Beruf

Einnahmen-Ausgabenrechnung leicht gemacht mit Excel oder OpenOffice

5. August 2010
von

Für viele Selbstständige – vor allem für Existenzgründer –  ist die Buchführung eine lästige Pflicht und ein großer Zeitfresser. Besonders dann, wenn weder Buchführungskenntnisse noch eine entsprechende Software vorhanden sind und zudem die Neigung besteht, ein- und ausgehende Rechnungen nebst Zahlungsbelegen bunt durcheinander gewürfelt in Ablagekörben oder Schuhkartons zu horten.

Zu diesem Beitrag gibt es ein Update auf den ab 2012 gültigen Stand. Das Update finden Sie hier!

Mit ein wenig Selbstdisziplin und diesem pfiffigen OpenOffice-Tool von Dr. Web – funktioniert auch in Excel – bekommen Sie dieses Wirrwarr spielend in den Griff und eine rechtlich konforme Auflistung Ihrer Einnamen und Ausgaben. Zudem bietet das Tool eine grafische Gegenüberstellung von Einkünften und Ausgaben.


Einnahmen und Ausgaben werden aus den Monatslisten automatisch in eine dynamische, grafische Jahresauswertung übertragen – ein Klick auf die Bilder zeigt größere Ausschnitte an.

Die rechtlichen Grundlagen

Wie bereits in einem separaten Artikel über die Einnahmenüberschussrechnung ausführlich erläutert, sind Freiberufler, Selbstständige und Gewerbetreibende, die nicht ins Handelsregister eingetragen sind von der Pflicht zur doppelten Buchführung befreit. Für diese Gruppe reicht eine einfache Einnahmen- und Ausgabenliste, auf deren Basis der Gewinnüberschuss ermittelt wird. Außerdem darf bei Inanspruchnahme der vereinfachten Buchführung der Jahresumsatz laut Paragraf 141 der Abgabenordnung nicht höher als 500.000 Euro sein und der Gewinn nicht über 50.000 Euro liegen. Ins Handelsregister eingetragene Einzelunternehmer, die unter diesen Grenzwerten bleiben, fallen seit Inkrafttreten des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes ebenfalls unter die vereinfachten Buchführungsvorschriften.

Belege sammeln, Einnahmen und Ausgaben aufzeichnen

Bleiben Sie als selbstständiger Webworker mit Ihrem jährlichen Gewinn unter 50.000 Euro, ist eine Einnahmeüberschussrechnung für Sie somit völlig ausreichend. Dafür sammeln Sie im laufenden Jahr sämtliche Belege – sprich eingehende und ausgehende Rechnungen, Quittungen, Fahrkarten (eventuell Ersatzbelege, wenn Sie einmal einen Bon verloren haben sollten) und heften diese monatsweise ab.

Wenn Sie umsatzsteuerpflichtig sind (das heißt einen Jahresumsatz von über 17.500 Euro haben), müssen Sie in den ersten zwei Jahren der Selbstständigkeit monatliche Umsatzsteuererklärungen abgeben. In dem Zuge sind auch monatliche Aufstellungen der angefallenen Einnahmen und Ausgaben zu machen. Ab dem dritten Geschäftsjahr reichen vierteljährliche Umsatzsteuererklärungen – solange die Umsatzsteuerzahllast 7.500 Euro pro Jahr nicht übersteigt.

Tipp: Theoretisch könnten Sie Zahlungsbelege auch in Tüten oder Kartons aufbewahren und eine hangeschriebene Liste mit den Einnahmen und Ausgaben einreichen. Was zunächst einfach erscheint, ist nach mehreren Monaten des Sammelns allerdings nicht mehr gut zu ordnen. Heften Sie Rechnungen und Belege daher lieber nach Monaten geordnet in Hängeheftern oder Stehordner ab. Bei Kassenbons und kleineren Belegen empfiehlt es sich, diese auf Zettel zu kleben – oder falls ausreichend groß – direkt zu lochen und im Ordner abzuheften. Das erleichtert Ihnen oder einem möglicherweise von Ihnen beauftragten Steuerberater erheblich die Arbeit und späteres Wiederauffinden von einzelnen Rechnungen.

