Dieter Petereit 9. November 2018

Design: 11 Web-Apps, die Farbpaletten aus Bildern erstellen

Dienste zur Erzeugung von Farbpaletten gibt es im Netz wie Sand am Meer. Solche, die auch oder nur Farbpaletten aus vorhandenen Bildern extrahieren können, sind allerdings relativ selten. Dabei entspricht es zumindest meinem Workflow weit eher, kundennahe Farbpaletten aus vorhandenen Materialien zu entwickeln, anstatt sie ganz neu zu definieren. Folgend zeige ich dir daher nur solche Onlinedienste, die dir erlauben, Farbpaletten aus Bildern automatisiert zu erzeugen. Alle vorgestellten Dienste sind kostenlos nutzbar.

Canva Color Palette Generator

Auch Canva bietet einen Farbpaletten-Generator an. (Screenshot: D. Petereit)

Canva kennen Leserinnen und Leser unseres Magazins als eines der besten Tools für das Social-Media-Bilderbauen. Ganz ausführlich haben wir uns in diesem Beitrag damit befasst. Neuerdings bietet Canva auch einen eigenen Generator an, in den du Bilder hochladen kannst und der dann die fünf primären Farben extrahiert und als Hex-Werte bereitstellt. Von dort aus kannst du dann sogleich ins Editieren mit Canva einsteigen, wenn du willst.

Palette Generator

Palette Generator. (Screenshot: D. Petereit)

Der Palette Generator von Mediafox arbeitet ebenfalls per Bildupload und gibt dir bis zu zehn Farben aus dem Bild als Palette aus. Anders als beim Wettbewerb ist es hier möglich, mehrere Bilder gleichzeitig hochzuladen. Zwar mischt der Generator dann nicht die Paletten, du kannst aber per einfachem Klick auf das Ursprungsbild schnell zwischen den Paletten umschalten.

Color Palette FX

Color Palette FX. (Screenshot: D. Petereit)

Color Palette FX von Jeremy Taylor extrahiert zwanzig Farben aus einem hochgeladenen Bild. Der Dienst ist auch mobil nutzbar. Die Farben werden nicht nur als HEX-Werte, sondern auch in RGB und HSL übergeben. Zudem nennt Color Palette die Komplementärfarbe, sowie die passende Triade.

Coolors

Das Kamera-Icon öffnet den Bildupload. (Screenshot: D. Petereit)

Coolors ist eine Farbpaletten-Lösung mit breitem Funktionsumfang und modernem Interface, die auch als App für iOS bereit steht. Eine der vielen Funktionen des Dienstes besteht darin, Farbpaletten aus Bildern zu extrahieren, wobei du innerhalb des Bildes noch konkretisieren kannst, welche Farbe du als primär definiert wissen willst.

Coolors kannst du über den Adobe Exchange auch in Photoshop und Illustrator verwenden.

Colormind

Colormind erstellt harmonische Paletten. (Screenshot: D. Petereit)

Colormind kann ebenfalls Bilder verarbeiten und daraus Farbpaletten erstellen. Es setzt dabei aber algorithmisch nicht auf die dominanten Farben, sondern extrahiert solche, die als Palette gut zusammenarbeiten würden. Deshalb erhältst du auch bei jedem weiteren Klick auf Generate eine neue Palette aus dem gleichen Bild.

Colr.org

Colr.org – Alt, aber tut, was es soll. (Screenshot: D. Petereit)

Colr.org ist ein Urgestein unter den Palettendienstleistern. Es bietet nicht nur die Generierung von Paletten aus Bildern, die der Nutzer selbst hochladen kann, sondern kann auch Farbstrukturen aus Websites extrahieren oder Flickr-Zufallsbilder auswerten. Speichern lassen sich die Paletten, die bei Colr Schemes heißen, im Dienst selber jedoch nicht. Wer schnell eine komplette Palette im Überblick haben will, wählt ebenfalls nicht als erstes diesen Dienst.

DeGraeve Color Palette Generator

De Graeves Color Palette Generator. (Screenshot: D. Petereit)

Der Color Palette Generator von DeGraeve.com bietet lediglich einen sehr groben Überblick über die in einem Bild verwendeten Farben und gibt sie als Hex-Werte aus. Das zu analysierende Bild muss bereits im Web vorhanden sein. Der Generator akzeptiert keinen Upload, lediglich die Eingabe einer URL. Weitergehende Funktionalitäten sollte man gar nicht erst suchen, sie sind nicht vorhanden.

