Dieter Petereit 30. April 2018

Design auf kleinster Fläche: Atomisierung ist die Zukunft

Modernes Design muss überall, nicht nur auf dem Desktop, funktionieren. Damit das klappt, muss es so kleinteilig wie möglich sein. Wie du dein Design sinnvoll atomisierst, zeige ich dir im folgenden Beitrag.

Früher: Design ist raumgreifend

Was waren das doch paradiesische Zeiten. Designer gestalteten für ein rechteckiges Seitenformat und stritten allenfalls darüber, ob sie nun für 800 x 600 oder 1.024 x 768 Pixel optimieren sollten. Fähigkeiten, die die Browser nicht hatten, wurden per Plugin (Flash, Java und Dutzende weitere) nachgerüstet. So war das Web schon vor zwanzig Jahren dynamisch, bewegt und unterhaltsam.

Schon vor rund zehn Jahren waren Hero-Bereiche in. Mit Flash war eigentlich alles in Hero-Optik. (Screenshot: Smashing Magazine)

Dann kam die erste Welle digitaler Handgeräte. Man versuchte, WAP als Technologie für den mobilen Internetzugriff zu etablieren. Wer etwas auf sich hielt, der hatte eine eigene WAP-Seite im Angebot. So richtig viele waren es nicht. Und mit visuellem Anspruch hatten die WAP-Seiten absolut überhaupt nichts zu tun. Es war mehr eine Art BTX; genauso hässlich wie der alte Bildschirmtext, aber viel kleiner. Ich habe nie eine solche Seite gebaut oder betrieben und ich hatte auch keine Kunden, die das etwa von mir verlangt hätten.

Dann kam irgendwann das iPhone, kurze Zeit später Android und alles änderte sich. Das schöne Design-Rechteck wurde gesprengt. Plötzlich waren die Screens höher als breit und die denkbaren Auflösungen vermehrfachten sich schneller, als wir unsere Designs darauf anpassen konnten. Mit dem responsiven Design glaubten wir, eine Antwort gefunden zu haben auf das Auflösungschaos unserer digitalen Endgeräte. Da traten die Smartwatches auf den Plan und wieder mussten wir neu denken.

Aktuell verbreiten sich Sprachassistenten in Hardware rasant. Amazons Echo Dot kostet mittlerweile unter 40 Euro und selbst der größere Echo trägt nur noch ein zweistelliges Preissschild. Das Konkurrenzprodukt aus Mountain View wird in der kleinen Variante Home Mini für 59 und in der großen Variante Google Home für 149 Euro vertrieben. Preislich spricht vieles für Amazon, funktional unterscheiden sich die Konkurrenten kaum.

Amazons Echo Dot ist der günstigste Sprachassistent am Markt. (Foto: Amazon)

In Autos finden sich ebenfalls mehr und mehr intelligente Lösungen. Hinzu kommen Smart TVs, intelligente Sound-Systeme wie das Sonos sowie haufenweise Geräte, die dem Internet of Things ansonsten zugeordnet werden können.

Du musst dein digitales Angebot omniverfügbar machen

Wenn du ein digitales Produkt verkaufst oder über das Digitale Produkte verkaufst oder Dienste anbietest, dann wirst du ein Interesse daran haben, auf möglichst vielen dieser Endgeräte mit deinem Angebot präsent zu sein. Selbst wenn du das anders siehst – deine Kunden werden erwarten, dass sie dein Angebot auf all ihren Geräten gleichermaßen bequem nutzen können. Auch wenn du diesem Wunsch eventuell nicht entsprechen willst, kannst du sicher sein, dass es einer deiner Wettbewerber auf jeden Fall tun wird. Insofern hast du nicht wirklich eine Wahl.

Du stehst also vor dem Problem, dein digitales Angebot über eine breite Vielfalt an Endgeräten unterschiedlichster Spezifikation, mit Screen und ohne, nahtlos vorhalten zu müssen. Der Designansatz, der das ermöglicht, wird Atomisation, also Atomisierung, genannt.

Wenn du einen konkreten Designansatz suchst, der dich auf dem Weg unterstützen kann, dann lies meinen Artikel zu Atomic Design. Der Ansatz ist zwar nicht zu diesem Zweck ersonnen worden, passt aber gut in den Trend.

Zerleg deinen Dienst in atomare Teilchen

Das Konzept der Atomisierung geht davon aus, dass ein Design in kleinste Einheiten zerlegt werden muss, um es über eine breite Zahl möglicher Endpunkte konsistent ausliefern zu können. Atomisierung kann dabei sogar bedeuten, dass der Service als solcher sich ganz in seine Bestandteile auflöst und in wechselndem Kontext, eventuell sogar als Teil eines Drittangebots wieder auftaucht.

In diesem Zusammenhang wirst du desöfteren das Schlagwort „Headless” hören. Damit bezeichnen wir einen Dienst, der funktioniert, ohne dass er zwingend über eine eigene Benutzeroberfläche verfügen muss (aber kann). Wenn dich das Thema interessiert, dann lies meinen Beitrag zu Headless Browsern.

Benachrichtigungssysteme

Den letztgenannten Fall, also die Integration von Inhalten in Drittangebote, markieren etwa die immer populärer werdenden Notifikationssysteme auf Smartphones, ebenso wie unter Windows oder macOS. Hier werden kleine Informationshäppchen oder Steuerungselemente typischerweise im kartenbasierten Design außerhalb des eigentlichen Markenkontext angezeigt. Ohne dass du eine Wetter-App oder den Terminkalender starten musst, zeigt dir dein Benachrichtigungs-Stream an, ob es regnet und wann du zum Zahnarzt musst. Die App-Logik ist zwar installiert, aber nicht für die Anzeige erforderlich.

