Blog-Checkliste: 10 wichtige Punkte vor dem Veröffentlichen eines Beitrags

Checkliste: 10 wichtige Punkte vor dem Veröffentlichen eines Blog-Posts

Andreas Hecht

ist WordPress-Entwickler und bietet dir WordPress-Sicherheit für deine Website. Zudem entwickelt er...

Professionelle Blogger können es sich nicht leisten, einen wichtigen Punkt zu vergessen, bevor sie einen Artikel veröffentlichen. Sie verdienen ihr Geld mit den Beiträgen, die sie posten. Doch auch Hobby-Blogger können von einer professionellen Arbeitsweise profitieren. Die Sichtbarkeit in den Suchergebnissen im Google-Index wird es ihnen danken. Daher zeige ich dir in diesem Beitrag eine Blog-Checkliste mit den wirklich wichtigen Punkten, die vor dem Abschicken eines Artikels unbedingt geprüft werden sollten. Sie wird dir helfen, Fehler zu minimieren und wesentliches zu bedenken.

Checkliste: 10 wichtige Punkte vor dem Veröffentlichen eines Blog-Posts

1 – Finde eine wirklich gute Überschrift

Eine gute Überschrift eines Beitrags entscheidet darüber, ob dein Artikel ausreichend oft gelesen wird. Wenn Du einen schlechten Titel gewählt hast, sinken die Chancen dramatisch, dass dein Post gewürdigt wird. Deine Inhalte können noch so gut sein, sie werden nicht gelesen werden. Es ist wie bei einem Buch. Hat es einen schlechten Titel, dann wird es kaum jemand kaufen und lesen wollen.

Die Menschen ignorieren Beiträge mit schlechten Überschriften, daher trage Sorge dafür, dass du eine wirklich eingängige Überschrift für deinen Beitrag findest.

Weiterführende Informationen:

Der bekannteste amerikanische Content Marketing Blog »Copyblogger« bietet unendlich viele Informationen für gute Überschriften und E-Books zum kostenlosen Download. Eine kostenlose Registrierung ist jedoch erforderlich.

2 – SEO-Überschrift und Beschreibung setzen

Die SEO-Überschrift und der Beitragstitel unterscheiden sich normalerweise nicht voneinander. Allerdings taucht oftmals ein Fehler auf, der dich durchaus Besucher kosten kann. Denn Google schneidet den Titel auf maximal 60 Zeichen zu. Überschriften, die länger sind, werden also einfach abgeschnitten.

Überschriften mit mehr als 60 Zeichen werden einfach abgeschnitten

Ein schlechtes Beispiel. Überschrift und Beschreibung werden beide abgeschnitten.

Ein solches Suchergebnis lädt nicht gerade zum Klicken ein, es fehlen einfach wichtige Informationen. Daher sollte der SEO-Titel niemals mehr als 60 Zeichen aufweisen. Ein SEO-Plugin kann bei der richtigen Wahl eines speziellen Beitragstitels für die Suchmaschine durchaus helfen. Die nötige Funktion wird zum Beispiel von wpSEO und von Yoast SEO angeboten.

Kennst du unser E-Book-Bundle? Spare jetzt 6,99 €!

E-Book Bundle von Andreas Hecht

Die Meta-Beschreibung

Auch die Meta-Beschreibung ist sehr wichtig. Wie du auf dem obigen Screenshot erkennen kannst, wird auch die Beschreibung abgeschnitten, wenn sie zu lang ist oder automatisch generiert wird. Daher sollte die Meta-Beschreibung ebenfalls optimiert werden. Yoast SEO bietet für beides einen Editor mit Vorschau an.

Die Meta-Daten für die Suchmaschine

3 – Fokus-Keyword überall vorhanden?

