Webdesign

Das ist Twitter

6. April 2007

Twitter ist in den USA schon seit längerem bekannt und verbreitet. Nun ist die Welle der Twitter-Verrückten auch nach Europa und Deutschland geschwappt. Doch was ist das eigentlich?

Mittels Twitter können Texthäppchen einfach und von einem bestimmten System unabhängig gespeichert werden. Diese Testteilchen können maximal 140 Zeichen enthalten und verschickt werden. Für das Versenden und Empfangen dieser kurzen Nachrichten gibt es verschiedene Möglichkeiten. Dabei kann jeder angemeldete Nutzer entscheiden, von wem er Nachrichten bekommen und an wen er welche versenden möchte.

Twitter Icons sammeln wir auch

Um mit anderen zu twittern, ist zuerst einmal eine Anmeldung nötig. Dort meldet man sich mit Namen und Passwort an und kann, wenn man möchte, auch noch ein Bild hochladen, das dann anderen Nutzern angezeigt wird. Darauf folgt die Möglichkeit, auch andere (Freunde und Bekannte) zum Twittern einzuladen. Dieser Punkt kann aber auch übersprungen werden. Jeder Nutzer bekommt bei Twitter eine eigene Seite. Die kann ganz individuell nach den eigenen Vorstellungen gestaltet werden. Es können zum Beispiel verschiedene Farben ausgewählt oder ein Hintergrundbild hochgeladen werden.

Ach übrigens, auch Dr. Web twittert. Follow us

Es gibt viele verschiedene Methoden zu twittern. Die fünf am meisten benutzten werden im Folgenden kurz erklärt. Man kann also direkt über die Webseite twitter.com Nachrichten versenden. Dort gibt es ein Textfeld, in das die Zeichen eingegeben werden. Anschließend erfolgt der Versand der Nachricht. Das ist wohl die einfachste Art und Weise des Twitterns; allerdings ist die Webseite recht langsam, was den Spaß ein wenig trüben dürfte.

Screenshot

Die zweite Möglichkeit ist das Twittern über einen Instant Messanger. Dort wird der gewünschte Twitter-Kontakt in die eigene Freundesliste eingefügt und der eigene Nutzername des Instant Messanger-Dienstes angegeben. Daraufhin erhält man eine Zahlenkombination. Diese wird an den Twitter Bot geschickt. Sendet man nun Nachrichten über den Messanger an den neuen Twitter Kontakt, so veröffentlicht der Twitter Bot diese.

Man kann aber auch ganz einfach über SMS twittern. Dazu wird die eigene Handynummer inklusive der Ländervorwahl auf der Twitter Homepage angegeben. Klickt man danach auf „Save“, wird die Nummer von Twitter und ein Code mit sechs Stellen angezeigt. Diese aus Buchstaben bestehende Code wird an die Twitter Nummer geschickt. Da Twitter mit diesem Dienst Deutschland und Großbritannien abdeckt, ist die einzugebende Nummer auch eine britische. SMS an diese Nummer kosten momentan 39 Cent.

Mit Hilfe eines bestimmten Programms kann man auch ohne einen Besuch der Twitter-Website Nachrichten verschicken. Diese Programme gibt es für Windows, Linux und MacOS und sind im Funktionsumfang alle gleich. Sie unterscheiden sich lediglich in ihrem Design und der Benutzbarkeit.

Die fünfte Möglichkeit des Twitterns besteht über Firefox. Dafür muss die so genannte Tweedbar installiert werden. Nach Eingabe der Login Daten kann getwittert werden. Werden Nachrichten von anderen Usern empfangen, so nennt man das „follow“. Wird ein Nutzer als „Friend“ deklariert, so empfängt man automatisch seine Nachrichten. Eine Kontaktanfrage stellt man über die persönliche Seite auf twitter.com. Will man von jemandem keine Nachrichten mehr empfangen, muss man ihn verlassen. Das passiert ebenfalls auf der Twitter-Homepage unter dem Button „leave“.

Es gibt mehrere Möglichkeiten, Nachrichten zu empfangen. Die oben genannte Tweedbar ist eine davon. Der Instant Messanger zeigt ebenfalls eingegangene Texte an. Dafür muss der Messanger Account allerdings freigeschalten sein. Es gibt auch die Variante, sich die Nachrichten auf das eigene Handy schicken zu lassen. Dieser Dienst ist kostenlos. Dafür muss das Handy aber ähnlich wie der Instant Messanger aktiviert werden. Dann muss nur noch entschieden werden, ob man keine, alle oder nur bestimmte Nachrichten empfangen möchte.

Gibt man bei Twitter eine gültige E-Mail Adresse an, kann man sich auf für diverse Ereignisse Benachrichtigungen schicken lassen. Das kann zum Beispiel sein, wenn man länger als 24 Stunden nicht aktiv war oder ob man über neue Freundesanfragen informiert werden möchte. Mögen muss man das alles nicht, aber der Informationsaustausch auf diese Weise bringt auf jeden Fall Spaß und Kontakt zu anderen Leuten. ™

Links zum Thema:

Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie die Login-Form oder geben Sie andere ein.

Sie haben nicht korrektes Login und Passwort eingegeben

Entschuldigen, aber Sie müssen zugriffen, um das Kommentar zu schreiben.

9 Kommentare

chronologisch
nach der Bewertung zuerst neue chronologisch
1

Ich "zwitscher" gern! + oft/viel & bin begeistert.

Grund: Es geht so schön schnell, schneller als "blogupdaten".

Nutze es auch als eine Art "Brainstorming"!

Mfg/ Lichte Grüße - SilwerSurfer

2

Twittern ist völlig überflüssig für mich, bei sms.de kann ich am Tag 5 Mails kostenlos versenden....

3

...und das Gute ist, dass man Twitter zu dem machen kann, was man braucht. Einsatz absolut vielfältig. Beste Grüße.

4

Jeder mag die Tools unterschiedlich nutzen und mögen. Für mich bedeutet es: Die Banalitäten, die mich schon bei Facebook langweilen werden wenigstens durch vereinzelt nette Bilder, Filmchen und Tools unterbrochen - bei Twitter leider nicht. Nach meinem Empfinden ist beides kein Ersatz für einen interessanten Austausch.

5

Twitter ist mehr geworden als im Artikel beschrieben, eine politische Plattform zur Verteidigung von Demokratie und Freiheit; es würden wohl viele gerne sehen, wenn Dr.Web einen Artikel dazu spendieren würde

6

Das erste mal fuer mich

7

ist twitter umsonst?? weil man sich ja da anmelden muss hab ich angst was zu bezahlen.

stimmt das????

8

Es ist für mich nicht erkennbar wie es funktioniert, was es kostet (das ist absolut undurchsichtig) und ist es in Deutsch.