Die Buchhaltung auslagern

Kein Beitragsbild

Dirk Metzmacher ist der Herausgegeber des Photoshop-Weblogs, sowie Fachjournalist und Photoshop-Profi, dessen...

 Sponsorenliebe

Endlich smarte Buchhaltung!

We Billing

von Dirk Metzmacher

Rechnungen, Mahnungen, Belege, Abrechnungen – all das hält auf – wenn man es alleine machen muss. Spezialisten können diese Arbeiten komplett übernehmen. So bleibt mehr Zeit für die eigentlichen Tätigkeit.

Unter Buchhaltung versteht man alle Erfassungsvorgänge wie die Sachbuchhaltung, Debitoren- und Kreditorenbuchhaltung, die Finanzbuchhaltung; die einfache Buchhaltung, wie sie von Privatpersonen oder Kommunen als Einnahmen-, Überschussrechnung gehandhabt wird; wie auch die exaktere, bestimmten rechtlichen Vorschriften genügende, kaufmännische doppelte Buchführung, also Finanzbuchhaltung und Rechnungswesen. Man merkt rasch: Ein langweiliges Thema und so oder so ein Zeitfresser, weshalb man diese Arbeit vereinfachen muss. Ein externer Dienstleister bietet sich als Lösung an.

Screenshot
Kassensturz

Finanzbuchhaltung outsourcen
Gerade die Buchhaltung ist ein Bereich im Betrieb, der sich sehr gut “outsourcen” läßt. So gibt es viele Einzelunternehmer, die für mehrere Firmen die Buchhaltung erledigen und oft auch vor Ort arbeiten. Zum Beispiel Sieglinde Mair von office-on.net, die im Unternehmen folgende Arbeiten übernehmen kann: Ordnen und Ablegen der Unterlagen, kontieren der Belege, erfassen der laufenden Geschäftsfälle am PC, Debitoren- und Kreditorenüberwachung sowie Mahnwesen und Zahlungsverkehr. Das ist schon einiges. Die Kosten für derartige Dienstleistungen sind generell abhängig vom Aufwand, der beispielsweise beim Online Lohnexperten per Kalkulator ausgerechnet werden kann.

Als Basis könnte ein Buchhaltungsservice folgende Leistungen beinhalten:

  • Das führen eines Hauptbuchs (mit Kasse, Post, Bank, Anlagevermögen, Forderungen)
  • Kreditoren (Stammdaten, Forderungs-Übersicht und Zahlungsverkehr)
  • Debitoren (Stammdaten, Fakturierung, Mahnwesen und Inkasso)
  • Anlagen-Buchhaltung
  • Führung der Lohnkonten (Personal-Stammdaten, Lohnzahlung, Abrechnung mit Sozialversicherungen, Ausfüllen von Verdienstbescheinigungen und Lohnsteuerkarten usw.)
  • Mehrwertsteuer-Abrechnung
  • Abschluss (Abgrenzung, Abschreibungen)
  • Monats-Reporting
  • Meldungen an die Finanzämter und Sozialversicherungsträger
  • Enge Zusammenarbeit mit Ihrem Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer

Screenshot
Professioneller Service für die Buchhaltung

Zwei dieser Unternehmen, die im Übrigen noch weit mehr anbieten als hier genannt, möchten wir Ihnen exemplarisch vorstellen.

Aeveo
Aeveo ist ein typischer Vertreter für das Outsourcing des Finanz- und Rechnungswesens, dabei aber sehr flexibel. Es können Teilaufgaben oder komplette Bereiche übernommen werden, wobei man die Wahl hat, ob die Mitarbeiter bei Aeveo mit Aeveo-Software, die Mitarbeiter bei Aeveo mit eigener Software oder die Mitarbeiter vor Ort mit der eigenen Software arbeiten sollen. Je nach Bedarf bietet das Unternehmen verschiedene Pakete an.

In der Basis-Version übernimmt Aeveo das Buchen der laufenden Geschäftsvorfälle für 0,80 Euro pro Buchungssatz. Wer noch Monatsberichte mit Soll – Ist Vergleich, Jahreshochrechnung, Rentabilitätsanalyse und einer Liquiditätsvorschau benötigt, muss zusätzlich 105,- Euro pro Monat zahlen. Die Lohnabrechnung soll ebenfalls übernommen werden? Es gibt ein Paket mit Lohn- und Gehaltsabrechnungen, der laufenden Pflege der Personalstammdaten, Lohnsteueranmeldung, Lohnsteuerbescheinigung, Krankenkassenbeitragsnachweise, Meldungen zur Sozialversicherung, Lohnfortzahlung und noch einiges mehr für ganze 6,90 Euro – pro Abrechnung versteht sich. Wie man sieht, ist es durchaus bezahlbar.

Screenshot
Bezahlbar und mit vielen Features: Aeveo

Buchführung Exakt
Pakete je nach Unternehmensgröße bietet Buchführung Exakt an. Der Bereich Lohnbuchhaltung wird günstiger, je mehr Abrechnungen pro Monat fällig sind. Freiberufler und Selbstständige zahlen 7,99 Euro pro Abrechnung, größere Unternehmen nur 6,49 Euro. Bei der Finanzbuchhaltung fallen für ein kleines Unternehmen pro Monat 99,90 Euro an, bei Unternehmen mit einem umfangreichen monatlichen Buchungsvolumen erhöht sich der Preis auf 299,90 Euro.

Stets werden die laufenden Geschäftsvorfälle gebucht und Umsatz-, Kosten- und Ertragsdaten in Auswertungen mit Grafiken dargestellt. Um die anfallenden Daten zu übermitteln arbeitet man mit einem Pendelordnersystem und bekommt ein Formular- und Toolset auf CD-ROM überreicht. Mindestens einmal pro Monat sendet man dann den Pendelordner an das Unternehmen zur weiteren Bearbeitung.

Screenshot
Buchungen landen erst im Ordner, dann beim Outsourcer

Mit dem Finanzamt ist nicht zu spaßen. Mit der Steuerfahndung noch weniger. Es lohnt sich also in die professionelle Buchhaltung zu investieren. Den besseren Überblick über Ausgaben und Einnahmen bekommt man obendrein.

Erstveröffentlichung 14.04.2005

Dirk Metzmacher

Dirk Metzmacher ist der Herausgegeber des Photoshop-Weblogs, sowie Fachjournalist und Photoshop-Profi, dessen Tutorials seit über 12 Jahren Leser von Fachpublikationen wie Galileo Press, DigitalPhoto, Dr.Web, Print24, PSD-Tutorials oder Noupe von den Grundlagen zum Thema Photoshop bis hin zu professionellen Arbeitsweisen begleitet haben. Sein Twitter-Account und seine Facebookseite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.