Jeder Artikel, den du schreibst, sollte auf ein Fokus-Keyword optimiert sein. Das ist das zentrale Thema, unter dem dein Artikel bei Google gefunden werden soll. Daher sollte sichergestellt werden, dass sich dieses Keyword in deiner Überschrift (SEO und Blog), der Meta-Beschreibung, dem Alt-Tag der Bilder und im Inhalt des Beitrags wiederfindet. Wenn dein Fokus-Keyword zum Beispiel »Blog-Checkliste« ist, dann kannst du entweder über Strg + F (Cmd + F für Mac-User) manuell kontrollieren, ob, wie oft und wo das Keyword vorkommt, oder aber du nutzt das Yoast SEO-Plugin.

Yoast SEO verfügt über eine automatische Inhalts-Analyse, die dir detailliert zeigt, wie gut dein Artikel für das betreffende Keyword optimiert ist.

Die Yoast SEO Inhalts-Analyse

Die SEO-Optimierung mit der Yoast SEO Inhalts-Analyse.

Je besser dein Beitrag optimiert ist, desto besser wird er wahrscheinlich innerhalb der Suchergebnisse bei Google ranken. Daher solltest du dir mit diesen Angaben viel Mühe geben.

Überblick: Hier sollte das Keyword zu finden sein

  • In der Überschrift
  • In mindestens einer Zwischenüberschrift
  • Mehrmals im Inhalt der Artikel
  • In der SEO-Überschrift
  • In der Meta-Beschreibung
  • Im Alt-Tag eines Bildes – Beitragsbild und / oder Bild im Artikel

Die zu verwendenden Keywords kann man sehr gut mit dem Google Keyword Planer analysieren. Hier findet sich eine gute Anleitung, wie man die Alt-Tags mit Keywords versorgen kann.

Weiterführende Informationen:

Um einen Artikel perfekt auf Suchmaschinen zu optimieren, existiert ein neues kostenpflichtiges Plugin, das einen völlig neuen Weg geht, um die Beiträge wirklich optimal auf die Suchergebnisse vorzubereiten. Es nennt sich bananacontent und kostet ab 9 Euro monatlich. Du kannst es zusätzlich zu deinem normalen SEO-Plugin verwenden, denn es kümmert sich nur um die Optimierung der Artikel für die Suchmaschinen.

bananacontent-beitrags-optimierung

Die Beitrag-Optimieren Funktion von Bananacontent.

4 – Verwandte Keywords und Keyword-Variationen einfügen

Früher hat man seine Artikel stets nur auf ein einziges Keyword optimiert, unter dem der Beitrag gefunden werden sollte. Die moderne Suchmaschinenoptimierung hingegen nutzt zudem verwandte Keywords, damit die Auffindbarkeit noch ein wenig steigen kann. Diese verwandten Keywords herauszufinden ist recht einfach, gib in die Google-Suche dein Keyword ein und scrolle dann zum Seitenende herunter. Dort findest du die verwandten Suchanfragen. Nutze diese Wort-Kombinationen ebenfalls im Inhalt deiner Artikel.

Die verwandten Keywords oder verwandten Suchanfragen

5 – Auf interne Verlinkungen achten

Interne Verlinkungen zu setzen ist wichtig für die Suchmaschinenoptimierung. Zudem hilft es, die Absprungrate zu senken und erhöht die Seitenzugriffe. Auch Google profitiert davon, denn es hilft der Suchmaschine, deine Website besser indexieren zu können. Versuche daher, in jedem neuen Beitrag, den du verfasst, mindestens ein bis zwei deiner älteren Artikel zu verlinken. Wenn du deinen Blog erst gestartet hast, ist das noch etwas schwierig, jedoch wird es mit der Anzahl der verfassten Artikel immer einfacher.

6 – Bildnachweise und Quellen einfügen

Das ist einer der wichtigsten Punkte überhaupt, denn er hilft dir Geld zu sparen. Wenn du die Quellen und Nachweise für die von dir verwendeten Bilder nicht einfügst, kann es schnell zu einer teuren Abmahnung kommen. Wichtig ist zudem, nur Bilder und Grafiken zu verwenden, die frei verwendet werden dürfen.

