Webdesign

Professionelle Fonts zum kostenlosen Download

21. April 2008
von

Hochwertige kostenlose Fonts kann man immer gut gebrauchen. Ob für ein privates Weblog, eine kleine Online-Präsenz oder ein großes Web-Projekt, ohne Schrift geht nichts, insbesondere wenn man eine Botschaft präzise und effektiv übermitteln möchte. Da kann eine kräftige und elegante Schrift Designer unterstützen und die Seite stark wirken lassen, ohne dass ein buntes Drumherum eingesetzt wird.

Doch um schöne Typografie anzubieten, muss man nicht unbedingt tief in die Tasche greifen. Denn es gibt mehr als genug kostenlose Alternativen, die auch im Vergleich zu klassischen kostenfplichtigen Schnitten eine gute Figur machen. Ich habe mich in der Freefonts-Ecke umgeschaut und ein paar frische Schnitte ausgesucht, die man kostenlos herunterladen und verwenden kann. Bitte beachten: ein Blick in die Lizenzbestimmungen lohnt sich um eventuellen Streitereien und Missverständnissen vorzubeugen.

Museo
Museo ist eine Familie von semi-slab-Serifenschriften. Museo besteht aus 5 Schnitten. Drei davon (300, 500 und 700) sind kostenlos zu haben, zwei (100 und 900) sind kostenfplichtig. Die Schrift unterstützt zentraleuropäische Sprachen sowie Esperanto.

Museo

Museo

Um die Schriften herunterzuladen müssen Sie sich auf Myfonts.com anmelden. Entworfen von Jos Buivenga, dem Designer von Anivers, Diavlo und Delicious, die ebenfalls kostenlos heruntergeladen werden können — und zwar in seinem Blog.

Droid Font Family
Google’s Android project, eine Open-Source-Plattform für mobile Geräte, enthält die Schriftfamilie Droid, die extra für optimale Lesbarkeit von Texten auf mobilen Geräten entworfen wurde.

Droid

Die Familie besteht aus Droid Sans, Droid Sans Mono und Droid Serif. Jeder Schnitt enthält einen umfangreichen Satz von Glyphen, etwa Western Europe, Eastern/Central Europe, Baltic, Cyrillic, Greek und Turkish. Hier eine Beschreibung mit einem Musterblatt. Eine konkrete Einleitung dazu, wo man die Schriften findet und wie man sie benutzen kann finden Sie in diesem Beitrag.

Jumpstart Package
Eigentlich ist Jumpstart eine Software zur Simulation, Testen und Debugging von HD DVD-Applikationen. Die Installation enthält aber 8 Schriften, darunter Kootenay Regular (serifenlose Schrift, siehe unten), Lindsey Regular (Handschrift), Miramonte Regular und Bold (serifenlose Schrift für Überschriften), Pescadero Regular und Bold (Serifenschrift für Fließtexte) und Pericles Light und Regular (serifenlose Schrift). Schriften können alle Nutzer herunterladen, die über ein legales Windows Betriebssystem verfügen.

Kutenay

M+ Outline
Diese Schriftfamilie ist absolut kostenlos und kann in privaten wie kommerziellen Projekten ohne jegliche Beschränkung verwendet werden. Entworfen von Morishita Coji.

M+ Outline

Goudy Bookletter 1911
Eine old-style Serifenschrift. Sie müssen das Frame scrollen, um zum Download-Link zu gelangen. OpenType. [via]

Goudy Bookletter 1911 Screenshot

Advent Pro
Eine moderne Schrift mit 7 Schnitten — bold, bold extra, regular rounded, regular, regular oblique, light und light extra. Wenn Sie Advent Pro in kommerziellen Werken benutzen wollen, müssen Sie auf den Designer verweisen; in privaten Projekten darf man die Schrift auch ohne Referenz verwenden.

Advent Free Font Screenshot

Jura
Jura stellt eine einzigartige und gut lesbare Serifenschrift; sie eignet sich sowohl für Überschriften als auch für Fließtexte. Die Schrift enthält insgesamt 96 Glyphen. Entworfen von Ed Merritt.

Free Typeface Jura

GrauBlau
Graublau Sans Web hat Georg Seifert entworfen. Sowohl Regular als auch Bold sind für die Bildschirmdarstellung optimiert und unterstützen eine Vielzahl von Zeichenkodierungen, etwa ISO 8859-15 (Western), ISO 8859-2 (Central European), ISO 8859-3 (Turkish, Maltese and Esperanto), ISO 8859-4 (Baltic), ISO 8859-5 (Cyrillic), ISO 8859-7 (Greek) und ISO 8859-10 (Scandinavian).

Grau Blau

Laut Lizenz dürfen Sie diese Schrift nicht für kommerzielle Print-Werke benutzen, wohl aber in PDF-Dokumenten und auf Web-Seiten (Letzteres via font-face-Attribut in CSS). [via]

Nevis
Eine starke und elegante Schrift, die sich besonders gut für Überschriften eignet. Nevis enthält insgesamt 96 Glyphen. Entworfen von Ed Merritt.

