Spaces. Smartes Cloud Hosting für anspruchsvolle Webprojekte. Loslegen und Spaces testen. Von Mittwald.
Denis Potschien 11. Februar 2016

Adobe: Flash ist tot, es lebe Animate CC

Adobe: Flash ist tot, es lebe Animate CC

Ende letz­ten Jahres wur­de ange­kün­digt, dass Anfang 2016 Schluss sein soll mit Adobe Flash. Zumindest der Name soll­te aus der ehe­mals belieb­ten Anwendung ver­schwin­den, die damit auch ihren Schwerpunkt auf ande­re, offe­ne und zeit­ge­mä­ße Formate ver­schie­ben soll. Jetzt hat Adobe Ernst gemacht und das Nachfolgeprodukt namens Animate CC an den Start gebracht. Wir haben es uns genau­er ange­schaut. Um es vor­weg­zu­neh­men: Flash ist nicht so rich­tig tot, es spielt nur kei­ne gro­ße Rolle mehr.

Adobe: Flash ist tot, es lebe Animate CC

HTML5 Canvas und WebGL

Wer Flash CC tat­säch­lich noch instal­liert hat­te, bei dem wird es sich mit einem Update auto­ma­tisch ver­ab­schie­den. Denn das alte Flash CC wird durch das neue Animate CC ersetzt. Aber um all­zu gro­ße Veränderungen muss sich nie­mand Sorgen machen. Beim Öffnen von Animate CC stellst du schnell fest, dass das Allermeiste doch beim Alten geblie­ben ist: Die Bühne und Zeitleiste sind eben­so geblie­ben, wie die rest­li­chen Arbeitsbereiche.

animate-cc_buehne-zeitleiste
Gewohnte Bereiche: Bühne und Zeitleiste

Auch die Dateiendung „.fla“ ist geblie­ben, um Projekte zu spei­chern. Die ers­te gro­ße Neuerung ent­deckst du, wenn du ein neu­es Dokument anlegst. Beim Dokumenttyp wer­den dir noch vor ver­schie­de­nen ActionScript- und AIR-Dokumenten die bei­den Formate HTML5 Canvas und WebGL vor­ge­schla­gen – bei­des zeit­ge­mä­ße Formate, die von allen moder­nen Browsern unter­stützt wer­den.

animate-cc_neu
HTML5 Canvas und WebGL ste­hen nun im Mittelpunkt

Hast du dich für eines der Formate ent­schie­den, legst du wie gewohnt los. Das Schöne am neu­en Animate CC ist, dass (ehe­ma­li­ge) Flash-Entwickler sich schnell zurecht­fin­den, da sich ansons­ten wenig geän­dert hat. Du kannst Grafiken und Texte auf der Bühne plat­zie­ren, Movieclips und Schaltflächen erstel­len, Instanzen anle­gen und Animationen auf die Zeitleiste brin­gen.

Auswahl der richtigen Scriptsprache: ActionScript oder JavaScript

Das Besondere an Flash war immer die eige­ne Programmiersprache ActionScript, mit der du Animationen steu­ern und Funktionen aus­füh­ren konn­test. ActionScript steht dir wei­ter­hin zur Verfügung. Aber mit den neu­en Formaten HTML5 Canvas und WebGL ist vor allem JavaScript gefragt. Über das Aktionenfenster küm­merst du dich wei­ter­hin um dei­ne Programmierung – sei es in mit ActionScript oder JavaScript.

animate-cc_aktionen
ActionScript oder JavaScript für HTML5 Canvas und WebGL

Für vie­le oft genutz­te Funktionen stellt dir Animate CC eine gan­ze Reihe von Codefragmenten zur Verfügung. Diese sind nun geglie­dert in ActionScript, HTML5 Canvas und WebGL. Zu den Codefragmenten gehö­ren Aktionen zum Öffnen von Websites, sowie zur Steuerung von Animationen. Du wählst ein­fach ein Fragment aus, wel­ches in der Zeitleiste oder auf ein Objekt ange­wen­det wird.

Außerdem steht dir für HTML5-Canvas-Projekte das Framework CreateJS zur Verfügung. Hiermit erstellst du kom­ple­xe Formen und Animationen direkt per JavaScript.

Veröffentlichen von Animate-Projekten

Wie schon bei Flash muss beim neu­en Animate CC dein fer­ti­ges Projekt ver­öf­fent­licht wer­den. Hierzu gene­riert Animate CC ein HTML-Dokument und die dazu­ge­hö­ri­gen Dateien. Hast du HTML5 Canvas gewählt, wird neben dem HTML-Dokument, wel­ches das Canvas-Element ent­hält, eine JavaScript-Datei mit der Programmierung erstellt.

