutzer einen (Push-)Hinweis begrü­ßen wür­den, dass mor­gen, bei Regen, ein (neu­er) Regenschirm hilf­reich wäre.

Denk mal drü­ber nach. Und dann schlag es dei­nem Kunden ruhig vor. Musst ja nicht sagen, dass die Idee von mir stammt ;-)

Severin Lucks

Blogger und Geschäftsführer der SEO Beratung und Softwarefirma DELUCKS aus München. Außerdem bin ich Dozent für Suchmaschinenoptimierung an der eMBIS Akademie.

Ein Kommentar

  1. Kategorieseiten sahen immer gleich aus! Ab heu­te aber nicht mehr ;)

    SEO-Content im Listing
    https://store.shopware.com/detail/index/sArticle/164873

    Verkaufsbooster im Blogbeitrag
    https://store.shopware.com/detail/index/sArticle/164871?number=sisi687740668592

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.