Fotografie

Death To The Stock Photo und Good Free Photos: noch mehr kostenlose Bilder für Ihre Projekte

9. Mai 2014
von

Bilder. Wir behandeln das Thema oft. Jeder Designer braucht sie, eine ganze Menge entsprechender Dienste gibt es bereits. Dabei können die Kosten eines professionellen Stockfotoanbieters recht schnell Größenordnungen erreichen, die kleine Budgets überstrapazieren. Da ist es gut, kostenlose Dienste zu kennen. Bei Dr. Web haben wir schon eine ganze Reihe entsprechender Anbieter vorgestellt, dennoch gibt es immer noch ungehobene Schätze in den Tiefen des Web. Heute stellen wir Ihnen “Death To The Stock Photo” und “Good Free Photos” vor. Beide sind eher nicht von der konventionellen Sorte…

Death To The Stock Photo – kostenlose Fotopakete per E-Mail

Death To The Stock Photo ist ein Dienst der beiden Designer Allison Lehman und David Sherry aus Columbus im amerikanischen Bundesstaat Ohio. Beide sind Amateurfotografen, die ihre Laufbahn auf ungewöhnliche Weise begonnen haben. Wie andere beginnen, zu bloggen und darüber irgendwann ins Profilager wechseln, starteten Lehman und Sherry damit, Produkte für Unternehmen zu fotografieren. Im Gegenzug durften sie die Produkte behalten. Das genügte ihnen zunächst.

deathtothestockphoto-landing

Während sie so vor sich hinfotografierten, bemerkten sie, dass es Marken, Blogger und Freelancer in großer Zahl gab, die es sich nicht leisten konnten, gute Fotografie in professioneller Qualität zu kaufen. Auch aus ihrem Freundeskreis wurde ihnen das Problem hoher Kosten und heikler Lizenzierung immer wie zugetragen, berichten sie.

Also begannen Lehman und Shelby damit, ihre Fotos an ihren Bekanntkreis zu verschicken. Der Kreis weitete sich kontinuierlich aus und heute betreiben die beiden einen Dienst, der für jedermann zugänglich ist, aber mit einem konventionellen Foto-Provider nicht viel zu tun hat.

deathtothestockphoto-example-1

Auf ihrer Website gibt es absolut nichts zum Herunterladen. Alles, was Sie tun können, ist, sich zu einem Newsletter anzumelden. Dieser Newsletter wird einmal monatlich verschickt und enthält einen Download-Link, der auf ein Zip-Archiv gerichtet ist. Dieses Archiv beinhaltet eine Kollektion an thematisch zusammenhängenden Fotos und wiegt regelmäßig um die 100 MB.

Wie gesagt, das Archiv ist stets auf ein Thema limitiert. In einem Monat könnten Sie einen ganzen Haufen Hochzeitsfotos erhalten, in einem anderen füllt sich Ihr Fotobestand mit Landschaftsaufnahmen oder Autos oder. Dabei sind alle Bilder stets von professioneller Qualität. Daran gibt es nichts zu rütteln.

Wenn Sie also die Zeit haben, auf das perfekte Foto zu warten, dann wird Death To The Stock Photo für Sie auf jeden Fall funktionieren. Ich bin schon seit Monaten dort eingeschrieben und habe es bislang nicht bereut. Von daher geht mir die Empfehlung, es mir nachzumachen, leicht von der Hand. Wenn Sie aber dringen ein bestimmtes Thema bebildern müssen, dann suchen Sie lieber woanders.

deathtothestockphoto-example-2

Alle Bilder können völlig frei verwendet werden – nicht nur kommerziell, sondern auch in Social Media, Mockups oder wo auch immer Sie sie nutzen wollen. Das bedeutet aber nicht, dass Lehman und Shelby auf irgendwelche ihrer Recht verzichten. Die Fotos sind nicht Public Domain. Lesen Sie die Lizenz-PDF. Kurz für Eilige: Gefährlich ist der Einsatz nicht. Wenn Marken abgebildet sind (zB MacBooks), müssen Sie zusätzlich den Markeninhaber benennen. Das gilt jedoch immer und bei jedem Dienst.

Death To The Stock Photo | Homepage

Good Free Photos – Public Domain, aber von durchwachsener Qualität

Yinan Chen aus Madison im amerikanischen Wisconsin, hat die letzten beiden Jahre seines Lebens damit zugebracht, einen Haufen Fotos zu schießen und zusammen zu stellen, um sie in die Public Domain zu entlassen. Seine Seite goodfreephotos.com kann man im Wesentlichen als Fotodokumentation von öffentlichen Grünanlagen, Nationalparks, Städten, Tieren, Pflanzen und Lebensmitteln bezeichnen, die nach Art und Örtlichkeit kategorisiert sind. Nicht wenige der Fotos sind HDR-Bilder.

goodfreephotos-landing

Chen konnte schon einige seiner Werke in die Editorial Picks von Sites wie Unsplash und Pixabay bringen, schaffte es aber bislang nicht, namhafte Aufmerksamkeit auf seine eigene Website zu lenken. Das ändert sich möglicherweise ab jetzt ;-)

Dabei kann ich es allerdings niemandem verdenken, der goodfreephotos.com zu meiden sucht. Denn die Site ist wahrlich kein Augenschmaus. Da habe ich schon in den Neunzigern besseres gesehen. Yinan, bitte, such dir irgendein Template, das nicht älter als 10 Jahre ist und bau es auf deiner Site ein. Das wird sicher Wunder wirken…

goodfreephotos-chicken-pecan-salad

Chen bietet immerhin rund 1.000 Fotos, darunter sind wirklich außerordentlich gute. Alles in allem muss man die Qualität aber doch als durchwachsen bezeichnen. Die Bandbreite der Bilder kann nicht mit herkömmlichen Stock-Anbietern mithalten. Ähnlich wie bei Death To The Stock Photo finden Sie bei goodfreephotos.com hauptsächlich die Fotos, die Chen eben machen wollte.

goodfreephotos-wisconsin-buckhorn-state-park

Das soll letztlich keine Kritik sein, nur muss man das eben wissen. Die Chancen, das Bild zu finden, dass Sie sich vorgestellt haben, sind weniger hoch, als die Chancen, das Bild nicht zu finden. Dennoch verdient sich auch goodfreephotos.com die Empfehlung, zumindest in Ihren Werkzeugkasten aufgenommen zu werden. Immerhin sind alle Fotos komplett frei von Rechten, soweit das nach den jeweiligen Landesgesetzen möglich ist und können deshalb ohne Beschränkungen für jeden Zweck, der nicht an sich illegal ist, eingesetzt werden.

Good Free Photos | Homepage

ist seit 1994 im Netz unterwegs, aber bereits seit fast 30 Jahren in der IT daheim. Seit 2008 schreibt er für Dr. Web, seit 2012 ist er Chefredakteur des Magazins. Man findet ihn auch auf Twitter und Facebook, aktiver ist er allerdings auf Google+.

Tags: , , ,

Ein Kommentar? Schön!

Wir freuen uns immer über Leser, die durch nützliche und konstruktive Beiträge zum Thema eine Diskussion anstoßen oder den Artikel mit weiteren Informationen anreichern. Alle Kommentare werden in diesem Sinne moderiert. Zum Kommentar-Fairplay gehört für uns auch der Einsatz von rel="nofollow". Bitte verwenden Sie zudem als Namen weder eine Domain noch ein spamverdächtiges Wort. Vielen Dank!