Anzeige
Smartes Hosting für anspruchsvolle Projekte.
↬ Loslegen und vServer testen ↬ Jetzt testen!
Dieter Petereit 25. Juni 2012

Advanced WP Columns: mehrspaltiger Content im WordPress-Blog

Mehrspaltiger Content ist mit WordPress nicht ohne zusätzliche Plugins zu layouten. Gerade in Designs, die an Print-Magazine erinnern sollen, ist mehrspaltiger Satz jedoch nahezu unverzichtbar. Ganz frisch meldet sich ein neuer Vertreter der Mehrspalten-Plugins im WordPress-Repository. Der Serbe Vladica Savic stellte gestern seinen Vorschlag zum Thema unter dem Namen „Advanced WP Columns“ vor. Advanced WP Columns steht unter der GPL-Lizenz zur kostenlosen Nutzung bereit. Savic freut sich aber jederzeit über Spenden. Wir haben uns das Plugin angeschaut.

Advanced WP Columns: Erstellt Spaltenlayouts und verwaltet sie auch

Savic hat sich viel Mühe gegeben, seinem Plugin einen professionellen Auftritt zu verschaffen. Sogar eine eigene, recht ansprechende Produktwebsite nebst Video-Kurztutorial spendierte er seinem Werk. Auf der Produktwebsite findet sich ein Download-Link, unter dem man Advanced WP Columns herunterladen könnte. Da es im WordPress-Repository ebenfalls verfügbar ist, ziehe ich jedoch den Weg der Installation über das WP-Backend vor.

Hier sucht man unter „Plugins installieren“ schlicht nach dem Namen und installiert den ersten Eintrag in der Suchliste. Nach der Installation muss das Plugin noch aktiviert werden. Nach der Aktivierung findet sich unter dem Menüpunkt „Einstellungen“ ein Zusatz namens „Advanced Columns“. In den Optionen können neben Standard-Startwerten auch Angaben gemacht werden, die für eine optimale Anpassung an das eingesetzte Theme sorgen. Insbesondere lassen sich Klassen vergeben, die dann via CSS referenziert werden können.


Advanced WP Columns: Einstellungen-Dialog im Backend

Sind die Optionen angepasst, was grundsätzlich optional ist, findet sich im WYSIWYG-Editor ein zusätzliches Icon, welches sich beim Hovern als „Advanced Columns Manager“ ausweist. Ein Klick darauf öffnet ein modales Fenster, in welchem man die Zahl der Spalten, die Container-Gesamtbreite in Pixeln und den Spaltenabstand definiert. Darunter finden sich im unmodifizierten Standard Inputfelder für zwei Spalten, sowie ein Feld namens „Selected Plaintext“. Jetzt besteht die Möglichkeit, Content in den entsprechenden Spalten zu erfassen.


Advanced WP Columns: Nur über den WYSIWYG-Editor nutzbar

Das Feld „Selected Plaintext“ ist nur in bestehenden Artikeln relevant, denn auch die können nachträglich mit Spaltensatz versehen werden. Hierzu würde man in einem Beitrag den Text markieren, der mehrspaltig werden soll und danach das Icon für den Columns Manager klicken. Der selektierte Text würde jetzt im unteren Eingabefeld angezeigt und könnte so leicht in die verschiedenen Spalten verteilt werden. Übrigens kann die Zahl der Spalten auch nachträglich geändert werden. Anders als so manch anderes Plugin bestückt Advanced WP Columns Posts nicht mur mit Spaltencontent, sondern verwaltet diesen auch.


Advanced WP Columns: Der Editor, das Herzstück des Plugins

Das Layout wird mittels CSS Inline-Styles hergestellt, was die nachträgliche Entfernung des Spaltensatzes etwas aufwändiger gestaltet. Da sind andere Plugins, etwa Magazine Columns, freundlicher zu wechselhaften Layoutern. Magazine Columns fügt lediglich Tags ein, was den zusätzlichen Vorteil hat, dass das Tagging auch aus dem HTML-Editorfenster heraus möglich ist. Andererseits ist sichtbares Tagging natürlich dann nicht gut, wenn der Kunde und nicht der Experte den Backend-Editor nutzt. Verständlicher für Nur-Schreiber ist sicherlich Advanced WP Columns, speziell dann, wenn es vom Webdeveloper sauber vorkonfiguriert wurde.

Advanced WP Columns: Video-Kurztutorial

Fazit: Advanced WP Columns ist ein zuverlässig arbeitendes, intuitiv bedienbares Plugin, das auch Autoren mit wenig technischem Sachverstand fehlerfrei bedienen können. Wenn man sich auf das Konzept einlassen kann, macht man mit dem serbischen Newcomer nichts falsch.

Dieter Petereit

Dieter Petereit

ist seit 1994 im Netz unterwegs, aber bereits seit über 30 Jahren in der IT daheim. Seit Anfang des neuen Jahrtausends schreibt er für diverse Medien, hauptsächlich zu den Themenfeldern Technik und Design.

4 Kommentare

  1. Ah okay, dachte eigtl. man verwendet die Spalten zur Übersetzung, wobei ich gerade selbst nicht ganz checke was ich damals ausdrücken wollte.

  2. Danke für den Tipp, mal was wirklich nützliches. Wobei ich das mit der Mehrsprachigkeit noch nicht ganz geschnallt habe, bis auf dass man das halt in verschiedene Spalten formatieren würde. Dazu müsste man dann aber eigentlich content-language tags einbauen etc.

  3. Eine gute Alternative ist auch Page Columnist von Heiko Rabe, obwohl er das Plugin leider lange nicht aktualisiert hat.
    http://wordpress.org/extend/plugins/page-columnist/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.