Nevis

Andale Mono
Andale Mono ist eine optimierte Proportionalschrift, die etwa für Programmierer besonders hilfreich sein kann. Die Schrift wurde ursprünglich mit Internet Explorer 4.0 add-ons mitgeliefert. Im Unterschied zu vielen anderen Proportionalschriften unterscheidet Andale Mono deutlich zwischen “0″ (Ziffer Null) und “O” (Buchstabe O).

Andale Mono Screenshot
Quelle: Hamish Macpherson

Im Beitrag von Hamish Macpherson’, The Typography of Code finden Sie 4 weitere Proportionalschriften, die kostenlos heruntergeladen und verwendet werden können. Eine weitere Übersicht mit 22 Proportionalschriften finden Sie im Beitrag Monospaced/Fixed Width Programmer’s Fonts.

Diavlo (neues Release)
Jos Buivenga veröffentlichte eine verbesserte Version seiner Schrift Diavlo. Das neue Release enthält 5 Schnitte: Light, Book, Medium, Bold und Black. Unter anderem wurde die Schrift um die Glyphen zentraleuropäischer Sprachen, kroatischer, rumänischer, isländischer, türkischer Sprachen sowie Esperanto erweitert.

Diavlo Screenshot

Countries of Europe
Diese Schrift enthält nicht nur das Alphabet A-Z und a-z, sondern auch 39 Silhouetten der Europäischen Länder. Tippen Sie die ersten Buchstaben eines Landes ein, so erscheint die Silhouette — bei der Eingabe »ir« erscheinen die Konturen Irlands. Frei benutzbar für private und kommerzielle Projekte.

Europe

Vitaly Friedman ist Buchautor, Autor sowie Entwickler und Designer von benutzerfreundlichen Webseiten. Er ist Chef-Redakteur des Online Magazins Smashing Magazine, das zu den weltweit populärsten Onlinemagazinen für Webdesign zählt und wie Dr. Web zur Smashing Media GmbH gehört. Vitaly studierte Informatik an der Universität des Saarlandes.

19 Kommentare zu „Professionelle Fonts zum kostenlosen Download
  1. Philipp Küng am 21. April 2008 um 06:46

    Wow, dass ist wieder ein Superartikel, den man immer gut gebrauchen kann.
    Tipp: Anstatt den Text dieser Schriften in ein Bild zu verwandeln und auf die Website zu stellen, kann man nun die Schrift in ein Silverlight Projekt miteinbeziehen. Dafür braucht der Endanwender nicht einmal die Schrift auf seinem System installiert zu haben. Und der Text wird bei der richtigen Handhabung sogar von Suchmaschinen Indexiert, und von Blinenprogrammen verstanden. Silverlight SEO Demo

  2. Thorsten Schmitz am 21. April 2008 um 08:12

    Nur zur vervollständigung, man kann das ganze auch in Flash machen ;-)

    Aber eigentlich ist mir lieber, dass die Redakteure von web.de die Zeit in die Recherche nach wertvollen Artikeln stecken anstelle solcher Spielereien, selbst wenn sie nützlich sind. Die Idee ist aber nicht von schlechten Eltern.

    Vielen Dank für diesen (wie gewohnt) hochwertigen Artikel!

  3. Max am 21. April 2008 um 08:19

    Habt Ihr Smashing Magazine geplündert? ;) Die Fonts kommen mir so bekannt vor. Vor allem die Nevis, die GrauBlau und der Country Font.

    Bei der Advent solltet ihr den Text nachbessern. Der ist nämlich schlichtweg falsch. Die Schrift steht unter einer Creative Commons Attribution-Noncommercial-No Derivative Works 3.0 Unported License
    Das heißt nicht, dass man die Schrift kommerziell nutzen darf, wenn man den Namen des Autors nennt, sondern dass man den Autor immer nennen muss, wenn man die Schrift benutzt und kommerziell eben gar nicht. Außerdem darf die Schrift nicht verändert werden.
    In der Copyright Notice des Autors bei deviantArt heißt es außerdem, dass die kommerzielle Nutzung untersagt ist, “unless written approval by the author Andreas Kalpakidis is given”. Was man für die schriftliche Genehmigung machen muss, steht da nicht, aber es ist anzunehmen, dass er Geld dafür sehen möchte, was ja auch durchaus verständlich ist.

  4. Claudius Coenen am 21. April 2008 um 09:02

    Hmm… die Flash-Verbreitung liegt über 90%. Die von Silverlight liegt absolut sicher noch nicht in ähnlichen höhen. Zum Bild verwandeln halte ich zumindest im Rahmen eines Artikels wie diesem für die beste Lösung.