Bei WebGL wer­den meh­re­re Dateien ange­legt. Neben dem HTML-Dokument ist eine WebGL-Bibliothek erfor­der­lich, die durch Animate CC erstellt wird, sowie ver­schie­de­ne JSON-Objekte und Grafikdateien.

animate-cc_veroeffentlichen
Veröffentlichungseinstellungen für HTML5 Canvas

Wenn du zunächst erst ein­mal die bei­den neu­en Formate HTML5 Canvas und WebGL ken­nen ler­nen möch­test, fin­dest du eini­ge Vorlagen, die du zum Erstellen neu­er Dokumente ver­wen­den kannst.

Animate CC jetzt mit Typekit und Adobe Stock

Zu den wei­te­ren Neuerungen von Animate CC gehört, dass die bei­den Adobe-Dienste Typekit und Adobe Stock ein fes­ter Bestandteil von Animate CC gewor­den sind. Wurden bei Flash Schriften ein­fach ein­ge­bet­tet, müs­sen bei den neu­en Formaten Webschriften her. Hier bie­tet es sich natür­lich an, dass Adobe sei­nen eige­nen Schriftendienst Typekit inte­griert.

Zu sei­ner Nutzung musst du ein­fach die URL der Website ange­ben, auf der das Projekt zu fin­den ist. Animate CC bin­det dann auto­ma­tisch die aus Typekit gewähl­ten Schriften ein. Die Verwendung von Adobe Stock funk­tio­niert ähn­lich wie in ande­ren CC-Anwendungen. Du wählst direkt aus der Anwendung her­aus ein Bild aus Adobe Stock und plat­zierst es in dei­nem Dokument.

Und Flash gibt es auch noch

Zu guter Letzt sei noch erwähnt, dass du natür­lich wei­ter­hin ganz klas­sisch Flash-Inhalte ent­wi­ckeln kannst. Auch wenn das Flash-Format kei­ne gro­ße Rolle mehr spielt, ist es noch nicht tot. Zumindest im Bereich der Spiele-Entwicklung hat es der­zeit noch einen gewis­sen Stellenwert. So sind ein Großteil der Facebook-Spiele bei­spiels­wei­se noch mit Flash rea­li­siert.

Aber es ist nur eine Frage der Zeit, bis Flash gänz­lich ver­schwin­det. Einen Schritt dort­hin ist Adobe mit sei­nem neu­en Animate CC gegan­gen.

Hast du es dir schon ange­schaut? Was hälst du per­sön­lich davon?

(dpe)

Denis Potschien

Denis Potschien

Denis Potschien ist seit 2005 freiberuflich als Kommunikationsdesigner tätig, seit Anfang 2010 im Kreativkonsulat in Iserlohn, einem Büro für Gestaltung und Kommunikation. Dort betreut er kleine und mittelständische Unternehmen ebenso wie kommunale Körperschaften und Organisationen aus Südwestfalen und dem Ruhrgebiet. Als Webdesigner und -entwickler gehören HTML5 und CSS3 zu seinen Kernthemen, weshalb er dazu 2013 ein Buch geschrieben hat. „Pure HTML5 und CSS3“ richtet sich an alle, die Vorkenntnisse haben, sich aber bisher mit HTML5 und CSS3 nicht oder nur am Rande beschäftigt haben.

8 Kommentare

  1. Das EINZIGE was jetzt von Interesse gewe­sen ist, wur­de nicht behan­delt.… scha­de!

    Wird es damit dann wei­ter­hin alle 2 Wochen Sicherheitslücken frei haus geben oder hat sich hier etwas geän­dert?

    • Warum soll­te sich an der Sicherheit von Flash was geän­dert haben? Flash ist und bleibt Mist. Damit aber alt­ge­dien­te Flash-Kämpen ihr gelieb­tes Werkzeug rela­tiv bruch­frei wei­ter­nut­zen kön­nen, kann man damit jetzt auch kom­pa­ti­ble Formate erzeu­gen.

  2. Kann man denn auch die bis­her mit Adobe Flash erstell­ten Projekte (fla) als HTML5 expor­tie­ren?

  3. Da sind wir mal gespannt, wo sich das Programm jetzt ein­glie­dern wird. Es gibt ja noch Edge ani­ma­te für html5 Animationen. Wenn ich mir die Konkurrenz anse­he, wie z.B. Hype, dann muss Adobe schon was bie­ten, denn Hype ist ein her­vor­ra­gen­des Animationsprogramm, zumin­dest für html5-Inhalte. Zum Schluss war Flash ein­fach nicht mehr so kom­for­ta­bel zu bedie­nen.

Schreibe einen Kommentar zu Franz Meyer Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.