Spaces. Smartes Cloud Hosting für anspruchsvolle Webprojekte. Loslegen und Spaces testen. Von Mittwald.
Sven Lennartz 5. November 2006

Browserfenster und Auflösung

Kein Beitragsbild

Für wel­che Auflösung ist zu opti­mie­ren? Soll man das über­haupt tun? Ein schon fast his­to­ri­sches Problem, für das sich kei­ne all­ge­mein gül­ti­ge Lösung durch­ge­setzt hat. Jedenfalls nicht in der Praxis. Dabei soll­te es sich inzwi­schen her­um­ge­spro­chen haben, das die Auflösung des Monitors und die tat­säch­li­che Browsergröße, bzw. der zur Verfügung ste­hen­de Platz ver­schie­de­ne Dinge sind. Thomas Baekdal hat es unter­sucht und lie­fert uns Material in Form von Zahlen und Diagrammen.

Demnach ist es tat­säch­lich so, dass vie­le der Benutzer der gegen­wär­ti­gen Standardauflösung 1280*1024 im Vollbild sur­fen. Etwa 70% sind es. Doch das sagt noch nicht viel aus. Der Webdesigner weiß nie, wel­che Seiten- oder Menüleisten oder Erweiterungen im Browser instal­liert wur­den. Entsprechend gerin­ger ist der ver­füg­ba­re Platz.

Die Benutzer grö­ße­rer Monitore sur­fen logi­scher­wei­se kaum noch im Vollbild. Es lässt sich auch sagen, dass die moder­ne Entwicklung immer brei­te­rer Monitore zwar dem Film- und Fernsehgenießer zu Gute kommt, nicht aber dem Websurfer. Der näm­lich mag es “hoch” und erlaubt sich hier kei­ne Variationen.

Wer auf star­re Gestaltung setzt (es geht auch anders) und eine opti­ma­le Auflösung sucht, der bedient sein Publikum – laut Baeckdal – am bes­ten mit 776*424 Pixel, in 95% aller Fälle liegt man damit rich­tig. Wer nach Prospekten der Computerhändler desi­gned und 1280*1024 den Vorzug gibt, liegt wohl häu­fi­ger falsch als er glaubt.

Sven Lennartz

Sven Lennartz

Ex Webdesigner, Gründer von Dr. Web und Smashing Magazine. Heute ist Sven als Schriftsteller und Blogger unterwegs. Schau was er jetzt macht…

48 Kommentare

  1. Ich sur­fe auch immer bei 1680 x 1050 im Vollbild…

  2. Meines Erachtens beträgt die der­zeit “opti­ma­le” Nettoauflösung für ein star­res Format 1000 x 580 Pixel.

    Ein wirk­li­ches “Optimal” gibt es aber ohne­hin nicht, man müss­te viel­leicht eher vom bes­ten Kompromiss spre­chen.
    Seit die­ser Artikel ein­ge­stellt wur­de gehen die Monitorauflösungen in der Regel zwar meist nach oben (man den­ke z.B. nur an einen 27″ iMac), par­al­lel kamen aber auch immer mehr Netbooks / Subnotebooks und natür­lich auch Smartphones auf den Markt.

    Ich den­ke dass die meis­ten User mei­ne Meinung tei­len dass es weit weni­ger ner­vig ist wenn die Website nicht die 1600 Pixel des Arbeitsmonitors aus­füllt, als abge­schit­te­ne Seiten oder stän­di­ges hori­zon­tal­ge­scrol­le am Palettenmonitor, Netbook (was ja spe­zi­ell zum Surfen gedacht ist…) oder auf dem iPhone, etc.

    Das eine Webseite mei­nen Hauptmonitor mit 1600 x 1200 nicht aus­füllt ist für mich Standart, Gewohnheit und stört mich nicht im gerings­ten. Infowebsites oder Foren sind meist eh im zweit­mo­ni­tor geöff­net und der hat… ja genau: 1024 x 768 Pixel ein­ge­stellt.

  3. War gera­de auf der Suche nach genau die­se Thema!

    Der Artikel selbst ist wohl schon ver­al­tet, daher sind die Kommentare inter­es­san­ter als der Artikel selbst!

