5 schnelle SEO-Tipps für ein besseres Ranking

Besser ranken leichtgemacht: 5 schnelle SEO-Tipps

Andreas Hecht

ist WordPress-Entwickler und bietet dir WordPress-Sicherheit für deine Website. Zudem entwickelt er...

Deine Webseite ist bereits seit längerem online und doch bist du mit dem Ranking nicht zufrieden. Du fragst dich, was du machen kannst, um von Seite 2 der Suchergebnisse auf die erste Seite zu gelangen? Oder vom Ende der ersten Seiten weiter nach oben rücken? Das ist gar nicht so schwer, wie man bisweilen annimmt. Du musst “lediglich” einige kleine Tipps beachten und diese so gut wie nur möglich umsetzen. Dann wird das Ranking deiner Webseite sich fast von selber verbessern. Daher stellen wir dir in diesem Artikel 5 einfache SEO-Tipps vor, mit denen du deiner Webseite einen Schub nach vorne gibst.

Besser ranken leichtgemacht: 5 schnelle SEO-Tipps

SEO-Tipps > Tipp 1: Interne Links

Eine gute interne Linkstruktur ist eins der Dinge, welches gerne vernachlässigt wird. Dabei ist eine gute innere Verlinkung extrem wichtig, weil die Suchmaschinen eine Webseite mit einer guten internen Linkstruktur wesentlich besser crawlen können. Außerdem erweist sich eine gute interne Verlinkung als echter Rankingbooster. Allerdings ist die Art und Weise, wie interne Links gesetzt werden, sehr wichtig. Eine gut gemeinte Brotkrümel-Navigation einzusetzen, bringt nicht mal im Ansatz denselben Effekt.

So setzen du interne Links richtig:

  • Verlinke deine Unterseiten mit möglichst vielen anderen Unterseiten
  • Verlinke die Unterseiten im Fließtext. Diese Links haben mehr Power als Links aus der Navigation oder dem Footer.
  • Verlinken die Unterseiten immer mit dem Linktext, zu dem die Seite auch gefunden werden soll. Damit gibst du Google ein eindeutiges Signal. Vernachlässige auch den Linktitel nicht, denn auch dieser ist für Google wichtig.

Ein hervorragendes Beispiel für das Setzen von internen Links und welche Wirkung sie haben, ist die Wikipedia. Schaue dir einfach mal die Artikel genau an und achte besonders auf die Links zu anderen Artikeln auf Wikipedia.

Das Smashing Magazine auf Wikipedia

SEO-Tipps > Tipp 2: Inhalte überarbeiten

Ich weiß. Dieser Tipp hört sich recht banal an, aber er ist wirklich wichtig. Stelle dir vor, du wärst der Suchende und kämst auf deine Website. Was würdest du von deiner Website erwarten? Kann die Seite Ihre Erwartungen erfüllen? Kann ein Problem gelöst werden?

Hier einige Tipps und Anregungen zur eventuellen Überarbeitung des Inhalts:

Kennst du unser E-Book-Bundle? Spare jetzt 6,99 €!

E-Book Bundle von Andreas Hecht
  • Betrachte deine Inhalte aus verschiedenen Blickrichtungen. Sind Problemlösungen vorhanden? Ist für jeden potentiellen Anwendungsfall etwas dabei?
  • Google deine Themen und achte eingehend auf Fragestellungen. Kann deine Website diese Fragen beantworten?
  • Wichtig ist es, keine “Textwüste” als Webseite zu haben, sondern seine Artikel mit Fotos, Illustrationen, Grafiken und Videos aufzuwerten. Haben du das in jedem Beitrag bereits umgesetzt?

SEO-Tipps > Tipp 3: Die Klickrate in den Suchergebnissen steigern

Hoch im Ranking positionierte Ergebnisse werden auch immer bessere Klickraten erhalten; das ist völlig logisch. Wenn deine Webseite noch nicht ganz so hoch im Ranking steht, dafür aber eine überdurchschnittlich hohe Klickrate aufweist, dann ist das ein klares Signal für Google: der angeklickte Inhalt muss relevant für den eingegebenen Suchbegriff sein. Daraus wiederum resultiert ein besseres Ranking.

Folgende Möglichkeiten bieten sich, um die Klickrate zu erhöhen:

  • Formuliere den Titel und die Beschreibung um. Diese müssen Lust auf mehr machen und den Suchenden praktisch “zwingen”, deine Webseite zu besuchen. Du kannst ein Problem beschreiben und die Lösung dafür anbieten. Bedenke aber, dass die Erwartungen dann auf der Webseite auch tatsächlich erfüllt werden sollten.
  • Nutze Sonderzeichen in Titel oder Beschreibung. Das hebt deinen Eintrag von den anderen ab und sorgt für erhöhte Aufmerksamkeit. Siehe Beispiel 1.
  • Du kannst auch Googles Rich Snippets verwenden, um dein Suchergebnis noch etwas mehr von den anderen hervorzuheben. Am einfachsten einzusetzen und für fast jede Website anwendbar sind die “Bewertungen”. Siehe Beispiel 2.