Sortieren Sie die Belege einfach nach deren Datum. Noch idealer ist es, Kontoauszüge und Zahlungsbelege gemeinsam abzulegen und die entsprechenden Belege direkt den jeweiligen Kontoauszügen zuzuordnen. Auch wenn es nicht vorgeschrieben ist, sollten Sie für Ihr neues Unternehmen ein separates Geschäftsgirokonto einrichten.

Lassen Sie Excel oder OpenOffice für sich rechnen

Soweit so gut. Die Belege sind sortiert – nun geht’s an die Erfassung. Eine spezielle Buchhaltungssoftware benötigen Sie für Ihre Einnahme-Ausgaben-Liste nicht. Es reicht auch eine handgeschriebene Liste oder das Erfassen mit einer Tabellenkalkulation wie Excel oder OpenOffice. Wir haben ein praktisches Tool für Sie erstellt, das Ihnen die folgenden Aufgaben abnimmt:

  • Erfassen, Datieren und fortlaufende Nummerierung der Einnahmen und Ausgaben
  • Automatisches Addieren von Ausgaben und Einnahmen, Bilden der Über- oder Unterdeckung
  • automatischer Übertrag in den Folgemonat
  • komfortables Eingeben von Buchungstexten über Auswahllisten
  • Herausrechnen der gezahlten Vorsteuer und Umsatzsteuer
  • flexible Eingabe der Mehrwertsteuersätze (19, 7 und 0 Prozent)
  • Ermitteln der voraussichtlichen Umsatzsteuerzahllast ans Finanzamt
  • automatisches Erstellen einer Jahresauswertung
  • grafische Darstellung der monatlichen Einnahmen und Ausgaben

So benutzen Sie das Tool

Die Arbeit mit dem Einnahme-Ausgaben-Rechner (E/A-Rechner) ist denkbar einfach. Laden Sie die Excel- beziehungsweise OpenOffice-Datei herunter, speichern Sie diese unter einem beliebigen Namen ab und füllen Sie zunächst das Arbeitsblatt Stammdaten aus.

Firmenname, Anschrift und Steuernummer werden anschließend automatisch in die Tabellenblätter mit den monatlichen Aufstellungen Ihrer Einnahmen und Ausgaben übernommen. Die Angabe eines Übertrags beziehungsweise Anfangsbestands ist sinnvoll, wenn Sie das Tool als Kassenbuch verwenden. Bei der Nutzung als Einnahme-Ausgabe-Liste brauchen Sie in dieses Feld nichts einzutragen.


Die Stammdaten werden automatisch in die anderen Tabellenblätter übernommen.

Immer wiederkehrende Buchungstexte und Kostenarten, wie zum Beispiel “Büromaterial”, “Honorar”, “Miete” oder “Reisekosten” sowie Steuersätze müssen Sie ebenfalls nur einmal im Zellbereich D2:D17 im Tabellenblatt “Stammdaten” erfassen.

Anschließend können Sie auf diese Einträge in den Tabellenblättern “Jan” bis “Dez” bequem über eine Auswahlliste zugreifen.


Buchungstexte werden automatisch aufsteigend sortiert.

Belege erfassen

Wenn Sie nun zu einem der Tabellenblätter “Jan” bis “Dez” wechseln, sehen Sie, dass Ihre Stammdaten übernommen wurden. Nun haben Sie Ihr Tool soweit vorbereitet, dass Sie mit dem Erfassen der Belege beginnen können. Auch dabei nimmt das Tool Ihnen einige Arbeit ab: Die fortlaufende Belegnummer wird automatisch generiert, sobald Sie ein Datum in Spalte B eintragen.

Überall dort, wo Sie ein kleines rotes Dreieck sehen, wie in der folgenden Abbildung, ist ein Kommentar mit Erläuterungen der jeweiligen Funktion hinterlegt. Wenn Sie mit der Maus darüber fahren, wird der Kommentar eingeblendet.


Fortlaufende Nummern werden automatisch generiert.