    Werde mei­ne Seite auf 1024 opti­mie­ren.

    Gruß

  4. fle­xi­ble sei­ten­brei­te geht gar nicht. sobald etwas text auf der sei­te ist und über einen 19″ bild­schirm in die brei­te geht wird es ein­fach unle­ser­lich weil man jedes­mal den beginn der nächs­ten zei­le suchen muss.

  5. Ich fra­ge mich wie weit das noch geht

  6. Ich möch­te anre­gen, dass die­ser Artikel hier ein­mal grund­le­gend über­ar­bei­tet wird. Er stammt näm­lich noch aus dem Jahr 2006, ist also mitt­ler­wei­le 3 Jahre alt und hat für die Gegenwart daher kei­ne Aussagekraft mehr. Ich möch­te mal stark bezwei­feln, dass das oben gezeig­te Säulendiagramm heu­te noch genau­so aus­sieht, weil die 800x600er Auflösung kaum noch so weit ver­brei­tet sein dürf­te.

    dan­ke und gruss oli­ver

  7. Die Optimierung gestal­tet sich irgend­wie immer schwie­ri­ger.
    Neben den Auflösungen habe ich auch sehr oft mit Farbdarstellungen zu kämp­fen wenn die Kunden mit bil­li­gen Flatscreens arbei­ten.

  8. Hallo,

    ich opti­mie­re auch nicht mehr für 800x600 son­dern nur noch auf 1024x768, laut Google Analytics auf mei­ner Webseite benut­zen gera­de mal 2,1% die lüd­de Auflösung.
    Und die­je­ni­gen, die sich das tat­säch­lich noch antun sind Scrollbalken oä. gewohnt.

    Gegen eine dyna­mi­sche Anpassung wie Philipp es vor mir erwähnt hat ist auch nichts ein­zu­wen­den, aller­dings soll­te man dann dar­auf ach­ten, nicht zu viel Freiraum zwi­schen den ein­zel­nen divs zu haben!

    Greetz

    Klaus

  9. Hey,

    also in Zeiten von css usw. ent­wi­ckelt sich
    die Seite bei mir jeden­falls immer mehr zu einer
    sich selbst anpas­sen­den Webseite.

    Während ich wie hier noch sta­tisch gear­bei­tet habe:
    viip.es

    kann man in der neu­en Version mei­ner Webseite sehen,
    was ich mit einer dyna­mi­schen anpas­sung mei­ne:

    Pheeldesign.net

    Ich schlies­se mich ProfessorWeb’s Meinung an, dass “Besucher mit klei­ne­ren Auflösungen dürf­ten es mitt­ler­wei­le auch gar nicht mehr anders gewohnt sein im Internet zu sur­fen.” Ich den­ke da hat er voll­kom­men recht! Mir reicht es ehr­lich gesagt schon, dass ich mei­ne Webseiten immer­noch so pro­gram­mie­re, dass IE 5.5 mit­be­rück­sich­tigt wird, zu vie­le
    Programme im Internet lau­fen noch damit (z.B. Thumbshot-Tools usw.)

    Ich den­ke eben­falls, dass in naher Zukunft die Bildschirme alle Breitbild haben wer­den, dass gibt einem noch mehr Möglichkeiten im Design!

    Mein Fazit:

    Seitenanpassung immer dyna­misch mit css aus­rich­ten!
    Keine Seitenbegrenzung son­dern ledig­lich eine oben und unten! Seite im Browser bei­spiels­wei­se mit der Web Developer Toolbar in ver­schie­de­nen Auflösungen anse­hen! Wenn das alles nichts hilft, ein script benut­zen, wel­ches die Bildschirmauflösung aus­liest und dann auf die ent­spre­chen­de Seite wei­ter­lei­tet, aller­dings besteht dann Duplicate Content Gefahr!

    Gruß

    Philipp

  10. Ich per­sön­lich den­ke, dass eine Optimierung auf 1024 Pixel Breite aus­reicht. Kleiner muss es nicht unbe­dingt sein.

