Typografie

Webtypobuch: Umfassendes Buch rund um die Webtypografie mit kostenlosem Einstieg

21. Dezember 2012
von

Zum umfangreichen Feld der Typografie gibt es bereits zahlreiche Bücher und Websites. Auch der Teilbereich der Webtypografie nimmt seit einigen Jahren einen immer größeren und wichtigen Platz ein. Vor allem dank der Entwicklung von Webfonts wird Typografie für Webdesigner und -entwickler immer bedeutender. Der Webdesigner Gerrit van Aaken hat sich mit seinem Webtypobuch dem speziellen Thema Webtypografie sehr ausgiebig gewidmet.


Webtypobuch

Von der Technik bis zum Handwerkszeug

Das Webtypobuch bietet – um es vorwegzunehmen – für jeden etwas. Das erste Kapitel erläutert einige technische Aspekte zum Thema Schrift am Bildschirm. Die Entwicklung von Pixelfonts zu vektorbasierten Schriften und ihre Darstellung am Bildschirm werden ebenso beschrieben wie die unterschiedlichen Methoden des Rasterns von Schriften und ihre Bedeutung für die Darstellung und vor allem Lesbarkeit.

Auch aktuelle Entwicklungen wie hochauflösende Displays und die damit verbundene hohe Pixeldichte und ihre Auswirkungen auf Schrift und ihre Darstellung werden beleuchtet.


Auszug aus dem Buch auf der Website

Das zweite große Kapitel beschäftigt sich mit dem typografischen Handwerkszeug. Die dort beschriebenen Aspekte wie der Einsatz korrekter Sonderzeichen, die Wahl der richtigen Schrift, Abstände, Laufweite und Spaltenbreite sind teils allgemeiner Natur – haben also nicht explizit etwas mit Webtypografie zu tun. Allerdings wird stets die Anwendbarkeit im Web mit berücksichtigt und auf Besonderheiten hingewiesen. So sind beispielsweise die Einschränkungen benannt, die man beim Einsatz von Blocksatz und Silbentrennung im Web hinnehmen muss. Hier bieten die Browser nicht die Möglichkeiten, die Textverarbeitungs- oder gar Layoutprogramme zu bieten haben.

Websichere Schriften und Webfonts

Ein eigenes Kapitel widmet sich der Wahl der richtigen Schrift. In Zeiten von Webfonts wächst die Auswahl an Schriften und als Webdesigner ist man nicht mehr gezwungen, auf eine der wenigen websicheren Systemschriften zurückzugreifen. Dennoch erhalten auch diese einen Abschnitt im Webtypobuch.

Der größere Teil des Kapitels beschäftigt sich allerdings mit den Webfonts. In einem kleinen Ratgeber stellt der Autor die unterschiedlichen Arten vor, mit denen Webfonts in ein Webprojekte eingebunden werden können – Schriften mieten oder kaufen, über die Cloud einbinden oder selber hosten. Auch die unterschiedlichen Lizenzbedingungen, mit denen man konfrontiert wird, werden erörtert.

Wer sich mit dem Thema Webfonts noch gar nicht oder kaum auseinergesetzt hat, findet hier zahlreiche Informationen. Auch einen Überblick über verschiedene Anbieter von Webfonts – von kostenpflichtig bis kostenlos – gibt es.

Webtypobuch als E-Book, Website – oder gedruckt

Das Webtypobuch gibt es in unterschiedlichen Formaten. Neben der E-Book-Variante (kompatibel mit Apple iBook und dem Kindle) ist es auch als klassisches Buch erhältlich – jeweils für knapp 10 Euro. Außerdem steht das komplette Buch kostenfrei als Website zur Verfügung.

Fazit: Das Webtypobuch ist gut geschrieben und handelt sehr gut verständlich das Thema Webtypografie ab. Es ist seinen Preis auf jeden Fall wert. Wer sich davon selber überzeugen möchte, liest zunächst in die entsprechende Website hinein, unterstützt dann aber fairerweise den Autor durch den Kauf einer der kostenpflichtigen Varianten.

(dpe)

Denis Potschien ist seit 2005 freiberuflich als Kommunikationsdesigner tätig, seit Anfang 2010 im Kreativkonsulat in Iserlohn, einem Büro für Gestaltung und Kommunikation. Dort betreut er kleine und mittelständische Unternehmen ebenso wie kommunale Körperschaften und Organisationen aus Südwestfalen und dem Ruhrgebiet. Als Webdesigner und -entwickler gehören HTML5 und CSS3 zu seinen Kernthemen, weshalb er dazu 2013 ein Buch geschrieben hat. „Pure HTML5 und CSS3“ richtet sich an alle, die Vorkenntnisse haben, sich aber bisher mit HTML5 und CSS3 nicht oder nur am Rande beschäftigt haben.

Tags: , ,

Ein Kommentar zu „Webtypobuch: Umfassendes Buch rund um die Webtypografie mit kostenlosem Einstieg
  1. basti1350 am 21. Dezember 2012 um 16:28

    Sehr schön, das ist echt ein Thema welches interessiert. Das Buch steht auf meiner Liste. Ich möchte auch noch die Website von dem Autor weiterempfehlen, praegnanz.de .
    Vielen Dank für den Hinweis.

Ein Kommentar? Schön!

Wir freuen uns immer über Leser, die durch nützliche und konstruktive Beiträge zum Thema eine Diskussion anstoßen oder den Artikel mit weiteren Informationen anreichern. Alle Kommentare werden in diesem Sinne moderiert. Zum Kommentar-Fairplay gehört für uns auch der Einsatz von rel="nofollow". Bitte verwenden Sie zudem als Namen weder eine Domain noch ein spamverdächtiges Wort. Vielen Dank!