Erfassen Sie nun in den Spalten B bis D das Datum des Belegs, den Buchungstext und die Kostenart. Bei Ausgaben tragen Sie in Spalte E den Bruttopreis und in Spalte F den Mehrwertsteuersatz ein – bei Einnahmen wählen Sie die Spalten J und K. Die enthaltene Steuer und der Nettobetrag werden automatisch ausgerechnet und gesondert in den Spalten G und H beziehungsweise L und M aufgeführt.

In Spalte N wird der Saldo gebildet. Sofern Sie in den Stammdaten einen Übertrag eingegeben haben, wird dieser Übertrag zu Ihrer ersten Buchung addiert beziehungsweise abgezogen. Die folgenden Buchungen werden jeweils aufaddiert.

Hinweis: Achten Sie darauf, dass in einer Zeile jeweils nur eine Einnahme oder eine Ausgabe erfasst werden darf. Andernfalls wird in Spalte N eine Fehlermeldung angezeigt.

Ob Sie mit Ihren Einnahmen und Ausgaben im grünen beziehungsweise roten Bereich liegen, zeigen Ihnen die kumulierten Werte in den Zellen N3 bis N5 auf einen Blick:


Schwarze Zahlen – alles im Lot.


Rote Karte: Der Umsatzrückgang fällt sofort auf.

Umsatzsteuer wird automatisch erfasst

Äußerst hilfreich und eine gute Gedächtnisstütze für Selbstständige, die Umsatzsteuer nur alle drei Monate ans Finanzamt abführen müssen, ist die automatische Erfassung der gezahlten und vereinnahmten Umsatzsteuer. Das Tool ermittelt zudem die voraussichtliche Zahllast ans Finanzamt.

Die Werte aus den Monatstabellen werden automatisch in die Jahresauswertung übernommen und quartalsweise kumuliert. Die Erfahrung hat gezeigt, dass es zu leichten Abweichungen zwischen den so ermittelten Werten und der tatsächlichen Forderung des Finanzamts kommen kann – etwa dann, wenn Sie einen falschen Steuersatz eingeben oder eine Zahlung dem falschen Monat zugeordnet haben. Die folgende Tabelle aus dem Arbeitsblatt “Jahresübersicht” ist dennoch eine gute Hilfe für Ihre Liquiditätsplanung.

Praxis-Tipp: Es empfiehlt sich, darauf zu achten, den entsprechenden Betrag immer auf Ihrem Konto zu belassen, damit das Finanzamt zum vorgesehenen Zeitpunkt abbuchen kann. Bei Zahlungsverzug kennt der Fiskus keine Gnade und droht umgehend mit Zwangsvollstreckung. Erliegen Sie nicht der Versuchung, die eingenommene Mehrwertsteuer als Einnahme zu betrachten und diese anderweitig auszugeben. Das hat schon manchem Freiberufler das Genick gebrochen.

Die Tools zum Herunterladen

Ein letzter Tipp vorm Download: Speichern Sie nach dem Herunterladen die Datei einmal als leeres Exemplar mit neutralem Namen an einem sicheren Platz ab und ein zweites unter dem Namen des jeweiligen Jahres, dass Sie damit erfassen – etwa “E-A-Liste_2010.ods”. Das hat den Vorteil, dass Sie im nächsten Jahr mit einem frischen Tool beginnen können, ohne alte Einträge löschen zu müssen. Und falls Sie mal eine Formel ruinieren sollten, können Sie in Ihrem leeren Exemplar nachsehen, was in die entsprechende Zelle hineingehört.

Viel Erfolg und Spaß mit Ihrem Einnahmen-Ausgaben-Rechner. Wir freuen uns über Fragen, Lob oder Anregungen zum weiteren Ausbau in den Kommentaren.

Zu diesem Beitrag gibt es ein Update auf den ab 2012 gültigen Stand. Das Update finden Sie hier!

Manuela Müller studierte Anglistik und Journalistik mit Schwerpunkt Multimedia und europäischer Berichterstattung an der Universität Dortmund. Nach einem Volontariat bei euronews in Lyon/Frankreich sowie diversen Stationen bei Tageszeitungen, Fachverlagen und Online-Magazinen war sie mehrere Jahre als Freelancer tätig. Seit Februar 2010 verstärkt sie die Redaktion von Dr. Web und Smashing Magazine.