    Man soll­te näm­lich nicht nur das Problem betrach­ten, wie vie­le zu wenig Platz haben, son­dern mitt­ler­wei­le umge­kehrt den­ken:

    Wie vie­le haben einen Breitbild-Monitor und wür­den daher bei einer Optimierung auf 800x600 Pixel super viel Hintergrund zu sehen bekom­men. Das ist auch nicht immer unbe­dingt so super.

    Von daher hat man mit 1024 Pixel gute Karten. Besucher mit klei­ne­ren Auflösungen dürf­ten es mitt­ler­wei­le auch gar nicht mehr anders gewohnt sein im Internet zu sur­fen.

    Gruß
    ProfessorWeb.de

  11. Also, ich habe Webseiten zu ver­schide­nen Branchen wie Kosmetik, Sicherheitsdienst, Künstler… erstellt. Und habe bei die­sen Webseiten die Statistiken ange­schaut.. Leute mit eine Auflösung 800x600 gesurft haben waren höchs­tens 5.5 % der durch­schnitt lag bei 3,5 % …

    Wieso noch für 800x600 opti­mie­ren ????

  12. ich sur­fe auch in voll­bild 1680x1050, habe mir aber die Programm- und Schnellstartleisten an den Rändern pla­ziert. Ich bin Webdesigner und ska­lie­re mitt­ler­wei­le design­tech­nisch auf die Auflösung 1280x1024 und ein­wand­frei nutz­bar auf 1024x768. Der Content ist dabei meist nur auf 600 bis 800 Pixel aus­ge­legt, da er dann wirk­lich bes­ser les­bar ist.
    Die 1280´er Auflösung für die kom­plet­te Seite mit Navigation gibt ein­fach bedeu­tend mehr Spielraum für Design, Ordnung und Usabilty.….
    … und Prozentangaben sind ja an sich auch fein, nur alles irgend­wie stre­cken ist nicht der Knaller, da lobe ich Vektorklamotten wie Flash, die für ver­schie­de­ne Auflösungen opti­mal sind. Ansonsten gefällt mir der Ansatz, wenns dann nötig ist und die Zielgruppe es erlaubt, einer Javascriptabfrage für ver­schie­de­ne fest opti­mier­te Seiten.

    Ich mei­ne auch, der Bericht ist etwas alt­ba­cken. Otto-Normaluser dürf­te mitt­ler­wei­le 1280x1024 fah­ren, bei ande­ren Zielgruppen kann das natür­lich auch anders aus­se­hen.

  13. Also, die­se letz­ten Kommentare las­sen mich wirk­lich den Kopf schüt­teln. Erstens ist die­ser Artikel schon 2 Jahre alt, da gal­ten ande­re Monitorgrößen als 2008, zwei­tens habe ich als Webdesigner auch kei­ne Lust, stän­dig die Auflösungen der von mir gestal­te­ten Internetseiten neu anzu­pa­sen, nur weil irgend­wer einen noch grö­ße­ren Monitor raus­ge­bracht hat; zumal der Kunde das mit Sicherheit nicht oder eher sel­tenst zahlt. Drittens: Das ein 21 Zoll TFT Monitor, der auf 1680x1050 läuft, eine 3 Jahre alte Webseite, wel­che noch auf die 1024x768 Röhrenmonitorauflösung pro­gram­miert wur­de, mit “Platzverschwendung” reagiert, ist wohl eher logisch. Solange Internetseiten mit klas­si­schen Bitmaps pro­gram­miert wer­den (Flash-Seiten aus­ge­nom­men), ist das eben so.

    Was in Zukunft State-of-the-art sein wird, ob man dieSeite dem Monitor anpasst oder den Monitor den Seiten (also eben nicht in Vollseite surft), ist eher eine tech­ni­sche Frage.

  14. Ich sur­fe eben­so mit einer 1680 x 1050 Auflösung im Vollbild. Ich sehe auch nicht ein, war­um ich mei­nen Browser zum sur­fen mini­mie­ren soll­te…

  15. ich sur­fe IMMER im voll­bild, bei 1600x1200… -aller­dings stört mich immer, dass die sei­te in der brei­te ins­ge­samt gera­de­mal die hälf­te mei­nes screens füllt; was­für eine ver­schwen­dung von platz! jeden­falls habe ich mir jetzt ange­wöhnt, mit java­script die brow­ser-brei­te zu ermit­teln und danach die abmes­sun­gen der sei­te zu berech­nen…

  16. Ich sur­fe auch immer bei 1680 x 1050 im Vollbild…

  17. “Die Benutzer grö­ße­rer Monitore sur­fen logi­scher­wei­se kaum noch im Vollbild.”

