WordPress

Compfight (vs. Photo Pin) bindet Flickr-Bilder unter CC und kommerzieller Lizenz problemlos in WordPress ein

24. Februar 2013
von

Vor einigen Tagen stellten wir hier Photo Pin vor, einen Dienst, der über die Flickr-API auf den dortigen Bildbestand zugreift, ihn nach Lizenzen sortiert, den Download der unterschiedlichen Bildgrößen ermöglicht und automatisch für die korrekte Namensnennung und Quellverlinkung nach der jeweils gültigen Lizenz sorgt. Auch die gezielte Suche nach kommerziell nutzbaren Bildern ist möglich. Heute zeigen wir Ihnen den Wettbewerber Compfight, der ähnlich funktioniert, dabei aber zusätzlich ein nützliches WordPress-Plugin zu bieten hat.

compfight-website

Compfight: Photo Pin in etwas weniger zeitgemäßem Design

Die Unterschiede zwischen Photo Pin und Compfight liegen in Details, die für die alltägliche Nutzung nach den üblichen Zielsetzungen kaum eine Rolle spielen. Beide Dienste erlauben den Zugriff auf den Flickr-Bildbestand. Während Photo Pin direkt eine Einschränkung nach Creative Commons oder Commercial vorsieht, erlaubt Compfight zusätzlich die Suche nach “Any Licence”, was im Ergebnis auch Bilder unter “Alle Rechte vorbehalten” findet – wenig nützlich für Blogger und andere Bildverwender.

compfight-website-search

Zudem kann in Compfight gewählt werden, ob man nur in den vergebenen Tags oder im gesamten Beschreibungstext suchen will. Wie Photo Pin sucht, ist nicht dokumentiert. Ich vermute aber, dass man sich dort von vornherein auf die Tags beschränkt. Man darf wohl davon ausgehen, dass ein mit “Banana” getaggtes Bild vermutlich wahrscheinlicher eine Banane zeigt, als ein nicht so getaggtes, in dessen Beschreibungstext womöglich der Begriff vorkommt…

Photo Pin erlaubt die Sortierung nach verschiedenen Kriterien, bei Compfight ist das nicht vorgesehen. Beide Dienste zeigen in den ersten Ergebnisreihen stets Stockfotos an, die man im Zweifel kaufen müsste, vermutlich eine probate Form der Refinanzierung, die mittlerweile auch bei Pixabay zu finden ist.

compfight-website-search-modal

Nach meinem subjektiven Empfinden sortiert der Photo-Pin-Filter Interestingness in der Tat die interessantesten Bilder nach oben. Bei Compfight ist es mir nicht gelungen, zu erkennen, nach welchen Kriterien sortiert wird, im Zweifel wohl chronologisch.

Sowohl Compfight, wie auch Photo Pin erlauben den komfortablen Download des gewünschten Bildes und bieten den wichtigen Attribution-Link zum einfachen Auskopieren und Verwenden im eigenen Blog an. Photo Pin wirkt insgesamt moderner und spricht mich vom Design stärker an. Compfight kommt mir hingegen vor wie eine Variante des Software-Urgesteins Gallery 2.

Compfights Alleinstellungsmerkmal, das WordPress-Plugin

Während die Nutzung der Webdienste Compfight oder Photo Pin also vor allem Geschmackssache ist, kann Compfight für Blogger mit selbstgehosteten WordPress-Instanzen einen Mehrwert bieten. Für diese, immerhin nicht gerade kleine Zielgruppe bietet Compfight ein stabiles Plugin an, welches innerhalb die Funktionalität des Dienstes innerhalb des Editorfenster anbietet.

compfight-editor-window

Nach der Installation, die ich mittlerweile stets über die Install-Funktion des Backends vornehme, mit nachfolgender Aktivierung, gilt es die wesentlichen Parameter des Plugins unter dem Punkt “Settings” zu konfigurieren.

compfight-wp-plugin-settings

Während unter Nutzung des Webdienstes, grundlegende Parameter, wie vor allem die zu suchende Lizenz, flexibel während der Suche verändert werden können, müssen derlei Parameter im Plugin unter Settings vordefiniert werden. Das erscheint vor allem bezogen auf den Lizenztyp ein Nachteil zu sein. Andererseits sollte man sich ohnehin im Vorfeld klar darüber sein, zu welcher Gruppe der eigene Blog zu zählen ist. Im Zweifel sollte man stets die Lizenz “Commercial” wählen, denn Bilder dieser Kategorie dürfen sowohl privat, wie kommerziell eingesetzt werden. So vermeidet man potenziellen Streit über die Frage, ob der eigene Blog jetzt eher privaten oder eher kommerziellen Charakter hat.