41 Kommentare zu „Einnahmen-Ausgabenrechnung leicht gemacht mit Excel oder OpenOffice
  1. ghoefer am 5. August 2010 um 14:19

    Vielen Dank.

    Vielleicht wird´s jetzt besser ;-)

  2. msinne am 6. August 2010 um 10:56

    Das hat ja geklappt wie ein Länderspiel: Excel(2003) abgestürzt, Reparaturversuche
    von Excel erfolglos – Datei nutzlos.
    Schade eigentlich

    • Manuela Müller am 6. August 2010 um 12:57

      Wir haben das Tool unter Win7 und Excel 2007 getestet, wo es anstandslos lief. Probieren Sie doch bitte einmal die OO-Version zu importieren.

  3. msinne am 9. August 2010 um 14:08

    das hat leider auch nicht funktioniert.
    Wenn Sie das Tool doch nur unter Office2007 getestet haben, warum schreiben Sie dann im Download-Link “97/2003/XP”?

    • Manuela Müller am 9. August 2010 um 18:54

      Weil das Tool in diesem Format gespeichert ist – nämlich im XLS-Format. Excel 2007 verwendet das Dateiformat XLSX.

      Leider hat unser einziger PC mit Windows XP und Excel 2007 / Excel 2000 vor einigen Tagen den Geist aufgeben, daher der Test unter Windows 7 und Excel 2007 mit der Downloaddatei im XLS-Format – lief auf mehreren verschiedenen Rechnern anstandslos.

      • Claudio am 7. April 2012 um 16:07

        Es laufen gut nur ein paar Zeilen, danach sind die Formel nicht mehr vorhanden. Die meisten Monate sind defekt. Um das alles zu reparieren braucht jemanden sehr gute Excel-Kenntnisse die ins Programmieren reingeht.
        Wenn Sie schon testen, dann testen Sie richtig und vor allem den ganzen Programm und die ganzen Zeilen. Nicht umsonst beschweren sich so viele Leute!

      • Michael Maier am 15. September 2012 um 18:15

        Hallo Frau Müller,

        zunächst einmal danke ich für die Arbeit, die Sie und andere sich gemacht haben, um User mit Informationen und sogar Tools zu versorgen. Es mah sein, dass vielleicht ein bereit gestelltes Tool nicht zur Zufriedenheit funktioniert, doch sehe ich keinen Grund in solch einem Fall derart unhöflich zu werden. Wenn etwas nicht funktioniert, hat es sich bisher stets bewiesen, dass konstruktive Kritik am besten hilft, sinnfreies Globalgemecker jedoch nicht zum Ziel führt….

  4. Dieter Petereit am 7. April 2012 um 20:39

    Bitte berücksichtigen Sie bei den Kommentaren, dass dieser Beitrag hier runde zwei Jahre alt ist. Danke!

    • H. Kupper am 9. Juni 2012 um 16:44

      … und außerdem (an Claudio und msinne): etwas mehr Respekt den Leuten gegenüber, die sich die Mühe machen und etwas auf die Beine stellen. Sich hier groß aufspielen und wichtig machen – Zitat:” Wenn Sie schon testen, dann testen Sie richtig und vor allem den ganzen Programm und die ganzen Zeilen” Zitat Ende – kann jeder! Vom mangelhaften Deutsch rede ich noch gar nicht … Mir gehen solche Leute komplett auf den Senkel. So, das musste mal raus!

      Ich und viele andere sagen ein herzliches DANKESCHÖN !!!

      Gruß

      H. K.

  5. bianka am 11. April 2012 um 10:59

    Hi,
    nachdem ich die Tabelle superhilfreich fand ist mir aufgefallen dass immer noch die 16% Mehrwertsteuer in der Tabelle programmiert sind, wenn ich 19% auswähle. Gibt es einen einfachen Weg das zu ändern? Sonst müsste ich alles nochmal umtragen :(

  6. Cornelia Mattern am 11. April 2012 um 11:31

    Funftioniert leider nicht,habe die oo.gedownloaded und verwende win07.Habe ich da was falsch gemacht?das programm läßt sich öffnen und beschreiben aber rechnet falch :( Schade…

  7. Markus am 13. April 2012 um 21:35

    Hallo

    ich habe mehr als 59 Buchungen im Monat. Wie kann ich die Anzahl der Buchungen vergrößern?