  5. carsten am 21. April 2008 um 09:24

    Fonts of Europe ist leider falsch verlinkt. Die richtige Adresse lautet:

    http://www.ingofonts.de/ingofonts/fonts/schriften/downloads/iF_CharpentierRenaissancePro_reduced.zip

  6. BLOGfeld » Fonts for free am 21. April 2008 um 15:15

    […] Weblog stellt heute proffesionelle Fonts zum kostenlosen Download vor. Es muss ja nicht immer Arial und Times New Roman […]

  7. Markus am 21. April 2008 um 15:25

    Sehr guter Tipp, werde ich mir merken

  8. freedimension am 21. April 2008 um 15:29

    Silverlight? Oh mein Gott, springen jetzt tatsächlich schon die ersten Fanboys auf diesen Marketingzug von Microsoft auf? Mich nervt ja schon dieses unsägliche Flash; außer für Online-Spiele und Videos Gucken ist das IMHO für nichts zu gebrauchen. Muss M$ da jetzt noch seinen eigenen proprietären Quark dazugeben?

    @Max: Smashing Magazine ist soweit ich weiß der englische Ableger von Dr.Web bzw. ein weiteres Projekt der Dr.Web-Macher.

  9. Sascha am 21. April 2008 um 20:09

    Super Tipp! Kostenlos ist immer gut ;-)
    Danke!

  10. rob am 21. April 2008 um 22:44

    Schön und gut. Aber nach dem installieren des “Jumpstart Package” befinden sich (nur bei mir?) keine neuen Schriften im System … Was mache ich falsch???

  11. Vitaly Friedman am 21. April 2008 um 23:25

    @rob: die .ttf-Dateien sollten sich im Ordner “Jumpstart” befinden.

  12. Martin am 22. April 2008 um 01:19

    @Dr. Web Magazin: Sehr toller Bericht, liebe Leute :-) Da ich aber trotz meiner 5 Jahre Blogerfahrung zu blöd bin, das Prinzip hinter Backlinks, Trashbacks und Pingbacks auch nur annähernd zu verstehen (blogger kann eh’ nur Backlinks), sollte man einfach auf mein Blog gehen, um meinen Artikel über NEVIS zu lesen ;-) Wenn man das will.

    @freedimension: Ach, Flash ist schon toll. Wenn es Mittel zum Zweck ist :-) Silverlight…mhhh…mal abwarten, ob es Flash den Rang abläuft. Wenn es gut ist..? Warum nicht. Gib ihm eine Chance.

  13. Fontsammlung am 23. April 2008 um 13:00

    […] wieder eine Auflistung von schicken Fonts gibt es bei Dr. […]

  14. Wochenendbeilage #26 | REDUXO am 26. April 2008 um 16:07

    […] Dr. Web: Professionelle Fonts zum kostenlosen Download […]

  15. Claudius Coenen am 26. Mai 2008 um 09:48

    Zu schade, dass die Nevis keine Umlaute hat. Vielleicht kommt man als Headline-Schrift ja zufällig ohne aus.

  16. […] hervoragende Aufstellung von Fonts von Dr. Web Weblog ist bestimmt einmal nützlich wenn man seinen Online, bzw. Blog Auftritt mit […]

  17. Sugar In The Morning am 16. Juli 2008 um 21:45

    Hallo!

    Erst einmal: Danke für diesen schönen Artikel! Da kann man ja einige Zeit mit dem Herumstöbern verbringen… :)

    Dann aber doch das hier: Folgende Links könnten per “dafont.com” evtl. mal aktualisiert werden:

    01) “Goudy Bookletter 1911″ (ergänzend: “Prociono”, ebenfalls eine Serifen-Schrift vom gleichen Autor, welcher bei “deviantart.com” als “*chemoelectric” aktiv ist. Er stellt dort auch noch die auf “Gentium” basierende Schrift “Temporarium” zur Verfügung, welche ich aber bisher nicht ausprobiert habe.)

    02) “The Share Font” von TYPO3 (“Share” oder “Share TechMono” eingeben)

    LG, Sugar In The Morning

    P.S.: @Admin: Im Spam-Folder sollte ein mit den entsprechenden Links versehener Kommentar gelandet sein. (Hätte ich mir eigentlich gleich denken können, dass das “etwas zu fett” für den Spam-Filter war…) ;)

  18. […] hochwertige Freefonts sammeln wir fleißig und regelmäßig. Denn wer nach einem schönen Schnitt sucht, wird entweder tief in die Tasche […]

  19. […] drweb Blog -> Professionelle Fonts zum kostenlosen Download […]

Ein Kommentar? Schön!

Wir freuen uns immer über Leser, die durch nützliche und konstruktive Beiträge zum Thema eine Diskussion anstoßen oder den Artikel mit weiteren Informationen anreichern. Alle Kommentare werden in diesem Sinne moderiert. Zum Kommentar-Fairplay gehört für uns auch der Einsatz von rel="nofollow". Bitte verwenden Sie zudem als Namen weder eine Domain noch ein spamverdächtiges Wort. Vielen Dank!