Infografik

Die Anatomie eines Webdesigners [Infografik]

24. November 2012
von

Die Webhoster des Hauses Heart Internet im Vereinigten Königreich wollten heraus finden, was Webdesigner über ihren Job denken, wo sie ihre Perspektiven sehen und wie sie die Branche insgesamt einschätzen würden. 500 Designer nahmen an der Umfrage teil, womit die Ergebnisse zwar nicht als repräsentativ, aber immerhin nicht als völlig aus der Luft gegriffen betrachtet werden können. Mit diesem Wissen im Hinterkopf schauen wir auf die wesentlichen Erkenntnisse…

Schlechte Preise und wenig Aufträge für eine hauptsächlich männliche Freelancerschaft

Diese Zwischenüberschrift fasst die Erkenntnisse kurz und knapp zusammen. Wenig überraschend für die meisten Branchenkundigen wird sein, dass 78% der Teilnehmer an der Umfrage männlich waren. Ich persönlich kenne zwar viele weibliche Designer, was aber auch daran liegen kann, dass diese sichtbarer agieren, als ihre männlichen Kollegen.

Arbeit ist nicht leicht zu finden, sagen 80% der Befragten, wobei 75% auch für das kommende Jahr nicht mit einer Verbesserung dieser Situation rechnen. Dennoch erklären sich 77% hinsichtlich der Job-Sicherheit für zufrieden, was natürlich korrelieren mag, mit der Erkenntnis, dass 63% aller Webdesigner ohnehin Einzelkämpfer sind.

Die realisierbaren Preise bewegen sich nach unten. Das wird zum einen auf steigenden Wettbewerbsdruck, zum anderen auf den Trend, dass Kunden stets mehr fordern, Stichwort: Mobile Websites, als sie letzlich zu zahlen bereit sind, zurück geführt. Für 88% der Befragten unterschätzen Kunden die Kosten des Webdesign immer noch.

Weitere interessante Erkenntnisse entnehmen Sie bitte der folgenden Infografik. Mit einem Klick auf die Grafik gelangen Sie zum größeren Original auf den Seiten von Heart Internet:

(Quelle & Copyright: Heart Internet UK)

ist seit 1994 im Netz unterwegs, aber bereits seit fast 30 Jahren in der IT daheim. Seit 2008 schreibt er für Dr. Web, seit 2012 ist er Chefredakteur des Magazins. Man findet ihn auch auf Twitter und Facebook, aktiver ist er allerdings auf Google+.

Ein Kommentar zu „Die Anatomie eines Webdesigners [Infografik]
  1. Beat am 24. November 2012 um 19:37

    Und was man wohl auch erwähnen sollte: In 5 Jahren sind 98% der Webdesigner ausserhalb der EU angesiedelt, da in Indien, Brasilien, etc. einfach viel billiger gebastelt und gecodet werden kann. Vermutlich haben das auch die über 34-jährigen eingesehen und sich daher bereits einen neuen Job gesucht. :)

    Grüessli
    Beat

Ein Kommentar? Schön!

Wir freuen uns immer über Leser, die durch nützliche und konstruktive Beiträge zum Thema eine Diskussion anstoßen oder den Artikel mit weiteren Informationen anreichern. Alle Kommentare werden in diesem Sinne moderiert. Zum Kommentar-Fairplay gehört für uns auch der Einsatz von rel="nofollow". Bitte verwenden Sie zudem als Namen weder eine Domain noch ein spamverdächtiges Wort. Vielen Dank!