Nutzer konsumieren heutzutage wo und wann sie wollen. (Foto: Depositphotos)

Inzwischen entwickeln sich die Benachrichtigungssysteme weiter und bieten für verschiedene Apps bereits jetzt die Möglichkeit, die nächste logische Folgeinteraktion, beispielsweise das Beantworten eines Tweets, direkt aus der Benachrichtigung heraus zu erledigen. Die eigentliche App muss dafür nicht gestartet werden.

Kein oder nur ein minimales Userinterface

Noch interessanter wird es, wenn du deinen Dienst auch in Geräten vorhalten willst, die über kein oder nur ein minimales visuelles Interface verfügen. Das Paradebeispiel für diese Form der Design-Atomisierung ist Spotify. Spotify läuft nahtlos über den Desktop, Smartphones, Tablets, Smart TVs, die Playstation, in Autos von Ford, BMW, Volvo und anderen und sogar auf Soundsystemen von Sonos, Pioneer, Sony und den Dosenboxen Google Home und Amazon Echo.

Viel Platz für eine visuelle UI bleibt da nicht. (Foto: Depositphotos)

Um diese Omnipräsenz zu erreichen, musste Spotify seinen Dienst designtechnisch in atomare Teilchen zerlegen. Als monolithische Desktop-Anwendung lässt sich der Dienst nicht auf die Apple Watch bringen, geschweige denn aufs Sonos.

Probleme, die du vorher nicht hattest

Die Atomisierung eines Dienstes ist für selbstbewusste Markeninhaber kein Zuckerschlecken, denn sie erfordert stets, Kontrolle abzugeben. Du kannst deine Marke nicht mehr in der gleichen Weise kontrollieren, wie du es könntest, wenn du die Umgebung vollständig beeinflussen könntest. Gerade ältere Marken werden daran zu knacken haben. Ich kann mich noch gut an Corporate-Design-Richtlinien früherer Kunden erinnern. Die hatten teils Telefonbuchstärke.

Gleichzeitig ist es natürlich erforderlich, Kontur zu bewahren und als Marke erkennbar zu bleiben. Sonst wirst du von der technischen Plattform, auf der du präsent sein willst, quasi absorbiert und findest im Kundenbewusstsein nicht mehr eigenständig statt. So lässt sich keine Kundenbindung schaffen.

Spotify löste die Aufgabe, indem es sich auf das Logo und das Farbschema konzentrierte und keine weiteren Branding-Elemente schuf. So ist der Dienst jetzt über alle Devices lediglich am grünen Logo eindeutig zu erkennen.

Auf der Gear Fit ist nun wirklich kaum Platz. Spotify bleibt trotzdem erkennbar. (Foto: Spotify)

Wichtig im Zuge der Atomisierung ist es zudem, auf Konsistenz zu achten. Soweit das jeweilige Gerät es zulässt, sollten wesentliche Bedienelemente stets an der gleichen Stelle zu finden und/oder stets auf die gleiche Weise zu bedienen sein. Hier hat es Spotify mit seiner Kernfunktionalität leicht. Immerhin ist diese direkt den gängigen Player-Controls entlehnt.

Unterschiedliche Endgeräte haben unterschiedliche Fähigkeiten

Zur Atomisierung als Designprinzip gehört es ebenso, die Fähigkeiten der jeweiligen Endgeräte gezielt zu nutzen. Google Play Music beispielsweise macht Vorschläge, die ortsbasiert sind. Spotify auf dem Smartphone kann auf die Laufgeschwindigkeit reagieren. In Google Notizen können Nutzer sich ortsbasiert zum Beispiel daran erinnern lassen, neuen Rasierschaum zu kaufen, wenn sie gerade in der Nähe der Drogerie sind. Fitness-Apps nutzen GPS oder Pulsmesser-Features und synchronisieren diese über den Dienst insgesamt. Für den Anwender muss sich die Bedienung des Dienstes homogen anfühlen. Egal, mit welchem Gerät er ihn nutzt.

Fazit: Atomisierung vergrößert deine Reichweite

Wer seine Services fachgerecht filetiert und bedarfsgerecht neu zusammensetzt, hat es verhältnismäßig leicht, geräteübergreifend präsent zu sein. Du musst allerdings bereit sein, ein Stück weit Kontrolle abzugeben.

Quellen zum Weiterlesen

(Bildnachweis Artikelbild: Depositphotos)

Dieter Petereit

Dieter Petereit

ist seit 1994 im Netz unterwegs, aber bereits seit über 30 Jahren in der IT daheim. Seit Anfang des neuen Jahrtausends schreibt er für diverse Medien, hauptsächlich zu den Themenfeldern Technik und Design. Man findet ihn auch auf Twitter und Google+.
Dr. Webs exklusiver Newsletter
Hinweise zum Datenschutz, also dem Einsatz von Double-Opt-In, der Protokollierung der Anmeldung, der Erfolgsmessung, dem Einsatz von MailChimp als Versanddienstleister und deinen Widerrufsrechten findest du in unseren Datenschutzhinweisen.

Ein Kommentar

  1. in der Design-Timeline fehlt mir als krönender Abschluß „und dann kam die Zeit, wo ich wegen ‚mobile first‘ und ‚hero images‘ auf einem 27“-Display zwei Seiten nach unten scrollen musste, um zum ersten Satz eines Artikels zu gelangen“ …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennst du schon unseren Newsletter?

Hinweise zum Datenschutz, also dem Einsatz von Double-Opt-In, der Protokollierung der Anmeldung, der Erfolgsmessung, dem Einsatz von MailChimp als Versanddienstleister und deinen Widerrufsrechten findest du in unseren Datenschutzhinweisen.