Photoshop

Lookfilter.com: Schicke Photoshop-Droplets für noch schickere Fotoeffekte

18. Dezember 2012
von

Lookfilter.com kennen treue Leser bereits. Vor zwei Monaten kündigte der Service an, in Kürze einige sehr interessante Photoshop Aktionen für ambitionierte Fotografen und Instagram-Fans gleichermaßen anbieten zu wollen. Die sehr elegante Aktion “The Wise Watson” erklärten wir zum Freebie des Tages. Mittlerweile hat sich einiges getan bei Lookfilter. Der Dienst ist offiziell gestartet und eine kostenlose Aktion gibt es auch weiterhin…

Lookfilter.com setzt jetzt auf Droplets

Sieben Filter-Aktionen stehen zum Erwerb zu unterschiedlichen Preisen auf Lookfilter.com bereit. Eine davon, The Lilac Lilith gibt es kostenlos gegen Bekanntgabe einer E-Mail-Adresse. Zum Bundlepreis von derzeit 69 USD können alle sieben Filter auf einen Schlag erworben werden. In Kooperation mit unserer großen Schwester, dem Noupe Design Magazine, und Lookfilter.com können Leserinnen und Leser des Dr. Web Magazin bis zum 31. Dezember 2012 einen satten Rabatt von 50% auf die ohnehin im Rahmen der Produkteinführung schon rabattierten Preise in Anspruch nehmen.

Geben Sie beim Checkout einfach den Coupon-Code Lookfilter loves noupe ein und der Preis wird um die Hälfte reduziert. So können Sie alle sieben Aktionen für schlanke 34,50 USD erhalten.

Im Gegensatz zur ursprünglichen Vorgehensweise stehen die Filter aktuell nicht mehr als Photoshop Aktionen bereit, die man manuell über Fenster > Aktionen > Aktionen laden verfügbar machen müsste. Vielmehr entschieden sich die Betreiber für die Verwendung einer ganz ähnlichen Variante, den sogenannten Droplets. Hierbei handelt es sich um kleine, eigenständig wirkende Anwendungen, auf die man direkt Fotos oder ganze Bilderordner zieht. Das Droplet ruft dann nötigenfalls Photoshop auf und appliziert sämtliche Aktionen, die ansonsten im Droplet hinterlegt sind.

Ich war zunächst skeptisch, da Droplets ursprünglich nicht für die Bildnachbearbeitung mit Blick auf Fotoeffekte ersonnen wurden, sondern um Stapelverarbeitungs-Aufgaben zu vereinfachen. Dazu gehören Klassiker, wie die Speicherung fürs Web ganzer Bilderordner oder die Anwendung von Änderungen der Bildmaße, also wirklich ganz klassische, dabei simple Massenaufgaben. Da passt die Effektbearbeitung auf den ersten Blick nicht dazu.

Auf den zweiten Blick zeitigt die Wahl jedoch auch positive Effekte. So sind die Droplets zu allen Sprachversionen von Photoshop, sowie zu allen Programmversionen ab CS3 kompatibel. Aktionen machen bisweilen schon bei den Sprachvarianten Probleme und benötigen entsprechend zusätzlichen Anpassungsaufwand.

Noch Zukunftsmusik ist die Ankündigung, die Effekte auch für Adobe Lightroom als sogenannte Presets verfügbar zu machen. Entsprechende Filter sollen jedoch in Kürze folgen.

Lookfilter.com: So funktioniert’s

Ist ein Foto auf das Droplet des gewünschten Effekts gezogen, ruft dieses Photoshop auf, appliziert sämtliche vordefinierten Arbeitsschritte und führt das Ergebnis danach als eigene Ebene zusammen. Das hat den Nachteil, dass man die Arbeitsschritte, anders als bei einer Aktion nicht nachvollziehen kann. Gut gelöst ist hingegen, dass die hinzugefügte Ebene das Original nicht antastet. Dieses liegt unverändert als Ebene hinter der bearbeiteten Version.

In meinen Tests mit Windows 8 Pro 64bit unter Verwendung des Photoshop CS6 64bit legten die Filter eine rasante Arbeitsgeschwindigkeit an den Tag. Die Ergebnisse sind durchweg professionell, wenn auch – natürlich – Geschmackssache.

Damit Sie sich einen Eindruck verschaffen können, habe ich mich nicht auf die auf Lookfilter.com hinterlegten Beispielbilder verlassen, sondern nahm eines meiner Urlaubsbilder 2012, aus der Hüfte geschossen mit einem HTC One X, also ohne professionellen Anspruch, her. Auf dieses Bild ließ ich dann fünf Filter der Kollektion los. Das linke Drittel eines jeden Bildes zeigt das hinterliegende Original, die rechten beiden Drittel sind mit dem Effekt versehen. So kann man das Vorher und das Nachher gut beurteilen:


Droplet The Lilac Lilith


Droplet The Crossing C41


Droplet The Rocking Richard


Droplet The Stylish Stephen


Droplet The Wild William

Insbesondere The Crossing hat es mir angetan, aber auch The Wild William wird noch desöfteren zum Einsatz kommen. Ich bin indes auch kein Fan starker Farbverfremdung, wie das etwa mit The Lilac Lilith erreicht werden kann. Das jedoch ist, wie gesagt, Geschmackssache.

Sollten Ihnen die Beispiele nun Appetit auf mehr gemacht haben, vergessen Sie beim Checkout nicht den Code Lookfilter loves noupe.

Links zum Beitrag:

Alle Bilder im Überblick:

ist seit 1994 im Netz unterwegs, aber bereits seit fast 30 Jahren in der IT daheim. Seit 2008 schreibt er für Dr. Web, seit 2012 ist er Chefredakteur des Magazins. Man findet ihn auch auf Twitter und Facebook, aktiver ist er allerdings auf Google+.

Tags: , , , , ,

3 Kommentare zu „Lookfilter.com: Schicke Photoshop-Droplets für noch schickere Fotoeffekte
  1. chris pope am 13. Februar 2013 um 16:40

    Hi, also ich verfolge den blog hier wirklich mit grossen Interesse, gerade Photoshop, da bin ich doch Rookie und da hilft mir hier sehr weiter. Vielen Dank!!!! Chris

  2. Fiona am 28. April 2013 um 15:35

    Ganz ehrlich: Ohne Filter gefällt mir das Beispielfoto besser. Und würde ich die gezeigten Effekte haben wollen, bräuchte ich dazu bestimmt kein Extratool. Photoshop- oder Lightroom-Bordmittel reichen völlig aus.

    Nix für ungut.

  3. manu am 27. Mai 2013 um 19:13

    Ich hätte mir als Effekt eher gewünscht, dass das blaue Licht und die blauen Farben betont werden und nicht zB zu Türkis werden. Trotzdem interessanter Artikel!

Ein Kommentar? Schön!

Wir freuen uns immer über Leser, die durch nützliche und konstruktive Beiträge zum Thema eine Diskussion anstoßen oder den Artikel mit weiteren Informationen anreichern. Alle Kommentare werden in diesem Sinne moderiert. Zum Kommentar-Fairplay gehört für uns auch der Einsatz von rel="nofollow". Bitte verwenden Sie zudem als Namen weder eine Domain noch ein spamverdächtiges Wort. Vielen Dank!