    Ich sur­fe bei 1920 x 1200 immer im Vollbild, wozu habe ich das Ding sonst?!

  18. Man(n) kann es bekannt­lich nie allen recht machen und hat also die Wahl, auf wen man mehr Rücksicht nimmt.
    Bevor ich ein Layout ange­he, über­le­ge ich mir, wie das erwar­te­te Zielpublikum aus­sieht und wie bei die­sem der tech­ni­sche Stand aus­sieht. Die Webstatistiken kön­nen hilf­reich sein, man muss sie aber genau ana­ly­sie­ren, da sie zumeist nicht rep­re­sen­ta­tiv für das gan­ze www sind. Bei den oben erwähn­ten Zahlen von “webhits.de” zum Beispiel, befin­det sich der über­wie­gn­den Teil der Besucher in Zentraleuropa und sind Deutscher Sprache. Diese Zahlen sind weit ent­fernt von der Realität in andern Breitengraden, wo ande­re­re Zustände herr­schen.

    Mit etwas Feingefühl kann man sowohl mit fixem als auch mit elas­ti­schem Layout eine inter­es­san­te und les­ba­re Website gestal­ten. Und war­um muss immer alles per­fekt sein ? Ich jeden­falls, fin­de es amü­sant, wenn ich auf etwas schrä­ge Seiten stos­se (solan­ge sie die Standards von “w3.org” respektieren)und bin froh, dass da auf dem Internet nicht ein ‘Einheitsbrei’ gebo­ten wird.
    Es lebe die Vielfalt !

  19. Ich den­ke, dass die Zeit (Technik) die hier auf­ge­lis­te­ten Monitore, bzw; Auflösung doch etwas über­holt hat. Ich sel­ber habe einen 22″ und einen 19″ TFT-Schirm. Auflösung: 1680x1050. Und habe den Browser, sowohl IE als auf Firefox im Vollbildmodus. Und vie­le mei­ner Computerclub-Kollegen haben auch ähn­li­che Monitore und fah­ren mit sol­chen Auflösungen.
    Denke, 800x640 ist end­gül­tig out.
    mfg
    Klingseisen

  20. Ich bin durch Zufall auf die­se Seite gekom­men und es ist schön, daß man sich hier auch die­ses Thema ange­nom­men hat.

    zum vori­gen bei­trag.
    Ich fin­de den Statistiken nicht wirk­lich über­ra­gend

  21. Ja, es gibt Statistiken:

    http://www.webhits.de/deutsch/index.shtml?webstats.html

    Bildschirmauflösung
    1024 x 768 49.9%
    1280 x 1024 33.5%
    1152 x 864 4.2%
    800 x 600 3.8%
    1600 x 1200 2.3%
    ande­re 6.3%

  22. Die Statitiken wür­de ich auch gern mal sehen, mir gehts näm­lich genau­so wie Alexanders Freundin, habe auch ein altes Notebook mit 800 x 600 Auflösung und für mei­ne Belange reicht das auch. Benutze das Notebook nur als Surf und Schreibmaschiene.

  23. Ich den­ke, daß es noch mehr als 5% User gibt, die eine Auflösung von unter 1024x768 nut­zen. Meine Freundin hat zum Beispiel noch ein altes Notebook, das sie zum sur­fen benützt und das schaft auch nur gera­de mal 800x600. Wie kommst du auf die 5%. Gibt es da Statistiken

  24. Ich den­ke bei weni­ger als 5% User mit 800x600 kann man auch gut auf eine Auflösung von 1024x768 oder höher opti­mie­ren.