Color Hunter

Colorhunter. (Screenshot: D. Petereit)

Der Color Hunter bietet ebenfalls lediglich einen sehr groben Überblick zur Farbpalette eines Bildes. Immerhin lassen sich Nutzerkonten anlegen, so dass die erstellten Farbpaletten online gesichert werden können, sofern man das möchte. Anders als DeGraeves Lösung erlaubt Color Hunter den Upload des zu analysierenden Materials.

PhotoCopa

Photocopa von ColourLovers. (Screenshot: D. Petereit)

Photocopa von ColourLovers gehört zu den voluminöseren Funktionspaketen dieser Übersicht. Die Extraktion von Farben aus einem Bild stellt nur einen Teilbereich des Leistungsumfangs dar. Die Analyse der Bilder, die man als registrierter User auch hochladen kann, ist reichlich detailliert. Es werden alternative Farbpaletten vorgeschlagen, die Farbwerte werden in Hex, RGB und HSV angegeben.

Color Explorer

Der Color Explorer ist neben Coolors der Funktionsriese dieser Übersicht und macht auch im Übrigen einen guten Eindruck. Der Dienst kann viel mehr als nur Farbpaletten aus Bildern extrahieren. Betrachten wir allerdings lediglich diesen Punkt, so weiß Color Explorer durch eine außerordentlich detaillierte Farbanalyse, die man auch grober konfigurieren kann, zu überzeugen. Alle Farbwerte werden in einer Übersicht in RGB und Hex angegeben, lassen sich jedoch per Klick auch in andere Farbsysteme, etwa RAL und Trumatch konvertieren. Dieses Bemühen trägt durchaus unterschiedlich überzeugende Früchte.

Color Explorer wird seit 2010 nicht mehr weiterentwickelt, ist aber in seiner aktuellen Version vollkommen stabil nutzbar und lässt auf den ersten Blick keine Funktionalität vermissen.

Colors Palette Generator

CSS Drive: Image to Color Palett. (Screenshot: D. Petereit)

CSS Drives Colors Palette Generator ist der Dienst der Wahl, wenn dir der Color Explorer zu komplex erscheint. Aus einem hochzuladenden Bild extrahiert CSS Drives Tool vier Paletten mit unterschiedlichem Fokus. Eine Palette enthält die hellen, eine weitere die mittleren und eine dritte die dunklen Farbwerte aus dem Bild. Eine vierte Palette zeigt angeblich die vollständige Palette, was angesichts der Ergebnisse des Color Explorers allerdings etwas zweifelhaft ist. Immerhin zeigt der Colors Palette Generator ein Ergebnis mit eindeutig unterschiedlichen Farbwerten, so dass man die erzeugten Paletten im Webdesign ganz gut gebrauchen kann. Ein Export als CSS soll ebenfalls möglich sein, hat jedoch in meinem Falle kein taugliches Ergebnis gezeitigt. Auch dieser Generator wird seit Jahren nicht fortentwickelt, funktioniert aber in der Kernfunktionalität einwandfrei.

Meine Empfehlung: Dem Color Explorer solltest du den Vorzug geben. Nicht nur überzeugen seine Funktionen, soweit es die Palettenextraktion aus hochgeladenen Fotos betrifft, auch ansonsten stimmen Leistung und UI. Der Color Explorer sollte auf jeden Fall einen Stammplatz in deinen Bookmarks erhalten. Auch Printdesigner werden aufgrund der alternativen Farbsysteme ihre Freude daran haben. Ähnlich komplex, wenn auch weniger übersichtlich in der Handhabung, ist Coolors.

Wenn du eine weniger komplexe Lösung benötigst, hast du im Grunde die freie Wahl und kannst dich für einen der moderneren Vertreter entscheiden.

(Artikelbild: Depositphotos)

Dieter Petereit

Dieter Petereit

ist seit 1994 im Netz unterwegs, aber bereits seit über 30 Jahren in der IT daheim. Seit Anfang des neuen Jahrtausends schreibt er für diverse Medien, hauptsächlich zu den Themenfeldern Technik und Design. Man findet ihn auch auf Twitter und Google+.
Dr. Webs exklusiver Newsletter
Hinweise zum Datenschutz, also dem Einsatz von Double-Opt-In, der Protokollierung der Anmeldung, der Erfolgsmessung, dem Einsatz von MailChimp als Versanddienstleister und deinen Widerrufsrechten findest du in unseren Datenschutzhinweisen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennst du schon unseren Newsletter?

Hinweise zum Datenschutz, also dem Einsatz von Double-Opt-In, der Protokollierung der Anmeldung, der Erfolgsmessung, dem Einsatz von MailChimp als Versanddienstleister und deinen Widerrufsrechten findest du in unseren Datenschutzhinweisen.