Spaces. Smartes Cloud Hosting für anspruchsvolle Webprojekte. Loslegen und Spaces testen. Von Mittwald.
Redaktion Dr. Web 8. Dezember 2018

Datenwiederherstellung mit Recoverit

Datenwiederherstellung mit Recoverit

Weg ist weg, bleibt für immer ver­lo­ren?! Nicht unbe­dingt. Bei Datenverlust besteht mit eini­ger Wahrscheinlichkeit die Chance, Dateien wie­der­her­zu­stel­len – Programmen wie Recoverit sei Dank.

Wie heißt es so schön? Was man hat, wird einem erst so rich­tig bewusst, wenn es abhan­den­kommt. Das gilt auch für die eige­nen digi­ta­len Daten. Seien es Bilder aus dem zurück­lie­gen­den Urlaub mit emo­tio­na­lem Wert oder arbeits­re­le­van­te Projektdateien von mone­tä­rer Bedeutung – der Verlust von Daten kommt stets unge­le­gen und schmerzt, abhän­gig von Inhalt und Umfang, mal weni­ger, mal mehr.

Viele Wege führen zum Datenverlust

Dass uns all die Nullen und Einsen meist pro­blem­frei dien­lich sind, grenzt ja schon an ein klei­nes tech­ni­sches Wunder. Dabei ist es rela­tiv leicht, Daten ins ver­meint­li­che Nirgendwo zu schi­cken. Man muss in der Hektik oder aus Unachtsamkeit nur die fal­schen Knöpfchen drü­cken, schon ist der Ordner gelöscht, die SD-Karte for­ma­tiert oder der Papierkorb ver­se­hent­lich geleert.

Auch Abstürze, phy­si­sche Beschädigungen oder Stromausfälle kön­nen sich durch­schla­gend nega­tiv auf Partitionen, (exter­ne) Festplatten oder USB-Sticks aus­wir­ken. Und schließ­lich wären da noch die Angriffe von außen zu benen­nen, gehack­te E-Mail-Konten oder ein Virenbefall. Ursachen für einen Datenverlust gibt es also genug – das Ergebnis hin­ge­gen ist immer das­sel­be: ein Ärgernis.

Screenshot Recoverit

Datenverlust bedeutet nicht gleich Datenverlust

Nachdem Dateien und Ordner ver­schwun­den sind oder gan­ze Speichermedien ihren Geist auf­ge­ge­ben haben, ist der wohl bes­te nächs­te Schritt: erst ein­mal zurück­leh­nen und durch­at­men. Eine Wiederherstellung der Daten ist mit Methodik, behut­sa­mem Vorgehen und etwas Glück durch­aus mach­bar.

Zwar sind bei­spiels­wei­se Dateien, die ver­se­hent­lich gelöscht und aus dem Papierkorb ent­fernt wur­den, für den Nutzer nicht mehr direkt zugäng­lich. Auf Festplatte, USB-Stick, SD-Karte und Co lie­gen sie aber noch so lan­ge, bis sie von neu­en Daten über­schrie­ben wer­den. Diesen Umstand machen sich Programme zur Datenwiederherstellung zunut­ze. Sie scan­nen den Datenträger, lesen die noch vor­han­de­nen Daten aus, berei­ten sie auf und stel­len sie zur wei­te­ren Nutzung wie­der her.

Screenshot Startbildschirm Recoverit

Datenwiederherstellung mit Recoverit

Eine sol­che Software zur Datenwiederherstellung ist Recoverit aus dem Hause Wondershare. Das Programm steht als Windows- und Mac-Variante zur Verfügung. Die kos­ten­lo­se Testversion bie­tet die Möglichkeit, Datenträger nach ver­lo­re­nen Daten zu scan­nen. Um sie wie­der­her­zu­stel­len, ist eine kos­ten­pflich­ti­ge Registrierung erfor­der­lich.

Recoverit soll bei ver­schie­de­nen Szenarien eines Datenverlustes grei­fen, möch­te zum Beispiel bei einem ver­se­hent­li­chen Löschen oder einer Formatierung eben­so wei­ter­hel­fen wie bei Partitionsfehlern, einem Virusbefall oder beim Zurücksetzen eines Gerätes auf Werkseinstellungen.

Den Angaben des Herstellers zufol­ge wer­den die Dateisysteme NTFS, FAT16, FAT32 und exFAT sowie mehr als 550 Datenformate unter­stützt. Demnach kön­nen ver­lo­re­ne Dokumente, Bilder, Fotos, Videos, Audio-Dateien, E-Mails und Archive wie­der­her­ge­stellt wer­den. Konkret benannt wer­den unter ande­rem Formate wie DOC/DOCX, PDF, HTML/HTM, JPG, TIFF/TIF, PNG, BMP, GIF, ZIP, AVI, MOV, MP4 und MP3. Für eini­ge Formate wird eine Vorschau gebo­ten, mit deren Hilfe noch vor der Wiederherstellung geprüft wer­den kann, ob es sich tat­säch­lich um die gesuch­ten Dateien han­delt und inwie­weit die­se voll­stän­dig vor­lie­gen.

Acht Szenarien zur Wiederherstellung von Daten

Die Installation des Programms soll­te nach Möglichkeit nicht auf dem Speichermedium erfol­gen, von dem aus Daten wie­der­her­zu­stel­len sind. Damit ver­mei­det man, dass zu ret­ten­de Dateien durch die Software über­schrie­ben wer­den.

