Dieter Petereit 12. Januar 2017

No. 2: Dieses Buch ist echt kacke

ist seit 1994 im Netz unterwegs, aber bereits seit über 30 Jahren...

Interessierst du dich für menschliche Exkremente? Keine Sorge, ich will dich nicht in eine seltsame Ecke stellen. Ich meine es mehr so historisch-gesellschaftlich und ein Stück weit auch gestalterisch. Wenn dem so ist, könnte dich die Masterthesis des Designstudenten Tiberio Ferrarese vielleicht sogar begeistern, denn dieses Buch ist echt kacke.

Schon allein aufgrund des Titels stieg meine Laune deutlich. „N°2 – Eine experimentelle Reise durch Historie, Relevanz und Tabus zum Exkrement” nennt Tiberio Ferrarese sein Werk, das erste echte Kackbuch, das mir je untergekommen ist. Tiberio beschreibt sein Projekt so:

Es gehört zu einem der größten Tabuthemen unserer Gesellschaft und ist dennoch von lebensnotwendiger Bedeutung: das Exkrement. Gerade in der westlichen Welt wird versucht, diese Thematik für die Öffentlichkeit auszublenden. Allesamt, Duftsprays, „Geräuschprinzessinnen“ oder das gesamte Konstrukt der Kanalisation wurden vom Menschen entwickelt, um ein gemeinsames Ziel zu verfolgen: Die Vertuschung und Beseitigung menschlicher Ausscheidungen.

Diese Arbeit erfordert zunächst einmal die Aufgeschlossenheit der Leser. Wer sich auf einen Perspektivwechsel einlässt, wird eine vermeintlich „abstoßende Substanz“ von einer anderen Seite betrachten und viele interessante Facetten in ihr erkennen. Fäkalien in jeglicher Konsistenz, Form und Farbe sind Teil des Stoffwechsels und gleichermaßen dieses Werkes. Die Leser werden auf eine spannende Reise durch viele faszinierende und gleichzeitig Ekel erregende Beispiele begleitet und haben danach die Möglichkeit, ihre Voreingenommenheit bezüglich Exkrementen zu überdenken.

Warum ekeln sich Menschen vor Kot? Wieso benutzt man in Deutschland gerne analfixierte Schimpfwörter? Weshalb ist die natürliche Stuhlganghaltung verloren gegangen? Diese Arbeit würdigt eine „mysteriöse Materie“ mit all ihren Geheimnissen und gibt auf viele Fragen durch eine experimentierfreudige Herangehensweise und Umsetzung Antworten. Ein angenehmer „rosa Faden“, der sich durch Illustrationen, Zeichnungen und Fotografien zieht, soll den Betrachter mit einer Mischung aus Humor, Ekel, Realität und Ästhetik fesseln und an eine unkonventionelle Thematik heranführen.

Mal abgesehen vom Thema, was hätte ich Ende der Achtziger dafür gegeben, hätte ich meine Diplomarbeit ähnlich edel und aufwändig gestalten können, wie Tiberio es getan hat. Aber ich war ja schon ganz weit vorne, wenn ich einen 24-Nadeldrucker benutzen und die Grafiken mit Harvard Graphics gestalten konnte.

Rein optisch betrachtet, ist No. 2 ein kleines Meisterwerk. Auch, was sich dem unbedarften Betrachter beim Betrachten so erschließt, ist zumindest ungewöhnlich. Tiberio, kann man das Buch kaufen?

Dieses Buch ist echt kacke

Dieses Buch ist echt kacke

Dieses Buch ist echt kacke

Dieses Buch ist echt kacke

Dieses Buch ist echt kacke

(Alle Bilder stammen aus Tiberios Behance-Profil. Er beherbergt dort noch einige mehr.)

Dieter Petereit

ist seit 1994 im Netz unterwegs, aber bereits seit über 30 Jahren in der IT daheim. Seit Anfang des neuen Jahrtausends schreibt er für diverse Medien, hauptsächlich zu den Themenfeldern Technik und Design. Man findet ihn auch auf Twitter und Google+.

8 Kommentare

  1. Hallo Herr Petereit,

    leider lese ich Ihren Bericht über meine Thesis erst jetzt. Vielen lieben Dank dafür!

    Bisher ist meine Arbeit nich nicht käuflich zu erwerben. Hoffentlich ändert sich das bald mit Hilfe eines Verlages. Sobald das eintreffen sollte informiere ich Sie gerne darüber.

    Besten Dank und liebe Grüße
    Tiberio

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.