    Über eine kurzfristige Antwort würde ich mich sehr freuen

    Gruss

  8. MK am 15. April 2012 um 18:47

    Eine sehr schöne Tabelle.
    Respekt :)

    Hab ständig mit Tabellen zu tun und diese ist gut strukturiert und und zeigt jedem Laien ganz einfach was wo reingehört.
    Es gibt zwar 1-2 kleine Schwächen, aber diese hier zu erläutern wäre fehl am Platze. Gute Arbeit gehört gewürdigt.

  9. Thomas R. am 25. April 2012 um 01:23

    super tabelle, hab vor jahren auch mal so ne ähnliche über excel gemacht.

    Nur fehlen viele formeln in manchen feldern oder kommt das durch konvertieren in office 2010, keine ahnung.

    Ich bin gerade dabei die tabelle komplett zu überarbeiten und die formeln zu ersetzen und könnte sie den team schicken wenn sie möchten, 2010-kompatibel.

    Bei mehr als 58 buchungen im monat einfach die letzte zeile komplett markieren, mit der maus übers rechte untere eck der markierung gehen so das ein schwarzes kreuz erscheint, linke maustaste gedrückt halten und nach unten ziehen.
    Doch sollte man beachten, wenn man z.b. den april auf 100 buchungen erweitert hat, das man in den stammdaten unter übertrag/laufende nummer, auf ‘April’!A58 klickt und oben in der zeile in der formel “…(ANZAHL2(April!$B$10:$B$58)+9;0;WAHR)))” hier die zahl 58 in 100 ändert.

    • Dieter Petereit am 25. April 2012 um 09:03

      Hallo.

      Da hätten wir natürlich großes Interesse dran. Einfach an hallo [at] drweb.de senden.

  10. Thomas R. am 28. April 2012 um 02:35

    kommt, aber da man doch mehr formeln korrigieren muss als gedacht, dauert es noch a paar tage… bis 1. mai hab ich viel zu tun, also kurz danach ;)

  11. Dirk K. am 5. Mai 2012 um 11:59

    Die Tabellen sind wirklich gut gelungen :-)
    Dennoch nach einem Testlauf, haben die fehlenden Formeln zu problemen geführt.
    Aber ich freu mich schon wenn,
    Thomas R.
    ihnen die überarbeitete Version zugesand hat und sie online gestellt wird.
    MfG

  12. HS am 5. Mai 2012 um 17:04

    Schöne Tabelle! Vielen Dank! Wie kann ich Fehler bei der Eingabe korrigieren, dh. einzelnen Zeilen verschieben, löschen oder einfügen, wenn ich evt. später noch einen zusätzliche Beleg finde. Herzlichen Dank für die Hilfe, HS

  13. Dieter Petereit am 6. Mai 2012 um 10:24

    Hi Thomas!

    Entweder an hallo[at]drweb.de oder direkt an mich unter dieter.petereit[at]googlemail.com. Danke schon mal.

  14. Katrin Rathje am 13. Mai 2012 um 10:51

    Hallo,
    die Tabelle ist genau das was ich als völlig Ahnungslose gesucht habe. Anfangs habe ich mich ein bißchen schwer getan, aber jetzt flutscht’s.
    Hab nur 2 Fragen:
    -Wenn ich nachträglich Belege eingebe, werden diese nicht nach Datum
    sortiert. Gibt es da einen Trick?
    -Würde gerne gerne die Monate einzeln ausdrucken und zu meinen Belegen
    abheften. Kriege ich nicht gut hin. Nur wenn ich den Bereich markiere
    und dann ist der Ausdruck so winzig. Kann ich das noch besser machen?

