Monitoring

Loader.io: Kostenloser Last-Test öffnet bis zu 50.000 gleichzeitige Verbindungen

28. November 2012
von

Last-Tests sind eine häufig vernachlässigte Notwendigkeit für Webdienste, die erwarten, schnell und umfassend skalieren zu müssen, dabei aber nicht sicher sind, ob sie das im Zweifel auch würden. Beinahe täglich lese ich Entschuldigungen á la “Sorry, we’ve been techcrunched”, verständlich bei kleinen Sites mit überraschend hohem Besucheraufkommen, etwa durch einen besonders aufmerksamkeitsstarken Blogpost. Wer positiv denkt und sich selbst für fähig hält, hohe Lasten zu erzeugen, der sollte vorsorgen. Von Beginn an auf hohen Traffic angelegte Webservices müssten Last-Tests natürlich einplanen, tun es aber zu häufig nicht.

Loader.io nimmt das Preisschild von Last-Tests

Der neue Service Loader.io aus dem Hause SendGridLabs ermöglicht das Testen der Widerstandsfähigkeit der eigenen Services unter Last von bis zu 50.000 gleichzeitigen Zugriffen. Das ist eine massive Hausnummer, die nicht so leicht zu erreichen ist. Selbst unsere Website Noupe Magazine mit fast 3 Millionen Page Impressions im Monat liegt in den gleichzeitigen Zugriffen durchgängig unter 1.000. 50.000 gleichzeitige Zugriffe würden in diesem Szenario mehr als 150 Millionen Page Impressions im Monat entsprechen. Websites, die in dieser Größenordnung unterwegs sind, werden das Thema in der Regel bereits aufgegriffen haben. So bietet Loader.io einen kostenlosen Service für Last-Tests für alle Web-Services von einem gleichzeitigem Zugriff bis hin zu 150 Millionen und ist damit das Werkzeug der Wahl für basically jeden.

Die Vorgehensweise ist simpel. Zunächst ist ein Account zu registrieren. Das geht unkompliziert, lediglich eine E-Mail-Adresse nebst Passwort wird abgefragt. Eine zugesandte E-Mail enthält einen Confirmation-LInk, den es zu klicken gilt. Fertig. Zunächst.

Nach dem Login besteht die Möglichkeit, den ersten Stresstest zu initiieren. Wer aber nun glaubt, er könne eine Art DOS-Angriff auf einen ahnungslosen Wettbewerber los lassen, wird enttäuscht. Loader.io verlangt den Nachweis der Berechtigung zur Durchführung der Tests. Hierzu gibt es URLs vor, die man auf seinem Webspace erzeugen muss und die nachfolgend auf Vorhandensein überprüft werden.

Die Prüfung selber kann über das Web-Interface oder über eine API gestartet werden. Wird der Test über das Web-Interface initiiert, so kann der Fortschritt nebst Ergebnissen live über den Browser mitverfolgt werden. API-Nutzer erhalten lediglich eine entsprechende Meldung, wenn die Prüfung beendet ist. Schlussendlich können die Ergebnisse mit einer begrenzten Nutzergruppe oder öffentlich geteilt werden.

Links zum Beitrag:

  • Load Testing, Can your app take it? – Loader.io
  • How to use loader.io for web app load testing – Loader.io

ist seit 1994 im Netz unterwegs, aber bereits seit fast 30 Jahren in der IT daheim. Seit 2008 schreibt er für Dr. Web, seit 2012 ist er Chefredakteur des Magazins. Man findet ihn auch auf Twitter und Facebook, aktiver ist er allerdings auf Google+.

Tags: , ,

6 Kommentare zu „Loader.io: Kostenloser Last-Test öffnet bis zu 50.000 gleichzeitige Verbindungen
  1. pascal.k am 29. November 2012 um 21:41

    Hab gar nicht gewusst, dass es solche Tests und Test-Services gibt. Bisher auch noch nie gebraucht bei den kleinen, von mir erstellten Websites. Aber gut zu wissen, dass es so etwas gibt. Wenn man einen solchen Test durchführt, sollte man aber wohl vorher sein Tracking-Tool deaktivieren. Oder hat der Test keinen Einfluss darauf?

  2. Achim Schmidt am 29. November 2012 um 23:10

    Nettes Spielzeug, solange einem nicht klar ist, was diese nett animierten Grafiken wirklich bedeuten. Etwas mehr Erläuterungen auf der Seite des Betreiber wären hilfreich. Coder mögen mir meine Unwissenheit verzeihen.

  3. Dietrich am 30. November 2012 um 20:45

    Cooles Tool, damit kann man bestimmt DDOS-Attacke durchführen;-)

    • Dieter Petereit am 30. November 2012 um 21:24

      Wenn man FTP-Zugriff auf den anzugreifenden Server hat, um die erforderlichen URLs anzulegen. Dann schon. Aber, wenn man FTP-Zugriff hat, erübrigt sich DDOS ohnehin…

  4. Kostenloser Lasttest | Netzwerk X am 5. Dezember 2012 um 13:03

    [...] Petereit beschreibt auf http://www.drweb.de, dass man über Loader.io einen kostenlosen Lasttest seines Servers durchführen kann. Dieser [...]

  5. [...] man auf seinem Webspace erzeugen muss und die nachfolgend auf Vorhandensein überprüft werden“, erklärt Dieter Petereit von dr.web. Der Test wird dann über das Web-Interface oder eine API gestartet. Beim Test über das [...]

Ein Kommentar? Schön!

Wir freuen uns immer über Leser, die durch nützliche und konstruktive Beiträge zum Thema eine Diskussion anstoßen oder den Artikel mit weiteren Informationen anreichern. Alle Kommentare werden in diesem Sinne moderiert. Zum Kommentar-Fairplay gehört für uns auch der Einsatz von rel="nofollow". Bitte verwenden Sie zudem als Namen weder eine Domain noch ein spamverdächtiges Wort. Vielen Dank!