  25. Wofür soll man opti­mie­ren: 776*424 Pixel?

    Das ist doch wohl nicht ernst­ge­meint? Der klei­ne gemein­sa­me Nenner.…

    Lächerlich damit läuft es wohl auf 95% aller Bildschrme ohne zu scrol­len aber auf 95 % aller Monitore bringt es dann auch kei­nen spaß mehr. Super, sol­che Beiträge kann man sich spa­ren und dann ist das gan­ze auch noch so aktu­ell. Ich hät­te gedacht solch eine Meinng wäre schon min­des­tens 5 Jahre alt.

  26. Irgendwie scheint nie­mand liquid Layout zu ver­ste­hen.

    Mal abge­se­hen davon, dass nur weni­ge Ihr Browserfenster bei einer gros­sen Auflösung maxi­miert nut­zen, stellt sich dann sie Frage war­um?

    Evtl. benut­zen die­se eine grö­ße­re Schrift und dann ste­hen bei fixen Layouts plötz­lich nur noch 20 oder 30 Zeichen in einer Zeile. D.h. fixe Layouts wer­den unle­ser­lich.
    Denn es ist ja tat­säch­lich so, wenn die Zeichenazahl zu gross wird, wird das lesen schwer und wer nicht ein tota­ler DAU ist wird dann sein Fenster ent­ps­re­chend anpas­sen.

    Es lebe das flies­sen­de Layout!

    Die ein­zi­ge Fixierung, die ich auch mit den Gründen die hier genann­te wur­den, über­ein­stimmt ist die mit em (ca. 40–50), dann hat man die Zeilenlänge die zum lesen opti­mal ist. Aber den wenigs­ten Designern geht’s um’s lesen.

    Und was die “gros­sen” Portale angeht, die sind mitt­ler­wei­le gar nicht mehr benutz­bar, wenn man nicht unter Standardbedingungen surft. Das ist gut für die Computerindustrie, aber war­um ich mei­nen alten P100 mit einem IE 4 des­halb ver­schrot­ten muss, obwohl er zum sur­fen aus­rei­chen wür­de, will mir nicht in den Sinn (es gibt aber zum Glück noch Seiten, wo die Leute dahin­ter Ahnung haben und auch für arme Kirchenmäuse ihr Angebot ver­füg­bar hal­ten – drweb.de lei­der nur bedingt)

  27. Also bei mir ist es so, dass ich mit kom­plett sta­ti­schen lay­outs arbei­te (was nicht heisst, das die accesa­bi­li­ty nicht gewähr­leis­tet ist) und habe für das Format eine gesam­te Breite von 1000px – erscheint erst­mal viel aber der Bereich in dem Text steht ist viel klei­ner.

    Ich mei­ne es wird wohl einen Grund geben war­um Zeitungen seit jeher im schma­len Hochformat Texte for­ma­tie­ren und die DIN-Regelungen für Papier auch schma­les Hochformat vor­se­hen (ich glau­be 5:7 oder 5:8 im gol­de­nen Schnitt). Ich hal­te es daher für sehr schwie­rig zwei kom­plett ver­schie­de­ne Formate (Breitbild und Textformatierung im Hochformat) zusam­men­zu­brin­gen. Mein Entschluss steht fest, ich wer­de wei­ter­hin auf ein ange­neh­mes Schriftbild set­zen, was sich leicht lesen lässt und dar­auf ver­zich­ten den gan­zen Bildschirm aus­fül­len zu wol­len (was mir sowie­so nicht gefällt), schliess­lich kann man auch mit ange­neh­men Hintergrundbildern die lee­ren sei­ten kom­pen­sie­ren…

  28. Dass die gro­ßen Portale auf fixe 770 Breite opti­mie­ren liegt an den Massen von Werbung, die immer sicht­bar blei­ben muss.

    Ich habe ich mich auch mit dem Thema befasst, und bin mir nicht mehr sicher, ob flu­id _wirklich_ das Wahre ist (war ich bis­her über­zeugt davon). Derzeit mache in Minimum 770, Maximum 1024 (eben nur im FF so), wobei ich mich fra­ge ob ich da nicht gleich drauf ver­zich­ten soll und fix machen.