Hier unterscheidet man zwischen Bildern mit Lizenz und lizenzfreien, kostenlosen Bildern. Einige Bilder auf Flickr darfst du mit Namensnennung des Autors und Verlinkung der Lizenz frei verwenden. Achte bei diesen Bildern stets darauf, das der Bild-Autor und die Lizenz einwandfrei und gut ersichtlich verlinkt sind. Noch besser ist es allerdings, komplett kosten- und lizenzfreie Bilder zu verwenden. Denn damit bist du stets auf der sicheren Seite.

Weiterführende Informationen:

Dr. Web: Kostenlose Fotos: 43 handverlesene Dienste für völlig frei zu verwendende Bilder

7 – Zwischenüberschriften und Formatierungen

Formatierung der Zwischenüberschriften

Zwischenüberschriften sind sehr wichtig. Sie teilen zum einen den Text in Sektionen ein und zum anderen sind sie die Träger von Keywords. Hierbei ist es wichtig, die richtigen Zwischenüberschriften zu setzen. Dies geschieht nach »Wichtigkeit« der einzelnen Abschnitte. Die Überschriften bilden Hierarchien, die wichtigste Überschrift ist hierbei die Überschrift des Beitrags, diese sollte stets eine <h1> (Überschrift 1) sein.

Die Überschrift 2 (<h2>) wird für den wichtigsten Bereich deines Artikels als Zwischenüberschrift verwendet. Danach folgt dann innerhalb dieser Hierarchie die Überschrift 3 (<h3>).

Restliche optimale Artikel-Formatierungen

Optimiere deine Artikel für eine gute Lesbarkeit. Auf folgendes solltest du achten:

  • Vermeide lange Absätze, teile deine Texte lieber in kurze Absätze ein
  • Verwende Listen
  • Formatiere wichtige Wörter oder Sätze Fett oder Kursiv
  • Verwende Zitate, wo es passend erscheint
  • Füge passende Medien in den Artikel ein (Videos oder Bilder)

8 – Füge Kategorien und Tags hinzu

Gerade dieser Punkt gerät oftmals in Vergessenheit. Man denkt einfach nicht daran, und schon erscheint als Kategorie dann »Allgemein«. Natürlich fördert das nicht unbedingt die Auffindbarkeit deiner Artikel innerhalb der Suchfunktion oder aber der manuellen Suche eines Benutzers über die Kategorien. Deshalb trage stets Sorge dafür, dass deine Artikel in die passende Kategorie einsortiert sind. Ab und an kann ein Beitrag auch in zwei Kategorien einsortiert werden, zum Beispiel in die Kategorien »WordPress« und »Plugins«.

Füge auch einige relevante Tags hinzu, denn manche User nutzen gerne Tags, um die gewünschten Informationen zu bekommen. Hier gilt als Faustregel: so viele Tags wie nötig und so wenig Tags wie möglich.

Weiterführende Informationen:

WPBeginner: Categories vs Tags – SEO Best Practices for Sorting your Content

9 – Check auf Beitragsbild und richtige Dimensionen für Social Media

Hast du ein Beitragsbild vergeben? Kontrolliere das und setze bei dieser Gelegenheit gleich die Keywords in den Alt-Tag des Bildes ein. Hat dein Beitragsbild die richtigen Dimensionen für Facebook, Twitter und Google+? Dieser Punkt ist wichtig, weil viele Themes Beitragsbilder verwenden, die einfach zu klein für eine optimale Präsentation deiner Artikel in den sozialen Netzwerken sind. Sollten deine Beitragsbilder eine Mindestabmessung von über 500 x 300 Pixel besitzen, musst du dich um nichts mehr kümmern. Dann werden deine Beiträge optimal präsentiert.

