Die brandneuen Logo-Design-Trends für 2016 [Infografik]

Manchmal bringen kleine Änderungen große Ergebnisse hervor. Nicht immer ist ein vollständiges Redesign deiner Website nötig. Schon kleine Details, wie ein neues Logo, können für eine frischere Wirkung deiner Internet-Präsenz sorgen. Daher wagen wir einmal einen Ausblick auf die Logo-Design-Trends für das Jahr 2016. So hast du schon heute die Chance, mit deinem neuen Logo dem Trend zu folgen und der coolste Hipster des neuen Jahres zu sein.

Logo-Design-Trends 2016

Die neuen Trends im Logo Design 2016

Wenn es um die Gestaltung einer neuen Markenidentität geht, dann wird dir jeder Designer sagen, dass es nicht das eine Rezept für ein perfektes Logo gibt. Die Gestaltung wird auf der einen Seite durch die betreffende Firma und ihrer bereits existenten Identität beeinflusst, und auf der anderen Seite durch die Design-Trends, die sich durchaus von Jahr zu Jahr unterscheiden können. In diesem Jahr haben bereits einige große Firmen ihr Logo neu gestaltet, doch wo wird der Trend im nächsten Jahr hingehen?

Die Logo-Designs für das Jahr 2016 stammen aus Design-Studien, die die Trends für das kommende Jahr abbilden. Damit soll Grafik-Designern geholfen werden, auch weiterhin im Spiel der Erschaffung von Markenidentitäten ganz vorne mit dabei zu sein. So können im Logo-Design unverwechselbare Design-Elemente geschaffen werden.

Logo-Design-Trends für 2016 im Überblick

1 – Monoline

Der Minimalismus dominiert. Hier wird der Fokus auf einfache und klare Strukturen gelegt. Die Logo-Grafiken werden in einer einfachen Kombination aus schwarzen Linien auf weißen Grund gestaltet. Dazu kommen noch simple Fonts in verschiedenen Stärken. Gerade die Konzentration auf das Wesentliche macht den Effekt aus. Als Beispiel dient uns das Logo der Queensland Government Website.

Logo von Queensland Government

Queensland-Government

2 – Negative Space

Ein echter Trend in 2016 wird das Experimentieren mit Weißraum sein. Immer mehr Logos werden, ähnlich wie das von FedEx, auf Weißraum zwischen den Buchstaben verzichten. Die einzelnen Buchstaben werden sozusagen aneinander kleben. Das erzeugt ein unverwechselbare Design und bleibt – wenn es gut umgesetzt ist – im Gedächtnis haften.

FedEx Express

FedEx Express

3 – Kalligraphie – Handschriften

Sehr im Trend werden Logos sein, die mit einem Handschrift-Font erstellt worden sind. Das verschafft einen frischen und ansprechenden Eindruck und vermittelt eine seit Jahren existierende Markenidentität. South Beach Swimsuits dient uns hier als gutes Beispiel.

South Beach Logo

South-Beach-Swimsuits

4 – Vintage

Logos im Retro-Design werden sehr beliebt werden in 2016. Auf alt getrimmte Logos sind, genau wie handschriftliche Logos, sehr dekorativ und funktionieren für Bars, Restaurants, Musik-Clubs und andere, eher nostalgische Werte vermittelnde Branchen hervorragend.

NVT-Logo

New-Vintage-Theatre

5 – Shaded

Schattierte Logos rufen ebenfalls nostalgische Emotionen hervor und können von modern bis minimalistisch gestaltet werden. Sie funktionieren für Unternehmen, die einen gewissen Stil vermitteln und als besonders modern gelten möchten.

Logo Beispiel

Logo Beispiel

6 – Dramatic Typography

Egal, ob klein oder groß, Logos werden immer mehr dazu verwendet, eine gewisse Dramatik zu erzeugen. Viele Marken vereinfachen dazu ihr Logo nur auf den Namenszug, doch auch mit der Unterstützung einer Grafik kann dieses Konzept sehr gut funktionieren.

aerosmith-logo

metallica-logo

7 – Focus on Wordmarks

Die Designer werden ihren Fokus im kommenden Jahr besonders auf die sogenannten Wortmarken legen. Bei den Wortmarken geht es darum, dass der Name des Unternehmens so minimalistisch und unverkennbar gestaltet wird, dass die Marke sofort einen sehr hohen Wiedererkennungswert besitzt. Als Beispiel kann hier CNN dienen, da das Unternehmen ein wirklich ansprechend gestaltetes Wortmarken-Logo besitzt.

CNN

Nixon watches

Die Infografik mit den neuen Design-Trends

Die Logo Design Trends für das Jahr 2016

Quelle Infografik: ThinkDesign

(dpe)

ist freier Journalist, Spezialist für WordPress und WordPress Sicherheit und ist im Internet unterwegs, seit es in Deutschland existiert. Seit 2012 schreibt er für DrWeb. Nebenbei ist er Autor mehrerer E-Books zu den Themen Lebenshilfe, Marketing und WordPress.

Sortiert nach:   neueste | älteste | beste Bewertung
Lorena Mirbach
Gast
4 Monate 21 Tage her
Zwei Gedanken zu diesem Artikel … 1. Es erschlägt die schiere stilistische Breite der vorhergesagten Trends 2016 … man könnte somit auch schlussfolgern, das in diesem Jahr so gut wie alles möglich ist. Dies wiederum als Trend zu bezeichnen ist fragwürdig. In der Tat beobachte ich den Markt seit Jay Vigon seine Marks 1 und 2 Bücher in den 80ern auf den Markt brachte … und Corporate Design ist seitdem meine Passion. Wer seit annähernd 30 Jahren den permanenten stilistischen Wandel beobachtet, der erkennt, dass es zwar immer sogenannte Trends gibt, diese jedoch in Bezug auf Unternehmensidentitäten von eher bescheidener… Read more »
Olaf Welling
Gast
4 Monate 21 Tage her
Ach, wo soll ich anfangen? Ich fürchte, bereits im zweiten Satz zeigt sich ein leider weit verbreitetes Missverständnis: „Schon ein kleines Detail wie ein neues Logo …“ – Äh, nö, gar nicht. Das Logo ist kein Detail, schon gerade gar keins, dass man auswechseln sollte, weil ein „vollständiges Redesign“ als zu aufwändig empfunden wird oder die Trends dieses Jahr nach Handschriften rufen. Das Logo sollte so gut und klassisch und unverwechselbar sein, dass es mindestens drei Komplettüberarbeitungen des übrigen Gestaltungsbildes übersteht, und eben nicht heute (4. Januar) schon wieder sooo 2015-isch aussieht. Und nur noch eins: „Coole Hipster“* folgen dem… Read more »
trackback

[…] – Logodesign-Trends DrWeb – Brandneue Logodesign-Trends für 2016 Design Bolts – New trends of logo […]

trackback

[…] Die brandneuen Logodesign-Trends 2016 (Infografik) […]

wpDiscuz

Mit der Nutzung unseres Angebots erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anzubieten und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Dadurch geben wir nicht personenbezogene Informationen zur Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Nähere Informationen findest du in unserer Datenschutzerklärung. Durch die Weiternutzung unserer Website (oder das ausdrückliche Klicken auf "Einverstanden") gehen wir davon aus, dass du mit der Verwendung von Cookies einverstanden bist.

Schließen