Spaces. Smartes Cloud Hosting für anspruchsvolle Webprojekte. Loslegen und Spaces testen. Von Mittwald.
Manuel Diwosch 25. November 2008

CMS mit Shopsystem Teil 1: Shop-Extensions für Joomla!

Kein Beitragsbild

Mit Joomla! kön­nen Sie nicht nur Content ver­wal­ten, son­dern auch Produkte ver­kau­fen. Dafür sor­gen min­des­tens 26 ver­schie­de­ne Shop-Erweiterungen. In Form von Komponenten, Plugins und Modulen wer­den Joomla!-Seiten Produktpaletten, Preisschilder sowie dazu­ge­hö­ren­de Warenkörbe ein­ver­leibt.

Mit dem rich­ti­gen Shop-System kön­nen Sie im Internet alles ver­kau­fen. Es bie­tet die nöti­gen Funktionen um Produkte zu ver­wal­ten, zu prä­sen­tie­ren und schluss­end­lich auch zu ver­rech­nen. Dank zahl­rei­cher Zusatz-Features rund um Marketing, Kundenbindungsstrategien und Warenwirtschaft wird das Shop-System nicht nur zum vir­tu­el­len Geschäftslokal, son­dern auch zum viel­sei­ti­gen „Mitarbeiter“ – vom Promoter über den freund­li­chen Verkäufer bis hin zum Lagerverwalter.

Eigenständige Shop-Lösungen bie­ten meist all die­se Funktionen. Trotzdem ist es nicht immer rat­sam, ein sol­ches System zu instal­lie­ren. Manchmal ist es emp­feh­lens­wer­ter, ein Content-Management-System mit Shop-Erweiterungen ein­zu­set­zen. Vor allem dann, wenn einer bereits bestehen­den Webseite ledig­lich simp­le Verkaufsoptionen hin­zu­ge­fügt wer­den sol­len oder wenn die Homepage beson­ders „inhalts­las­tig“ ist. Zum einen ist es ein Mehraufwand, einen gan­zen Shop zu instal­lie­ren und mit einer bestehen­den Site zu ver­knüp­fen, zum ande­ren sind sol­che Shop-Systeme auf die Anforderungen eines Online-Shops getrimmt und nicht dar­auf aus­ge­rich­tet, „inhalts­las­ti­ge“ Seiten zu erstel­len, zu ver­wal­ten und zu publi­zie­ren.

Für das Content-Management-System Joomla! wer­den auf der offi­zi­el­len Homepage 26 ver­schie­de­ne Shop-Erweiterungen ange­bo­ten. Darunter fin­den sich klei­ne Komponenten, die ledig­lich eine Verkaufsoption in die Website ein­bau­en, wie zum Beispiel SimpleCaddy. SimpleCaddy besitzt nur die nötigs­ten Funktionen und ist daher leicht zu hand­ha­ben. Größer ist ECJC ange­legt. Es stellt eine Kopie der bekann­ten Shop-Lösung osCommerce dar, bekommt jedoch - anders als das belieb­te Original - durch­wegs schlech­te Kritiken. „Schwierig zu instal­lie­ren“, „schlech­ter Support“ und „nicht kom­pa­ti­bel mit neu­en Joomla!-Versionen“ schrei­ben ent­täusch­te User über ECJC in ihren Reviews.

Positiv wird die auf Musik-Downloads spe­zia­li­sier­te Erweiterung „Maian Music for Joomla!“ von der Community auf­ge­nom­men. Glaubt man den zufrie­de­nen Usern, bie­tet Maian-Music alles, was das Herz des Musikverkäufers begehrt: ein­fa­che Store-Handhabe mit Preview für Kunden, unli­mi­tier­te Anzahl an Alben und Tracks sowie ein simp­les Warenkorb-System.

Als kom­plet­te E-Commerce-Lösungen ste­chen jedoch nur VirtueMart und IXXO Cart her­vor. Beide bie­ten den Funktionsumfang eigen­stän­di­ger Shop-Systeme und gel­ten als beliebt unter den Joomla!-Usern.

VirtueMart: viele Funktionen ohne Zusatzkosten

VirtueMart ist die belieb­tes­te Shop-Erweiterung für Joomla!. Sie ist kos­ten­los und wird ste­tig von drei bis fünf Programmierern rund um Chefentwickler Sören Eberhardt-Biermann wei­ter­ent­wi­ckelt.

Die Installation des Shops erfolgt nach­träg­lich in eine bestehen­de Website mit­tels Joomla!-Komponenten-Installation oder man nutzt von Anfang an die Joomla!-eCommerce-Edition, in der VirtueMart auto­ma­tisch mit­ge­lie­fert wird. Die Extension punk­tet mit umfang­rei­chen Präsentationsmöglichkeiten und Features. Sie bie­tet alle klas­si­schen Funktionen eines Shop-Systems, von Produktbildern bis zum Warenkorb. Zusätzlich ver­wal­tet VirtueMart eine unbe­grenz­te Anzahl an Artikeln und Kategorien, macht es mög­lich digi­ta­le Güter zu ver­kau­fen, bie­tet neben einem Bestell- und Verkaufsmodus noch einen Katalogmodus, besitzt zahl­rei­che Payment-Schnittstellen, ermög­licht Produktbewertungen und Rezensionen sowie seit Version 1.1. Themes für ein­zel­ne Kategorien, Produkte oder die Warenkorb-Seite. Dazu kom­men noch Funktionen, die bei VirtueMart durch eige­ne VirtueMart-Komponenten nach­rüst­bar sind, zum Beispiel Tagclouds, Währungsrechner oder Newsletter-Tools.

