Dirk Metzmacher 25. Februar 2010

Rich Internet und Air Applikationen: Zusatz-Power für den Gestalter

Adobe Air-Applikationen haben den Vorteil, dass sie unter Windows, Mac und Linux gleichermaßen als kleine Desktop-Anwendungen mit permanenter Internetverbindung laufen. Dank der Möglichkeiten von Flash, aber auch Javascript und anderen Optionen, wird eine Plattform angeboten, die auch für den Gestalter interessante Programm-Häppchen bereit hält.

Technik

Boks bietet eine Schnittstelle an, über die man auf Basis des Blueprint CSS-Frameworks Prototypen erstellen kann. Das Framework sorgt dabei nicht nur für ein einfaches Gestaltungsraster, sondern für ein hochwertiges, vorgefertigtes Gerüst. Dabei wurde darauf geachtet, dass dieses Gerüst typopgrafisch durchdacht ist (im Rahmen der Möglichkeiten natürlich) und es wurde sogar an ein Druck-Stylesheet gedacht.

Boks hilft nun, dass Blueprint CSS-Framework zu steuern. Und da hier ein visueller Zugang angeboten wird, wird das den Gestalter auch weitaus mehr ansprechen. Es stehen die beiden Optionen Grid settings und Export zur Verfügung. Es werden also zunächst die Einstellungen vorgenommen und das Ergebnis dann exportiert. Kinderleicht. Nach dem Klick auf Grid settings öffnet sich ein Dialog mit den Reitern Grid, Baseline, More und Export.

Bei Grid etwa kann man die Breite der Seite angeben, die Anzahl der Spalten und deren Breite. Bei Baseline geht es um die Schriftgestaltung, also um die Größe und die Verhältnisse. Der Reiter More bietet an, externen CSS-Code einzufügen. Export bietet die Optionen wie etwa Angaben zum Doctype, Compress CSS oder Add JS to fix image baselines zum Exportieren an.

Gestaltung

.merlin ist ein „AIR Font Organizer“, also ein Werkzeug, um Schriftarten zu ordnen. Falls Sie ein unüberschaubares Sammelsurium von Schriftfonts haben – möglicherweise mit Dubletten oder falschen Namen – lassen Sie .merlin einfach zaubern: Duplikate werden automatisch gelöscht, Schriftfonts in ihren Originalnamen umbenannt und nach Anfangsbuchstaben in einen Unterordner sortiert. Arial würde demnach im Unterordner „A“ landen oder „Verdana“ im Ordner „V“.

Zur Farbauswahl gibt es gleich drei kleine Helferlein, die einen Blick wert sind. Contrast-A bietet einen dreidimensionalen RGB-Farbraum an. Damit lässt sich wunderbar experimentieren und schnell neue Kombinationen kreieren.

Die so erzeugten Paletten kann man als PDF exportieren oder auch ausdrucken. Über den Button Text Samples lässt sich das Interface erweitern. Als Lorem-Ipsum-Text wird dann die Farbwahl als Vordergrund- und Hintergrundfarbe getestet.

Die beiden recht bekannten Online-Farbmischer COLOURlovers und kuler bieten jeweils zwei eigene Desktop-Apps an, um der Community auch auf diesem Weg einen leichten Zugriff zu ermöglichen. Der Desktop Color Finder ist praktisch eine Schnittstelle zum Paletten-Archiv COLOURlovers. Eine Suchmaske ermöglicht die Recherche nach Farben, Paletten und Mustern.

Die Ergebnisse können nach Datum, Name sowie der Anzahl der Aufrufe und Bewertungen sortiert werden. Kuler von Adobe zeigt dagegen ein kleines „Best-of“ der Paletten-Sammlung. Das können die neuesten, die populärsten oder höchst-bewertesten Kombinationen sein. Auch eine zufällige Auswahl ist möglich oder die Suche nach einem Schlagwort.

Der Color Browser könnte die Paletten von ColourLovers und Kuler organisieren. Die Farben werden angegeben, erhalten einen Namen und werden dann sehr ansprechend und geordnet präsentiert. Ein Doppelklick auf eine der Paletten ruft eine vergrößerte Ansicht auf.

SEO

Der SEO Analyzer hilft dabei, Webseiten zu analysieren. Die URL wird eingegeben, und schon zeigt die Applikation den Pagerank und die Backlinks an. Zu jedem Link werden auf Wunsch weitere Informationen geboten, wie etwa die Anzeige des genutzten „href“-Tags (rel=“nofollow“, target=“blank“, etc.) sowie den Pagerank der verlinkenden Seite.

Über Add Keywords können Sie einige Schlüsselwörter für die gewählte Seite angeben, wonach unter dem Reiter Page Ranks von Google, Yahoo und Bing deren Ranking ausgegeben wird.

Hilfreiches für die Arbeit mit Design-und Video-Programmen

Die Adobe Shortcut App for Creative Suite dient einzig als Gedächtnisstütze für die zahlreichen Tastaturkürzel, die Photoshop, Illustrator und Co. so bieten. Man wählt ein Programm, wie etwa Dreamweaver, aus und bekommt auch schon eine Liste mit allen Shortcuts angezeigt. Die Applikation wird durch eine Suchfunktion und die Möglichkeit, Shortcuts als Favorit abzulegen, gut abgerundet. Sehr gut gelungen ist auch die Anpassung an die Creative Suite, mit den Original-Icons und Hintergrundfarben der Listen.

Ebenso aus dem Hause Adobe kommt der Media Player. Damit können in einer Air-Applikation zahlreiche Formate, die man dieser Software zuweisen kann, abgespielt werden. Auch werden zahlreiche Medien angeboten, wie etwa Adobe TV, mit Tutorials und Präsentationen.

