Dieter Petereit 13. März 2014

Deal der Woche: Designmodos fantastisches Startup Design Framework auf Basis von Bootstrap 3 und PSD

Welcher Kreativschaffende in der Welt der Webentwicklung und des Design kennt nicht Designmodo? Seit vier Jahren bringt uns die Truppe nützliche Ressourcen rund um digitales Schaffen und der Enthusiasmus ist ungebrochen. Mit ihrem neuesten Produkt wenden sie sich an Startups, die eine anspruchsvolle, flexible und gleichzeitig schnell aufzusetzende Website benötigen. Das ist das Versprechen hinter dem Startup Design Framework und sie halten es. In Kooperation mit unserer großen Schwester, dem Noupe Design Magazine können wir unsere werten Leserinnen und Lesern einen 25%igen Rabatt auf den Erwerb des Frameworks anbieten. Aber schauen wir erst einmal, um was es sich dabei überhaupt handelt…

designmodo_startup_framework_9

Startup Design Framework: Darauf können sich Designer und Developer einigen

Startup Design Framework von Designmodo ist nicht das, was Sie sich unter einem normalen Framework vorstellen. Es ist wesentlich detaillierter ausgearbeitet und richtet sich nicht lediglich an Entwickler, um sie dabei zu untertützen, schneller, effizienter zu coden. Dieses Framework zielt zusätzlich auf die Gruppe der Designer. Konsequenterweise beinhaltet das Startup Design Framework nicht nur das nötige HTML, CSS und andere code-relevante Bestandteile, sondern bringt auch die Designvorlagen in der Form sauber organisierter PD-Dateien mit.

Startup Design Framework basiert auf Bootstrap 3 mit HTML5, CSS3 und LESS. Moderner geht derzeit kaum. Die Designs, die Sie mit dem Framework erstellen, setzen auf ein 12-spaltiges Grid und unterstützen auch Retina-Displays. So ist sichergestellte, dass Ihre Website auf eine iPhone oder einem besseren Wettbewerber knackescharf aussieht ;-)

designmodo_startup_framework_1

Damit Sie zu schnellen Ergebnissen gelangen, bringt das Startup Design Framework 25 vorgefertigte Designbausteine in Form ganzer Seiten, sog. Blocks mit. Diese Blocks arrangieren Sie nach Ihrem Belieben und erstellen so Ihre Webpräsenz. Das gesamt Framework arbeitet nach dem Baukastensystem, ohne dabei zu limitieren. Ein einzelner Block stellt dabei eine Sammlung von Komponenten dar, ist also eine Art Mini-Site. Durch geschicktes Kombinieren können Sie unzählige Varianten von Websites aus dem gleichen Framework bauen..

Das folgende, außergewöhnlich professionell produzierte Video erklärt das Konzept besser als ich es könnte:

Designmodo hat seit der Einführung des Frameworks vor ein paar Wochen ausschließlich positives Feedback gehört. Das Design ist so modern wie die Code-Basis und die Verfügbarkeit der Rohdateien als PSD limitiert Sie nur noch mit Blick auf Ihre eigenen Kreativität. Erweitern Sie das Framework und schauen Sie, wohin es Sie führt. The sky is the limit, könnte man sagen.

Designmodo bietet einen zusätzlichen Dienst namens Generator. Hierbei handelt es sich um einen WYSIWYG-Arrangierer für die verschiedenen Funktionsblöcke. Mit Generator klicken Sie sich Ihren Website-Prototypen mühelos von Kopf bis Fuß zusammen. Diesen Prototypen können Sie dann mit anderen über Twitter, Facebook, Google+ oder per E-Mail teilen. Käufer des Framework exportieren das erforderliche HTML/CSS direkt aus dem Generator.

designmodo_startup_framework_2

Wenn Sie sich zunächst von der Qualität des Startup Design Framework überzeugen wollen, dann empfehle ich Ihnen den Download der abgespeckten Demo drüben bei Github. Die Demo ist zwar im Vergleich zur kommerziellen Variante extrem reduziert, aber tauglich, um das Konzept zu evaluieren und auf dieser Basis eine Kaufentscheidung zu treffen. Haben Sie sich letztlich selbst von der Großartigkeit des Startup Design Framework überzeugt, empfiehlt es sich, den Kauf ins Auge zu fassen.

Startup Design Framework: Mehr wert als es kostet

Mit 249 amerikanischen Dollar (umgerechnet etwa 179 Euro) ist das Framework nicht unbedingt ein Spontankauf-Schnäppchen. Andererseits kann man den Preis beim besten Willen nicht als überzogen oder gar unfair bezeichnen. Bauen Sie die Website Ihres Startup damit, dann summieren sich die gesparten Kosten schnell zu einem höheren Wert als Sie an Designmodo überwiesen haben, ganz abgesehen davon, dass Sie Ihre Website wesentlich schneller als mit herkömmlichen Methoden an den Start bekommen. Wenn Sie für einen Kunden eine Website mit dem Framework bauen, sieht die Rechnung noch günstiger aus. Sie sparen massiv Zeit, maximieren Ihren Gewinn und behalten mehr Stunden, die Sie anderen verkaufen können. Für mich ist die Bilanz klar.

designmodo_startup_framework_7

Unser Deal der Woche erlaubt es Ihnen, einen 25%igen Rabatt auf jeden Kauf des Startup Design Framework in Anspruch zu nehmen. Statt 249 USD (179 EUR) zahlen Sie so nur 186,75 USD (134,31 EUR). Gehen Sie mit Ihrem Lebensabschnittsgefährten schick essen von dem Ersparten ;-)

Um den Rabatt in Anspruch zu nehmen, geben Sie im Verlaufe des Kauf-Prozesses den Coupon-Code NOUPE ein und der Rabatt wird automatisch in Abzug gebracht. Wollen Sie es gleich erledigen? Dann bitte hier entlang zu Designmodos Startup Design Framework.

Bevor ich es noch vergesse: Folgen Sie der Designmodo Crew auf Twitter und abonnieren Sie deren YouTube-Channel. Hier werden nützliche Tutorials zum Startup Design Framework, aber auch anderen Themen gepostet.

Dieter Petereit

Dieter Petereit

ist seit 1994 im Netz unterwegs, aber bereits seit über 30 Jahren in der IT daheim. Seit Anfang des neuen Jahrtausends schreibt er für diverse Medien, hauptsächlich zu den Themenfeldern Technik und Design. Man findet ihn auch auf Twitter und Google+.
Dr. Webs exklusiver Newsletter
Hinweise zum Datenschutz, also dem Einsatz von Double-Opt-In, der Protokollierung der Anmeldung, der Erfolgsmessung, dem Einsatz von MailChimp als Versanddienstleister und deinen Widerrufsrechten findest du in unseren Datenschutzhinweisen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennst du schon unseren Newsletter?

Hinweise zum Datenschutz, also dem Einsatz von Double-Opt-In, der Protokollierung der Anmeldung, der Erfolgsmessung, dem Einsatz von MailChimp als Versanddienstleister und deinen Widerrufsrechten findest du in unseren Datenschutzhinweisen.