Webdesign

Photocat: Online-Fotobearbeitung nicht nur für Weihnachtsbilder

24. Dezember 2012
von

Photocat ist eine sehr leistungsfähige und leicht zu bedienende, dabei kostenfreie Fotobearbeitungslösung in der Form einer Web App. Speziell zu Weihnachten ergänzten die Betreiber den ohnehin schon sehr ansehnlichen Leistungsumfang um spezielle Festtagsfunktionalität. Wer auf der Suche nach einem Tool ist, mit dem sich kurz vor knapp noch schnell eine schicke Weihnachtskarte zusammenstöpseln lässt, sollte sich Photocat jetzt ansehen. Alle anderen Bildbearbeitungsinteressenten können sich etwas mehr Zeit lassen, sollten Photocat aber ebenfalls einen längeren Blick gönnen.

Photocat schlägt Instagram und sonstige Filter-Apps um Längen

Photocat steht als Website und als Facebook-App zur Verfügung. Nutzt man die Facebook App stehen direkt sämtlich auf Facebook hochgeladene Fotos zur Bearbeitung bereit. In der Website-Variante startet man mit einem Upload. Ansonsten unterscheiden sich Facebook App und Website nur unwesentlich. Die Website wird lediglich in Facebook innerhalb eines iFrames eingebunden, der Bearbeitungskomfort geht schnell verloren, wenn man nicht ein WQHD-Display sein eigen nennt.

Photocat basiert auf Flash in einer sehr performanten Umsetzung. In meinem Test lief die Anwendung absolut flüssig und nahezu verzögerungsfrei. Neben der fotografischen Weihnachtsbäckerei, die mich erst auf den Dienst aufmerksam werden ließ, hat Photocat ein Rund-um-sorglos-Paket für die Verschönerung der eigenen Fotos zu bieten, sofern man nicht professionelle Ansprüche stellt.

Grundlegende Bearbeitungswerkzeuge, wie das Begradigen, Zuschneiden, Anpassen der Farbwerte, Größenänderungen und so weiter, hat Photocat ebenso im Repertoire, wie diverse Effekte, die die Möglichkeiten von Instagram deutlich übersteigen. Darunter sind auch etliche, die sich explizit um Porträts kümmern wollen.


Foto vor dem Effekt

Ein ganzer Reigen von Retusche-Tools lässt die Bearbeitung von Hauttönen, das digitale Bräunen, die Pickelentfernung und sogar die Verschlankung dicklich erscheinender Zeitgenossen, sowie die gezielte Vergrößerung der Augen zu. Eine Vielzahl von Rahmen, aber auch Texturen erlauben Kunstwerke wie vom Fotografen ersonnen. Das nächste Internet-Meme startet man mit den Textwerkzeugen des Dienstes.


Foto nach dem Effekt

Lokal begrenzte Retusche ist mit Photocat ebenfalls möglich. So steht etwa die beliebte Funktion Color Splash, mit der man einzelnen Bildbereichen selektiv die Farbe zurück gibt, zur Verfügung. Alle Werkzeuge lassen sich zusätzlich konfigurieren.

Photocat ist nicht nur für Hobbyanwender eine Empfehlung wert. Auch Webdesigner, die auf die Schnelle ein Bild bearbeiten müssen, kommen mit Photocat zu ansehnlichen und nutzwertigen Ergebnissen, die sich zwar mit Photoshop ebenso hätten erzielen lassen, jedoch nicht so schnell und unkompliziert.

Photocat und die schnelle Weihnachtskarte

Speziell zum Fest der Feste bauten die Entwickler eine Weihnachtssektion in den Dienst ein. Besondere Effekte, wie etwa das Versehen eines Fotos mit einem Schnee-Overlay oder Kerzenschein, sowie diverse Rahmen und Verzierungen sorgen schnell für eine unmissverständlich weihnachtliche Optik.

Unter Scenes befinden sich einige kartentaugliche Templates, die im Nachgang wie jedes andere Bild bearbeitet werden können. Mit formenbasierten Pinseln verleiht man der eigenen Kreation den letzten festlichen Feinschliff.

Photocat ist komplett kostenlos verwendbar. Nach der Bearbeitung besteht die Möglichkeit, das erstellte Bild in den Formaten PNG oder JPG auf dem eigenen Computer zu speichern. Eine Speicherung im Dienst selber findet nicht statt. Insofern stellen sich Fragen hinsichtlich der Nutzung der Bilder durch den Betreiber selber, so wie es dieser Tage bei Instagram der Fall war, gar nicht erst.

Links zum Beitrag:

ist seit 1994 im Netz unterwegs, aber bereits seit fast 30 Jahren in der IT daheim. Seit 2008 schreibt er für Dr. Web, seit 2012 ist er Chefredakteur des Magazins. Man findet ihn auch auf Twitter und Facebook, aktiver ist er allerdings auf Google+.

Tags: , , ,

Ein Kommentar? Schön!

Wir freuen uns immer über Leser, die durch nützliche und konstruktive Beiträge zum Thema eine Diskussion anstoßen oder den Artikel mit weiteren Informationen anreichern. Alle Kommentare werden in diesem Sinne moderiert. Zum Kommentar-Fairplay gehört für uns auch der Einsatz von rel="nofollow". Bitte verwenden Sie zudem als Namen weder eine Domain noch ein spamverdächtiges Wort. Vielen Dank!