Webservices

GitLab 4.0: Github-Alternative zum Selberhosten

15. Januar 2013
von

GitLab ist mittlerweile in der Version 4.0 erschienen. Dabei handelt es sich um eine “Git-Management-Software” für das lokale Netzwerk, die zunächst wie ein GitHub-Klon wirkt, aber mit jeder Version stetig mehr Features bekommt. So wird GitLab mehr und mehr zu einer validen Alternative für GitHub-User, denen es lieber wäre, wenn die Projekte nicht im Weltennetz gepflegt werden müssten. Wer will seine Investition schon einem öffentlichen Service anvertrauen, wenn er es vermeiden kann?

Mit Hilfe von GitLab können Git-Repositories erstellt und verwaltet werden. Ähnlich wie bei GitHub kann dabei der veränderte Code angezeigt und teilweise bearbeitet werden. Eine Syntax-Hervorhebung, Unterschiede zwischen den einzelnen Commits und Darstellungen von Verzweigungen der Branches sind nur einige Features, welche die eigentliche Arbeit mit Git enorm erleichtern.

Gitlab Projektübersicht
Gitlab Projektübersicht

Rege Entwicklungstätigkeit: Neue Features mit jeder GitLab-Version

In der neuesten Version werden nun auch Nutzer-Gruppen unterstützt. Gruppen können Repositories anlegen und so den Mitgliedern der Gruppe automatisch Rechte für die neuen Repositories verleihen; eine Arbeitserleichterung, speziell bei größeren Gruppen. Darüber hinaus bietet GitLab ein kleines Ticket-System (Issues), sowie ein einfaches, aber funktionales Wiki und eine übersichtliche Administration. Über die Oberfläche können außerdem die SSH-Keys der Nutzer eingebunden werden. Auch die Abbildung einer Nutzer-Hierarchie in Git ist möglich. Merge-Requests können zum Beispiel direkt in GitLab bearbeitet werden.

GitLab ist ein sehr schönes Frontend für Git-Nutzer, die schnell eine Übersicht über den Status eines Projektes bekommen wollen. Das Design erinnert stark an die üblichen Bootstrap-Seiten, was jedoch den Vorteil birgt, dass man sich sehr schnell zurecht findet. Das Featureset erschlägt einen nicht unbedingt, bietet aber alles, was man landläufig so benötigt. Für die Arbeit in Projekten und in der agilen Softwareentwicklung ist dies vollkommen ausreichend. Für Dokumentationen kann zum Beispiel das integrierte Wiki genutzt werden.

Gretchen-Frage: GitHub oder GitLab?

Grundsätzlich stellt sich die Frage, ob es Sinn ergibt, den Aufwand für Hosting und Administration der Software zu übernehmen. Daten müssen gespiegelt und zusätzlich Backups erstellt werden. Ist es also nicht besser auf das zuverlässige GitHub zu setzen? Im Endeffekt kommt es auf die eigenen Bedürfnisse an. Wie streng intern müssen meine Daten und meine entwickelte Software behandelt werden? Will ich wirklich, dass meine Investition auf fremden Servern liegt?

Wenn für die Einbindung von GitLab und Git erst noch Expertise eingekauft werden muss, das Team nicht zu groß wird und man extra jemanden mit der Administration beauftragen muss, sollte man wohl eher GitHub nutzen. Einen nennenswerten Kostenvorteil darf man bei keinem der Systeme erwarten.

Gerade für größere Unternehmen kann es sinnvoll sein, auf GitLab zu setzen. Erfahrenen Unix-Administratoren geht die Einbindung und Installation schnell von der Hand, da GitLab auf Rails und Gitolite basiert. Sicherheitskritische Probleme sind bisher eher selten aufgetreten, dürften aber auch kaum eine Rolle spielen, da GitLab in der Regel nur im internen Netz erreichbar sein wird. Der Administrationsaufwand ist eher als gering einzustufen. Updates kommen zwar öfter, sind aber relativ einfach zu applizieren.

Mit jeder Version erschienen bis dato immer wieder neue hilfreiche Features. Auf Anregungen der Community wird ebenfalls schnell reagiert. Da GitLab intuitiv nutzbar ist und leicht, aber zuverlässig administriert werden kann, spricht kaum etwas dagegen, die Github-Alternative zumindest einmal auszuprobieren.

GitLab ist Open-Source, steht unter der liberalen MIT-Lizenz und stellt eine sinnvolle Erweiterung für die eigene Software-Umgebung dar. Wer sich erstmal ein Bild von GitLab machen will, kann sich einen kostenlosen Account auf GitLab.com, der Hostingplattform zu GitLab.org, anlegen. GitLab.com wurde dezidiert zu dem Zweck ins Leben gerufen, den Einstieg in die Nutzung von GitLab zu erleichtern.

Links zum Beitrag:

  • Self hosted Git management software – GitLab.org
  • Eine Fremdhostinglösung steht ebenfalls bereit – GitLab.com

(dpe)

ist Webentwickler am Fraunhofer IGD-R, freiberuflicher Web-Enthusiast und Student der Wirtschaftsinformatik an der Uni Rostock.

Tags: , , ,

2 Kommentare zu „GitLab 4.0: Github-Alternative zum Selberhosten
  1. Daniel am 15. Januar 2013 um 16:46

    Hat GitLab jemand im Einsatz? Mich würden Erfahrungsberichte freuen.

  2. Julian am 6. Mai 2013 um 22:03

    Hi ja wir haben Gitlab jetzt ca 1 Monat im einsatz und bist jetzt ist alles Positiv.
    Die Entwicklung ist Strukturierter auch in zusammen Arbeit mit GIT FLOW, bzw besonder in zusammen Arbeit mit “GIT FLOW”.

    Das einzige was noch gefehlt hatte sind Benarichtigungen bei Issue Zuweisung oder einem Mergerequest.
    Welches ja aber mit der neuen Version wie ich gehört habe dazu gekommen ist.

Ein Kommentar? Schön!

Wir freuen uns immer über Leser, die durch nützliche und konstruktive Beiträge zum Thema eine Diskussion anstoßen oder den Artikel mit weiteren Informationen anreichern. Alle Kommentare werden in diesem Sinne moderiert. Zum Kommentar-Fairplay gehört für uns auch der Einsatz von rel="nofollow". Bitte verwenden Sie zudem als Namen weder eine Domain noch ein spamverdächtiges Wort. Vielen Dank!