  15. Geli Heckmann am 21. Mai 2012 um 14:03

    Hallo, ich benutze seit kurzem e-a ods. für OpenOffice.
    Bin ein “batschnasser” Anfänger betr. Buchhaltung.
    Habe in manchen Zeilen nach der Eingabe das Problem das mir die MwSt nicht ausgewiesen wird ??? Da macht das Programm einfach nix hin? An was kann das liegen? Außerdem hab ich in der Auswertung den Error 508? Was kann das sein?
    Bin für jede Hilfe dankbar. Gruß Geli

  16. Andreas Müller am 22. Mai 2012 um 00:45

    Hallo,

    testweise mal geladen und ausprobiert. Klappt hervorragend. Danke

  17. E.Danks am 24. Mai 2012 um 10:05

    Hallo,
    ich verstehe nicht,warum eine Abweichung für steuerpflichtige Umsätze in der U-voranmeldung und der Gewinnermittlung für umsatzsteuerpflichtige Betriebseinnahmen bei mir vorliegt?

    gruß
    E.Danks

  18. Ralf Borchers am 1. Juni 2012 um 12:15

    Kann die vorhandene Version NICHT empfehlen. Musste die Tabellen komplett überprüfen und überarbeiten. Empfehle dringend, auf die oben avisierte NEUE Version des Thomas R. zu warten, oder eben alles selbst zu überprüfen und selbst zu korrigieren, um fehlerhafte Angaben gegenüber dem Finanzamt zu vermeiden!

    • Wolfgang Kurtz am 14. Juni 2012 um 08:55

      Hallo,
      ich bin leider nicht so fit in Excel und erst recht nicht in Finanzfragen, dass ich die in einigen Kommentaren angesprochenen Fehler selber finden und korrigieren könnte. Dennoch bin ich doch einigermaßen beunruhigt, und traue mich nicht, die Daten direkt für meine Steuerberechnungen zu verwenden.
      Deshalb wäre ich sehr dankbar, wenn mir jemand seine überarbeitete Tabelle zur Verfügung stellen könnte.
      Jedenfalls vielen Dank für die Arbeit, ist toll, wenn man solche Hilfe bekommt.

      :)
      Wolfgang

  19. H. Kupper am 9. Juni 2012 um 10:59

    Hallo,

    habe die Tabelle runter geladen, bei mir geht nur die für OO. Nachdem ich hier die Texte gelesen habe würde ich natürlich sehr gerne die neue Version einrichten – bevor ich meine Daten eingebe.
    Darum meine Frage an Thomas H. und/oder Dieter Peterreit: liegt die neue Version schon vor? Wäre super!

    Vielen Dank und ein schönes WE

    H.K.

  20. Dieter Petereit am 20. Juni 2012 um 14:21
  21. Nicole Fleer am 25. September 2012 um 12:23

    Hallo,
    habe zum 01.10.2012 mein Gewerbe nach einer längeren Pause wieder neu angemeldet und versuche über Ihre “Einnahmen-Ausgabenrechnung leicht gemacht mit Excel”, meine Buchführung selber zu organisieren und abzurechnen. Wie kann ich meine Quartalsabrechnung dem Finanzamt elektr. oder schriftlich zu kommen lassen. Gibt es einen Vordruck der mit Ihrer Software erstellt wird oder wie läuft das ab.
    danke im voraus
    mfg

  22. Wolfgang ketzer am 30. September 2012 um 14:45

    guten tag
    meine frage ist ob es die datei auch für österreich gibt da ja in deutschen 19% steuer berücksichtigt werden.

    • Dieter Petereit am 30. September 2012 um 14:48

      Nein, die Anpassung müssten Sie selber vornehmen. Wäre denn ansonsten die EA-Rechnung rechtsgleich?

  23. Alexander W. am 1. Oktober 2012 um 09:46

    Hallo,

    gerne würde ich den Buchungstext und die Kostenarten erweitern.
    Leider ist es nur möglich von D2 bis D17 möglich. Könnten Sie hier
    erläutern, wie sich dies noch erweitern ließe?

    MfG

  24. Melissa Koch am 3. Oktober 2012 um 12:24

    Erstmals DANKE für die tolle Arbeit !!

