Anzeige
Smartes Cloud Hosting für anspruchsvolle Projekte.
↬ Loslegen und Spaces testen ↬ Jetzt testen!
Thomas Weise 8. September 2008

Diashows und Bildergalerien im Handumdrehen mit JAlbum

Kein Beitragsbild

JAlbum ist eine Freeware, mit der ganz einfach verschiedenste Bildergalerien erstellt, verwaltet und als statische HTML-Seiten im Web veröffentlicht werden können. Das Aussehen kann aus einem unerschöpflichen Pool an Vorlagen ausgewählt werden.

Wix Webseiten — echt superpraktisch. ↬ Mehr erfahren

Diashow, Slideshow, Bildergalerie, Web-Fotoalbum, alles Bezeichnungen für ein Interface, das eine Sammlung von Bildern in übersichtlicher Form darstellt. Die Betonung liegt auf Übersicht und genau dort sind der Gestaltung keine Grenzen gesetzt. Jeder Webmaster kennt das, mal schnell eine Bildergalerie erstellen, und dabei auf die speziellsten Kundenwünsche bei der Gestaltung eingehen zu müssen. Javascript, CSS & Co ist dann in der Praxis meist doch nicht so schnell zusammengewurstelt. Abhilfe kann hier die Freeware „JAlbum“ schaffen.

Anzeige

Dieses Tool ist in Java geschrieben und ist daher auf Windows, Linux, MacOS und jedem weiteren Betriebssystem lauffähig, auf dem eine Java VM läuft. JAlbum für Windows kann  hier herunter geladen werden (13,7 MB). Wenn Sie sich auf der Downloadseite nicht registrieren möchten, klicken Sie einfach auf ‚Skip this step‘ im Registrierungsformular unten. In der angebotenen Installationsdatei ist eine Java VM schon enthalten und wird bei der Installation auf PC’s ohne vorhandene Java VM mitinstalliert. JAlbum-Versionen für andere Betriebssysteme können Sie hier herunter laden.

Die Installation gestaltet sich einfach. Nach dem Start öffnet sich die sich weitgehend selbst erklärende Programmoberfläche. Über ‚Tools -> Optionen‘ kann man neben der Sprache und dem Aussehen der Programmoberfläche noch einige Einstellungen vornehmen, was jedoch in den meisten Fällen nicht nötig sein sollte, weil die Default-Einstellungen schon optimal sind.

Als Erstes wählt man durch ‚Hinzufügen‘ die zu veröffentlichenden Bilder aus oder man zieht sie einfach per Drag&Drop von irgendwo her auf die Programmoberfläche. Auch ganze Verzeichnisse kann man so verwenden. JAlbum importiert die Bilder und zeigt sie als Vorschaubilder an. Die einzelnen Bilder können nun mit Kommentaren versehen, angeordnet oder in Unterordner einfügt werden.

Screenshot
JAlbum mit ausgewählten Bildern

Wenn man oben rechts bei Viewing Mode das mittlere Icon anwählt (vorher ein Bild markieren), wird ein interner Editor angezeigt, der grundlegende Funktionen zum Bearbeiten von Bildern bietet. Schnelle Änderungen müssen so nicht mehr mit einer externen Bildbearbeitung vorgenommen werden.

Screenshot
Kleinere Bildbearbeitungen gleich hier machen

Als Nächstes wählt man Skin und Style aus, das heißt, man wählt das Design der zu erstellenden Bildergalerie.

Screenshot
Auswahl von Skin und Style

Genau das ist die große Stärke, denn neben einigen vorgegebenen Skins stellt die Community von JAlbum Hunderte Skins zur Verfügung, die einfach herunter geladen und in das Programm eingebunden werden können.

Screenshot
Auswahl von Skin und Style

Über Einstellungen kann man unter anderem noch den Ausgabeordner festlegen, ehe man auf ‚Album erstellen‘ klickt, um die Bildergalerie zu generieren. Je nach Anzahl der Bilder und Rechnerleistung werkelt das Programm nun ein paar Sekunden, aber es geht insgesamt recht flott und die Bildergalerie ist fertig.

Screenshot
Generierung der Bildergalerie

Über ‚Vorschau‘ kann die soeben erzeugte Bildergalerie nun in einem Browser begutachtet werden. Das Ergebnis ist, je nach gewähltem Skin, verblüffend. Zumindest der „gestresste Webdesigner“ wird die Zeitersparnis zu schätzen wissen. Technisch gesehen ist das Produkt auch kein Platzfresser, sondern besteht in der Hauptsache nur aus den Thumbnails, aus herunterskalierten Vorschaubildern, ein paar zum jeweiligem Skin gehörenden Grafiken und eben der startbaren ‚index.html‘.

Zu guter Letzt kann man seine soeben erzeugte Bildergalerie auch gleich noch mit dem integrierten FTP-Client auf den Webserver laden, sofern man Zugang zu einem solchen hat. Zu diesem Zweck, klickt man auf Veröffentlichen, gibt die Zugangsdaten ein und bestätigt mit Ok.

Screenshot
Hier entweder den eigenen Webserver oder einen JAlbum-Account angeben

Screenshot
Dieses Fenster erscheint bei Auswahl eines eigenen Webservers

Beim Upload ist auswählbar, ob man das gesamte Album oder nur bestehende Änderungen hochladen möchte. Wer keinen Zugang zu einem eigenen Webserver hat, kann seine Bildergalerien auch bei JAlbum hosten. Angeboten wird dort neben kostenpflichtigen auch ein kostenloser Account, der 30MB Speicherplatz und 2GB Bandbreite/Monat bietet. Das sollte fürs Erste reichen, falls man nichts Größeres vor hat. So kann man seine Bildergalerien auf einfache Art im Internet präsentieren, ähnlich wie Flickr. Eine große Auswahl an veröffentlichten JAlbum-Bildergalerien könnte Sie vielleicht zu eigenen Ideen inspirieren.

Auch für Entwickler ist JAlbum interessant. Ohne großen Aufwand ist es möglich seine eigenen Skins zu erstellen. Sehen Sie sich dazu die umfangreiche Anleitung an. Es ist auch möglich eigene Filter oder Bildbearbeitungs-Plugins zu schreiben, die dann beim Erstellen des Albums auf alle Bilder angewendet werden können. ™

Erstveröffentlichung 08.09.2008

Thomas Weise

Thomas Weise ist gelernter Anwendungsentwickler. Ihn zog es aber immer schon in Richtung Internet und Webentwicklung. Seine Artikel auf drweb sind Gastartikel, selbst bloggt er auf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.