Auch, wenn die 264 User-Bewertungen der Joomla!-Community mit durch­schnitt­lich vier von fünf mög­li­chen Sternen posi­tiv aus­fal­len, hat VirtueMart Schwachstellen. Einige User kla­gen über Bugs und den damit ver­bun­de­nen Zeitaufwand, um die­se zu besei­ti­gen. Sie ärgern sich über den chao­ti­schen Code und über Fehler, wenn sie die Joomla!-Funktion „SEO freund­li­che URLs“ nut­zen wol­len. Zudem funk­tio­niert die Update-Version von VirtueMart 1.0. auf 1.1. nicht rich­tig. Verschiedene Dateien müs­sen dabei von Hand gelöscht wer­den. Eine Dokumentation dafür exis­tiert nicht. Die kom­plet­te Neuinstallation mit der aktu­el­len Version 1.1.2. funk­tio­niert dage­gen schnell, ein­fach und pro­blem­los. Sucht man Hilfe im VirtueMart-Forum, so kann es pas­sie­ren, dass Fragen meh­re­re Tage unbe­ant­wor­tet blei­ben. Ein pro­fes­sio­nel­ler Support von Entwickler-Seite fehlt. Als Alternative dient jedoch das all­ge­mei­ne Joomla!-Forum.

Trotz die­ser Schwächen ist VirtueMart eine voll­wer­ti­ge Shop-Komponente, die auch von renom­mier­ten Firmen ein­ge­setzt wird. So schwört bei­spiels­wei­se der IT-Dienstleister B01 auf VirtueMart als Shop-System und orga­ni­sier­te den Shop des Berliner Tagesspiegels mit dem kos­ten­lo­sen Joomla!-Shop.

IXXO Cart: Professioneller Support zum professionellen Preis

IXXO Cart gibt es als eigen­stän­di­ges Shop-System und als Joomla!-Komponente. Der Quellcode ist in bei­den Versionen nicht zu 100% Open Source. Das heißt, Joomla!-User, die gewöhnt sind, klei­ne „Problemchen“ selbst anzu­pa­cken und kur­zer­hand den Code umzu­schrei­ben, müs­sen sich bei IXXO Cart auf den Support ver­las­sen. Reine Anwender wer­den die­se Tatsache begrü­ßen. Sie müs­sen kei­ne Foren mehr durch­stö­bern, um Antworten auf ihre Fragen zu erhal­ten, eine ein­fa­che E-Mail reicht aus.

Dieser Luxus hat sei­nen Preis. Das Shop-System kos­tet – egal, ob als eigen­stän­di­ge Lösung oder als Joomla!-Komponente – 295 US-Dollar (rund 231 Euro) in der Basisversion und 595 US-Dollar (467 Euro) in der Profi-Ausführung. In den Lizenzkosten ent­hal­ten sind Updates und Upgrades für ein Jahr, unli­mi­tier­ter E-Mail-Support für ein Jahr und 30 Tage Hilfestellung am Telefon. Zusätzliche Supportleistungen müs­sen extra bezahlt wer­den. Das Software Care Package kos­tet 20 Prozent des Kaufpreises und beinhal­tet die Updates und Upgrades für ein wei­te­res Jahr (nach Ablauf des ers­ten Jahres). Die Installation des Shops durch einen Mitarbeiter von IXXO Internet Solutions schlägt mit 69 US-Dollar (54 Euro) zu Buche und der Preis für ein gan­zes Jahr Telefon-Support beträgt 195 US-Dollar (153 Euro).

Die fünf­sei­ti­ge Feature-Liste macht deut­lich, dass IXXO Cart für die­sen Preis viel zu bie­ten hat. Das Shop-System bewäl­tigt alle Standards und setzt zusätz­lich noch Highlights. IXXO Internet Solutions behaup­tet mit IXXO Cart, das such­ma­schi­nen­freund­lichs­te Shop-System auf den Markt gebracht zu haben. Außerdem punk­tet der Shop mit Features wie One-Page-Checkout (Kauf in einem Schritt), umfang­rei­chen Statistiken und Auswertungsmöglichkeiten sowie Schnittstellen zu allen gro­ßen Payment-Gateways. Entscheidet man sich ledig­lich für die Basisversion, muss man jedoch auf ein paar Funktionen ver­zich­ten, unter ande­rem auf fla­che URLs, Mehrsprachigkeit im Backend und Spezial-Features wie Preismeldungen an Kunden.

Die Joomla!-User-Gemeinde bewer­tet IXXO Cart durch­wegs posi­tiv. So wie VirtueMart erhielt das kos­ten­pflich­ti­ge Shop-System im Schnitt vier von fünf mög­li­chen Sternen. Jene Kritiker, die IXXO nicht die vol­le Punktzahl gaben, bemän­gel­ten, dass sich das System haupt­säch­lich durch den Support von VirtueMart abhebt, aber kaum durch den Funktionsumfang. Ob die­ser Service den Preis recht­fer­tigt, muss jeder Seitenbetreiber selbst ent­schei­den. Interessierten stellt IXXO Internet Solutions einen Demoshop sowie eine 15-Tage Testversion zur Verfügung. Diese ist aller­dings nur als eigen­stän­di­ges Shop-System zu haben und nicht als Joomla!-Komponente. (tm)

Manuel Diwosch

Manuel Diwosch ist seit 2000 im Medienbereich tätig. 2008 schrieb er erstmals für Dr. Web und startete eigene, professionelle Webprojekte. Er verbindet technisches Know-How mit dem Fachwissen der journalistischen Kommunikation. Als Dienstleister entwirft er Online-Marketing-Strategien für Unternehmen und setzt diese um.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.