Webdesign

Weitere RSS-Reader

8. Juli 2005
von

Die RSS-Multimedia-Zentrale mit Flash, GreatNews aus Fernost, der FeedDemon und Izynews – wo man für RSS bezahlen muss.

RSS-Multimedia-Zentrale mit Flash
Passend dazu sei der flashbasierte Media-Tuner empfohlen. Der vereint alle bekannten RSS-Anwendungen unter einer Oberfläche. Gleich ob es sich um Video Blogs, Podcasts, Bilder, Streaming Video, Audio, Text oder Nachrichten handelt. So lässt sich praktisch alles zusammenführen und natürlich selbst zusammenstellen. Eine Multimedia-Zentrale im Eigenbau sozusagen – RSS macht es möglich.

Screenshot

GreatNews
Dem aus Fernost stammenden RSS-Reader GreatNews fehlt es an nichts. Das Interface gibt sich aufgeräumt, das Layout ist vielfältig anpassbar. Mit Hilfe von Statistiken, Sortiermöglichkeiten und Kategorisierung lässt sich auf mit vielen Feeds die Übersicht behalten. GreatNews befindet sich im Beta-Stadium, läuft ab Windows 2000 und der Download ist nur circa 800 Kilobyte schlank.

FeedDemon
Nick Bradburys FeedDemon ist fertig geworden. Der ansehnlichste und komfortabelste RSS-Reader seiner Zeit ist auch als Trial Version erhältlich. Die Vollversion soll 29,95 Dollar kosten, ein Schnäppchen beim derzeitigen Wechselkurs. Windows und Internet Explorer 6 müssen verfügbar sein.

Screenshot

RSS gegen Geld
Sein volles Potenzial hat RSS noch gar nicht entfaltet, zumal es den meisten Nutzern noch gänzlich unbekannt ist. Es verwundert nicht, wenn nun die ersten Geschäftsideen drumherum entstehen. Izynews ist so ein Fall. Es ist der Versuch mit den allenthalben gratis erhältlichen Feeds Geld zu verdienen. Wie das gehen soll? Über den Service. Izynews schaufelt die Feeds in ein Emailprogramm. Das ist bequem und rasch einzurichten, bloss kostenlos ist es eben nicht; es sei denn man beschränkt sich auf schlappe 20 Feeds. Das Angebot klingt durchaus nicht schlecht, doch RSS ist bereits dabei seinen Weg in Mail-Clients und Browser zu finden – ganz ohne einen zusätzlichen Dienst. Und RSS-Reader gibt es auch noch.

Ein Kommentar? Schön!

Wir freuen uns immer über Leser, die durch nützliche und konstruktive Beiträge zum Thema eine Diskussion anstoßen oder den Artikel mit weiteren Informationen anreichern. Alle Kommentare werden in diesem Sinne moderiert. Zum Kommentar-Fairplay gehört für uns auch der Einsatz von rel="nofollow". Bitte verwenden Sie zudem als Namen weder eine Domain noch ein spamverdächtiges Wort. Vielen Dank!