Webdesign

Kontain & Posterous – neue Bloghoster braucht das Land?

12. Dezember 2008
von

Dieser Tage trat der amerikanische Bloghoster “Kontain” in die Alpha-Phase. Da kostenlose Blog-Plattformen in den Tagen paranoider Staatsspitzeleien grundsätzlich zu begrüßen sind, noch dazu, wenn sie sich im außereuropäischen Ausland befinden, beschloss ich, Kontain einem Kurztest zu unterziehen. Der reichte allerdings auch. Glücklicherweise holte mich “Posterous”, der zweite recht neue Kandidat sehr überzeugend  wieder aus dem Stimmungstief heraus.

Kontain – Omas Social Blog-Plattform

Kontain bietet einen äußerst übersichtlichen Registrierungsprozess. Nur wenige Daten werden ohne Prüfung der Plausibilität abgefragt. Das Design der Site ist – hmm – augenfreundlich, groß, von jedem Augenarzt zu empfehlen.

kontain-backend.png

Schnell wird deutlich, dass das gesamte System auf Flash basiert. Ebenso schnell wird deutlich, dass Kontain-Blogs keine Subdomains, sondern nur unattraktive URLs a la

http://www.kontain.com/blah/

anbietet. Überhaupt ist die ganze Plattform zwar hübsch anzusehen, aber hinsichtlich der Funktionalität bestenfalls als rudimentär zu bezeichnen. Es ist einfach, Bilder, Videos und Audio einzufügen. Allerdings hat man auf die sonstigen Parameter der eingefügten Medien keinen Einfluss. Alles ist optisch so, wie Kontain es möchte. Permalinks sind weder für Beiträge, noch für Kommentare vorgesehen. Eigenständige Designs aka Themes gibt es nicht.

Selbst Blogspot-Blogger, die durchaus nicht unbedingt featureverwöhnt sind, werden bei Kontain mehr vermissen, als sie dachten, dass man überhaupt vermissen kann. WordPress.com-Blogger sollten gar nicht erst ihre Zeit mit einem Test vergeuden. Derzeit gibt es keine Blog-Plattform mit weniger Funktionen, sogar “SixAparts Vox” ist ein Featuremonster gegen Kontain.

Die Chancen Kontains sind, nüchtern betrachtet, nur als geringst zu bezeichnen. In Zeiten, in denen reine Flashsites eher rückläufig sind, wird man gerade im Bereich Blogging niemanden davon überzeugen können, dass Flash eine für Blogs sinnvolle Technologie ist.

Eine reine Außenseiterchance könnte Kontain als Blog-Social-Media-Plattform für die ältere oder die ganz junge Generation, jedenfalls für Leute, die über nur geringe Internetkompetenz verfügen, haben. Denn richtig ist unbestreitbar, dass Kontains Konzept auf konsequenter Simplizität beruht. Man wird relativ schnell sehen, wohin die Reise geht, denn die Plattform polarisiert. Entweder man wird sich in das Konzept verlieben oder sich mindestens Nase rümpfend abwenden. Ich rümpfte nach fünf Minuten die Nase, aber meine Schwiegermutter könnte da eine ganz andere Meinung vertreten.

Schauen wir also, was die english-speaking Seniorenschaft zum neuesten Streich des New York Stockholmer Multimedia-Studios Fi zu sagen hat. Immerhin hat Fi so einen Strauß nützlicher Technologien in der Hand, um in Kundensites die ein oder andere Innovation kostengünstig zu realisieren.

Hier eine kleine Bildergalerie zum Newcomer:

Posterous – Bloggen per E-Mail

Ein anderes Kaliber ist da schon der ebenfalls relativ neue Bewerber um Nachwuchsblogger mit dem schönen Namen Posterous. Das zentrale Feature dieses Dienstes ist die Möglichkeit, direkt und ohne Umschweife per Mail zu bloggen; das Mailprogramm quasi zum Blog-Backend zu machen. Und man muss unumwunden einräumen, dass Posterous diesem Anspruch mühelos gerecht wird. Aber, der Reihe nach.