    Ich hätte eine Frage warum lässt er mich wenn ich den Buchungstext eingebe nichts eingeben kann nur zwischen den Vorgelegten Buchungstexten wählen??
    Dann wäre meine zweite Frage wenn ich meine Kostenarten erweitern möchte lässt er mich das nicht machen bzw ich kann sie in die Tabelle (Stammdaten eintragen) aber sie sind in den Datenblättern (Jan-Dez) nicht verfügbar ??

    Naja vlt können sie mir ja helfen !!

    Danke vielmals!!

    • Dieter Petereit am 3. Oktober 2012 um 14:16

      Benutzen Sie noch die alte Version oder schon das 2012er Update?

      • Melissa Koch am 9. Oktober 2012 um 08:46

        Danke für die Antwort!!

        Also ich hab es jetzt mit dem 2012 auch probiert aber funktioniert leider auch nicht !!

        lg Danke Melissa

  25. Michael am 18. Dezember 2012 um 08:05

    Moin
    die Verion die ich geladen habe ist vom 06.05.2012. Frage:
    ist das jetzt die überarbeitete Version ?
    Mfg

  26. Anita am 21. Mai 2013 um 13:56

    Hallo,
    herzlichen Dank für die tolle Tabelle!
    Seit zwei Jahren nutze ich sie und bin sehr froh sie zu haben.
    Zwei Fragen:
    + Wie kann ich die Monate ausdrucken? Bei mir lädt sich immer nur die Stammdaten seite für den Ausdruck.

    + Kann ich meine Ausgaben nach Themen sortieren? Das Finanzamt möchte die Ausgaben in 2 Bereiche sortiert, und da wäre es am einfachsten wenn die Excel Datei das machen könnte.

    Ich freue mich sehr über Ihre Hilfe, und Antworten auf meine Fragen!!!

    Beste Grüße,
    Anita

  27. Wolfgang am 27. Mai 2013 um 10:58

    Hallo,

    ich suche für meine Freundin ein ganz einfaches Programm,
    bin so auf diese Seite gekommen, meine Frage wäre nur:
    Wo kann ich das Programm herunterladen?
    Danke im Voraus für die Rückantwort und glg
    Wolfgang

  28. Wolfgang am 27. Mai 2013 um 11:26

    Hurraahh… habs gefunden,

    hab auch meine Brillen wieder aufgesetzt,
    dann gehts gleich leichter und besser…

    so und jetzt leg ich mal los, mit den Belegen meiner Freundin,
    sie verdient eh nicht soviel und hat daher auch wenig Belege,
    dann bin ich eh gleich fertig, so hoffe ich, denn das Programmerl
    schaut wirklich einfach und übersichtlich aus…
    Genau sowas hab ich gesucht… Danke. echt super…
    glg Wolfgang

  29. Knut am 7. Juli 2013 um 23:30

    Hallo,
    habe durch Zufall Euer E-A-Rechnung gefunden. Habe versucht das Programm zu installieren. Leider klappt es nicht, bekomme immer die Fehlermeldung: “Bei der Weitergabe des Befehls an das Programm ist ein Fehler aufgetreten” Ich arbeite mit Excel 2007
    Habe es auch mit dem Update versucht, geht auch nicht.
    Was mache ich hier falsch ??
    Für Hilfe wäre ich dankbar.
    Mit freundlichen Grüßen aus Neuwied am Rhein

  30. Patrick am 16. September 2013 um 21:32

    Hallo die liste ist super. Aber kann man irgendwie eine Auswertung erstellen damit man die Summe einzelnen Buchungstexte aller Arbeitsmappen hat?

    Danke im Voraus

Ein Kommentar? Schön!

Wir freuen uns immer über Leser, die durch nützliche und konstruktive Beiträge zum Thema eine Diskussion anstoßen oder den Artikel mit weiteren Informationen anreichern. Alle Kommentare werden in diesem Sinne moderiert. Zum Kommentar-Fairplay gehört für uns auch der Einsatz von rel="nofollow". Bitte verwenden Sie zudem als Namen weder eine Domain noch ein spamverdächtiges Wort. Vielen Dank!