Weblogs

Eine Quellensammlung für WordPress-Anfänger

27. November 2008
von

Irgendwann kommt jeder Webmaster und Webworker unweigerlich mal mit “WordPress” in Berührung. Darunter sind erfahrene Programmierer, aber auch absolute Anfänger oder diejenigen, die vom Service wordpress.com auf eine eigene Installation umsteigen wollen. Um den Einstieg ein wenig zu erleichtern, gibt es hier nun eine Quellensammlung, die für alle Anfänger interessant sein dürfte.

Software für die selbstgehostete Variante

Unter WordPress.org gibt es das englische Software-Paket und bei WordPress Deutschland gibt es ein lokalisiertes Paket für den deutschen Sprachraum.

Erste Hilfe & Anleitungen

Manchmal treten auch bei der einfachsten Installation, wie sie WordPress bietet, schon Probleme auf, bei regelmäßiger Nutzung irgendwann später. Hilfe findet sich direkt in der Doku oder im Forum bei WordPress Deutschland sowie auf WordPress.org. Eine weitere Anlaufstelle wird zukünftig Mit WordPress per Du sein. Bisher befinden sich die Seiten zwar noch im Aufbau, mit dem Erscheinen von 2.7 sollen diese mit einer ganzen Zahl an Video-Tutorials befüllt werden.

Plugins

Vermutlich gerade wegen der Möglichkeit, Plugins zu verwenden, ist gerade das selbst-gehostete WordPress interessant. Neben dem Plugin-Repository auf WordPress.org gibt es noch das WP Plugin Archive, welches stetig über neue Plugins informiert, auch über jene, die nicht auf “wordpress.org” auftauchen. Neue Plugins erscheinen ständig und werden in der Regel im zentralen Plugin-Archiv gelistet, so dass es wenig Sinn macht, weitere Anlaufstellen aufzuzählen.

Themes

Bei den Themes ist die Auswahl an Quellen noch um ein Wesentliches umfangreicher als bei den Plugins. Deshalb gibt es an dieser Stelle direkt eine kurze Liste mit passenden Quellen:

  • WordPress.org
    Das zentrale Theme-Repository der WP-Community.
  • WordPress Deutschland
    Der Themepool von WP Deutschland mit deutschsprachigen Themes.
  • Topwpthemes
    Zahlreiche freie Themes.
  • NattyWP
    Eine Vielzahl an Themes, sowohl kommerzielle als auch freie.
  • FreeWPThemes
    Ausschließlich freie WordPress-Themes, aktuell 132 Themes in der Datenbank.
  • Dinothemes
    Ausschließlich freie Themes für WordPress.

Die Liste von Anbietern lässt sich noch endlos fortführen. Doch einerseits überschneiden sich die tatsächlichen Angebote und hier sollen auch nur erste Anlaufstellen gegeben werden. Sowohl Themes als auch Plugins finden sich natürlich auch bei Dr. Web. Unter der Rubrik “WordPress” finden sich zahlreiche Inhalte zum Thema.

Themes anpassen und erstellen

Über kurz oder lang will jeder User das eigene Theme modifizieren oder gar ein eigenes kreieren. Dafür ist es nützlich zu verstehen, wie ein Theme funktioniert und wie am besten an die Arbeit herangegangen wird. Hingewiesen sei an dieser Stelle deshalb auf das Blanko-Template bei Texto, die Serie zur Funktionsweise von WP-Themes von Perun und die Step-by-Step-Anleitung bei Dynamicinternet. Letztere verwendet als Grundlage das CSS-Framework Yaml von Dirk Jesse. Auch als sehr gute Basis für die Entwicklung eigener Themes taugt das Framework Thematic

Sicherheit von WordPress-Blogs

Der Verbreitungsfaktor spielt natürlich auch bei WordPress eine wichtige Rolle, wenn es um Sicherheitslücken geht, denn diese werden schneller bekannt und auch für Angriffe genutzt. Sicherheit ist deshalb auch immer wieder ein Thema in der Community.

An erster Stelle seien die Artikel von Frank Bueltge im Blog zu seinem WordPress-Buch genannt: WordPress sicherer machen und Templates sicherer machen. Auch interessant in diesem Zusammenhang ist seine Liste mit WordPress Sicherheits-Plugins.

Weiterhin sind die 35 Tipps von cywhale, die Anmerkungen im WordPress-Codex sowie das Whitepaper bei Blogsecurity empfehlenswert.

Weiterlesen

Wer zum Thema WordPress weiterlesen will, hat dafür viele Möglichkeiten. Zahlreiche Blogs beschäftigen sich nur mit WordPress. An dieser Stelle finden deshalb nur vier Projekte Eingang, die sich ausschließlich und zuverlässig allem rund um WordPress widmen.

Seit 2008 freier Webworker mit Schwerpunkt auf journalistischer Berichterstattung und (Online-)PR. Täglich konfrontiert mit unzähligen Tools und Technologien im Web.