    Hier ein ähn­li­ches Diagramm (und Schlüsse dar­aus):
    http://www.beesign.com/webdesign/optimale-breite.html

  29. ‘Liquid’ Layout heißt für mich nicht, dass alles ’schwimmt’ und frei auf der Seite zer­fließt son­dern viel­mehr, dass sich das Design an die Auflösung anpasst und da kann man mit den min- und max-Werten (die ja der IE7 angeb­lich jetzt auch kor­rekt inter­pre­tiert) durch­aus ver­hin­dern, dass bei einer 1600er-Breite der Fließtext kom­plett aus­ein­an­der­fled­dert.

    Ob sich Breitbild im PC-Bereich durch­setzt bleibt noch abzu­war­ten. Abgesehen davon dass ich die­ses 16:10 abso­lut schwach­sin­nig fin­de (war­um NOCH eine Ratio???) bezwei­fel ich das. Eine Hauptanwendung von PCs bleibt näm­lich immer noch Office und wo eine 16:10-Auflösung beim Surfen etwas unprak­tisch ist, wirkt sie sich bei Textverarbeitung abso­lut läs­tig aus.

    Naja viel­leicht setzt sich ja im Web ja doch irgend­wann mal ein mehr­spal­ti­ges Layout durch… ;-)

    Gruß, Dave

  30. Es geht auch ohne groß­ar­ti­ge Studien … kuckt euch ein­fach die Webseiten der gro­ßen Portalbetreiber Web.de, Yahoo und GMX an. Die haben einen Haufen Traffic, mit allen mög­li­chen Auflösungen in ver­schie­de­nen Browsern und inves­tie­ren einen Haufen Kohle in die Analyse ihrer Besucher. Freenet arbei­tet z.B. immer noch mit 800x600er Auflösung. Yahoo und Web.de haben erst kürz­lich auf 1024x768 umg­stellt, womit der Schluss nahe liegt, dass sich eine höhe­re Auflösung sowie­so nicht lohnt (weil sie eben nie­mand wahr­nimmt).

  31. > wer ist denn so – sor­ry – bescheu­ert
    > und maxi­miert bei z.B. 1600×1200 noch
    > sein Browserfenster?

    Meines Wissens bin ich zwar nicht bescheu­ert, aber ich maxi­mie­re mein Browser-Fenster in 1600x1200.
    Das rei­ne Browserfenster inkl. Scrollbar ist 1424x1113 gross. wuess­te nicht was dar­an bescheu­ert sein soll. Ich behaup­te ja auch nicht, dass jemand bescheu­ert ist nur weil er sei­nen Browser nicht maxi­miert. Jedem sei­ne Art zu sur­fen…

  32. Daß das liquid design Texte unle­ser­lich macht, dem stim­me ich zu. Andererseits wer­den häu­fig auf 800 opti­mier­te Seiten im Text viel zu klein – weil man sonst nicht viel Text unter­kriegt. Ist auch nicht so dir opti­ma­le Lösung…

  33. Ich mer­ke es, bei dem neu­en Laptop, den ich mir gekauft habe: 12″ Display, Seitenverhältnis 16:10. Vertikal habe ich viel­leicht 20cm, aber hori­zon­tal vol­les Breitbild – da pas­sen gut 2 Webseiten neben­ein­an­der hin­ein (oder ein offe­nes Office-Dokument und ein Google-Fenster :-). Aber sobald dann so Späße wie YouTube-Filme auf Vollbild, im 4:3 Format, daher­kom­men, wird es schnell pro­ble­ma­tisch: Das beschrän­ken­de Element ist die feh­len­de rela­ti­ve Höhe. Bei Laptops scheint sich die­ser “Widescreen-Trend” ja voll zu eta­blie­ren, aber ich war­te noch dar­auf, dass 16:9 (oder 16:10) immer belieb­ter wird und auch auf dem Widescreen-Plasma im Internet gesurft wird – dann sind die Zeiten vom alt­ba­cke­nen 4:3 end­gül­tig vor­bei.

    Viele Grüße,
    Maximilian

  34. Was die wach­sen­de Breite bei hohen Auflösungen angeht: wer ist denn so – sor­ry – bescheu­ert und maxi­miert bei z.B. 1600x1200 noch sein Browserfenster?