Sollte dein Theme kleinere Beitragsbilder nutzen, dann wäre es sehr vorteilhaft, wenn du spezielle Beitragsbilder für die Social Networks anfertigst und verwendest. Yoast SEO hilft dir leicht verständlich diese Aufgabe zu erledigen. Der Screenshot zeigt dir, wo du das Bild für Facebook und Twitter hochladen kannst.

beitragsbild-facebook-twitter

Hier hast du die Möglichkeit, ein separates Beitragsbild für Facebook und Twitter hochzuladen.

10 – Die Vorschaufunktion nutzen und den Artikel testen

Ich nutze stets die Vorschaufunktion von WordPress, bevor ich einen Beitrag publiziere oder zur Veröffentlichung plane. Das empfehle ich dir ebenfalls zu tun. Denn so kannst du einfach testen, ob dein Artikel optimal formatiert ist, oder noch Optimierungsbedarf aufweist.

vorschau-funktion-von-wordpress-nutzen

Nutze stets die Vorschau, bevor du einen Artikel publizierst.

Wenn dein Beitrag gut aussieht und optimal lesbar erscheint, dann prüfe noch kurz, ob deine Links im Beitrag auch funktionieren.

Bonus: So einfach kannst du diese Blog-Checkliste umsetzen

Jede Checkliste ist schlecht, sofern es keine einfache Möglichkeit gibt, sie garantiert bei jedem Blog-Post umsetzen zu können. Bei dieser Aufgabe hilft dir das kostenlose WordPress-Plugin »Pre-Publish Post Checklist«. Das Plugin erlaubt dir benutzerdefinierte Checklisten zu erstellen. Bevor nicht jeder einzelne dieser Punkte abgehakt ist, kann kein Beitrag veröffentlicht werden. So stelst du sicher, keinen Artikel vorschnell zu veröffentlichen und wesentliche Dinge zu vergessen.

Download Pre-Publish Post Checklist von WordPress.org

https://youtu.be/ziFn0Rq2tac

Fazit

Diese Checkliste enthält jeden wirklich wichtigen Punkt, der vor dem Publizieren eines Artikels geprüft werden sollte. Wenn du dich an diese einfachen Faktoren hältst, dann wirst du nur noch Beiträge veröffentlichen, die auf Mensch und Maschine optimiert worden sind. Zudem kannst du durch das WordPress-Plugin keinen dieser wichtigen Punkte mehr vergessen.

(dpe)

Andreas Hecht

ist WordPress-Entwickler und bietet dir WordPress-Sicherheit für deine Website. Zudem entwickelt er WooCommerce Shops mit Ladezeiten von unter einer Sekunde. Er schreibt seit 2012 für Dr. Web. Auf seinem Blog veröffentlicht er unter anderem nützliche WordPress-Snippets.

Hinterlasse einen Kommentar

4 Kommentare auf "Blog-Checkliste: 10 wichtige Punkte vor dem Veröffentlichen eines Beitrags"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Sortiert nach:   neueste | älteste | beste Bewertung
Wolfgang
Gast

Im Mai hat Google bekannt gegeben, dass die Länge der “titles” und “descriptions” nun erweitert wird. Das sollte auch in der Länge der Titel der Blog Kommentare seine Berücksichtigung finden. Diese Veränderung könnte auch darauf hinweisen, dass “Over-Optimization” reduziert werden sollte.

Mael Roth
Gast

Hallo!
Schöne Zusammenfassung, dem ist nichts hinzuzufügen 🙂 Vielleicht noch meine Empfehlung in Verbindung mit Yoast: eine gute Überschrift für die Suche & für Social Media finden (also letztendlich 2 Überschriften und Beschreibungen). Das ist so eine Art Geheimtipp von mir 🙂
=> http://maelroth.com/2016/04/headline-trick-social-seo/

Grüße!
Maël

Andreas Hecht
Gast

Hi,

das hatte ich unter Punkt 2 im Artikel angesprochen.

Alfred
Gast

Ich habe die Beobachtung gemacht, dass die Meta-Beschreibung von Google selbst erstellt wird. Auch wenn ich eine eingebe. Hat noch jemand Erfahrung damit gemacht?