Favicons

Favicons online erstellen mit diesen fünf praktischen Editoren

13. Februar 2013
von

Favicons gehören seit geraumer Zeit, fast war ich versucht, “seit Menschengedenken” zu schreiben, zur Grundausstattung einer Website. Für viele Bildbearbeitungsprogramme existieren Plugins, mit denen die Minimalsymbole erstellt werden können. Es gibt mittlerweile jedoch auch einige Online-Favicon-Editoren mit unterschiedlichen Schwerpunkten. Diese unterscheiden sich in Details recht deutlich voneinander.

X-Icon-Editor

faviconeditor_xiconeditor
X-Icon-Editor

Der X-Icon-Editor kommt mit vergleichsweise vielen Zeichenfunktionen daher. Während die meisten Editoren ausschließlich einzelne Pixel in unterschiedlicher Farbe zeichnen können, bietet der X-Icon-Editor Pinsel mit einstellbarer Kontur und Härte, sowie die Möglichkeit, Rechtecke und Ovale zu zeichnen.

Darüber hinaus gibt es eine Importfunktion für gängige Grafikformate (unter anderem JPEG, PNG und ICO). Das Favicon kann in vier Größen (16, 24, 32 und 64 Pixel Kantenlänge) exportiert werden.

favicon.cc

faviconeditor_faviconcc
favicon.cc

Der Favicon-Editor favicon.cc bietet weit weniger Funktionen zum Zeichnen als der X-Icon-Editor. Es können ausschließlich Pixel in unterschiedlicher Farbe und Transparenz gezeichnet werden. Allerdings gibt es auch hier die Möglichkeit, Grafiken zu importieren und anschließend zu bearbeiten.

Das Schöne an favicon.cc ist die Live-Vorschau. Das bearbeitete Icon wird in einem Browser-Ausschnitt so dargestellt, wie es im Internet Explorer aussehen würde. Man bekommt also unmittelbar einen Eindruck davon, wie das Icon im Umfeld der Browser-UI wirkt.

Antifavicon

faviconeditor_antifavicon
Antifavicon

16 mal 16 Pixel bieten wenig Platz für Text. Der Favicon-Generator Antifavicon nutzt die 265 Pixel Fläche dennoch, um zwei Zeilen Text in einer Pixelschrift unterzubringen. Hintergrund- und Textfarbe sind für beide Zeilen einstellbar.

Zudem wird die Schriftgröße der Textmenge angepasst – zumindest in einem gewissen Umfang. Denn die Grenzen des Machbaren sind schnell erreicht.

Faviconist

faviconeditor_faviconist
Faviconist

Der Faviconist geht einen ähnlichen Weg wie Antifavicon. Auch hier wird die Iconfläche mit Text befüllt. Statt einer Pixelschrift stehen jedoch mehrere Schriftarten zur Auswahl. Bei mehr als zwei Buchstaben ist zwar nicht die Grenze des Machbaren, jedoch die des Lesbaren erreicht. Für Monogramme und Abkürzungen reicht es allemal.

Außerdem lassen sich sehr einfach Verläufe als Hintergrund, wie auch als Textfüllung erstellen. Die Icons werden in 16, 32 und 256 Pixel Kantenlänge erstellt und in einer Live-Vorschau angezeigt.

Genfavicon

faviconeditor_genfavicon
Genfavicon

Der letzte hier vorgestellte Online-Editor, Genfavicon, ist mehr Generator als Editor. Denn viele Bearbeitungsfunktionen bietet er nicht. Er ermöglicht die Konvertierung hochgeladener Grafiken ins ICO-Format. Dazu wird bei der hochgeladenen Grafik ein quadratischer Ausschnitt gewählt. Größe und Position des Ausschnittes sind frei definierbar. Dann tritt Genfavicon in Aktion. Anschließend steht der gewählte Ausschnitt als Favicon zum Download bereit. Nachteilig ist dabei, dass das Favicon nur in einer Größe exportiert werden kann, anstatt mehrere Größen in einem Favicon unterzubringen.

Fazit: Alle vorgestellten Editoren haben aufgrund ihres unterschiedlichen Funktionsumfanges ihre Stärken und Schwächen und bieten sich für verschiedene Herangehensweisen beim Erstellen und Bearbeiten von Favicons an. Mehr als eines im Werkzeugkoffer zu führen, ergibt dabei durchaus Sinn.

(dpe)

Denis Potschien ist seit 2005 freiberuflich als Kommunikationsdesigner tätig, seit Anfang 2010 im Kreativkonsulat in Iserlohn, einem Büro für Gestaltung und Kommunikation. Dort betreut er kleine und mittelständische Unternehmen ebenso wie kommunale Körperschaften und Organisationen aus Südwestfalen und dem Ruhrgebiet. Als Webdesigner und -entwickler gehören HTML5 und CSS3 zu seinen Kernthemen, weshalb er dazu 2013 ein Buch geschrieben hat. „Pure HTML5 und CSS3“ richtet sich an alle, die Vorkenntnisse haben, sich aber bisher mit HTML5 und CSS3 nicht oder nur am Rande beschäftigt haben.

Tags: , ,

7 Kommentare zu „Favicons online erstellen mit diesen fünf praktischen Editoren
  1. AG am 13. Februar 2013 um 13:28

    Ich hab kürzlich mal ein sich bewegendes (drehend) Favicon gesehen. Weiß jemand, wie das gemacht war? Leider hab ich den Link nicht gespeichert.

    • Wolf am 13. Februar 2013 um 17:09

      Mit favicon.cc geht das. Einfach mehrere Ebenen erstellen, fertig.

      • AG am 18. Februar 2013 um 12:15

        Dankeeee, das probiere ich aus!

  2. Otto am 19. Februar 2013 um 09:26

    Danke für diese und die vielen anderen hilfreichen Sammlungen! Mein Lieblings-Favicon-Generator ist übrigens dieser (deutschsprachige):
    http://www.favicon-generator.de

  3. Nep-Rec Agentur am 19. Februar 2013 um 15:31

    Die guten alten Favicons…
    Werde gleich mal die (für mich) neuen Generatoren ausprobieren…Vielen Dank!

  4. […] Favicons online erstellen mit diesen fünf praktischen Editoren […]

  5. Mugen am 20. Februar 2014 um 22:40

    Hi,

    Ich habe kein Problem ein Favicon zu erstellen, Mich stört aber das es logischerweise auf die umwandelung auf 8bit so verpixelt aus sieht, Wenn ich mich auf anderen webseiten so umsehe dann sind aber alle sehr Scharf sogar wie machen die das?

Ein Kommentar? Schön!

Wir freuen uns immer über Leser, die durch nützliche und konstruktive Beiträge zum Thema eine Diskussion anstoßen oder den Artikel mit weiteren Informationen anreichern. Alle Kommentare werden in diesem Sinne moderiert. Zum Kommentar-Fairplay gehört für uns auch der Einsatz von rel="nofollow". Bitte verwenden Sie zudem als Namen weder eine Domain noch ein spamverdächtiges Wort. Vielen Dank!