17 Kommentare zu „Eine Quellensammlung für WordPress-Anfänger
  1. Helli am 27. November 2008 um 09:56

    Kommt es mir nur so vor, oder ist Dr. Web in letzter Zeit zunehmend WordPress-Lastiger geworden, vielleicht weil man selbst WordPress einsetzt? Solche Artikel würde man sich auch für Joomla, Drupal und andere wünschen…

    Helli

  2. Martin Wolf am 27. November 2008 um 10:08

    Bin zwar kein Einsteiger mehr, aber trotzdem Danke für den Artikel.

    Btw: Bei “Blanko-Template bei Texto” fehlt der Link.

  3. [...] » Dr. Web [...]

  4. [...] Eine Quellensammlung für WordPress-Anfänger | Dr. Web Magazin (tags: wordpress webdesign praktisches) [...]

  5. Rene Schmidt am 27. November 2008 um 14:26

    Drweb hat schon vor dem Relaunch WordPress verwendet.

  6. l8a am 27. November 2008 um 16:16

    #1 Leider ja.
    Jedoch würde ich mir eher ‘atypische Artikel’ Wünschen.
    Wenn man sich zu einem der Blog/Cms Systeme Informieren möchte, kann man das doch auf den einschlägig bekannten Seiten tun.

  7. Aa-Ron am 27. November 2008 um 17:34

    Ich finds gut das mehr über WordPress berichtet wird.
    Das ist eine interessante Blogsoftware und zur Zeit ein für mich hochinteressantes CMS.
    Ich freu mich über jede weitere Informaiton die ich darüber finden kann. :)

  8. Florian Fiegel am 27. November 2008 um 20:52

    Wie man merkt sind die Meinungen immer geteilt. Die einen hätten gerne mehr WordPress und die anderen eben lieber andere Systeme. Das wird aber immer so sein und natürlich bemühen sich die Autoren auch darum andere Systeme abzudecken.

    @Martin Wolf Danke, Link ist ergänzt!

  9. Robert Hartl am 27. November 2008 um 21:45

    http://wordpress.cmsdesigns.org/resources.html liefert auch eine gute Aufzählung

  10. l8a am 29. November 2008 um 07:52

    Klar sind Meinungen da geteilt, nur brauch man noch eine Seite zu System XY ? Es gibt doch einschlägige Seiten. Wem die alle nicht ausreichen, also ich weiß ja nicht..
    (Dagegen kenne ich wenige bis kaum Seiten die so, wie soll ich sagen, ‘Atypische’, Berichte bringen. So wie drweb bisher meist.)

  11. digital workshop am 29. November 2008 um 12:16

    Danke für den Artikel. Beschäftige mich gerade selber intensiv mit WP.
    Und da kommen die ganzen Links genau richtig !

  12. Tom am 1. Dezember 2008 um 00:35

    Also die Security-Links sind gute Tips, danke!

  13. Wort zur Nacht (6) » bw3c am 11. Dezember 2008 um 01:45

    [...] Lesen: Scipio sagt, warum er zu GvTT bisher wenig bis gar nichts sagen wollte. Ansonsten: Quellen für WordPress-Anfänger, diverse Inspirationen und das Album mit allem was glossy ist [...]

  14. hacky am 25. Dezember 2008 um 04:27

    leider sind nur mehr schrott templates fuer joomla frei erhaeltlich – kann man sich leicht vorstellen, dass wordpress da in einen nischenbereich eindringt und interressant wird. fuer mich persoenlich ist es sehr zweifelhaft ob wordpress im bereich extesions mit joomla mithalten kann – leider gibt es ja auch eine bereits grosse menge an extensions die man nur mehr kaufen kann…..

  15. Dietmar am 25. März 2009 um 10:29

    Vorsicht bei der Nutzung des default_deleer Templates. Da sind einige Fehler im übrig gebliebenen HTML-Markup. Wenn man über W3C validiert, findet man diese aber relativ schnell.

  16. Monika am 5. Mai 2009 um 07:34

    Für mich als “Neuling” kommen diese Infos gerade recht.Es ist hilfreich Erfahrungen auszutauschen und Neues zu erlesen. Die Links helfen da auch weiter:-)

  17. Hans von der Antivirus-Insel am 18. September 2009 um 17:20

    @Florian: cooler Artikel, many thx!
    @all: hat jmd. Erfahrung mit http://techie-buzz.com/wordpress-plugins/wordpress-automatic-upgrade-plugin.html?
    VG, Hans

Ein Kommentar? Schön!

Wir freuen uns immer über Leser, die durch nützliche und konstruktive Beiträge zum Thema eine Diskussion anstoßen oder den Artikel mit weiteren Informationen anreichern. Alle Kommentare werden in diesem Sinne moderiert. Zum Kommentar-Fairplay gehört für uns auch der Einsatz von rel="nofollow". Bitte verwenden Sie zudem als Namen weder eine Domain noch ein spamverdächtiges Wort. Vielen Dank!