Pixus – The Pixel Ruler ist ein Lineal, das Bereiche im Bildschirm vermessen kann. Es legt sich halbtransparent über die Inhalte und ermöglicht über Maus oder Tastatur eine Vermessung.

RichFLV ermöglicht es, FLV-Dateien zu bearbeiten. Auch eine Konvertierung in SWF oder die Separierung der Audio-Daten in MP3 ist hiermit kein Problem mehr.

Arbeitsorganisation

Klok ist eine Applikation zur Zeiterfassung. Wer an zahlreichen Projekten und mit mehreren Kunden zusammenarbeitet, erhält hiermit eine gute Übersicht geleisteter Stunden. Über Add Project kann ein Projekt gestartet werden, wobei einige Voreinstellungen wie etwa Web Project oder Branding Project schon angeboten werden.

Zu jedem Projekt kann man einen Namen, eine Ansprechperson, eine Farbe sowie Kontaktdaten, wie etwa die Telefonnummer und die E-Mail-Adresse, angeben. Oben am rechten Rand wechselt man nun vom Project zum Week View, also zur Wochenübersicht, worin die Stunden später als farbige Balken angezeigt werden. Die Reports bieten daneben weitere Informationen zum ganzen Monat an.

Eine Alternative zu Klok ist Ora Time and Expanse. Nach New Task, und der Eingabe der Informationen zum Projekt, kann man über Start Timer direkt mit der Aufzeichnung beginnen. Die abgelaufene Zeit wird in Minuten oben links im Fenster angezeigt. Fahren Sie mit der Maus über die Zeitanzeige, werden Schaltflächen angezeigt, über die Sie die Zeit stoppen, zurücksetzen oder eine Pause einstellen können. Wie der Name schon verrät, können Sie mit dem Tool auch Geschäftsausgaben wie Reisekosten erfassen, inklusive „Scan“ per Webcam.

Feat steht für Freelancer’s Estimation Assistance Tool. Damit können Selbstständige ihren Preis pro Stunde kalkulieren. Einfach die Betriebsausgaben wie Miete, Strom, Wasser, Gas, Versicherungen, Abschreibung für IT-Equipment, Büroausstattung und Unternehmerlohn angeben, und schon erscheint der Stundensatz.

Dirk Metzmacher

Dirk Metzmacher

Dirk Metzmacher ist der Herausgegeber des Photoshop-Weblogs, sowie Fachjournalist und Photoshop-Profi, dessen Tutorials seit über 12 Jahren Leser von Fachpublikationen wie Galileo Press, DigitalPhoto, Dr.Web, Print24, PSD-Tutorials oder Noupe von den Grundlagen zum Thema Photoshop bis hin zu professionellen Arbeitsweisen begleitet haben. Sein Twitter-Account und seine Facebookseite.
Dr. Webs exklusiver Newsletter
Hinweise zum Datenschutz, also dem Einsatz von Double-Opt-In, der Protokollierung der Anmeldung, der Erfolgsmessung, dem Einsatz von MailChimp als Versanddienstleister und deinen Widerrufsrechten findest du in unseren Datenschutzhinweisen.

11 Kommentare

  1. Adobe Prozess fehlt Stabilität, Verschleiß an das System ist sehr groß hungrig, habe ich dieses Programm eine bessere Stabilität Point Hope

  2. Ich stehe seit geraumer Zeit auf diverse AIR-Anwendungen. Einer meiner Favoriten in LogMyTask. Ebenfalls eine Time-Tracking App, die der Webanwendung abgekupfert wurde. LEichtgewichtig kommts daher und steht in diesem Genre keiner der anderen Tracking Tools in etwas nach. Eine weitere sehr interessante App ist Mindomo, mit sich sich wunderbar leicht, intuitiv und systemübergriefend Mindmaps erstellen lassen.

    Nichts desto trotz: die Liste ließe sich bis ins Unendliche fortführen. Und die oben genannten Apps sind bereits sehr brauchbar. Ich nutze zum Beispiel BOKS. Eher durch Zufalls stieß ich auf diese App, nachdem ich mich ins Thema CSS-Grid-Framework eingearbeitet habe. Oder der Kuler. Oder Polaris. Oder GeeMail. Oder GTask. Oder oder oder.

    Danke auf jeden Fall für die Zusammenstellung, die zwar sehr persönlicher Natur ist, aber dennoch einen brauchbaren Einblick bietet. Danke für diese Zusammenstellung!

  3. gute arbeit. merci.

  4. wirklich umfangreich und hilfreich. das nenne ich vorsprung. gruß thomas

  5. Ich finde die Shortcut App nicht besonders hilfreich. Aufgeführt sind da kaum mehr als die Shortcuts für die Werkzeuge, die ich aber schneller per Mausover herausfinden kann. Seltener gebrauchte oder gar sonst nicht dokumentierte Shortcuts sucht man vergebens.

  6. Sehr schöne Zusammenstellung, wobei für mich persönlich nur die Adobe Shortcut App for Creative Suite und Contrast-A interessant sind.

  7. Oder auch nur ein Anwendungsprogramm, das eine für den Anwender nützliche Funktion ausführt.

  8. „Applikationen“ bezeichnen Stickware…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennst du schon unseren Newsletter?

Hinweise zum Datenschutz, also dem Einsatz von Double-Opt-In, der Protokollierung der Anmeldung, der Erfolgsmessung, dem Einsatz von MailChimp als Versanddienstleister und deinen Widerrufsrechten findest du in unseren Datenschutzhinweisen.