Die Beispiele:

Der Otto Versand nutzt Sonderzeichen in der Beschreibung, um sich von anderen abzuheben. Das kannst du auch! Eine Übersicht der dafür nötigen HTML-Sonderzeichen findest du hier: Entity Code

Ein auffälliges Suchergebnis des Ottoversands

Die Hervorhebung eines Suchergebnisses mittels Rich Snippets könnte so aussehen:

Ein Google-Suchergebnis mittels Rich Snippet hervorgehoben

SEO-Tipps > Tipp 4: Die Interaktion steigern

Es zählen nicht nur die Klickraten für das Ranking, sondern mttlerweile auch die beiden Faktoren Absprungrate und Besuchszeit. Da Google verstärkt auf diese beiden Faktoren achtet, sollten sie optimiert werden. Beide Faktoren können durch eine erhöhte Interaktion gesteigert werden. Interaktion heisst nichts anderes, als dass sich ein Besucher mit der Webseite beschäftigt. Gute Beispiele hierfür sind T-Online.de und Spiegel.de.

T-Online:

Teil der T-Online-Webseite

Bereits im zweiten Absatz eines Artikels findet sich eine “Mehr zum Thema”-Box, welche direkt dazu verleitet, noch mehr zum Thema zu lesen und dementsprechend länger auf der Seite zu verweilen. Gut ist auch die Box “Aktuelles” auf der rechten Seite des Artikels.

Spiegel Online:

Ein Artikel der Spiegel-Online

Auf der linken Seite des Artikels befinden sich hier wichtige Bereiche zum Interagieren, die “Thema”-Box stellt alle weiteren Links zum Thema (hier: Pegida) zusammen und gleich darunter befindet sich ein Video.

Konkret: Welche Elemente wirklich helfen

Es gibt einige Dinge, die die Besuchszeit verlängern und die Absprungrate verringern. Dabei ist es jedoch extrem wichtig, dass sich diese Dinge in unmittelbarer Nähe des Artikels befinden. Am besten funktionieren sie höchstwahrscheinlich im Artikel. Diese einfachen Kniffe helfen ungemein:

  • Eine “Mehr zum Thema” Box
  • Ein Video
  • Eine Bildergalerie
  • Eine Umfrage
  • Weitere Artikel verlinkt

SEO-Tipps > Tipp 5: Ladegeschwindigkeit – All you need is speed

Es gibt so viele Gründe, die Ladegeschwindigkeit einer Webseite zu optimieren. Der wichtigste Grund ist der Besucher deiner Website und gleich danach kommt dann Google.

  • Die Geschwindigkeit einer Webseite ist offizieller Rankingfaktor bei Google. Objektiv betrachtet, ist es auch ein Rankingfaktor bei deinen Besuchern. Denn je kürzer diese auf die Informationen warten müssen, umso mehr steigt die Chance, dass sie sich weitere Unterseiten deiner Website anschauen und somit auch mehr Zeit auf der Seite verbringen. Auch das fällt Google auf und fliesst in das Ranking ein.
  • Die Ladegeschwindigkeit fliesst übrigens auch in die Berechnung des Qualitätsfaktors bei den Google Adwords- Anzeigen ein.
  • Viele große Webseiten wie Amazon, Walmart oder Firefox testen die Auswirkungen von Ladegeschwindigkeiten auf ihr Geschäft. Diese Tests haben stets bewiesen, dass die Verbesserung der Performance einen direkten Einfluss auf den Umsatz hat.

Hier eine Infografik zur Wichtigkeit der Website-Performance:

[Ein Klick auf die Vorschau öffnet die vollständige Infografik]

Illustration Website-Performance

Wenn du die Ladegeschwindigkeit deiner WordPress-Webseite verbessern willst, bleiben dir zwei Möglichkeiten: Zum einen das volle Programm und dazu unsere zweiteilige Serie über Website-Performance:

Die Wahrheit über WordPress-Performance – Teil 1 | Die Wahrheit über WordPress-Performance – Teil 2

Oder du setzt einfach die folgenden Kurz-Tipps hier im Artikel um, dass bringt auch bereits einiges an Geschwindigkeit. Vorher jedoch solltest du den Ausgangszustand deiner Webseite mit den Google PageSpeed Insights Tool testen.

3 schnelle Tipps für mehr Website-Speed

Tipp 1: Komprimierung und Caching per .htaccess aktivieren

Aktiviere die Kompression und das Browser-Caching in der .htaccess Datei auf deinem Server (oder dem Webhosting-Paket).

Füge den folgenden Code in die .htaccess Datei ein, die sich im Hauptverzeichnis des Servers befindet.