    Und für sol­che Wahnsinnigen kann man dann ja immer noch max-width ver­wen­den. Dann ska­liert die Seite bis z.B. 980 Pixel flüs­sig und bleibt für brei­te­re Viewports dann dort ste­hen.

  35. Ich seh das ganz ähn­lich, wie eigent­lich alle ande­ren hier :) Vom “liquid Layout” habe ich mich schon vor einer gan­zen Weile ver­ab­schie­det und bevor­zu­ge eine Optimierung auf 760px Breite. So sind die meis­ten User abge­deckt und mit nem schi­cken Hintergrund schaut die Seite auch bei grö­ße­ren Auflösungen nicht wesent­li­cher schma­ler aus. Zudem kann man noch mit der Positionierung (links­bün­dig, mit­tig, rechts­bün­dig) arbei­ten, wobei hier die mit­ti­ge Anordnung den Effekt noch wei­ter ver­stärkt.
    Ich den­ke, dass man da als Designer schon recht vie­le Möglichkeiten hat das Problem wir­kungs­voll zu lösen ohne sich groß ver­ren­ken zu müs­sen :) Es gibt ja noch den, mei­ner Meinung nach oft viel zu wenig berück­sich­tig­ten, Weissraum ;)

  36. Liquid Layout usw., aus mei­ner Sicht völ­li­ger Unfug, so man die­ses Thema nur aus Sicht der Monitorauflösung sieht.

    Was soll das Theater eigent­lich? Schaut Euch ein Buch oder eine Zeitung an wie die­se auf­ge­baut sind. Durchschnittlich 80 Zeichen in der Breite. Warum ver­sucht kei­ner die Zeitung ein­spal­tig zu bedru­cken?!

    Ganz ein­fach, es ist und bleibt unle­ser­lich.

    Das sel­be gilt auch für das Internet. Wenn ich Seiten sehe die über 1000 Pixel (und mehr) Breite, Text schrei­ben, las­se ich es sein. Auch wenn noch so viel Information dort zu fin­den ist. Es ist nicht mehr les­bar.

    800x600 Pixel ist für eine 10pt Schrift das Optimum und hat nichts mit den ver­schro­be­nen Vorstellungen alter­tüm­li­cher Monitore zu tun. Das war ein­mal.

    Viel mehr soll­te man über­le­gen, wie man es ver­nünf­tig gere­gelt bekommt, das Barrerefreiheit auf den Webseiten Einzug hält. Aber das ist ja kom­pli­ziert.

  37. Ich hat­te gedacht, mit IE7 und min/­max­width-Unterstützung mache es end­lich Sinn, ein fle­xi­bles Layout zu machen (z.B. min:660, max 960), aber mit der Sch…, die die neue Zoom-Funktion dar­stellt, kann man es gleich ver­ges­sen.

    Bin sonst nicht der, der Microsoft grund­sätz­lich als bösen Gegner beur­teilt, aber das sehe ich als tota­les Versagen an. Hätten sie wenigs­tens anstän­dig von Opera abge­kup­fert, aber so reiht sich das naht­los in eine Reihe von ande­ren Pannen ein.

    Bei einem ordent­lich gecode­ten Layout mit fle­xi­blen Schriftgrössen bräuch­te man gar kei­ne Zoom-Funktion. Es geht ja eigent­lich dar­um, die Schrift unter allen Umständen les­bar zu hal­ten, Bilder sol­len gar nicht gezoomt wer­den, da das immer mit Qualtätsverlust ver­bun­den ist.

    mfG
    Peter

  38. Von dem alten Denken, dass man alle Benutzer mit der mini­mals­ten Größe bedient, soll­te man sich end­lich los­ma­chen. Solche Untersuchungen tau­gen dem­nach auch nicht dazu, mini­ma­le Größen her­aus­zu­fin­den, auf die man eine Site dann fest­zurrt. Sie zei­gen die Vielfalt, nicht die Einfalt. Jeden nach sei­nen Bedürfnissen behan­deln, muss es hei­ßen. Ein Anwender mit einem 770er-Viewport hat ande­re Bedürfnisse als einer mit 1260er-Viewport.

