Essentials

Pixelglyph: 200 freie PNG-Icons für die Entwicklung mobiler Websites und Apps

25. Januar 2013
von

Wer sich mit der Entwicklung mobiler Websites oder Apps für iOS und Android oder andere mobile Geräte beschäftigt, kommt um die Verwendung von Icons nicht herum. Der Bedarf an guten Icons steigt deshalb stetig. Wie in vielen Bereichen, ist es auch hier schwer, die Spreu vom Weizen zu trennen. Zudem sind viele ansehnliche Packs mit stattlichen Preisen versehen. Ein ganz frisches Pack namens Pixelglyph versucht es mit einem Freemium-Modell. Wir haben es uns angesehen…

Filesquare, Oursky und kostenlose Icons

Bringen wir mal ein bisschen Ordnung in die Sache. Das Icon-Set, um das es hier geht, wird unter dem Namen Pixelglyph von Filesquare angeboten. Filesquare ist dabei lediglich ein Produkt. Es handelt sich um eine Web-App, mit dessen Hilfe man erweiterte Mockups mit Durchklick-Funktionalität und direkten Feedback-Kanal erstellen kann. Von der Sorte gibt es einige, Filesquare reiht sich hier ein.

Hersteller von Filesquare und dementsprechend auch Pixelglyph ist die Firma Oursky mit Sitz in Hongkong. Oursky hat sich nach eigenen Angaben auf die Erstellung von Apps mit Fokus auf mobile Geräte spezialisiert. Icons benötigt man also schon für den Eigenbedarf.

Pixelglyph soll sicherlich zum einen den Bekanntheitsgrad der Mockup-Lösung Filesquare steigern, zum anderen verspricht man sich wohl den ein oder anderen Kaufumsatz durch die Bezahlversion des Iconsets.

Pixelglyph: 200 x 2 einfarbige Icons in 16 und 48 Pixeln zum Quadrat

Pixelglyph kommt in zwei Varianten, die beide kommerziell unter der CC-Lizenz genutzt werden können, wenn auf den Urheber des Iconsets verwiesen wird. Die kostenlose Variante beinhaltet 200 einfarbige Icons im PNG-Format. Diese liegen in 16 x 16 und 48 x 48 Pixeln Größe vor.


E-Mail-Adresse reicht, auch Wegwerf-Dienste funktionieren

Um das rund 4,2 MB große Zip mit den 400 Einzeldateien herunterladen zu können, ist es erforderlich, auf der eigens eingerichteten Website eine E-Mail-Adresse zu hinterlassen, an die dann der Download-Link gesendet wird. Da die Versendung unmittelbar erfolgt, funktioniert auch eine zeitlich begrenzte Wegwerf-Adresse. In der Mail findet sich ein Link, der ohne Umschweife über den Standardbrowser den Download initiiert. Weitere Daten werden nicht erhoben.

Wer sich für die Bezahlvariante entscheidet, erhält für 25 Dollar nicht nur den Umfang des kostenlosen Pakets. Zusätzlich werden die Quelldateien im Adobe Illustrator- und EPS-Format mitgeliefert, so dass eine flexible Skalierung der Icons auf die persönlich benötigten Maße erfolgen kann.


Alle 200 Icons im Überblick

Das Download-Paket ist sauber organisiert. Die Icons sind sinnvoll benannt und tragen ihre Maße direkt im Dateinamen. Für jede der beiden Größen gibt es einen eigenen Ordner. Das gefällt nicht nur dem Bürokraten in mir.

Von mir gibt es daher ein klares “Daumen hoch” für die 200 frischen Icons aus Hongkong…

Links zum Beitrag:

ist seit 1994 im Netz unterwegs, aber bereits seit fast 30 Jahren in der IT daheim. Seit 2008 schreibt er für Dr. Web, seit 2012 ist er Chefredakteur des Magazins. Man findet ihn auch auf Twitter und Facebook, aktiver ist er allerdings auf Google+.

Tags: , , ,

6 Kommentare zu „Pixelglyph: 200 freie PNG-Icons für die Entwicklung mobiler Websites und Apps
  1. Johannes am 26. Januar 2013 um 11:02

    Gibt es eigentlich keine Sammlungen mit einem Icon für ein Fax und für eine URL?

    • Dieter Petereit am 27. Januar 2013 um 14:22

      Doch.

      • Johannes am 27. Januar 2013 um 15:38

        Könntest du mir dazu bitte einen Link mitteilen. Vielen Dank schon mal!

  2. Rogge am 26. Januar 2013 um 12:35

    Das Problem an derartigen Pixelgrafiken ist doch, dass sie – vor allem in Größen wie 16×16 Pixeln – für moderne mobile Geräte mit Auflösungen zwischen 480×320 und 2560×1600 vollkommen ungeeignet sind, da nicht skalierfähig. Unter diesem Gesichtspunkt finde ich Projekte wie Font Awesome [1] wesentlich interessanter.

    [1] http://fortawesome.github.com/Font-Awesome/

    • Dieter Petereit am 27. Januar 2013 um 14:22

      Dafür gibt es hier die Paid Version, die die Icons in Vektorformaten beinhaltet, so dass der gewünschten Skalierung nichts im Wege steht.

  3. Felix Gruber am 27. Januar 2013 um 10:31
Ein Kommentar? Schön!

Wir freuen uns immer über Leser, die durch nützliche und konstruktive Beiträge zum Thema eine Diskussion anstoßen oder den Artikel mit weiteren Informationen anreichern. Alle Kommentare werden in diesem Sinne moderiert. Zum Kommentar-Fairplay gehört für uns auch der Einsatz von rel="nofollow". Bitte verwenden Sie zudem als Namen weder eine Domain noch ein spamverdächtiges Wort. Vielen Dank!