Bilder & Vektorgrafiken bearbeiten

Photohop: Störungsfilter

6. Januar 2003
von

Perfekte Fotos sind schwer zu schießen, mit Photoshop lässt sich da natürlich nachhelfen. Damit die Retusche aber nicht gleich bemerkt wird, braucht es Tricks.

Ist der Himmel grau und langweilig, lässt sich mit einem Farbverlauf viel erreichen. Der hilft oft auch dann weiter, wenn Elemente aus einem Bild entfernt werden sollen. Allerdings zeigt sich der Verlauf dann mathematisch korrekt. In der Natur würde er nie so aussehen.

Hierfür hat Adobe im Filtermenü unter “Störungen” den Filter “Störungen hinzufügen” zur Verfügung gestellt.

Screenshot
Das Original

Dies ist das Ausgangsbild. Rechts sollen die Streben der Brücke entfernt werden, damit man einen freien Blick auf den Himmel erhält.

Jetzt mit dem Stempel zu arbeiten, wäre zu mühsam, also wird der gesamte Bereich markiert und mit einem Farbverlauf überdeckt. Mit etwas Übung und dem Pipetten-Werkzeug findet man schnell die richtigen Farben: Ein dunkles Blau oben, ein helles Türkis unten.

Screenshot
Farbverlauf, aber nicht sehr real

Das Ergebnis wirkt extrem künstlich. Doch mit dem Störungsfilter lässt sich auch das sauberste Bild ordentlich durcheinander bringen.

Screenshot
Schon besser…

Die beste Einstellung hängt vom Bild selbst und dem gewünschten Effekt ab. Eine Stärke von 1 – 6 %, gleichmäßige Verteilung und monochrome Farben erzielen ansehnliche Störungen, die eben nicht mehr als mathematische Muster auffallen.

Screenshot
Nur der Verlauf

Screenshot
…und mit dem Filter

Auch wenn ein Bild zuerst stark mit dem Weichzeichen-Filter bearbeitet wurde, lassen sich mit sanftem Stör-Filter realitätsnahe Fehler einfügen.

Beim Gebrauch im Web ist jedoch Vorsicht geraten: Ein heftiger Störeffekt auf dem kompletter Bild vergrößert Dateien enorm.

Nicolas war Mitarbeiter im Dr. Web Team in unserer Ahrensburger und frühen Lübecker Zeit.

Ein Kommentar zu „Photohop: Störungsfilter
  1. Beate business am 6. März 2014 um 11:30

    Ich arbeite schon seit vielen Jahren mit Photoshop, die ersten Hürden in der Bedienung sollte jeder User auf sich nehmen, denn es lohnt sich! Hat man erst einmal begriffen, wie die wichtigsten Funktionen ablaufen, so können Bilder erheblich aufgewertet werden. Von der Stärke bis hin zu hell und dunkel, lässt Photoshop auch Elemente aus dem Bild verschwinden. Doch gilt es, die Arbeit mit Phtoshop nicht zu übertreiben, denn so können die Aufnahmen schnell künstlich wirken.

Ein Kommentar? Schön!

Wir freuen uns immer über Leser, die durch nützliche und konstruktive Beiträge zum Thema eine Diskussion anstoßen oder den Artikel mit weiteren Informationen anreichern. Alle Kommentare werden in diesem Sinne moderiert. Zum Kommentar-Fairplay gehört für uns auch der Einsatz von rel="nofollow". Bitte verwenden Sie zudem als Namen weder eine Domain noch ein spamverdächtiges Wort. Vielen Dank!