Feedreader

RSS-Reader vorgestellt – Teil 1

8. Juli 2005
von

von Dieter Mayer

News per RSS kann man nur mit speziellen Leseprogrammen konsumieren. Dieter Mayer stellt Ihnen sieben der interessantesten Programme vor.

Das RSS-Format als neue Technologie zur Verbreitung von Web-Content („Syndication“) erfreut sich regen Interesses. Doch um die Vorteile von RSS-Feeds genießen zu können, ist ein Reader erforderlich, der die Inhalte übersichtlich präsentiert und den Anwender durch nützliche Funktionen bestens unterstützt.

Der Reader sollte natürlich alle RSS-„Dialekte“ beherrschen und möglichst schon das als RSS-Nachfolger gehandelte ATOM-Format verarbeiten. Die Fähigkeit, OPML- oder OCS-Dateien (Sammlungen von RSS-Links in einer XML-Datei) zu importieren, ist eine weitere wünschenswerte Eigenschaft, denn sie erspart dem User das Eintragen von RSS-URLs.

Dr. Web Feed:

http://www.drweb.de/rss.xml

Werfen wir einen Blick auf RSS-Reader, die das Potenzial haben, im fast unüberschaubaren Markt der Leseprogramme eine wichtige Rolle zu spielen.

intraVnews v1.01

(Windows/Outlook, englisch)

Als einfach installierbares Plugin für das verbreitete E-Mail-Programm MS Outlook präsentiert sich intraVnews. Der kostenlose Reader unterstützt alle RSS-Formate, kennt aber kein ATOM – zur Umgehung dieses Mankos lässt sich jedoch der Web-Service Atom2RSS verwenden.

Dafür beherrscht das Plugin sowohl den Import von RSS-Listen mittels OPML wie auch den OPML-Export. Zur Darstellung der RSS-Feeds verlässt sich intraVnews ganz auf die Möglichkeiten von Outlook, auch Suchfunktionen oder eine Wortfilterung überlässt der Reader seinem Wirtsprogramm.

Screenshot
Aussschnitt

Für jeden RSS-Channel können sowohl die Aktualisierungs-Frequenz als auch die eventuell erforderlichen Login-Daten für nicht-öffentliche RSS-Quellen eingestellt werden. Links zu RSS-Feeds übermittelt der Internet Explorer direkt per Rechtsklick über das Kontextmenü an intraVnews. Eine integrierte Suche nach interessanten, leider nur amerikanischen RSS-Quellen rundet das Bild dieses nützlichen Outlook-Plugins angenehm ab.

intraVnews setzt ein installiertes Microsoft .NET-Framework ab Version 1.1 sowie MS Outlook 2002/XP oder 2003 voraus.

NewsMonster v1.22

(Windows/Linux/OSX mit Mozilla, englisch)

NewsMonster ist ein Plugin für den Mozilla-Browser, das diesen zu einem vollwertigen RSS-Reader mit interessanten Zusatzfunktionen macht. Allerdings wird ATOM nicht unterstützt.

Das Programm erweitert den Browser um einen neuen Ansichtsbereich, in dem die RSS-Abonnements verwaltet werden.
OPML wird sowohl für den Import wie auch für den Export von RSS-Channel-Listen unterstützt.

Die RSS-Feeds lassen sich zu thematischen Gruppen ordnen, wobei sich leider die zeitlichen Abstände für die Aktualisierungen nur in engen Grenzen und auch nur für alle Abonnements einheitlich einstellen lassen. Die Authentifizierung über Username/Passwort zum Abruf von nicht-öffentlichen Quellen ist nicht implementiert.

Screenshot
Aussschnitt

Dafür finden sich eine Reihe wirklich interessanter Funktionen bei NewsMonster: beispielsweise das lokale Caching von RSS-Quellen und den damit verlinkten Seiten, um auch offline die entsprechend verknüpften Dokumente lesen zu können.

Auch die Synchronisation der eigenen Links und Abonnements mit anderen NewsMonster-Usern über einen externen Server kann sich als nützlich erweisen. Besonders praktisch ist die Möglichkeit, zu Feeds, die nur eine Überschrift syndizieren, automatisch auch gleich Teile des restlichen Artikels zu holen, um nicht wegen jeder News extra zur Quell-Site surfen zu müssen.

NewsMonster als kostenlos erhältliche Java-Applikation benötigt eine installierte Java-Laufzeitumgebung, wobei das Plugin unter Windows nur mit der Version 1.4.1 der Java-Runtime zusammenarbeitete, neuere J2RE-Versionen bewirkten nichts außer einer fast 100%igen CPU-Auslastung.

Teil 1 – Teil 2 – Teil 3

Ein Kommentar? Schön!

Wir freuen uns immer über Leser, die durch nützliche und konstruktive Beiträge zum Thema eine Diskussion anstoßen oder den Artikel mit weiteren Informationen anreichern. Alle Kommentare werden in diesem Sinne moderiert. Zum Kommentar-Fairplay gehört für uns auch der Einsatz von rel="nofollow". Bitte verwenden Sie zudem als Namen weder eine Domain noch ein spamverdächtiges Wort. Vielen Dank!