Wenig sinnvoll bis gefährlich ist die Möglichkeit einzustufen, auch im Plugin “Any Licence” einstellen zu können und so Bilder einfügen zu können, die deren Ersteller nicht dafür freigegeben hat. Also nochmal: im Zweifel wählen Sie auf jeden Fall die Lizenz “Commercial” vor.

Weitere Parameter erlauben die Einstellung, in welcher Größe das gewählte Bild in den Beitrag übernommen werden soll. Möglich ist die Definition der Größen Small, Medium und Large. Zusätzlich kann das Bild als Feature Image verwendet werden. Auch für diesen Fall ist eine Größenvorwahl möglich.

compfight-search-result-modal

Möchte man beim nachmittäglichen Bloggen von der im ungünstigsten Moment über die Schulter schauenden Lebensgefährtin nicht unberechtigt als Ferkel beschimpft werden, empfiehlt es sich, den Schalter für “Safe Search” auf “On” zu belassen. Ist man indes Erotikblogger müsste man ihn sinnvollerweise auf “Off” switchen.

Über das “Image Layout Template” konfiguriert man die Formatierung und den Inhalt des Attribution-Links, der seitens des Plugins automatisch gesetzt wird. Im Standard sieht der so aus:

compfight-layout-template-standard

Da das für mich nicht passte, habe ich ihn so angepasst:

compfight-layout-template-customized

Was dann zu diesem Ergebnis führt:

compfight-insert-result-frontend

In meinen Tests leistete sich Compfight in der Inkarnation eines WordPress-Plugins keine Schwächen und lieferte stets vernünftige Ergebnisse mit den entsprechenden Attribution-Links. Dennoch sollte man sich vor allem auf letzteres nicht verlassen und stets vor der endgültigen Verwendung eines Flickr-Bildes direkt auf Flickr die Lizenz kontrollieren. Das kostet nicht viel Zeit, kann aber viel Ärger ersparen. Sowohl Photo Pin, wie auch Compfight empfehlen deutlich diese Vorgehensweise. Denn am Ende sind es ja Sie, der/die das Bild möglicherweise unberechtigt verwendet.

Compfights Nachteil: Bilder werden extern eingebunden

Einen kleinen Wermutstropfen will ich nicht verheimlichen. Für mich hat er immerhin zu der Entscheidung geführt, das WordPress-Plugin nicht dauerhaft zu verwenden. Das Plugin lädt nicht, wie man das über die Webdienste tun würde, das entsprechende Bild in die WordPress-Mediathek herunter. Vielmehr linkt es lediglich den Content aus Flickr per Hotlink ein. Wird das Bild auf Flickr entfernt oder ist Flickr nicht erreichbar oder passiert sonstiger Mist, zeigt ihr Blog im besten Falle eine Flickr-Fehlermeldung, im schlechtesten Falle einen Broken Link und Ladehemmungen.

Diese Entscheidung muss natürlich jeder für sich selber treffen. Meine sieht so aus: Ich verwende Photo Pin als Web App und unterziehe mich der zusätzlichen Mühe, das jeweilige Bild herunter und wieder herauf laden zu müssen. So weiß ich wenigstens, dass es auch wirklich da ist, solange mein eigener Webspace funktioniert…

Links zum Beitrag:

  • Webseite des Dienstes | Compfight
  • Webseite des Dienstes | Photo Pin
  • Photo Pin: Flickr-Bilder einfach und ohne Lizenzprobleme verwenden | Dr. Web Magazin
  • Komplett kostenloses Bildmaterial | Pixabay
  • Pixabay: Fotoplattform mit ausschließlich gemeinfreien Bildern | Dr. Web Magazin

ist seit 1994 im Netz unterwegs, aber bereits seit fast 30 Jahren in der IT daheim. Seit 2008 schreibt er für Dr. Web, seit 2012 ist er Chefredakteur des Magazins. Man findet ihn auch auf Twitter und Facebook, aktiver ist er allerdings auf Google+.

Tags: , , , ,

Ein Kommentar zu „Compfight (vs. Photo Pin) bindet Flickr-Bilder unter CC und kommerzieller Lizenz problemlos in WordPress ein
  1. […] unerwähnt bleiben soll an dieser Stelle das Plug-ins Compfight. Dieses nutzt die Flickr-API (Programmierschnittstelle), um CC-lizensierte Fotos mit den Meta-Daten […]

Ein Kommentar? Schön!

Wir freuen uns immer über Leser, die durch nützliche und konstruktive Beiträge zum Thema eine Diskussion anstoßen oder den Artikel mit weiteren Informationen anreichern. Alle Kommentare werden in diesem Sinne moderiert. Zum Kommentar-Fairplay gehört für uns auch der Einsatz von rel="nofollow". Bitte verwenden Sie zudem als Namen weder eine Domain noch ein spamverdächtiges Wort. Vielen Dank!