Spaces. Smartes Cloud Hosting für anspruchsvolle Webprojekte. Loslegen und Spaces testen. Von Mittwald.
Sven Lennartz 8. Januar 2008

3 Werkzeuge, um Farbpaletten aus Fotos zu erzeugen

Kein Beitragsbild

Wie macht man die Paletten von denen ges­tern hier die Rede war? Mindestens drei Dienste bie­ten an aus jedem Foto, Bild, Screenshot eine nach Möglichkeit exak­te Farbpalette zu bil­den. Das ist zum Beispiel dann hilf­reich wenn ein Foto als Grundlage für das Design drum­her­um die­nen soll. Wer lie­fert das bes­te Ergebnis?

Das Opfer ist ein Thumbnail aus dem Flickr-Archiv:

Das Resultat von Whats its color. Man will zwar 224 Farben aus­ge­macht haben, zeigt uns aber nur 10 davon:

Der Palette Generator der Big Huge Labs kennt nicht weni­ge Farben sogar mit Namen – inwie­weit die kor­rekt sind ist eine ande­re Frage. Sein Ergebnis schaut wie folgt aus:

Jeff Minards Klassiker (ja, ist schon alt), der PHP-Generator lie­fert die­se Farbpalette ab:

Drei ver­schie­de­ne Rastergrößen gibt es hier: 3x3, 5x5 und 7x7 wie in der Abbildung oben.

Sven Lennartz

Sven Lennartz

Ex Webdesigner, Gründer von Dr. Web und Smashing Magazine. Heute ist Sven als Schriftsteller und Blogger unterwegs. Schau was er jetzt macht…

7 Kommentare

  1. ich hab das gefühl das palet­ten bei dir “in” sind oder? ;)

  2. Die Ergebnisse vom PHP-Generator sind bei 3x3 mehr als unbrauch­bar!
    Eigentlich soll­te es rel. leicht sein in PHP mit GD ein Foto in einem Paletten-Bild (mit z.B. 8 oder 16 Farben, für GIFs geeig­net) umzu­wan­deln und dar­aus die Farb-Palette zu bekom­men…

  3. Ich benut­ze GenoPal für die Erstellung von Farbpaletten .

  4. Zumindest die Big Huge Labs erzeu­gen nicht die Farben aus einem Foto, die die wirk­lich ent­schei­den­den sind. Die Generatoren ver­mi­schen alles zu einem grau-brau­nem Brei. Die wirk­li­chen Kontrastfarben, die eine Palette erst so rich­tig span­nend machen, und die in einem Bild nur recht spar­sam aber wir­kungs­voll zum ein­satz kom­men, wer­den vom Huge Lags Generator ein­fach igno­riert, zu Gunsten einer unde­fi­nier­ba­ren Matschfarbe.

    Mein Urteil: alle unbrauch­bar bzw. nur für ganz weni­ge Motive brauch­bar. Besser man macht sich hän­disch ans Werk, mit Pipette oder per Annäherung. Auch der Adobe Kuler ist hilf­rei­cher als die Automaitk-Palettenerzeuger

  5. Auch die Sotware Color Schemer Studio bie­tet die­se Funktion und dar­über hin­aus wei­te­re tol­le Möglichkeiten die rich­ti­gen Farben zu fin­den.

  6. Zwar nicht schlecht aber ich den­ke nicht das ich es wirk­lich bräuch­te?!

  7. Es geht doch auch mit Photoshop, ich hab das heu­te so gemacht mit einem Foto. (Kristalisieren)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.