Anzeige
Smartes Cloud Hosting für anspruchsvolle Projekte.
↬ Loslegen und Spaces testen ↬ Jetzt testen!
  • CMS
Manuel Diwosch 12. November 2008

CMS Joomla! – Ein Alleskönner unter der Lupe: Joomla! erweitern (Teil 3 von 4)

Kein Beitragsbild

Die Erweiterbarkeit ist eine der Stärken von Joomla!. Mit wenigen Klicks können Sie Ihrer Homepage eine Vielzahl an Funktionen oder ein neues Aussehen verpassen. Die meisten Erweiterungen und Templates müssen Sie nicht aufwendig selbst erarbeiten. Sie können auf die reichhaltige Auswahl im Netz zurückgreifen. Für Joomla! gibt es bereits so viel Zusatz-Material, dass die genaue Menge nicht mehr zu benennen ist.

Wix Webseiten — echt superpraktisch. ↬ Mehr erfahren

Erweiterungen sind kleine Zusatzprogramme. Sie verändern entweder vorhandene Inhalte und bereiten diese neu auf oder sie geben zusätzliche Informationen auf der Homepage aus. Joomla! teilt die Erweiterungen in drei Arten:

Anzeige

  • Module: Sie dienen der Anzeige spezieller Inhalte im Front- und Backend. Module können im Template positioniert werden und sind kein Bestandteil des normalen Inhaltsbereichs. Meist werden Module bei Joomla! am Rand eingesetzt. Ein Beispiel ist das Suchformular.
  • Plugins: Das sind kleine Programme, die den Inhalt einer Seite verändern, bevor dieser ausgegeben wird. Sie verrichten auch systemnahe Aufgaben wie die Anmeldung der Benutzer oder die Erweiterung der Suche. Beispielsweise ist der WYSIWYG-Editor „TinyMCE“ ein Plug-in.
  • Komponenten: Sie sind die komplexesten Erweiterungen. Als solche können sie dynamische Inhalte verwalten und im Backend sowie in der Datenbank getrennte Bereiche beanspruchen. Die Komponenten werden meist direkt im Inhaltsbereich angezeigt. Manche besitzen zugeordnete Module oder Plug-ins, um Inhalte anzuzeigen. Über Komponenten können Sie zum Beispiel ein Forum in Ihre Seite einbinden.

Erweiterungen installieren

Die Fülle an Joomla!-Extensions reicht von einer simplen Kalenderanzeige bis hin zur voll ausgebauten Webshop-Lösung. Zahlreiche Downloads stehen auf der offiziellen Joomla!-Site zur Verfügung. Auch Joomlaos hat ein großes Angebot an Modulen, Plug-ins und Komponenten. Tausende weitere Extensions gibt es auf den zahlreichen länderspezifischen Joomla!-Sites sowie privaten und kommerziellen Sites.

Um eine Erweiterung auf einer Homepage einzubinden, muss man sie als ZIP-Archiv herunterladen. Dann kann man dieses Archiv direkt aus dem Joomla!-Backend unter Erweiterungen hochladen und installieren. Entpacken und in die Ordnerstruktur einbinden erledigt Joomla! von selbst. Dieser Vorgang ist immer gleich, egal ob Sie ein Modul, ein Plug-in oder eine Komponente installieren wollen.

Die Erweiterungen im Einsatz

Wollen Sie neue Module oder Plug-ins einsetzen, müssen Sie sie im entsprechenden Verwaltungsbereich aktivieren.

Anhand der Details in der entsprechenden Editieransicht bestimmen Sie die Position der Erweiterung im Frontend, für welche Benutzer sie sichtbar ist und weisen sie bestimmten Menüs zu.

Für Komponenten besteht in der Navigationsleiste des Backends ein eigener Menüpunkt. Handelt es sich bei der neuen Komponente um eine besonders aufwendige Erweiterung, wie zum Beispiel das Fireboard Forum, besitzt sie sogar ein eigenes Kontrollzentrum:

Darüber lassen sich die Funktionen in der Art und Weise steuern, wie es auch das allgemeine Joomla!-Backend ermöglicht.

Templates verwalten

Die Optik einer Joomla!-Homepage wird einem modernen CMS entsprechend über Templates gesteuert. Das Template wird so zum grafischen Grundgerüst der Website und vom Inhalt getrennt verwaltet. Das heißt, Sie können Ihre Inhalte jederzeit in einer neuen Umgebung erscheinen lassen, ohne diese selbst anzutasten. Sie müssen lediglich das Template austauschen. Die Verwaltung der Templates finden Sie in der Navigation unter Erweiterungen/Templates. Dort sind alle installierten Templates aufgelistet. Indem Sie das Sternsymbol in der Spalte „Standard“ versetzen, wird ein anderes Template aktiviert.

Weitere Templates finden Sie zu tausenden im Internet. Je nach Anbieter sind diese Designs kostenpflichtig oder gratis. Für Joomla! 1.5 gibt es drei verschiedene Arten von Templates:

  • Statische Templates haben eine feste Breite und sind für eine bestimmte Bildschirmbreite ausgelegt.
  • Dynamische Templates passen sich der Breite des Bildschirms des Users an
  • Templates mit wählbarer Breite; bei diesen Templates können Sie die Breite über Parameter festlegen.

Wenn Sie sich bei einem Anbieter (zum Beispiel Joomlaos) für ein Template entschieden haben, müssen Sie die Quelldatei, ein ZIP-Archiv, herunterladen. Die Installation erfolgt genauso wie bei einer Erweiterung. Unter dem Menüpunkt „Erweiterungen“ die Option „Installieren/Deinstallieren“ aufrufen und den Installationsmanager starten. Danach können Sie das Template aktivieren.

Der Einsatz von vorgefertigten Templates ist leicht und unkompliziert. Sie können Ihrer Homepage damit ohne großen Aufwand einen professionellen Look verpassen. Ein Nachteil daran ist jedoch, dass das Template Ihrer Wahl vielleicht schon 1.000 Mal verwendet wird. Wenn Sie ein unverwechselbares Design möchten, brauchen Sie Kenntnisse im Webdesign oder müssen einen Profi dafür bezahlen.

Fehlen Ihnen das nötige Wissen oder Geld, so könnten Sie ein vorgefertigtes Layout Ihren persönlichen Vorstellungen anpassen.
Sehr schnell und oberflächlich geht dies über die Modulverwaltung, indem Sie Module im Frontend ein- oder ausblenden. Wenn Sie dem Template noch eine eigene Note verpassen möchten, müssen Sie in das Verzeichnis des Templates eindringen. In dem Ordner „images“ befinden sich die Grafikstücke des Layouts. Diese können Sie mit eigenen Grafiken austauschen (zum Beispiel die Logodatei) oder farblich verändern. ™

Manuel Diwosch

Manuel Diwosch ist seit 2000 im Medienbereich tätig. 2008 schrieb er erstmals für Dr. Web und startete eigene, professionelle Webprojekte. Er verbindet technisches Know-How mit dem Fachwissen der journalistischen Kommunikation. Als Dienstleister entwirft er Online-Marketing-Strategien für Unternehmen und setzt diese um.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.