Nach Download der Installationsdatei und Installation zeigt der Startbildschirm von Recoverit in deut­scher Sprache Schaltflächen für sie­ben unter­schied­li­che Szenarien eines Datenverlustes an. Daneben emp­fiehlt sich eine soge­nann­te Komplett-Wiederherstellung, die bei allen Szenarien ange­wandt wer­den kann und Speichermedien voll­stän­dig scannt. Mithilfe die­ser Auswahlmöglichkeiten lässt sich gezielt der ent­spre­chen­de Datenwiederherstellungsprozess ansto­ßen:

  • Wiederherstellung gelösch­ter Daten nach ver­se­hent­li­chem Löschen, Löschen durch „Shift+Enter“ und nach Stromausfall
  • Wiederherstellung aus dem Papierkorb nach dem Leeren des Papierkorbs
  • Wiederherstellung for­ma­tier­ter Datenträger, von exter­nen Festplatten
  • Wiederherstellung ver­lo­re­ner Partitionen, u. a. gelösch­te, ver­steck­te Partitionen
  • Wiederherstellung exter­ner Geräte wie Speicherkarten, USB-Flashlaufwerke, exter­ne Festplatten
  • Datenwiederherstellung nach Virenangriff
  • Datenwiederherstellung nach Systemabsturz oder Boot-Fehler
  • Komplett-Wiederherstellung

Screenshot Startbildschirm Recoverit

Datenwiederherstellung aus dem Papierkorb

Üblicherweise ist es ja ein Leichtes, Daten aus dem Papierkorb zurück­zu­ho­len. Nach dem Löschen lie­gen sie dar­in fein säu­ber­lich auf­ge­lis­tet und kön­nen über das Rechtsklick-Menü wie­der­her­ge­stellt wer­den.

Doch was, wenn man die Festplatte mal so rich­tig auf­ge­räumt, all den Müll nach drau­ßen gebracht und den Papierkorb geleert hat, um dann fest­zu­stel­len, die­ses eine Dokument hät­te nicht dabei sein sol­len? – Recoverit stö­bert die Daten über die Schaltfläche Wiederherstellung aus dem Papierkorb auf, vor­aus­ge­setzt die Leerung liegt nicht all­zu lang zurück.

Der Scan selbst ist inner­halb weni­ger Minuten erle­digt. Anschließend zeigt Recoverit die gefun­de­nen Daten an, wobei eine Suchfunktion, ver­schie­de­ne Filter und Anzeigevarianten hel­fen, gewünsch­te Dateien schnell auf­zu­fin­den.

Screenshot Recoverit Datenwiederherstellung aus dem Papierkorb

Besonders ziel­füh­rend erscheint hier­bei die Dateienansicht, mit der die Daten auf Grundlage der jewei­li­gen Dateiformate in Kategorien wie „Grafik“, „Audio“, „Dokument“ oder „Archiv“ ein­sor­tiert wer­den. Sucht man bei­spiels­wei­se ein ganz bestimm­tes PDF-Dokument, bedarf es nur weni­ger Klicks und Recoverit zeigt sämt­li­che gefun­de­nen PDF-Dateien in einer Liste an.

Screenshot Recoverit Datenwiederherstellung aus dem Papierkorb

Über die Vorschau der Dokumente lässt sich prü­fen, ob es sich tat­säch­lich um die gesuch­ten Dateien han­delt. Anschließend bleibt noch, die wie­der­her­zu­stel­len­den Daten aus­zu­wäh­len und die Wiederherstellung aus dem Papierkorb zu star­ten.

Recoverit zur Datenwiederherstellung

Die Datenwiederherstellung mit Recoverit von exter­nen Geräten, ver­lo­re­nen Partitionen oder all­ge­mein von gelösch­ten Dateien funk­tio­niert grund­sätz­lich ähn­lich wie die oben ange­führ­te Wiederherstellung aus dem Papierkorb: Man wäh­le das Datenwiederherstellungsszenario, das zu scan­nen­de Speichermedium und star­te sodann den Scan. Dieser dau­er­te in einem klei­nen Test eines 4-GB-USB-Sticks etwa vier Minuten – je nach Speichergröße des Datenträgers lässt sich wäh­rend des Scans also ein Schluck vom bereit­ge­stell­ten Kaffee neh­men oder eine gan­ze Tasse aus­trin­ken.

Sollten ver­lo­re­ne Daten nach dem Scan nicht auf­find­bar sein, bie­tet Recoverit zusätz­lich einen Tiefenscan. Wie der Name bereits ver­rät, soll die­ser noch tie­fer in die Datenstruktur vor­drin­gen und nach Angaben des Software-Anbieters mehr als 96% der Daten wie­der­her­stel­len kön­nen.

Screenshot Recoverit Datenwiederherstellung USB

Recoverit kann in der Testversion zum Scannen und für die Vorschau von Daten kos­ten­los aus­pro­biert wer­den. Die Pro-Version ermög­licht die Wiederherstellung und bie­tet tech­ni­schen Support. Mit der Ultimate-Variante kön­nen zusätz­lich Daten von abge­stürz­ten Systemen wie­der­her­ge­stellt wer­den.

Redaktion Dr. Web

Unter der Bezeichnung "Redaktion Dr. Web" findest du Beiträge, die von mehreren Autorinnen und Autoren kollaborativ erstellt wurden. Auch Beiträge von Gastautoren sind hier zu finden. Beachte dann bitte die zusätzlichen Informationen zum Autor oder zur Autorin im Beitrag selbst.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.