startseite.png

Posterous arbeitet wie WordPress mit Subdomains für die Kundenblogs. Anders als bei WordPress ist es jederzeit möglich, die Subdomain zu ändern. Dadurch verliert man natürlich sämtliche Linksetzungen zu Beiträgen unter dem bisherigen Namen, aber es ist grundsätzlich vorgesehen und vielleicht gerade zu Beginn der Bloggerkarriere gar nicht verkehrt, solche Möglichkeiten zu haben. Wie allgemein üblich, erhalten Beiträge wie Kommentare Permalinks und können so zuverlässig von extern verlinkt werden. Nicht vorgesehen sind zum jetzigen Zeitpunkt Themes, respektive sonstige optische Anpassungen. Wie man hört, will man dieses Feature jedoch in der Zukunft implementieren. Da Posterous ohnehin optisch modern ist, wird der typische Moblogger nicht unbedingt eine unmittelbare Notwendigkeit zum Klamottenwechsel vermissen.

anmeldeprozess.png

Will man einem Beitrag Bilder oder Videos hinzufügen, schickt man diese Dateien einfach als Mailanhang mit. Posterous kümmert sich um die webgerechte Umsetzung. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, seine Posts per Auto-Update auch simultan in anderen Diensten zu veröffentlichen. Diese kann man gezielt im Profil einrichten oder per gesonderter Mailadresse ansprechen. Aktuell unterstützt Posterous das Posten bei Twitter, Facebook, Flickr, Tumblr, Blogger, WordPress, Movable Type, Typepad, Livejournal und Xanga. Sind die Dienste im Profil hinterlegt, veröffentlicht Posterous jeden neuen Beitrag zeitgleich auch in den konfigurierten Diensten.

bloggenpergooglemail.png

Will man gezielt in einzelne Dienste posten, verwendet man nicht die zentrale E-Mailadresse post@posterous.com, sondern sendet seine Inhalte direkt an die Mailadresse, die zur Veröffentlichung im gewünschten Service führt. Soll also beispielsweise ein Bild auf Flickr veröffentlicht werden, sendet man dieses per Mail an flickr@posterous.com. Sogar die Ansprache selbstgehosteter Blogs ist über die Adresse blog@posterous.com möglich. Hat man viele Dienste eingerichtet und möchte einen Beitrag mal nicht breit verteilen, sondern lediglich in seinem Posterous-Blog publizieren, sendet man an posterous@posterous.com und vermeidet so die Republikation auf den weiteren Plattformen.

autoposting.png

Aufgrund dieser sehr durchdachten und einwandfrei funktionierenden Features eignet sich Posterous hervorragend für Handy-Moblogger. Speziell Nutzer des iPhone sollten mal einen oder mehrere Blicke auf Posterous werfen. Ich habe noch keinen einfacheren Dienst für das Publizieren per Mail gesehen.

Die Ease of use geht so weit, dass man sich nicht einmal anmelden muss, bevor man Posterous nutzen kann. Schicken Sie einfach Ihren ersten Beitrag an post@posterous.com und umgehend meldet sich der Dienst bei Ihnen mit den vorläufigen Zugangsdaten. Eine niedrigere Einstiegsschwelle ist kaum vorstellbar, da gerade E-Mail dasjenige Kommunikationsmedium mit der größten Verbreitung ist.

Selten hat mich ein neuer Dienst dermaßen begeistern können. Posterous vereinfacht das mobile Blogging und ermöglicht dadurch einen Mobile Blog als Regelbetrieb. Durch die Verzahnung mit nahezu allen wichtigen Social Webservices kann der eigene Posterous-Blog zur zentralen Verteilerstelle, zur Schaltzentrale der eigenen Onlineidentität werden. ™

Bildergalerie zu Posterous:

ist seit 1994 im Netz unterwegs, aber bereits seit fast 30 Jahren in der IT daheim. Seit 2008 schreibt er für Dr. Web, seit 2012 ist er Chefredakteur des Magazins. Man findet ihn auch auf Twitter und Facebook, aktiver ist er allerdings auf Google+.

10 Kommentare zu „Kontain & Posterous – neue Bloghoster braucht das Land?
  1. Tobi am 12. Dezember 2008 um 07:30

    Zu Posterous:
    In der Answers-Ecke ist die Frage gestellt “Email is insecure. Is posterous secure?” und die Antwort lautet “If we think it might not be you, we ask you to confirm the email before we post it.”.