    Und wie üblich kom­men hier die nich­ti­gen Einwände gegen »Liquid-Layout«: Der Satzspiegel wer­de unend­lich breit. Genau das soll­te anpas­sungs­fä­hi­ges Layout nicht bedeu­ten. Ein und der­sel­be Text kann natür­lich nicht ein­mal 770px aus­fül­len und ein ander­mal bei glei­cher Größe 1260px. Da hän­gen die Einwände einer unge­fähr zwei Jahre alten Diskussion hin­ter­her.

  39. In der Breite für 800 x 600 opti­mie­ren, in der Höhe auf 1024 x 768. Liquid-Layout hal­te ich auch nicht für die rich­ti­ge Lösung, da ich wohl einer der weni­gen bin, der auch mit 1920 x 1200 Pixel Fullscreen surft.…

  40. Aus mei­ner Sicht ist es wich­tig, dass man Webseiten stets auch für die nied­rigst ver­füg­ba­re Auflösung, bei mir hat sich da 800x600px ein­ge­bür­gert, gut sicht­bar auf­baut. Ich den­ke es soll­te auf jeden Fall eine opti­ma­le Betrachtungsweise sicher­ge­stellt sein.

  41. Ich mes­se bei uns inzwi­schen auch, wie­viel Platz inner­halb der Browserfenster ist. Mein Fazit für die Weiterentwicklung der Seite, aus den Zahlen, die ich bekom­men hab ist eine Größe von 950 Pixel Breite und 550 Pixel Höhe – damit decke ich 85% mei­ner Besucher ab.

    Wobei es dann ver­mut­lich 90% oder sogar 95% wer­den, da man das Browserfenster meist grö­ßer macht, wenn es die Seite erfor­dert…

  42. kann led­zep nur zustim­men.

    fle­xi­ble sei­ten­brei­te geht gar nicht. sobald etwas text auf der sei­te ist und über einen 19″ bild­schirm in die brei­te geht wird es ein­fach unle­ser­lich weil man jedes­mal den beginn der nächs­ten zei­le suchen muss.

  43. @Lothar
    Liquid-Layout scheint mir nicht die Lösung zu sein.
    Der Contentbereich geht unkon­trol­liert in die Breite und Text ist so mit stei­gen­der Auflösung immer schwe­rer zu lesen und zu erfas­sen.

    @Xel:
    je, sehe ich genau­so

    Gute Woche aller­seits
    Ledzep

  44. Tja das mag so sein – aber wer mein Zoomen zu müs­sen, weil er Augenprobleme hat oder aus ande­ren Gründen, wird sich hof­fent­lich nen Browser suchen, der das auch gescheit macht. Andernfalls ist der­je­ni­ge eh dar­an gewöhnt und es scheint ihm/ihr nix aus­zu­ma­chen.

    Man muss ja nicht jede Browsereigenheit beden­ken. Von mir aus, kann jeder die Schriften so zoo­men wie er will, wenn die zu groß wer­den spren­gen sie halt das Layout – dann kann ichs auch net ändern. Was machen wir als Designer eigent­lich wenn einer mit nem eige­nen Stylesheet her­kommt und die Seite “umge­stall­tet”? Is halt so – auf soje­mand kann ich beim Design kei­ne Rücksicht neh­men. Browser in nor­ma­ler Einstellung – ok. Jede Funktion abfan­gen – Nein Danke!

  45. Womit wir bei einem neu­en Problem wären:

    Wenn ich nicht weis, wie groß das Browserfenster mei­nes Besuchers ist, dann soll­te ich wohl ein Liquid-Layout machen.
    Doch lei­der hat der IE 7 ein neu­es Zoom-Feature, er ska­liert alles, nicht nur die Schrift.

    Die Idee ist ja eigent­lich toll und stammt von Opera. Aber der IE 7 macht es über per­fekt, er igno­riert beim zoo­men width, max­width etc. und so habe ich bei einem Liquid-Layout schon ab der ers­ten Zoomstufe einen hori­zon­ta­len Scroll-Balken und sehe nur noch einen Teil der Site.

    Klasse, Microsoft! :-(

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.