################### Kompression aktivieren ######
AddOutputFilterByType DEFLATE text/plain
AddOutputFilterByType DEFLATE text/html
AddOutputFilterByType DEFLATE text/xml
AddOutputFilterByType DEFLATE text/css
AddOutputFilterByType DEFLATE application/xml
AddOutputFilterByType DEFLATE application/xhtml+xml
AddOutputFilterByType DEFLATE application/rss+xml
AddOutputFilterByType DEFLATE application/javascript
AddOutputFilterByType DEFLATE application/x-javascript

################# Browser Caching aktivieren ######
ExpiresActive On
ExpiresDefault "access plus 1 month 1 days"
ExpiresByType text/html "access plus 1 month 1 days"
ExpiresByType image/gif "access plus 1 month 1 days"
ExpiresByType image/jpeg "access plus 1 month 1 days"
ExpiresByType image/png "access plus 1 month 1 days"
ExpiresByType text/css "access plus 1 month 1 days"
ExpiresByType text/javascript "access plus 1 month 1 week"
ExpiresByType application/x-javascript "access plus 1 month 1 days"
ExpiresByType text/xml "access plus 1 seconds"

Diese Maßnahme sollte bereits einiges gebracht haben, falls es nicht bereits für deine Webseite aktiviert war.

Tipp 2: Setze ein Caching-Plugin ein

Auch die Webseite an sich sollte gecacht werden. Hierbei macht das Caching-Plugin aus den dynamischen PHP-Seiten statische HTML-Seiten, die wesentlich schneller vom Browser aufgerufen und angezeigt werden können, da sie nicht erst durch den PHP-Interpreter müssen.

Ich empfehle dir den Einsatz von Cachify, wenn du mit WordPress arbeitest. Das Plugin arbeitet hervorragend und ist kostenfrei.

cachify-WordPress-Plugin

Download Cachify von WordPress.org

Tipp 3: Bündele und komprimiere JavaScript und CSS

Ein weiteres WordPress-Plugin sorgt für die Bündelung der CSS- und JavaScript-Dateien und komprimiert dann die gebündelten Dateien so weit wie nur möglich. Das hat dann zur Folge, dass weniger und kleinere Dateien geladen werden müssen. Das beschleunigt spürbar. Ich empfehle hier das kleine Plugin Autoptimize.

Autoptimize

Download Autoptimize von WordPress.org

Tiefer einsteigen? Noch mehr Tipps zu WordPress-Perfomance gebe ich dir in meinem E-Book.

Fazit

Wenn du diese zum Teil recht einfach zu erledigenden Tipps umsetzt und beherzigst, dann dürfte einem bedeutend besseren Ranking bei Google nichts mehr im Wege stehen. Mit dem Setzen von internen Links und der Kontrolle des Inhalts kannst du sofort anfangen, wirklich wichtige Maßnahmen im Bereich SEO umzusetzen.

Links zum Beitrag

(dpe)

Andreas Hecht

ist WordPress-Entwickler und bietet dir WordPress-Sicherheit für deine Website. Zudem entwickelt er WooCommerce Shops mit Ladezeiten von unter einer Sekunde. Er schreibt seit 2012 für Dr. Web. Auf seinem Blog veröffentlicht er unter anderem nützliche WordPress-Snippets.

Hinterlasse einen Kommentar

9 Kommentare auf "5 schnelle SEO-Tipps für ein besseres Ranking"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Sortiert nach:   neueste | älteste | beste Bewertung
Sylvia Springer
Gast

Danke für den nützlichen Beitrag. Das Thema SEO stand bei uns nie wirklich im Fokus, seit dem Relaunch unseres Forschungsportals waren wir aber gezwungen, uns stärker auch damit zu beschäftigen. Es bleibt eine Wissenschaft für sich. Beiträge, wie dieser hier, helfen echt weiter.

trackback

[…] das Leben als Blogger und Webmaster sehr erleichtern. Google bietet dir Tools zum Verbessern der SEO-Eigenschaften deiner Website, zur Verbesserung deiner Produktivität und auch zum Geldverdienen. In diesem […]

Toni
Gast

Eine guter Leitfaden,
Besonders gut fand ich den Tipp mit der inneren Verlinkung. Jedoch sollte man auch hier darauf achten, dass man es nicht übertreibt. Sobald etwas spammig ist, wird die Seite im Ranking nicht aufsteigen. Man muss bei SEO immer das Richtige Maß finden.

Patrick
Gast

Als Ergänzung würde ich noch die Punkte HTTPS und Schema.org für ein besseres Google-Ranking und Schreibfehler kann zu schlechten Ranking führen, mit aufnehmen:
http://www.webneo.de/blog/die-unscheinbaren-kriterien-zum-besseren-suchmaschinen-ranking/

ati
Gast

Nicht neu, aber immer wieder interessant – und notwendig. Danke!

Dieter Petereit
Dr. Web

Ja. Auf G+ gab ich noch den Hinweis, dass der Beitrag nicht für Experten, sondern für den Seitenbetreiber von umme Ecke geschrieben wurde.

ati
Gast

Ich bin mir sicher, auch der Experte umme Ecke entdeckt den einen oder anderen wichtigen Hinweis. 😉