    Ich habe Zweifel, ob dieser Dienst gefälschte Absender wirklich erkennen kann. Woran denn eigentlich? Gut, Spam kann man (meistens) erkennen und aussortieren, aber gezielte Mails von Script-Kiddies? Da hätte ich bedenken, daß ich plötzlich die Meinungen anderer vertrete.

  2. Marcus am 12. Dezember 2008 um 08:33

    Finde posterous auch klasse!

  3. trendschau am 12. Dezember 2008 um 09:20

    Posterous sehe ich auch als den vielversprechendsten Blogdienst, Problem ist nur, dass man zu Fremddiensten wie WordPress nicht gezielt in Kategorien posten kann, sonst wäre es ein ideales Feature. Laut Posterous soll die Funktion aber in Arbeit sein, bin mal gespannt. Noch toller wäre es, wenn WordPress-7 eine ähnlich einfache Blog2Mail-Funktion integrieren würde…

  4. Tobi am 12. Dezember 2008 um 12:58

    Vielen Dank für die Vorstellung der zwei sehr modernen Dienste.

    Ich selber bin WordPress-Benutzer.
    Posterous reizt mich, um es mal auszuprobieren.

    Durch das die iPhone-Applikation “WordPress” ist das Bloggen auf WordPress mit dem iPhone aber auch ein Kinderspiel.

  5. […] Mehr über virtuelle Psychopharmaka im Bloggewand bei Dr. Web. […]

  6. DiPa am 12. Dezember 2008 um 18:00

    Kotain gefällt mir sehr gut, da es auf das Web 2.0-Design zielt. Ich bin eigentlich eingefleischter WordPress-Nutzer, aber auch Posterus ist eine Überlegung wert.

  7. maendu am 12. Dezember 2008 um 18:52

    zu Kontain:
    Ich begreife nicht, warum ihr hier Zeit verliert mit einem System, welches unkompatibel mit dem internationalen W3-Webstandard ist (und folglich bei Millionen Nutzern nicht funktioniert) und zudem auch den asozialen Trend der Ausgrenzung der Sehbehinderten fördert.

  8. Dieter Petereit am 12. Dezember 2008 um 18:59

    @maendu: Nun ja, ich bin nicht der Auffassung, ich hätte nicht hinreichend darauf hingewiesen, dass ich Kontain für Mist halte ;-)

  9. James am 14. Dezember 2008 um 16:27

    Danke für den Beitrag.
    Kontain ist genau das was ich für meinen Junior gesucht habe.
    Hier kann er ganz simpel und ohne schnickschnack seine Videos einstellen. Für jemand der kein grosses Interesse am Internet hat und nur mal eben schnell etwas veröffentlichen will, ist Kontain genau richtig. Für die Videos gibt es zwar eine 30Tage/250 MB Beschränkung, aber für den Anfang reicht es.

  10. Thomas am 8. Januar 2009 um 13:31

    Hallo Dieter,

    Hier schreibt Thomas von Fi & Kontain.

    Vielen Dank für deinen Kontain Bericht. Wir hier bei Fi sind stets sehr aufgeschlossen gegenüber jeglichem Feedback und Anregungen die Kontain weiter voran bringen.

    Bitte berücksichtige dass sich Kontain noch im Alpha Status befindet jedoch eine Vielzahl interessanter Features augenblicklich implementiert werden die sich auch auf der Kontain Seite einsehen lassen.

    Wie hier schon richtig erkannt wurde liegt Kontains Fokus auf media-intensivem Blogging sowie seiner einfachen Handhabung die das Bloggen auch für weniger technisch versierte Internetnutzer möglich macht!

    Ich freue mich auch mitteilen zu dürfen dass die neuste Version Kontain’s bereits auf dem Weg ist und sich zum größtenteil in neuem HTML, und damit W3C standard-konformem Format, präsentieren wird!

    Schönen Gruß aus Stockholm,
    Thomas

Ein Kommentar? Schön!

Wir freuen uns immer über Leser, die durch nützliche und konstruktive Beiträge zum Thema eine Diskussion anstoßen oder den Artikel mit weiteren Informationen anreichern. Alle Kommentare werden in diesem Sinne moderiert. Zum Kommentar-Fairplay gehört für uns auch der Einsatz von rel="nofollow". Bitte verwenden Sie zudem als Namen weder eine Domain noch ein spamverdächtiges Wort. Vielen Dank!